Die kleinen und großen Schweinereien in Hamburg

  • Die kleinen und großen Schweinereien in Hamburg

    Ja wie der Titel schon sagt.


    Ich fang mal an mit einer großen Schweinerei.


    Zum ersten mal wird in Hamburg eine Kirche abgerissen um 2 Wohnhäusern Platz zu machen.


    Die Heiligengeistkirche in Hamburg Barmbek


    Bilder zum Beispiel beim Bildarchiv Hamburg zum kauf angeboten, oder auf dieser Privaten Webseite zu sehen.


    und wofür wird sie abgerissen?


    Für einen 12 und einen 8 geschossigen Wohnturm.
    Von APB Architekten und behrendt-wohnungsbau.
    64 Wohneinheiten.
    Wenigstens der Ostflügel soll erhalten bleiben und zu einem Tagungsraum umgebaut werden.


    :nono:
    Abriss beginnt im März.


    Google Maps

  • Die 105 Jahre alte Kirche wurde im Krieg von einer Bombe getroffen dieser Schaden wurde unzureichend behoben. Die Kirchengemeinde sieht sich ausserstande die 3 Millionen € aufzubringen die die Sanierung gekostet hätte.


    Und weder der Stadtteil noch die Stadt hat wohl Lust 3 klitze kleine Millionen für dieses Stück Geschichte aufzubringen.
    Und das bei einer Stadt wie Hamburg die die Millionen nur so rausfeuert.

  • Hehe, soviel zum Denkmalschutz...


    Zum Glück hat Waxo Khana ja nur einen Scherz gemacht, so eine Dummheit würde sogar den beklopptesten - und realitätsfremdesten - Beamten niemals einfallen... :D



  • Ist schon klar, habe ich leider auch gelesen, aber ein wenig verwirrter Zynismus muss doch bei so einer Farce erlaubt sein.


    Naja, wenigstens wird keine Moschee daraus...


    Oh shit, ich hoffe ich habe jetzt niemanden auf eine Idee gebracht, denn dann würden die Gelder nur so sprudeln.



    Hamburg wird immer hässlicher, aber alle finden das irgendwie toll, siehe Hafencity.

  • die Nachricht lässt mich nicht mehr los...wie kann es sein, dass das Denkmalamt ohne Wenn und Aber einen Abbruch akzeptiert? Nach dem Motto "Ach, ihr habt kein Geld? Alles klar, dann reißt sie ab!" diese Kirche hat doch Baugeschichte geschrieben!? und was mich noch viel mehr verwundert, dass die Öffentlichkeit das kaum verfolgt. Schließlich geht es hier um eine über hundert Jahre alte ortsbildprägende Kirche und nicht irgendeinen belanglosen zweckmäßigen Nachkriegsbau. Mir ist klar, das die Finanzmittel der Kirchen knapp sind, aber lassen sich nicht andere Möglichkeiten finden??? :confused:

  • die Nachricht lässt mich nicht mehr los...wie kann es sein, dass das Denkmalamt ohne Wenn und Aber einen Abbruch akzeptiert? Nach dem Motto "Ach, ihr habt kein Geld? Alles klar, dann reißt sie ab!" diese Kirche hat doch Baugeschichte geschrieben!? und was mich noch viel mehr verwundert, dass die Öffentlichkeit das kaum verfolgt. Schließlich geht es hier um eine über hundert Jahre alte ortsbildprägende Kirche und nicht irgendeinen belanglosen zweckmäßigen Nachkriegsbau. Mir ist klar, das die Finanzmittel der Kirchen knapp sind, aber lassen sich nicht andere Möglichkeiten finden??? :confused:


    Die Finanzmittel religiöser Instanzen sind definitiv nicht gering.


    Und dass die Stadt Hamburg, oder sogar der Bund, nicht einspringt, ist eigentlich ein Skandal.


    Ein prägendes, schönes Gebäude (auch wenn es eine Kirche ist) wird einfach so aufgegeben; mir unverständlich.


    Hauptsache die Elbphilharmonie... lassen wir das...


    Ich kann mir schon vorstellen, was für architektonische Hochkaräter dort hingepflanzt werden.

  • Du kannst dir das vorstellen, ich seh das Ding das sie dort hinbauen in der Zeitung.
    Im Hamburger Abendblatt vom 12.02 ist ein Bild, und ich sag euch, zieht von euren Vorstellungen nochmal 25% Einfallsreichtum ab und ihr habt es.

  • Du kannst dir das vorstellen, ich seh das Ding das sie dort hinbauen in der Zeitung.
    Im Hamburger Abendblatt vom 12.02 ist ein Bild, und ich sag euch, zieht von euren Vorstellungen nochmal 25% Einfallsreichtum ab und ihr habt es.


    Habe es online nicht gefunden, aber ich habe grade eben das heutige Abendblatt aus der Altpapiertüte rausgekramt und nochmal nachgeschaut und musste nochmals spontan lachen, als ich mir diesen 'Entwurf' angeschaut habe.


    Ich dachte eigentlich, dass es eine Verarschung sein sollte.



    Leider meinen 'die' das ernst.

  • Da kommt noch eine glitzernde Glasfassade dazu und alle freuen sich über einen neuen Palast. :)



    Ich glaube, noch nicht mal die Hamburger sind so dumm, sich so eine Frechheit gefallen zu lassen.

  • eine S-C-H-A-N-D-E. mehr fällt mir dazu nicht ein. das ein Teil der Kirche stehenbleibt ist ein schwacher Trost. so wie es bald aussehen wird, ist es ja ein geradezu barbarischer Akt. Und der Kirche/Gemeinde ist VÖLLIG egal, was dabei herauskommt? das kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass man das alles achselzuckend hinnimmt. wenn das so durchkommt (danach sieht es ja aus), dann ist ein Tabu im Umgang mit Gotteshäusern gebrochen. Da kann man sich zukünftig auf was gefasst machen :Nieder:
    Würde ich in Hamburg wohnen, würde ich dort sofort auf die Straße gehen. Warum regt sich kein Widerstand?????


  • Würde ich in Hamburg wohnen, würde ich dort sofort auf die Straße gehen. Warum regt sich kein Widerstand?????


    Ganz einfach:


    Widerstand wird 'zur Kenntnis' genommen, aber die Politik hat sich nicht daran zu halten, da sie ja gewählt wurde.


    Schlagwort: LBK-Verkauf.
    Ole von Beust: 'Wir nehmen den Bürgerentscheid gegen den Verkauf des Landesbetriebes Krankenhäuser (LBK) durchaus ernst, aber wir fühlen uns nicht daran gebunden.'.


    Soviel zum Volksentscheid, obwohl er im GG steht.


    Wir haben ein Grundgesetz, aber keine Verfassung, aber seltsamerweise gibt es das Bundesverfassungsgericht.


    Mit dem ganzen EU-Wahnsinn wird alles noch verschwurbelter, kein Wunder, dass es in Brüssel 30000 Juristen gibt, die von uns bezahlt werden.



    Ich merke, ich schweife ab, hehe.

  • Ich finde die Hafencity schon groesstenteils sehr gelungen und das Stadtbild bereichernd, leider bringt es Hamburg rein gar nichts wenn man dafuer andernorts reihenweise attraktive Architektur beseitigt. Es stimmt, Hamburg ist schon sehr haesslich, an fast jeder Ecke steht mindestens ein Schandfleck, schlimm genug wenn sich das nur langsam bessert, stattdessen verschlimmert es sich sogar weiter. Der Senat sollte sich endlich mal fragen, ob man nicht mal fuer etwas Geld versuchen sollte, das Gesicht Hamburgs zu wahren. Zumindest solange die Mehrheit der Neubauten weiterhin so wenig ueberzeugen kann.

  • Ich glaube bevor man Protestiert sollte man eventuell ueberlegen, inwiefern man selber zu einer solchen Entwicklung beitraegt, es sei denn man geht jeden Mittwoch und Sonntag brav zum Gottesdienst und spendet ordentlich was fuer die Kollekte....

  • ^^
    Da hast du allerdings Recht. Deutschland ist ein Land, in dem immer mehr Menschen aus der Kirche austreten um keine Kirchensteuer mehr zahlen zu müssen. Geistig von der Religion verabschiedeten sich sowieso die Meisten bereits vor langer Zeit.
    Es geht also nicht nur darum, dass die christlichen Gemeinden keine Millionen mehr für jedes Gotteshaus ausgeben können... sie können es vor allem nicht für nahezu ungenutzte Gebäude.


    Für euch und selbst für mich als Nicht-Christen ist es völlig abwegig auch nur daran zu denken, dass solche schönen alten Kirchen Nutzbauten sind. Aber für die Kirchengemeinden, die jährlich abermillionen in Restaurierung, Umbauten etc. stecken, sind es nunmal ->finanziell betrachtet<- genau solche.


    Und wir sind hier in Hamburg und nicht in Berlin, wo der Bund das Geld für sowas hinterherschmeisst. Hier müssen die Bürger ran und zum Erhalt der Kirche beitragen. Ich frage jetzt also mal alle, die sich über den Abriss empören, wieviel sie für den Erhalt gespendet haben?