Leipzig: Kleinere Projekte in der Innenstadt

  • ^ Danke psero! Du hast vollkommen recht - es sollte natürlich Reichsstraße heißen. :) Der Lückenfüller in der Ritterstraße, den der Doc meinte, ist aufgrund des histor. Kontextes durch die friedl. Revolution definitiv erhaltenswert.

  • Ich finde es richtig, daß dieser Kasten - auch mit seiner prägnanten Farbigkeit - erhalten wurde und meine, es hat sich gelohnt.


    Meines Erachtens sollten auch die beiden späten Lückenschließungen in Nikolai- und Ritterstraße im originalen Plattenstil als Zeugnisse ostdeutscher Altstadtreparaturversuche erhalten bleiben.

    Och nöööö:Heuler:. Ostdeutsche "Altstadtreparaturversuche gibt es in Leipzig zuhauf, und allzu oft sind diese nicht wirklich gelungen. Auch wenn das Thema Reko hier viele nicht mehr hören wollen:gibgrin30: Wenn man sich schon die Mühe macht und eine Fassade komplett wiederaufbaut, dann doch bitte so: jyziig57.jpg :naughty: Die Grimmaische Str. 19 wäre so optisch wieder ästhetisch, hätte sich harmonisch eingefügt und ist zweifellos die langfristig wertvollere Lösung. Solche Bauten wie dieser wieder aufgebaute Klotz landen später auf keinem Foto:nono:. Das waren schlichtweg Notlösungen aus Mangel an Baustoffen; vielmehr städtebaulich Fehler, die es sukzessive zu beheben gilt - zumindest in der Innenstadt. :runaway:

  • Lieber Nuperus, ich gehöre nicht zu jenen, die das Thema Reko hier nicht mehr hören wollen. Herausragende Einzelbauwerke oder Lücken und Brachen: immer wieder gern auch Rekodiskussionen!

    Hier allerdings haben wir es mit einem noch (be)stehenden Gebäude zu tun, daß Ausdruck seiner Zeit ist. Dein bevorzugter Altbau ist - nun ja - auch für Nicht-Leipziger Verhältnisse eher Durchschnitt. Und: Ostdeutsche "Altstadtreparaturversuche" sind schon zur Genüge abgeräumt worden und von - teilweise - ziemlichem Dreck ersetzt worden.

    Der hier diskutierte Klotz hat den Block geschlossen und mit modernen Mittel gestaltet. Da halte ich schon eher den Klotz Brühlpelz wegen seiner Größe und Singularität für diskutierbar. Ansonsten: kein Grund wegen anscheinend konträrer Meinung zu verschwinden ;)

  • Das mit den Fotos ist wohl nicht ganz regelkonform (Also nur für kurze Zeit).


    Aber es scheint da auch andere Meinungen zu geben.

  • Dittrichring 8


    11 Monate nach dem post von Leonidas ist das Erdgeschoss immer noch nicht fertig:

    hzbezkf7.jpg
    Bilder: meine, gemeinfrei [location] [...]

    Nochmal 8 Monate später, und damit eineinhalb Jahre nach Abschluss der Sanierung der Fassade, ist nun auch das Erdgeschoss äußerlich fertig:


    3b0617ca-ebd4-4c12-bkuj3s.jpeg


    4b39c1cc-72ed-41df-bdejoz.jpeg


    65cf18be-a34b-4166-awljuc.jpeg


    Das Projekt scheint wohl für mehrere Generationen ausgelegt zu sein - drinnen gibt es noch einiges zu pinseln:
    dc307349-fedb-4e25-9tpjo0.jpeg


    1fb71e8c-663b-40fe-8x2jcb.jpeg


    ebee06c9-e5d6-4422-9dcj97.jpeg


    0c929b76-20f3-44d8-bqtjzr.jpeg

    pics by 555Farang

  • Mit leichtem Schreck in den Gliedern stelle ich die arg abenteuerlich anmutende Rückseite der Grimmaische Staße 19 hier zur Diskussion. Wie es aussieht, wird die ursprüngliche Stahlskelettkonstruktion sukzessive abgetragen und von unten - ebenso sukzessive - eine neue Konstruktion hochgezogen. Vielleicht kann QM-magd fachkundig wie immer dazu erhellendes erklären?

  • ^

    Wenn ich das richtig sehe, werden die Fassaden in der Grimmaischen Straße und in der Nikolaistraße gerade fertiggestellt. Da wird man doch das Stahlskelett nicht weiter abreißen. Das sieht hier eher nach einem Stahlbetontreppenhaus, einem Aufzugsschacht o.ä. aus, die ja gewöhnlich zuerst errichtet werden...

  • Das Haus der Adler-Apotheke (Hainstraße 9) ist abgerüstet:

    adler-apothekehainstrvfkw1.jpg

    adler-apothekehainstrqojah.jpg


    Die Apotheke gehört zu den traditionsreichsten in Leipzig (seit 1705 am Platz). Theodor Fontane arbeitete hier als Apothekengehilfe. Näheres über die Geschichte des Hauses findet sich hier:

    adler-apothekehainstro2jlu.jpg

    Eigene Bilder

  • ^


    An dem Gebäude wurde recht lange gearbeitet. Das kann doch nicht nur eine Fassadenauffrischung gewesen sein. Informationen zum Bauvorhaben konnte ich aber nicht finden.

  • Die verwinkelte Bebauung in diesem Bereich der Innenstadt ist immer wieder interessant. Wenn man sich die Hainstraße 9 von OBEN ansieht, erkennt man die Verzahnung mit den den Nachbargrundstücken. Über den Innenhof der HAINSTRASSE 11 gelagte man seinerzeit (2008) in Kellerräume, die die Uni Leipzig für die LAGERUNG und RESTAURIERUNG von Epitaphen der Paulinerkirche genutzt hat. Die Ausdehnung war so groß, dass sie durchaus den Bereich der Hainstraße 9 einbezogen haben können.