Leipzig: Innerer Osten (außer ZOB und Krystallpalast-Areal)

  • ^
    Die Fassade zu den Straßenbahngleisen / Bayr. Hof ist hingegen ziemlich banal, bin dort heute vorbeigekommen und finde das ganze dort eher erdrückend als "anschaulich".

  • Ein paar unbebilderte Eindrücke von heute:


    • Das neue Hotel an der Ecke zur Brandenburger Straße scheint schon fast seine Endhöhe erreicht zu haben - ich denke, mehr als ein Geschoss fehlt nicht mehr.
    • Am Bayrischen Hof ist man beim Wiederaufbau - mittlerweile kann man wieder Gebäudestrukturen erkennen.
    • Die neuen LWB-Bauten finde ich ok - nichts zum Auf- und Niederspringen, aber sie machen sich gut und tragen mit ihren verschiedenen Baumassen positiv zum Straßenbild bei - viel Platz ist da ja nun mal nicht.
    • Negativ aufgefallen ist mir, dass man den Bau Rosa-Luxemburg-Straße 6 bereits vom Ring aus sieht. So hübsch ist er ja nun auch nicht - wäre schön, wenn er noch einen ausdrucksstarken Nachbarn bekäme.
    • Gut gefallen hat mir Czermaks Garten - mit ein bisschen mehr Spiel mit Material und Farbe an der Fassade hätte es sogar ein "sehr gut" werden können. Die Erdgeschosszonen sind in der engen Straße nicht zu niedrig und auch abwechslungsreich genug.
    • Erstaunlich unschön fand ich den Bau Querstraße 19 - 21. Die horizontalen Fassadenelemente sind so dezent ausgefallen, dass sie kaum zur Geltung kommen und auch in der Vertikalen können beispielsweise die Balkone durch das Einheitsweiß nicht als strukturierendes Fassadenelement wirken. Aber mit ein bisschen Patina wird sich das ja vielleicht noch ändern.
    • Das Baufeld für die Chopinspitze am "Schützenplatz" ist abgesperrt und beräumt, der Altbau wird entrümpelt. Scheint also dieses Jahr noch loszugehen.


    Nachtrag, da vergessen:
    Das Baufeld Hans-Poeche-Straße 2 (s. o.) ist mittlerweile ebenfalls komplett abgeräumt.

  • Auf der großen Brache Rosa-Luxemburg-Strasse Ecke Mecklenburger Strasse tut sich was. Dort sind Bohrgeräte für Pfahlgründungen zu sehen. Ich bin nur vorbeigefahren und konnte keine Bauschilder sehen.
    Weiß jemand was sich da tut? Nach dem Telekom-Bau wäre ein baulicher Lückenschluss der Raumkante zur Strasse sehr wünschenswert für die weitere Aufwertung und bauliche Abschließung des List-Platzes.

  • ^ Offenbar ist eine "SelfStorage"-Filiale geplant, falls das noch aktuell ist. Bildern anderer Filialen zufolge wird es wohl etwas mehrstöckiges werden.

  • Bei der Chopinspitze wird auch gewühlt


    Wir tauchen tiefer hinein in den "Inneren Osten" zum Grafischen Hof - gelockt von der Plane auf dem vorletzten Bild. Und siehe:

  • Anknüpfend an die Fotos, sind die Blockränder am Wintergarten in der Quer- und Blüthnerstraße sowie Czermaks Garten nun komplett geschlossen. Das Raumgefühl schon eine deutliche Steigerung und wesentlich urbaner. Eine hohe Dichte mit verschiedenen Höhen hat das vorige Kriegslückengebiet stark verändert und verbessert.


    Wäre gut, wenn die anderen geplanten Wohnbauten nun auch an den Start gehen. An der Hofmeisterstraße passiert leider bisher nichts mehr. Da dort generell eine doch hohe Masse an Wohnungen und Büros dazukommen, wird wohl noch so einige Nahversorgung dazu kommen.

  • Eine weitere Lücke verschwindet:
    Laut ihrer Website plant die Wohnungsgenossenschaft Unitas in der Salomonstraße 16 - 18 noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses mit 41 WE zu beginnen.

  • Am LWB Neubau geht es in den Schlussspurt:






    Richtig erklären kann ich mir aber das freilassen des Mauerwerkes nicht.
    Seit wann ist Ziegelmauerwerk witterungsresistent?

  • ^
    Anscheinend denkt man, dass die "Balkon"verkleidung ausreicht...
    Und die Verkleidung sieht auch irgndwie aus wie gewollt und nicht gekonnt ... mich überzeugt dieser Teil zur Straßenbahnseite leider gar nicht. Die immer gleiche Farbe in weißlich/gräulich und dann diese Austritte, die aufgrund des Lärms und der wenigen cm eh niemand braucht...


  • Richtig erklären kann ich mir aber das freilassen des Mauerwerkes nicht.
    Seit wann ist Ziegelmauerwerk witterungsresistent?

    Sieht doch niemand... :D





    ^
    Anscheinend denkt man, dass die "Balkon"verkleidung ausreicht...
    Und die Verkleidung sieht auch irgndwie aus wie gewollt und nicht gekonnt ... mich überzeugt dieser Teil zur Straßenbahnseite leider gar nicht. Die immer gleiche Farbe in weißlich/gräulich und dann diese Austritte, die aufgrund des Lärms und der wenigen cm eh niemand braucht...


    Die auf den Visus noch zu sehende farbliche Differenzierung wurde jedenfalls nicht umgesetzt... bis jetzt wirkt das Ganze ziemlich grauslig, ich möchte da jedenfalls nicht drin wohnen müssen...







    Schräg gegenüber wurde die Ecke enthüllt:





    Die Rosa-Luxemburg-Str. 6 verfügt nunmehr über eine Rückseite...




    ...und ein EG.




    Die ohnehin recht zerklüftete Fassade wurde ein wenig "beruhigt", indem man auf den Versatz der Treppenhausfenster (über dem Eingang) verzichtet und sie ins bestehende Raster eingefügt hat.



    Der Neubau in der Hans-Poeche-Straße 2 beginnt mit dem Abriss der Restbebauung aus der Vorkriegszeit. Mit ihm wird das Projekt "Grafischer Hof" vervollständigt.

    Für sich betrachtet sieht der Neubau halbwegs ok aus, allerdings nimmt er keinerlei Bezug auf den davor befindlichen Platz.
    Außerdem wäre hier eine Schließung des Blockrands sinnvoller als diese Parkhausbaracke daneben gewesen...


    So hat's mal ausgesehen:



    größer


    Eine Annäherung an diesen Zustand, möglicherweise unter Einbeziehung der vorhandenen Reste, wäre meiner Meinung nach auch aus städtebaulicher Sicht die bessere Lösung gewesen.

  • Und am Areal Kohlgartenstraße / Konstantinstraße steppt gerade der Bär.
    Die Firma Bauer ist mit viel cooler Technik vor Ort und kloppt die Baurubenumschließung rein.



  • Unitas Neubau Salmonstraße 16-18a

    Die LVZ berichtet heute über den hier erwähnten Neubau Salmonstr. 16-18a. Der Neubau soll ab November entstehen um im April 2020 fertiggestellt werden. Die Unitas investiert hier etwa 12,5 Mio. Euro, der Neubau soll gemeinsam mit den Bestandsgebäuden 12-14a einen barrierefreien Innenhof umschließen und wird hauptsächlich größere Wohnungen (4-, 5-, 6-Raum) erhalten, für die die Unitas einen nichtvorhandenen Leerstand attestiert. Ein Entwurf wird auch gezeigt, dieser stammt von S&P Sahlmann. Schön, dass man hier einen neuen Blockrand definiert und damit der durch den Bau der Rahn-Schulen geänderten Umständen Rechnung trägt:



    Quelle: S&P Sahlmann

  • ^
    Ah, hier ist der Beitrag auch schon drin, hab ich gestern nicht gesehen. Etwas unlogischer Aufbau des Forums, weil eigentlich gehört dieser Bau in den Thread "Wohnungsbau", wo ich ihn beim Suchen nicht gefunden habe.


    PS: Bau der Rahn-Schulen? Diese haben lediglich Bestand saniert, einmal das Klinkergebäude und einmal den Bau im Anschluss an "Interdruck" - der Blockrand wird dort dauerhaft "offen" bleiben. Im Innenhof entsteht zwar ein Neubau, aber der schließt keinen Blockrand und ist nur 2 oder 3 Etagen hoch (Sporthalle etc.).


    PPS: Der Trend zum Balkon zur Straße setzt sich momentan überall fort, selbst an Hauptstraßen mit viel Verkehr und Straßenbahn. Was soll das Bringen? Balkone, die für nichts anderes genutzt werden als Müll oder Wäschetrockner abstellen, nur damit man sagen kann "ja, es gibt einen Balkon"? Im o.g. Bsp. ist es noch relativ ruhig gelegen, aber zB beim Neubau von ImmVest Wolf an der Rosa-Luxemburg-Str. sind die Balkone wohl eher Deko als nutzbar.

  • ^ Ich glaube, es war gemeint, dass der Neubau so gestaltet wurde, dass trotz der Nicht-Schließung des Blockrands ein harmonisches Straßenbild entsteht. Bei den Rahn-Schulen sollte doch im Innenhof (angrenzend an den Altbau Salomonstr.) ein weiteres Unterrichtsgebäude entstehen. Hat sich daran etwas geändert?


    Zu den Balkons - gerade bei diesen Temperaturen ist ein Balkon zur Straße immer noch hundert Mal besser als kein Balkon. Ich habe leider keinen und schaue etwas neidisch auf den kleinen Eckbalkon zur vielbefahrenen Straße im Haus gegenüber. Abends, wenn es sich abgekühlt hat, noch mal kurz draußen hinsetzen und durchatmen ist schon nett.