Leipzig: Kleinere Projekte in der Innenstadt

  • zwischen die beiden häuser kommt eine tiefgarage.
    meine skepsis in hinblick auf die sanierung der klostergasse 7 bezieht sich darauf, dass der jetzige entwickler "zu ddr-zeiten" (blöder ausdruck, wie viele gab es denn?) der stadtarchitekt von leipzig war. schätze mal, der wird das haus genau wieder so herrichten wie am ersten tag. wäre schön, wenn ich mich da irre.

  • Klostergasse

    @ Cowboy
    Zitat: "...das Grundstück Klostergasse 7, wo das darauf befindliche Nachkriegsgebäude aus den DDR-Fünfzigern ebenfalls saniert wird."


    Das Gebäude samt Portalrekonstruktion entstand zwischen 1976 und 1978 nachdem der stark beschädigte Vorgängerbau bereits 1968 abgerissen wurde.
    Ich gebe dir Recht, das eine aufwendige Rekonstruktion, die architektonische Gesamtwirkung der Klostergasse unterstreicht – besonders diesem ewigen Vorurteil entgegenwirkt, dass im Osten ja nur mit der "Platte" gebaut wurde. In diesem Zusammenhang würde ich mir nur wünschen, dass das Gebäude etwas aufwendiger verputzt wird.

  • ^ Ah, danke für die Richtigstellung, ich bin nach der äußeren Erscheinung des Gebäudes gegangen, weshalb ich von einem Nachkriegsbau ausging.


    ...besonders diesem ewigen Vorurteil entgegenwirkt, dass im Osten ja nur mit der "Platte" gebaut wurde.


    Zugegeben, da hatte das Haus wohl verdammtes Glück gehabt. Alles, was in der DDR nach 1980 gebaut wurde, zumindest beim Wohnungsbau, wurde zu 99 Prozent in Plattenbauweise errichtet.

  • Ab heute wird der "Kretschmanns Hof" saniert. Im Herbst diesen Jahres wird schon der erste Mieter einziehen. Die Leipziger Stadtbau AG wird sogar den weiß gefliesten Innenhof sowie die Fassade an der Katharinenstrasse orginal sanieren. In den oberen Etagen sollen Büros entstehen.
    Quelle: LVZ-Marktplatz

  • mal wieder Mendelssohn

    Gruß,


    da ich die Aufstellung des Mendelssohn-Denkmals für ein genauso wichtiges Bauprojekt wie alle anderen hier im Forum halte werde ich mal die neuste Ansicht präsentieren: (14.09.08)


    Der fertige Sockel





    meine Photos

  • Traumhaft :daumen:


    Hoffentlich wird das Ergebnis auch so ansehnlich aber da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher. :) Diese kleinen Projekte in ihrer Gesamtheit machen wie ich finde den größten Teil des Stadtbilds aus. Auf Krechtmanns Hof bin ich auch sehr gespannt. :)

  • Mendelssohn-Denkmal

    Hinweis: Diesen und die zwei nachfolgenden Beiträge aus dem "Klatsch&Tratsch-Thread" hierhin verschoben. Alle aktuellen Projekte in der Innenstadt, sofern kein eigener Thread besteht, bitte hier posten. Cowboy


    Nun steht auch endlich Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy selbst auf seinen Sockel, unweit der Thomaskirche.


    >> http://www.lizzy-online.de/mod…9827ef33d9a6fd8dd15495569


    Am Samstag, 18. Oktober 2008 um 12 Uhr ist die Einweihungsfeier mit OBM Jung, Kurt Masur und Tillich geplant.

  • Irgendwie aber echt komisch. Dass das Denkmal von der Straße aus mit den Hintern (Mantel) zum Passant guckt. Gut, er schaut hoch zur Thomaskirche. Aber meinerseits steht er echt auf der falschen Seite :(


    Naja, hoffen wir, dass auf dem Richard-Wagner-Platz im Herbst 2010 genauso solch ein schönes Denkmal stehen wird.. :D

  • Ich kann mir vorstellen, dass man Mendelssohn auch in Richtung seines früheren Standortes am ehem. Gewandhaus blicken ließ.
    Da wir schon beim Denkmalthema sind: Vor ca. einem Jahr gab es in der LVZ einen kleinen Artikel zur Vorstellung eines gewissen Luther-Melanchthon-Denkmal-Vereins. Dieser hatte sich gegründet um sich für die Wiedererichtung des Reformationsdenkmals einzusetzen. Das Denkmal,1883 von Johannes Schilling geschaffen, stand urspr. auf dem Johannisplatz bis es 1943 für Kriegszwecke eingeschmolzen wurde. Klick hier:
    http://www.math.uni-goettingen.de/skraemer/gauss/reform.html


    und hier:
    http://www.johanniskirchturm.d…dblick/rundblick_06_2.pdf


    Seit diesem Artikel ist dieser Verein anscheinend in der Versenkung versunken - hab zumindest nie wieder etwas von diesem Vorhaben gehört.

  • und ich denke dass Mendelssohn sehr wohl bewusst in diese Richtung schaut, also Richtung altes Bachdenkmal. Dieses wurde ja von ihm, dem Wiederentdecker Bachs, gestiftet. Ergo: meiner Meinung nach ist die Blickrichtung korrekt.


    Vielen Dank für die Bilder leipziger.