Kaiserkarree heißt jetzt [...], sonst ändert sich nix!

  • Noch ein anderer Ansatz ...

    Wie wäre es denn, wenn man bei der Namensgebung "Persönlichkeiten" der Stadt ins Spiel bringt ... daraus ergäben sich ja neue Kombinationen mit Orts- und Personenbezug - im folgenden ein Beispiel mit bekannten, wohlklingenden Namen der Stadt (kann beliebig erweitert werden) und den bisher bekannten "Platzbezeichnungen" darunter:


    1) Kinder der Stadt: Rothschild / Schindler / Merian / Telemann / Steigenberger / (oder gesamtdeutsch z.B. Kepler / Einstein) etc.
    2) und wahlweise: Tower / Estate / Square / Plaza / Forum / Building / Turm / Haus

    Ne schöne Kombination wäre z.B. ein "MERIAN-TOWER" / "MERIAN-FORUM" usw.
    Was meint ihr ? :confused:

  • Kann man nicht aus der offensichtlichen Ähnlichkeit mit dem Sears Tower einen Namen ableiten? Mir fällt nur nichts sinnvolles ein...

  • Janitor4811 . Persönlichkeiten mit ins Spiel zu bringen finde ich eine sehr gute Idee. Zwar hast Du in der Aufzählung den größten Sohn der Stadt (unser aller Goethe) vergessen aber Merian-Forum gefällt mir auch sehr.
    Soll noch mal einer sagen dass "Crowd-Sourcing" nicht funktioniert. Normalerweise geben Unternehmen zig-tausende für die Namenssuche an Kreativ-Agenturen aus. :)

  • Und nochmal nen Satz Vorschläge :)

    Das Wort "Crowd-Sourcing" gefällt mir auch *gg*
    In Anlehnung an das "Galileo", hab ich hier nochmal ne Sammlung von (fast) alleinstehenden Wörtern, die phonetisch zum Kaiserkarree passen könnten:


    Solitaire...................................Echelon
    Solitaire Noire............................Otello
    Sentinel...................................Ortega
    Chamonix.................................Phoenix
    Montevideo..............................Lyzeum
    Lyceé.....................................Rubicon
    Excelsior..................................Horizon
    Matrix.....................................Matrix Noire
    Galeria....................................Gala
    Gallerie....................................Orpheus



    "Solitaire Noire" wäre hier mein spitzenreiter ... oder einfach auf deutsch der "Solitär"


    Wie sieht denn der weitere Plan aus ? Sollte vielleicht ne Vorschlagsfrist gesetzt werden und abschließend ein (ggf. mehrfaches) internes Voting stattfinden, um die Vielzahl der Vorschläge zu reduzieren ? Bin mal gespannt ... oder es wurde schon längst ein Name vom Investor gefunden - da würd ich mich ja "beömmeln" ... :D



    :lach::lach::lach:

  • Der initiator dieses threads sollte sich mal wieder mit Stefan Brendgen kurzschliessen,sonst laufen wir hier wirklich Gefahr noch monatelang weiterzusuchen obwohl es längst entschieden ist.Meiner auffassung nach ist hier schon ein reicher fundus an ideen entstanden der sich durchaus sehen lassen kann.Aber vielleicht liest herr Brendgen ja schon lange hier mit.Anbei sollten wir ihm das DAF zur täglichen lektüre empfehlen....:lach:

  • Ich habe gerade eine mail an Herrn Brendgen rausgeschickt, mit Verweis auf das "DAF" und den entsprechenden Thread. Bin gespannt, welcher Name es denn schlussendlich sein wird. Danke für all`die kreativen Ideen. Was Euch so alles einfällt. Alle Achtung!

  • Wo soll sich denn da eine U-Bahnstation mit dem Namen "Taunustor" befinden? Vor den Zwillingstürmen der Deutschen Bank gibt es eine S-Bahnstation mit dem Namen "Taunusanlage".


    Die gibt oder gab es tatsächlich, war aber nie in Betrieb.


    Die Linien U1 bis U3 sollten ursprünglich bis zum Hauptbahnhof durchfahren, es wurde auch eine U-Bahn-Station, die eben erwähnte "Taunustor", gebaut. Sie fand sich sogar in den ersten zwei Ausgaben des "Rhein-Main-Städteatlas".


    Nur wurde die fertig ausgebaute Station nie in Betrieb genommen und auch nicht an einen Tunnel angebunden da dann die Entscheidung fiel die S-Bahn unterirdisch zur Hauptwache (und später darüber hinaus) weiterzuführen.


    Die Station, zu der kein öffentlicher Zugang möglich ist, befindet sich in den Grünanlagen nahe des Theaters, ein Stück in Richtung S-Bahn-Station "Taunusanlage".


    Eine Investitionsruine, die Stadtverwaltung hat dafür gesorgt daß sie aus dem Gedächtnis der Bürger verschwindet.

  • Sorry, Du hast da was verdreht...


    Es gab eine Station "Taunustor", und sie war auch in Betrieb....Die Sache hat nur den Haken, dass es eine Straßenbahnhaltestelle war, an der von 1968 bis 1978 die Züge der Stadtbahnlinien A3 und A4 hielten... Die Züge kamen hinter der Hauptwache über eine Rampe an die Oberfläche und fuhren von dort im Straßenbahnnetz zum Hauptbahnhof. Von irgendwelchen vertuschten Tunnelstationen kann keine Rede sein.


    Beweise? Gerne. Hier. Der FVV-Schnellbahn-Netzplan von 1974.

  • Sorry, Du hast da was verdreht...


    Es gab eine Station "Taunustor", und sie war auch in Betrieb....Die Sache hat nur den Haken, dass es eine Straßenbahnhaltestelle war, an der von 1968 bis 1978 die Züge der Stadtbahnlinien A3 und A4 hielten... Die Züge kamen hinter der Hauptwache über eine Rampe an die Oberfläche und fuhren von dort im Straßenbahnnetz zum Hauptbahnhof. Von irgendwelchen vertuschten Tunnelstationen kann keine Rede sein.


    Beweise? Gerne. Hier. Der FVV-Schnellbahn-Netzplan von 1974.


    Das ist absolut richtig. Die Haltestelle Taunustor war vom 1.10.1968 bis zum 28.5.1978 in Betrieb. Sie wurde zuletzt von den Linien A3 und A4 bedient. Die Haltestelle wurde durch einen kurzen Tunnel erreicht, welcher direkt hinter der Station Hauptwache in Fahrtrichtung Theaterplatz in westlicher Richtung abzweigt (noch sichtbar). Der Tunnelausgang befand sich in der Großen Gallusstraße zwischen Roßmarkt und Neue Mainzer Straße, direkt vor der Deutschen Bank. Die Haltestelle lag über der Neuen Mainzer genau zwischen der RheinHyp und dem Finanzamt (heute Japancenter). Die Ausfahrt des neuen Parkhauses unter dem Goetheplatz nutzt Teile des Tunnels. Beim Bau dieser Ausfahrt war der Tunnelausgang teilweise geöffnet worden, sodass man in den ehemaligen Tunnel einblick nehmen konnte. Die eigentliche Ausfahrt auf die Straße befindet sich aber auf der Tunneldecke. Der eigentliche Tunnelmund befand sich etwas weiter in Richtung Neue Mainzer Straße.


    Die Aufgabe der Tunnelstrecke im Jahre 1978 war bedingt durch den vollständigen Einsatz von Stadtbahnwagen (Bauart U2) auf der sog. A-Strecke. Die vorher dort verkehrenden Linien A3 und A4 waren mit umgebauten und Tunnelgängigen Straßenbahnwagen (Bauart Mt) betrieben worden. Sie fuhren zum Hauptbahnhof/Pforzheimer Straße und konnten dank Klapptrittstufen auch Haltestellen bedienen, welche auf Straßenniveau lagen.


    Die Haltestelle Taunustor war in ihrer Ausführung eine reine Straßenbahnhaltestelle mit Tiefbahnsteigen, welche auf einer Insel in der Mitte der Straße lag.


    Ich habe zwar einige Bilder von der Örtlichkeit, kann sie aber aufgrund fehlender Bildrechte leider nicht zeigen. Als Fahrgast kenne ich die Strecke ebenfalls noch sehr gut.

  • Da ich es bislang hier noch nicht gelesen habe, möchte ich bzgl. des möglichen Namens des geplanten "Kaiserkarrees" folgendes kundtun:


    In einem Bericht des Property Magazins vom 24.10.08 zum Büromarkt Frankfurt wird ein vorauss. spekulativ zu bauender Turm "Taunus Turm" genannt. Ich denke, da kann nur das KK gemeint sein.


    Inwieweit dies hier nun der endgültige Name ist, entzieht sich jedoch meiner Kenntnis.


    -----------------
    Mod: Hier der Link zu dem erwähnten Artikel. Siehe übrigens auch Ponzis Vorschlag in #42.

  • Ich bin bezüglich des "Taunus Turms" alias Kaiserkarrees alias "Wie-auch-immer-Turms" pessimistisch. Eine Nutzung durch die CoBa dürfte aufgrund der Fusion mit der Dresdner ausscheiden. Hinzu kommt die Finanzkrise, die dadurch verursachte Krise bei den Immobilienfonds - siehe gescheiterter Verkauf des Opernturms - und die beginnende Rezession. Die Suche nach einem Namen erscheint mir da fast unfreiwillig sarkastisch.

  • Ist ja echt ein Ding, dass ich da anscheinend den Namen des Projekts vorausgesagt habe. :)


    Ich finde jedenfalls, dass Taunus-Turm eine sehr gute Wahl ist, insbesondere da ja die bisherigen Tishman Speyer Projekte in Frankfurt auch alle -Turm Namen haben.


    Dass TS den Turm rein spekulativ baut, kann ich mir nicht vorstellen und die Commerzbank dürfte im Hinblick auf die Fusion mit Dresdner tatsächlich keinen Bedarf haben. Aber vielleicht findet sich ja ein Ankermieter, zB eine der großen Anwaltskanzleien, gerade in Zeiten wie diesen dürfte einem Ankermieter ja gute Konditionen eingeräumt werden.

  • Ponzi, ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen, und behaupten, daß Du den Namen nicht nur vorausgesagt hast, sondern daß er aufgrund Deines Vorschlages von TS ausgewählt wurde.


    Ich hatte ja seinerzeit nochmal an Hr. Brendgen, TS-Deutschland-Chef `ne mail mit Verweis auf`s DAF mit den zahlreichen Vorschlägen zur freundlichen Bedienung und Auswahl eines geeigneten Namens gesendet...


    Also Glückwunsch und vergiss nicht, spätestens nach Fertigstellung des Turms, Provision für den Namen zu verlangen;)


    Jetzt hoffen wir nur noch, daß das HH trotz aller Unwägbarkeiten schon so weit in der Planung vorangetrieben wurde, daß er auch (spekulativ) gebaut wird. Stichwort; antizyklisch bauen!!!:daumen:

  • Ich denke mal, ohne Ankermieter wird z.Zt. wohl kaum gebaut, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Alles eine Frage des Eigenkapitals und der Finanzierung. Das Maintor ist da auch ein interessantes Fallbeispiel. Hier macht die Lage den Reiz. Der Taunusturm befände sich auch in bester Lage. Die Fusion der CoBa/DreBa sehe ich jetzt nicht als Hindernis. Auch wenn die DreBa Banker wohl so tun, als ob sie die CoBa gekauft haben, ist es wohl eher andersrum gelaufen. Wer sagt, daß die wieder in den Silvertower zurückgehen? Sicher, man muß erst einmal abwarten, wie sich alles entwickelt, aber für übertriebene Schwarzmalerei sehe ich noch keinen Anlaß, ebenso wenig dafür, dem Projekt keinen Namen zu geben.
    Und wer in der Rezession baut, hat den Turm zum nächsten Boom fertig. Beim letzten Zyklus hat man in Frankfurt diesbezüglich kollektiv gepennt.


    Und zu dem "geplatzten" Opernturmdeal sage ich dann an anderer Stelle noch mal etwas.