"Forum an der Museumsinsel" (Freiberger Holding)

  • Ja, über die Ähnlichkeit war ich auch erstaunt!


    Auch wenn "offtopic", aber mich würde mal interessieren, ob man diese Terrakotten heute überhaupt noch so ohne weiteres herstellen kann - dürfte ja gerade für die Rekonstruktion der Bauakademie entscheidend sein. ;)

  • ^also da muss man sich wohl keine Sorgen machen. Immerhin hat es bei der Bauakademie schon für eine Musterecke gereicht. Sind ja letztendlich nur Formziegel, die entsprechend gegossen und gebrannt werden. Das schafft man heute auch noch ganz gut.

  • In Norddeutschland wird rege mit gebrannten Sichtziegeln (norddeutsche Umgangssprache "Backstein") gebaut?! Ich kann mir nicht vorstellen dass dieses jahrtausendealte Handwerk ein Hindernis darstellt.

  • Ich sprach allerdings nicht vom Backstein "an sich", sondern von dekorativen Terrakotten (und Formsteinen), die man ja auch an der Friedrichswerderschen Kirche besichtigen kann.


    tel33 : danke für die Antwort, das mit der Musterecke habe ich total vergessen... ;)

  • ReinhardR: Der letzte regionale Architektur-Stil war der Jugendstil


    So lange ist regionale Bezugnahme gar nicht her - bis ca. 1960 in Form von Heimatstil und Nationaler Bautradtition praktiziert (z.B. Dresdner Altmarkt, Rostocks Lange Straße, konservativer Wiederaufbau Freudenstadt, Rothenburg uvm.)

  • Ja, natürlich! Da gebe ich dir recht.
    Aber Architekten akzeptieren nur "durchgestylte" Stile. ;)


    Das, was Bauingenieure ohne modernistischen Anspruch oder "bodenständige" Architekten abliefern, wird mit Verachtung gestraft.
    "Jugendstil" war noch mitteleuropäisch und der nächste Stil "Art deco" war schon international.


    @ Baumeista:
    Übrigens, bei mir im Münsterland werden die allermeisten kleinen und mittleren Gebäude mit einer Klinkerfassade versehen.
    Das ist manchmal recht zwiespältig:
    Wenn keine gestalterische Idee mit im Spiel ist, kann das recht öde aussehen.
    Aber wenn die Kosten nicht so wichtig sind, ist Klinker/ Backstein/Ziegel ein interessanter Werkstoff!

  • Hallo,


    insgesamt finde ich das Projekt großartig. Ich habe nur Bedenken, dass das ganze durch die Entwicklung eines Investors kein richtiges urbanes Gesicht bekommt, sondern eher den Charakter eines in sich geschlossenen Gebiets. Wird das FORUM wirklich ein öffentlicher Marktplatz wo öffentliches Leben stattfindet oder bliebt das eher ein privater Innenhof, wo nur das passiert, was der Besitzer erlaubt und eventuell sogar neudeutsch "facility Manager" rumlaufen und Straßenkünster etc. verschuechen. Das einfallslose Wort FORUM lässt ja eher letzteres erwarten.

  • Das wird man sehen, wenn es fertig ist.


    Ich sehe aber keinen Widerspruch an sich zwischen ordentlichem "Facility Management" und öffentlichem Leben mit Straßenkunst. Klar wird wohl so sein, daß der Besitzer ein gewisses Niveau halten möchte und rumsitzende Trinker sowie unnötiger Müll bspw. nicht zum Bild gehören werde. Das kann ich nur begrüßen. Vielleicht hat das auch eine positive Wirkung auf andere Stadtquartiere, die dann endlich gepflegter erscheinen.

  • Alte Frauenklinik

    Während an anderen Abschnitten zumindest äußerlich noch keine Arbeiten sichtbar sind, werden hier rasche Fortschritte erzielt.


    Der Anbau wächst schon in die Höhe (vorne unten im Bild)...
    http://img26.imageshack.us/img26/4527/cimg0767y.jpg
    Shot at 2012-03-27


    ... und auch der Hörsaal ist bereits eingerüstet:
    http://img692.imageshack.us/img692/199/cimg0768a.jpg
    Shot at 2012-03-27


    Hier noch der zukünftige Ausblick (bei Sonnenschein):
    http://img96.imageshack.us/img96/5949/cimg0770t.jpg
    Shot at 2012-03-27

  • Vielen Dank für die Bilder, Rotes Rathaus. Mit Sicherheit eines der interessantesten Projekte in den nächsten Jahren. Wer weiß, vielleicht hat sich Chipperfield auch vom Palazzo della Civiltà Italiana inspirieren lassen... Politisch nicht korrekt, aber er ist ja Brite.
    Edit: Sehe gerade, wurde von Konstantin bereits angesprochen.


    Was mir beim letzten Bild mal wieder aufgefallen ist, ist die völlige Überdimensioniertheit der Platte an der Spandauer, die aus dieser Perspektive den Blick auf Fernsehturm und Marienkirche verdeckt/ruiniert. Im Forum wird ja oft davon gesprochen, dass eine mögliche Bebauung des MEF, bzw. Marienviertels mit halber Höhe die unmittelbare Höhenwirkung des Fernsehturms negativ beeinträchtigen würde. M.M.n. leidet die wichtigere mittlere Fernwirkung wesentlich stärker.

  • Update Chipperfield-Bau

    Hier haben die Fassadenarbeiten mit einem gelblich-blassen Backstein begonnen. Es werden nun die Rundbögen aufgemauert.
    Könnte sein, dass der Backstein noch verschlämmt wird. Der optische Eindruck des Materials erscheint mir ansprechend und zeigt einmal mehr den geschmackssicheren Umgang Chipperfields mit Fassadenmaterialien. Die Rundbögen können mich ästhetisch gesehen weniger überzeugen. Man muss dem Entwurf aber wohl zugute halten, dass in dieser baulich sehr heterogenen Gegend keine große Ensemble-Einpassungsleistung von einem Neubau verlangt werden muss und er durchaus auch als origineller Solitär wirken könnte. Man muss natürlich schlussendlich den Eindruck nach Fertigstellung abwarten.
    Bei den anderen Freiberger-Bestandsbauten tut sich noch so gut wie nichts.
    http://img401.imageshack.us/img401/2450/city82012047.jpg
    http://img502.imageshack.us/img502/9205/city82012049.jpg
    http://img402.imageshack.us/img402/5436/city82012050.jpg
    http://img163.imageshack.us/img163/1223/city82012051.jpg

  • dennoch wirkt die Arbeit - also das Verklinkern - auf deinen Bildern recht hochwertig. Nichts anderes sind wir von Chipperfield gewohnt und ich geh in der Tat stark davon aus, das der Backstein noch verschlämmt wird...das war ja bei bisherigen Projekten fast immer der Fall, die Fugen sind auch viel zu tief, da muß noch was rein.

  • Danke für die Fotos. Ich kann nur sagen: Es wird top :daumen:. Material top, Verarbeitung an der Fassade: top, Rundbögen: top. Hut ab vor dem Meister! Den hätte man den Thyssen-Krupp Würfel bauen lassen sollen, dann wäre es vielleicht was schönes geworden.