"Forum an der Museumsinsel" (Freiberger Holding)

  • "Forum an der Museumsinsel" (Freiberger Holding)

    Die Freiberger Holding hat vis-à-vis der Museumsinsel einiges vor. Nach einem (voraussichtlich) von Helmut Jahn stammenden Masterplan entwickelt man das "Forum an der Museumsinsel". U.a. sitzt Berlin-CDU-Kultur-Einhorn Christoph Stölzl im Projektbeirat.


    Die Planungen:


    · 11 Gebäude aus 3 Jahrhunderten
    · Grundstücksgröße: rd. 32.000 m²
    · Ges. Nutzfläche: 90. - 100.000 m²
    · Grünfläche: rd. 4.000 m²
    · Voraussichtlicher Baubeginn: 2009


    Projektseite: http://www.forum-museumsinsel.de


    Lageplan (für Details zu den einzelnen Gebäuden mit der Maus über die Buchstaben fahren) http://www.forum-museumsinsel.de/lageplan.php


    --------------------
    edit: hier noch das Luftbild:


    Jo-King

  • Also falls die bestehende Bausubstanz originalgetreu saniert wird steht uns da was sehr geiles bevor. :daumen::D


    Auf dem Luftbild mag das ja alles nicht so schlimm aussehen, aber von der Straße...die Gegend hat es ziemlich mitgenommen.


    Hatte mich schon immer gefragt, was in diesem 20er Gebäude war (ist das lange Gebäude mit der Rundung; dieser Bau bringt richtig Abwechslung in die Gegend). Aber eine Frauenklinik ist das letzte, worauf ich gekommen wäre. Sieht mehr aus wie ein Industrie- oder Bürobau. Mir gefällts. :D


    Auf dem Bild sieht man oben noch so eine 08/15 Endzeitplatte (wie sie auch am Bahnhof Friedrichstraße unter Denkmalschutz steht), die hoffentlich anschließend aufgewertet bzw. abgerissen wird.


    Verdammt. Wenn man daran denkt, wie viel seit der Wende in Berlin saniert und gebaut werden musste und wie viel immer noch brach liegt. Also die Arbeit für die nächsten Jahrzehnte (bis wieder eine "richtige" Stadt entsteht) ist jedenfalls gesichert.

  • Das ist ja echt mal ein ganz schön großes Gelände in einer ausgezeichneten Lage. Da wird es eine schöne Belebung des Gebietes geben und dann auch noch am Wasser Vis-á-Vis der Museumsinsel. Sehr nett. Bin schon gespannt was sich da so entwickelt.

  • ^^


    In dem Bauhausriegel war auch nicht die Frauenklinik.
    Mich wundert dieses Projekt ein wenig, da die Gebäude an der Spree soweit ich weis immernoch der Humboldt-Universität gehören. Zumindest stand letztens noch was davon an den Eingängen. Allerdings sehen sie nicht so aus als ob sie noch wirklich genutzt würden.


    Natürlich trotzdem ein tolles Projekt.:daumen:

  • Es gab eine Ausschreibung des Liegenschaftsfonds bezüglich der Flächen zwischen Ziegelstraße und Spree (Tgsp. Artikel Oktober 2006). Diese hat Freibergers Museumsinsel KG gewonnen, die Nutzung von Teilen der Gebäude durch die Charité ist vertraglich bis 2010 garantiert (siehe auch hier: Pressemitteilung Liegenschaftsfonds Verkauf des Grundstücks, März 2007 PDF ) Läuft 2010 die Nutzung durch die Charité ab, kann der Investor machen was er will, solange er den Denkmalschutz einhält.


    Im März 2007 gab es zu diesem Projekt einen Artikel in der Morgenpost.


    Haupttelegrafenamt und Logenhaus hat er bereits vorher erworben. Eine Nutzung als Büroflächen wurde bereits ausgeschlossen.

  • Da bin ich am WE bestimmt 5 mal vorbei gelaufen. Sehr interessante Ecke.


    Man kann mit Sicherheit mit Neubauten rechnen, die Lagerhalle die man auf dem Foto erahnen kann wird nicht überleben. Leider hab ich sonst kaum Fotos aus der Ecke, obwohl es dort wie gesagt sehr spannend ist. Ein klein wenig Wehmut kommt bei mir schon auf, gerade, dass das Viertel so marode ist, bringt ganz viel Charme. Dieser expressionistische Bau (Fabrik? Büro? hab nicht hingesehen) aber auch hier und da Street-Art haben es mir da angetan.


    Sicher ist aber, dass man die Gebäude ordentlich sanieren wird, z.B. dir Rohrpostanlage wird ja herausgehoben, wenn man so etwas schon erhalten will, dann ist das ein sehr positives Zeichen - Dass Jahn der Architekt sein wird ein noch besseres.

  • Das ja wirklich mal ein interessantes und aussichtsreiches Projekt in exponierter Lage. Wenn ich das richtig sehe, werden diese ganzen kleinen Bauten zwischen den größeren Gebäuden auch abgerissen. Für die Ecke auch ganz richtig so, um Freiflächen zu erhalten, die dort angebracht sind.


    Nur auf das Nutzungskonzept bin ich wirklich noch gespannt.

  • Das wird ja mal wieder ein spannendes Projekt. Würde das Telegraphenamt gerne mal in einem guten Zustand sehen. Hoffe innen ist es in einem besseren Zustand...Aber was das Forum dann beherbergen soll, ist noch nicht klar...?

  • Tut sich hier nichts mehr? Es war so ein vielversprechendes Projekt und einige Gebäude hätten die Sanierung ja arg nötig.
    Googlesuche gab keine neueren Infos mehr...

  • Bis jetzt geht es leider nicht weiter. Die Bestandsaufnahme vor Ort (:D) hat ergeben, dass sich seit 1,5 Jahren nichts getan hat. Ich hoffe wirklich sehr, dass das Projekt bald wieder in Angriff genommen wird. Mit ein paar innovativen Etablissments (und nein, ich meine damit kein Bordell für die Prostituierten der Oranienburger Straße) könnte der Komplex zu einem richtigen Magneten werden.


    Mal sehen was passiert, wenn der Vertrag mit der Charité 2010 ausläuft.

  • Der Theaterdiscounter musste wohl vor kurzem Ausziehen, das H2O (oder wars der 2Be Club?) is auch schon ne Weile weg, also besteht die Hoffnung, dass man erstmal noch die letzten Mieter aus dem Komplex raushaben möchte. Ob die Planungen konkret weitergehen weiß ich aber auch nicht.

  • Ich nehme stark an, das man mit dem Tabula Rasa machen abwartet, bis der komplex komplett leersteht. Deswegen sehe ich es so wie Tannenschnaps und denke das es im Laufe des Jahres 2010 Neuigkeiten geben wird.

  • Freiberger hatte doch zu der Entwicklung des Areals Ex-Kultursenator Christoph Stölzl gechartert. Der macht jetzt aber nach Weimar, um Präsident einer FH zu werden. Mal schauen, ob da etwas vom Konzept übrigbleibt.

  • ^
    Egal, was es wird, ich bin schon froh zu lesen, dass dort kein weiteres Hochhaus hinkommt. (Ebenso wird wohl ein angedachter Wolkenkratzer am Postfuhramt nicht genehmigt, wie in nebenstehendem Artikel zu lesen ist).
    Nach der Genehmigung des Spreedreickes hatte ich schon die Befürchtung, dass jetzt alle Enden und Ecken mit Hochhäusern "beglückt" werden.


    (und ehe jetzt ein Aufschrei kommt: Hochhäuser an anderen Ecken, bspw. Alex, halte ich für vollkommen gerechtfertigt)

  • Könnte auf diesem Areal nicht das bald heimatlose C/O Berlin Unterbringung finden? Die Lage ist zentral, einige Gebäude würden sich sicherlich anbieten - vorausgesetzt, die Freiberger Holding hat nicht nur Hotels und Luxuslofts im Kopf...