Bauprojekte RAW-Gelände (Friedrichshain)

  • die umgestaltung des RAW geländes hat mMn absoluten vorbildcharakter. denn bisher wurden immer die bars und clubs komplett verdrängt und durch wohnungen, kita's und büros ersetzt. hingegen bleibt hier der grossteil an kultur, bars und clubs erhalten incl günstiger mieten! natürlich entsteht verdichung, aber auch in form von hochhäuser, dh viel freifläche und wenig versiegelung. da ausschliesslich büronutzung geplant ist, kommt es auch zu keiner kollision mit dem lauten nachtleben. es gibt veränderung, aber das "alte" bleibt erhalten. nur eine sache gefällt mir überhaupt nicht, der wegfall des haubentauchers. diese location ist in berlin einzigartig und sollte unbedingt erhalten bleiben!!! zumindest bleiben die aussenwände erhalten und werden anschl in den neubau der markthalle integriert. trotzdem verdammt schade um den haubentaucher.


    berlin war und ist eine stadt, die sich immer und immer wieder sehr stark verändert hat ohne den ursprünglichen charakter zu verlieren. eine stadt, die ihr gesicht ständig verändert ohne ihr altes gesicht zu verlieren. dieses trifft auch auf das RAW gelände zu und das macht mich glücklich

  • Ist denke ich weiterhin nur 1 von 4 möglichen Gestaltungen durch verschiedene Architekturbüros

    nein, die entscheidung ist zugunsten holzer kobler architekten gefallen. also genau die visualisierungen, die @Georges Henri gepostet hat. baubeginn soll 2024 sein

  • ^ Nein, nicht genau die Visualisierungen. Zu den einzelnen Bauvorhaben soll es gesonderte Architekturwettbewerbe geben. Das steht auch genau so in dem Artikel.

  • bezügl der fassadengestaltung wird es natürlich noch gesonderte wettbewerbe geben.

    larselino hat vermutet, dass diese visualisierung nur eine von vier möglichen ist. es handelt sich aber um die visualisierung vom einstimmigen sieger des wettbewerbs (holzer kobler architekten). darauf bezog sich mein post.

    dieser entwurf soll in der nun folgenden abschliessenden phase überarbeitet, das endergebnis im mai 2022 (also schon im nächsten monat) dem gremium und anschl der öffentlichkeit vorgestellt werden. es wird also noch kleine änderungen geben

  • Der Entwurf wirkt lebendig. Scheinbar wird möglichst viel Substanz erhalten, was ich sehr positiv finde.


    Hoffentlich kommt es schnell voran und ähnelt am Ende den Darstellungen.

  • Die Berliner Woche hat heute dazu einen Artkel parat. Mit den gleichen Visus. Demnach steht der Städtebau-Entwurf fest. Ob die Infos über das bereits bekannte hinaus gehen, weiß ich nicht:

    • Vier Planungsbüros hatten ihre städtebaulichen Visionen präsentiert. Im Auswahlverfahren wurde die Entscheidung getroffen, das Konzept von Holzer Kobler Architekturen als Masterplan heranzuziehen.
    • Für das 70.000 qm große RAW-Gelände wurden zwei Sondergebiete festgesetzt: Soziokulturelles Zentrum und Freizeit und Kultur. Wohnungsbau wurde ausgeschlossen.
    • Das geplante Hochhaus (RAW-Tower) wird als hervorstechendes Detail des Konzepts angesehen. Der industrielle Charakter des Geländes soll erhalten bleiben, ebenso der bisherige Nutzungsmix für soziale und kulturelle Zwecke. Zudem sollen Gastronomie, eine Markthalle, lokales Gewerbe, Kreativwirtschaft, Galerien, Büros, ein House of Music und ein grüner „Berlin Forest“ angesiedelt werden.
    • Baustadtrat Florian Schmidt lobt den gewählten Entwurf und hält ihn für die beste Wahl.
  • Ich verstehe übrigens nicht wieso wohnen ausgeschlossen wird und das noch gelobt wird… wäre doch n toller Standort für kreatives wohnen und das Gelände ist ja riesig… denke hier sind Clubs und Investor froh das sie das nicht bedienen müssen… schade für die durchmischung

  • Nein bitte nicht, wohnen wäre eine Katastrophe und der Anfang vom Ende des Ortes. Wohnen ohne Lärmschutz gibt es (zum Glück) in Deutschland nicht, und es gibt tausende von traurigen Beispielen wo Leute in quirlige party- und Szene Kieze zogen und die Gentrifizierung einzog, und dann im Folgenden die Lärmbeschwerden mehr und mehr wurden. Manchmal reicht ein hartnäckiger Nachbar.


    Ich bin _für_ Gentrifizierung als Mittel und langfristiger Entwicklungs- und Wohlstandstreiber, und ebenso sehr wenn nicht sogar mehr für durchmischten Nutzung, aber bitte nicht mitten im RAW.

  • Freut mich das es weitergeht. Bzgl des Videos: kommt es nur mir so vor, dass Kurth völlig verloren und benebelt im Bild steht?

  • Einen Artikel zum RAW-Werkstattverfahren mit vielen (32) Abbildungen, auch der unterlegenen Büros, hat das Baunetz gestern veröffentlicht. Das Fazit am Schluss: Der endgültige Bebauungsplan soll bis Ende 2023 fertig sein. Es soll etappenweise geplant werden, damit eine langsame, organische Entwicklung ermöglicht wird.