Europaviertel Ost (Planung und Bau)

  • Europaboulevard

    Mir fiel heute auf, dass der Europaboulevard von der Konzeption her (breit, Fahrbahn-breiter Mittel bzw. Grünstreifen-Fahrbahn) eigentlich ziemlich ähnlich der parallelverlaufenden Frankenallee und der Mainzer Landstrasse im Gallusviertel südlich vom Europaviertel ist....deswegen drängte sich der Gedanke auf, dass man eigentlich ja tatsächlich auch einfach das Gallusviertel nach Norden hätte erweitern können, vielleicht so wie an der Sindlinger Straße. Ein Fortwachsen ist immer risikoärmer bezüglich der Gefahr, dass eine Gegend steril wird.


    Anyway, was mich interessieren würde, ist, ob de Frankenalle als Strasse Atmosphäre hat und schön zum Wohnen ist?

  • ^Da kann ich direkt drauf antworten, da ich direkt an der Frankenallee wohne. Es ist echt schön hier, viel grün, viele nette Häuser, die obligatorischen Bausünden und ne Menge Parkplätze. Ich muss nie mehr als 50-100m zu meinem Auto laufen.
    Das Gallus ist auch so ganz nett, es fehlt ihm aber an Gastronomie und Kneipen, es ist nicht wirklich hipp, hier ist abends nix los. also schon reines Wohngebiet.


    Zu der Erweitertung nach Norden, also ein wachsen... die Frankenallee ist keine Durchgangsstrasse. Zum einen ist sie zur Hälfte 30er Zone und endet an der Rebstöcker einfach am Bahndamm. Sie ist die lokale Erschliessungsstrasse für das Gallus, die Mainzer ist da er die Durchgangsstraße.
    Von daher ist der Boulevard schon so richtig, da der zusätzliche Verkehr im neuen Viertel von den bestehenden nicht aufgenommen werden kann.
    Es werden gerade jetzt schon Wohngebiete erschlossen, die wohl zuerst vom Gallus, von der Idsteiner aus zu erreichen sind, direkt neben der Bahndirektion. Ich hoffe aber nicht, das das zu zusätzlichem Verkehr führt.


    Wie sich das Gallus durch das neue Viertel entwickeln wird, kann ich noch nicht einschätzen. Ein Bekannter meinte, das Gallus wäre der Prenzlauer Berg von Frankfurt. Das seh ich aber noch nicht wirklich.

  • ^^


    Dem kann ich mich voll und ganz anschließen.
    Man darf gespannt sein wie sich das entwickelt, wenn das Europaviertel direkt neben dran mal etwas Leben entwickelt hat.

  • Laut heutiger FNP will Vivico seine Zentrale in einen noch zu errichtenden Komplex mit Büros und Wohnungen direkt gegenüber dem künftigen Hyatt verlegen. Bisher hat das Unternehmen seinen Sitz in Sachsenhausen, in der Nähe des Südbahnhofs.


    Es wird sich dabei wohl um die Planung an der Ecke Europaallee und Frankenallee handeln, zumal die FR im vergangenen Jahr hier von einem Baustart im Jahr 2008 berichtet hat. 2004 fand diesbezüglich ein Realisierungswettbewerb (Info) statt, den das Architekturbüro Baumschlager Eberle aus Lochau (Österreich) gewinnen konnte. Hier ein Modellfoto des aus meiner Sicht sehr gelungenen Entwurfs:



    Bild: Schmittchen


    EDIT: Laut der Printausgabe der FAZ (Rhein-Main-Zeitung, S. 47) will Vivico in den nächsten Jahren 1,2 Milliarden Euro im Europaviertel investieren. Ohne den Grand-Hyatt-Turm, der 200 Millionen kosten soll, also noch 1 Milliarde.

  • Das sind wirklich gute Nachrichten im Europaviertel!


    Es zeugt schon von ganz schönem Vertrauen auf der Seite von Hyatt, ein 5 Sterne Hotel in einem Gebiet zu bauen, das noch eine totale Einöde ist. Würde mich nicht wundern, wenn die eine Ausstiegsklausel haben. So sind wohl auch die Anreize für T185, UEC und die Bebauungen am Europaboulevard plötzlich ziemlich hoch.


    Übrigens würde der Tower 1 die Sicht der Hotelgäste auf den wunderschönen Messeturm verstellen, und wäre der Milleniumtower nicht sehr sehr nahe am Hyatt Turm. Gerade bei einem Hotel und Wohnungen möchte man doch nicht, dass einem die Officeworkers ins Zimmer reinschauen. Könnte mir vorstellen, dass es bei konkreteren Planungen zum Millenium Tower dann ganz schön Nachbarärger geben könnte?

  • Kann ich mir nicht vorstellen. Das die Nähe zu anderen Hochhäusern Probleme bereiten soll. Schau Dir mal Hongkong und New York an, dort steht doch Hochaus an Hochhaus. Die können sich manchmal auch die Hände reichen.

  • Nochmal zu den Baufeldern: Weiß jemand was die nun an dem Baufeld neben der aktuellen Baugrube machen?
    Ich meine nicht das angrenzende Baufeld in Richtung Emser Brücke, an dem neuerdings das Bauschild steht, sondern das angrenzende Baufeld in Richtung Güterplatz. Dort wurde etwas Erdreich aufgeschüttet und eingeebnet und heute früh waren ein paar Arbeiter dabei dort mit Sprühdosen Linien einzuzeichnen.
    :confused:

  • Hallo,
    also für mich aus meinem Büro sieht es so aus als hätten sie die Erde nur aufgeschüttet um entweder Baucontainer für die Arbeiter hinzustellen oder es wird dann ein Makler dahin gesetzt, der die Wohnungen an den Mann bringen soll.
    Es ist ja nur eine gerade Fläche Erde, die ausgeschüttet wurde auf der nun mit Holz eine Art Fundament erstellt wurde. Es sieht stark nach Baucontainern aus aber bisher wurde noch nichts angeliefert.


    Die Firma Wolff und Müller liefert schon reichlich Sachen an. Denke nächste Woche wird der erste Kran kommen ;)


    Halte euch natürlich auf dem laufenden und werde auch nächste Woche erneut Bilder machen.


    Sollte hier jetzt wo sie bauen nicht vielleicht ein neuer Thread aufgemacht werden?


    -------------------------
    Für die Projekte im Zusammenhang mit dem UEC wird es neue Threads geben. Die Bauprojekte am Boulevard und im westlichen Europaviertel sollen in diesem Strang bleiben.


    P. S.: Die Entfernung ist hoch und die Auflösung nicht gerade gut, aber einigermaßen kann man den Baufortschritt am Boulevard mit dieser Webcam beobachten.

  • Vermutlich hast du Recht und es wird nur Platz für Baucontainer oder ein Maklerbüro geschaffen. (wobei letzteres etwas verfrüht wäre)


    War nur überrascht, dass sie sowas nicht in der anderen Richtung machen, wo auch die bisherigen Container stehen, sondern dass sie quasi auf die andere Strassenseite damit gehen. (Nicht die andere Seite des Boulevard, sondern die andere Seite der Strasse die den Boulevard mit der Kölner Strasse verbindet .... diese Strasse scheint übirgens immer noch keinen Namen zu haben :confused: )

  • Die Frage kann ich heute beantworten. Es steht nun nämlich ein Kran dort, der heute die Baucontainer dort plazieren wird. Die ersten Container stehen auch schon zum Aufbau bereit.
    Die gelben Container die auf der Seite Richtung Emser Brücke stehen, sind ja nicht von Wolff und Müller, die das Haus bauen sondern von der Firma, die den Pfahlbau gemacht hat. Denke die werden die nächsten Tage wieder verschwinden.
    Des weiteren wird ja sicher in naher Zukunft das zweite Loch ausgehoben un da würden die Container nur im Weg stehen.

  • Die Strasse ist noch nicht mal im "offiziellen" Stadtplan unter http://stadtplan.frankfurt.de/ eingezeichnet. Dabei gibt's die schon einige Monate mittlerweile.
    Google Maps kennt sie auch (noch) nicht. Dort heisst der Europaboulevard aber auch Europaallee und es gibt auch noch keine Abfahrt von der Emser Brücher zum Boulevard. :)
    Bei map24 ist die Strasse immerhin eingezeichnet, aber noch namenlos. :)

  • Spricht nicht gerade für die Aktualität der von dir genannten Quellen. Unter Stadtplandienst sind die Namen der von Süden an den Boulevard anstoßenden Straßen zu finden, von der Emser Brücke in Richtung Güterplatz lauten sie:


    Lissabonner Straße
    Madrider Straße
    Dubliner Straße
    Londoner Straße
    Warschauer Straße
    Athener Straße

  • Wie erwartet wurden an der genannte Stelle 10 Baucontainer auf zwei Etagen errichtet.
    Dies ist auch auf dem genannte Webcam-Link schwach zu erkennen.


    Eine Webcam am Dach des Mövenpick-Hotels wäre toll ;)


    Die Baugrube ist nun fast vollständig ausgehoben. In einer Ecke wird ein Sockel für ein Fundament erstellt. Noch ist dort kein Beton gegossen aber es sieht stark nach einem Fundament für einen Kran aus.


    Mitte der nächste Woche werde ich wieder neue Bilder machen.

  • Was aber auch ein Witz ist, da nur Lissabonner und Warschauer Straße auf öffentlicher Fläche sind und nur da kann der Ortsbeirat Namen festlegen.

  • Wieder wurde ein Investor für ein Wohngebäude-Ensemble gefunden, wieder wird nach einem Entwurf von Jo. Franzke gebaut (Quelle). Damit steht der Bau von über 460 Wohnungen am Boulevard fest. Die Fakten:


    • Bruttogeschossfläche: ca. 12.000 m²
    • Zahl der Wohnungen : ca. 110 Mietwohnungen
    • Ort: Baufeld Süd 5 am Boulevard, Größe 4.700 m²
    • geplanter Baubeginn: Herbst 2008
  • Hallo,
    hier nun weitere Bilder vom 05.02.2008, die ich alle selbst gemacht habe. Leider war das Wetter nicht gut, daher sind es nicht viele geworden. Nun habe ich auch erstmal Urlaub. Mal sehen was sich die nächsten 1,5 Wochen alles tut.





    Blick auf den Opernturm aber wie gesagt leider diesmal nicht so gute Sicht.



    Die erste Seite der Fassade vom Selmi-Hochhaus ist nun fast fertig.



    Viel Spaß mit den Bildern ;)

  • Weiteres Hotel im Europaviertel

    Die unten stehende Pressemitteilung geben wir heute heraus. Die Baumassenvisualisierung ist angepasst. Das Hotel ist das kleinere Gebäude hinter der Emser Brücke links.
    :) W. Brandt




    Vivico holt weiteres Hotel ins Frankfurter Europaviertel
    Frankfurt, den 19. Februar 2008 Vivico hat jetzt einen Vertrag für ein Low Budget Hotel mit der Berliner Hotelgruppe Meininger geschlossen. Das neue Hotel entsteht am Boulevard im Europaviertel in direkter Nähe zum Messeeingang Torhaus. Es erweitert das vorhandene und geplante Angebot in Frankfurts wachsendem Stadtquartier um ein Hotel für internationale Businessreisende und junge Reisende. Es ist das erste Haus dieser Gruppe in Frankfurt. Der Architekturentwurf stammt vom international renommierten Büro nps tchoban voss, Hamburg.


    Günther Kühnlein, Leiter von Vivico Frankfurt: „Hotels sorgen schnell und zu einem frühen Zeitpunkt dafür, dass sich Frankfurts wichtigstes Entwicklungsareal belebt und schaffen internationales Flair. Das Europaviertel ist ein gutes Beispiel, welche Reize dynamische Stadtentwicklung für Investoren haben kann. Das Interesse beim Europaviertel dabei zu sein, ist hoch. Solch ein Vorhaben wie das Europaviertel erfordert immer auch Mut zu zukunftsweisenden Entscheidungen seitens aller Beteiligten, damit diese bedeutende Quartiersentwicklung weiter stetig wachsen kann und Impulse für Frankfurt gibt.“


    Sascha Gechter, geschäftsführender Gesellschafter der Meiningergruppe: „Unsere Hotels liegen stets in zentraler Lage und schaffen soziale Schnittstellen für unsere internationalen Gäste. Wir sind überzeugt, dass wir im Europaviertel das ideale Umfeld für unser Konzept gefunden haben. Wir führen mit dem Frankfurter Hotel unsere Expansion in Europa fort.“


    Vivico wird das neue Hotel 2010 schlüsselfertig an die Meiningergruppe übergeben. Es verfügt bei einer Bruttogrundfläche von 4.819 qm auf acht Geschossen über 162 Zimmer. Die Laufzeit des Pachtvertrags beträgt 20 Jahre.