Leipzig: Innerer Osten (außer ZOB und Krystallpalast-Areal)

  • Ich finde, die Anzahl an Baumaßnahmen im Inneren Osten kamen dann doch sehr überraschend. Das war vor 4 bis 5 Jahren, als wir hier noch lediglich über die neue LWB-Zentrale diskutierten, alles nicht absehbar - schon gar nicht die geplante Bebauung auf dem Krystalpalastareal.



    Die LWB-Neubauten in der Querstraße sind jetzt so gut wie fertig.





    Ein paar Ansichten vom Hof in Czermaks Garten. Die Wohnungen sind noch nicht bezogen und es herrscht eine beinahe gespenstige Stille.






    Die Rückseite des unsanierten Altbaus in der Büttner Straße und rechts davon die Rückseite des Neubaus Büttner 8





    Und zu guter Letzt noch eine weitere Aufnahme. Vorher sah es hier so aus






    Der Bayerische Hof bekommt ein neues Dach. Ganz rechts der Rohbau der beiden künftigen Hotels am ZOB.





    An der Chopinspitze sind die bauvorbereitenden Maßnahmen in vollem Gang.




    Von mir auch noch einmal die Vorderseite vom Neubau Büttnerstraße 8.



    Bilder: Cowboy

  • Die Entwicklung der letzten drei bis vier Jahre ist definitiv erstaunlich und nimmt da auch etwas so manches qualitative Negativum in der Gestaltung. Dennoch werden Blockrandbeziehungen wieder aufgenommen, Traufhöhen vervollständigt, und ein Mix aus Wohnen, Arbeiten, und Einzelhandel präsentiert.


    Im Kontext einer großflächigen städtebaulichen Wiederherstellung muss man klar sagen, dass man in einer Manie der 60er und 70er Jahre hier nicht so gute Arbeit geleistet hätte. Jegliche Blockrandbeziehungen des Quartiers sicher völlig verschoben wären. Ob nun als Ost oder West. Dadurch kann man per se schon ziemlich gute Noten verteilen. Ein Quartier wird hier von unterschiedlichen privaten Investoren und in Einzelprojekten wiederhergestellt. Das gibt es nicht oft und dafür kann sich die Stadt schon feiern ;)

  • Platzgestaltung

    Der Bayerische Hof bekommt ein neues Dach. Ganz rechts der Rohbau der beiden künftigen Hotels am ZOB.


    Ich verfolge das Forum nun schon eine ganze Weile. Nun habe ich mich doch angemeldet, um das eine oder andere beitzutragen und nicht zuletzt, weil mir eine Frage auf den Nägeln brennt:D.


    Weiß jemand, welche Pläne es für den dreieckigen Platz zwischen Wintergartenstraße, Schützenstraße und Hahnenkamm gibt? Dieser erhält ja künftig wieder ordentliche Raumkanten. Ich hoffe insgeheim, es bleibt kein Parkplatz ...

  • Brandenburger Str. 12(?)

    Das Vorderhaus der Brandenburger Str. 12(?) wurde eingerüstet.
    Hoffentlich wird das Gebäude endlich saniert. Es verschandelt aktuell doch noch ganz schön diese Ecke. Ich habe nur schnell ein Foto aus dem Auto von der Ampel aus gemacht - sorry für die Qualität.
    Sollte das hier nicht der richtige Thread sein, bitte verschieben.


  • ^ Ich leider nicht - lese zum ersten Mal davon. Sieht aber vielversprechend aus und das Konzept hört sich interessant an.




    Dafür muss ich leider berichten, dass die Sanierung der Rosa-Luxemburg-Straße 15 (Ecke Hans-Poeche-Straße) abgebrochen wurde. Das Gerüst ist weg und die Fenster teilweise verplankt.

  • Baufeld beräumt beim Neubau UNITAS in der
    Salomonstraße 16-18




    Und ein weiteres Baufeld beräumt in der
    Langen Straße 10
    Projektname Marienetagen


    Rohbau beginnt im 2. UG in der Kohlgartenstraße - Konstantinum


  • Die Tristesse der Farbwahl der Neubebauung am Wintergartenhochhaus entfaltet ihre Wirkung besonders bei grauem Himmel.

    eigene Aufnahme

    Selbst ohne die Baustellenreste sieht Wohlfühlen anders aus. Und dafür >10 Euro kalt zahlen mit gratis Lärm von Hauptstraßen und Straßenbahnen? Dann doch lieber weniger zentral, aber grüner wohnen... Mir ist wirklich unbegreiflich, wieso man dieses Areal so zugebaut hat, dass der Versiegelungrad fast 100% erreicht und im Innenhof statt dieser "Flachbauten" nicht ein paar (mehr) Bäume eingeplant hat.
    Auf S. 7 des LWB-Magazins sieht das alles grün aus, die Realität zeigt (bisher) fast vollständige Pflasterung der Innenbereiche.
    Link: https://www.lwb.de/file/downlo…3c1795dde2ca95dc53824.pdf



    Habe noch den Entwurf gefunden, da sollte eigentlich noch was an Grünzeug kommen - auch dort, wo bisher nur Pflaster ist?! Allerdings zweifle ich daran, denn die geschwungenen Gehweglinien sind so nicht umgesetzt, auch dort, wo bereits alles fertig ist (zwischen LWB-Sitz und WiGa). Man darf gespannt bleiben!


    Quelle https://www.competitionline.com/de/beitraege/97570

  • ^^ Gegen dichte Bebauung an der Stelle habe ich nichts - ist schließlich absolute Innenstadt. Etwas mehr Grün wäre allerdings anzuraten, wobei Bäume vermutlich aufgrund der Tiefgarage nicht infrage kommen. Üppiges Grün auf den Dächern wäre auch eine Maßnahme gewesen.
    Ich hoffe, das man noch etwas nachbessert und die Außenbereiche gestaltet. Einige Flecken sind ja derzeit noch pflasterfrei.

  • ^
    Sicher muss man innenstadtnah nicht so großzügig bauen wie z.B. in Markranstädt. Aber diese Farben (alles irgendwie grau) und dann noch der kahle Hof ... zudem war an diesem Tag kaum Wind und trotzdem zog es dort wie im Windkanal. Wohnqualität geht anders ;-).


    Übrigens sind auf dem Lageplan oben Bäume durchaus auch AUF der Tiefgarage eingezeichnet.

  • ^^ Üppiges Grün auf den Dächern wäre auch eine Maßnahme gewesen.


    Solange die Stadt Leipzig das Wort "sollte" in Ihren Baugenehmigungen verwendet, werden grüne Dächer ein Wunschtraum bleiben, obwohl diese im Jahr 2019 längst zur Pflicht im Urbanen Raum gehören müssen.


    Auch das Thema Tiefgaragenbepflanzung ist leicht zu lösen mit entsprechender Überdeckung oder Pflanzvertiefungen.
    Wo ein Wille da ein Weg aber wo keine Ideen da auch keine Umsetzung.
    So heißt es Beispielsweise in Baugenehmigungen der Stadt des öfteren ... "die Wohnanlage sollte mit einem Gründach versehen werden" oder "der Hofbereich über der Tiefgarage sollte eine Überdeckung von 75cm erhalten um eine großzügige Vegitation auch mit Bäumen zu ermöglichen"


    HAHA das ich nicht lache. Da Investoren nur Ihre Rendite sehen "sollten" und werden diese sich nicht daran halten.

  • Für mich auch ein großes Rätsel, warum Gründächer noch nicht verbindlichen Eingang in Verordnungen und Genehmigungen gefunden haben. Eine effektivere Maßnahme zur Schaffung eines angenehmeren Stadtklimas wird man, zumindest nicht unter Wahrung einer urbanen Bebauungsdichte, schwerlich finden. Da kann man sich einiges an Palaver über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Stadtklima sparen.


    Wenn ich mir einige Großbauten aus den 90ern, bspw. um die Ludwig-Erhard-Straße oder das "Forum am Brühl" anschaue, war man da auch schon mal weiter.

  • Wenn ich mich kurz einklinken darf. Mit "HAHA" und "Investoren sehen nur Rendite" usw. kommen wir hier aber auch nicht weiter. Das Projekt, um das es hier geht, stammt von der LWB, einer hundertprozentigen Tochter der Stadt Leipzig. Und noch ist das Bauvorhaben längst nicht fertig.

  • ^ Na ja, warum soll es Leipzig auch besser gehen als anderen Städten...
    Da sieht die zukünftige "zweite Reihe" in der Büttnerstraße deutlich gefälliger aus. Zumindest wird der Karlshof nun endlich mal saniert:

    Eigenes Bild