Leipziger Wohnungsbau

  • Update Erdmannstraße

    So sieht es an der Ecke Erdmann- und Kolbestraße derzeit aus.



    Eine Straßenecke weiter, an der Nonnenstraße tut sich auch schon lange nichts. Das Bauschild wächst langsam wieder ein.


  • Stötteritz bietet ja noch einige Brachen - eine davon verschwindet gerade an der Biegung der Oberdorfstr. Der Bau wurde dort schon 2015 angekündigt (Details kenne ich leider nicht). Lange passierte nichts, aber seit ein paar Wochen stapeln sich zügig die Betonfertigteile:


  • Update Friedrich-Ebert-Straße 14/16

    Es geht los. Das erste Bauvorhaben einer ganzen Reihe entlang der Friedrich-Ebert-Straße startet. Es befindet sich auf den Grundstücken mit der Hausnummer 14/16. Das ganze wurde schon hier und hier vorgstellt. Zur Erinnerung, es soll zumindest eine Teilrekonstruktion des Henriette-Goldschmidt-Hauses geben.



  • ^ Danke für die Fotos. Weil wir die Diskussion schon hatten: Wenn der Stadtratsbeschluss, die Fassade des abgebrochenen Henriette-Goldschmidt-Hauses zu rekonstruieren, tatsächlich umgesetzt werden soll, dann kann die gezeigte Visualisierung ja nur so was wie ein Platzhalter sein. Da stimmt ja gar nichts mit dem Original überein. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist von nun an eine enge Zusammenarbeit zwischen Denkmalbehörde und Architekturbüro geplant.


    Dazu noch einmal folgendes Zitat von Denkmalschützer Norbert Baron zum Bauvorhaben: "Im Jahr 2000 mussten wir schweren Herzens hinnehmen, dass das Goldschmidt-Haus für den Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße abgerissen wurde. Aber zuvor konnten wir wenigstens die Fassade mit allen ihren Details genau vermessen und erfassen. Ich bin sehr froh, dass die Daten nun nicht mehr nur im Archiv schlummern. In allen wesentlichen Elementen wird die Fassade exakt wieder auferstehen."

  • ^ja - zwischen Aussage des Denkmalschutztes und der Visualisierung stimmt eigentlich nicht viel überein. Ggfs. versucht man die Geschosshöhen zu drücken. Dennoch bleibt dann die Umsetzung des Erkers ein Rätsel.


    Bleibt zu hoffen, dass sich der Denkmalschutz hier durchsetzt. Bei so manch anderem Projekt tut er dies, ohne das die Notwendigkeit bestünde.

  • Update Häuser an der Elster-Aue (Bonava)

    Das Projekt wurde zuletzt hier beschrieben. Noch mal zur Erinnerung: Bonava (ex NCC)will auf einem 9140 Quadratmeter großen Areal einer alten Konservenfabrik 38 Reihenhäuser bauen. nvestitionsvolumen: 11,5 Millionen Euro


    Blick nach Osten. Im Hintergrund der Scherbelberg von Großzschocher.



  • Bautätigkeiten Möckern

    Die ganze Gegend in Möckern südlich der Georg-Schumann-Straße entwickelt sich zu einem gefragten Wohngebiet vor allem für Stadthäuser. Hier ein paar Bilder.
    Slevogt/ Ecke Bucksdorfstraße.





    Ebenfalls Slevogtstraße, # 26




    Friedrich-Bosse-Straße 8. Verschwendung von Baufläche in einer wachsenden Stadt.



    Hier von hinten Neubau Georg-Schumann-Straße 273.



    Zum Schluß noch schöner wohnen in der Agnesstraße 5 und 7. Daneben wurden schon weitere Flächen für weitere (?) Stadthäuser beräumt.


  • Industrie-/Nonnenstraße


    Neubau an der Industriestraße Ecke Nonnenstraße.



    Auf der Karlbrücke in Richtung Erich-Zeigner-Allee.





    Der Gehweg auf der Industriestraße wird gepflastert.





    Aus- und Einfahrt der Tiefgarage an der Nonnenstraße.



    Hofansicht.



    Nahaufnahme.



    Rückansicht des Altbaus in der Nonnenstraße.


    Neue Leipziger Terrassen


    Der zweite Bauabschnitt der Wohnhäuser an der Nonnenstraße sind gestartet.




    Öffentlicher Wasserweg


    Bilder vom öffentlichen Wasserweg entlang der Weißen Elster in Plagwitz.



    In Höhe Bürogebäude Nonnenstraße zur Industriestraße/Karlbrücke.




    Treffenauf- und -abgang der "Neuen Leipziger Terrassen".


    Riverhouses


    Auf der Nordseite des Baufels geht es nun auch mit dem Hochbau vorwärts.
    Das neue Restaurant in der Holbeinstraße 28A sollte eigentlich am 28. Oktober 2016 eröffnen, doch bis heute ist nichts zu sehen. Man meinte wohl eher 2017.



    Die Holbeinstraße 28A in Schleußig.



    Das Fundament ist gegossen und die Bewehrungen für die Wände werden hergestellt. Hinten erfolgt schon die Schalung der Wände.



    Blick von der Holbeinstraße (Nähe) auf die Riverhouses-Baustelle.



    Auf der Südseite ist der Hochbau auf das erste Obergeschoss angewachsen, sodass nun drei Stockwerke errichtet wurden.



    Und noch ein Blick vom Wasser aus - hier die Nordseite im Blick.

  • ^ Danke für die Übersicht. Schon erstaunlich, welch große Projekte links und rechts der Weißen Elster auf einmal wieder gestemmt werden, nachdem zwischenzeitlich mal über 10 Jahre so gut wie tote Hose war. Ich kann mich noch gut dran erinnern, als die ersten Hallen der Buntgarnwerke saniert waren (Projektnamen Elsterlofts und Elster-Wohnpark, glaube ich), zu einem Zeitpunkt, als die erste große Ernüchterung in Leipzig eingesetzt hat. Stichworte: Leerstand und wirtschaftlicher Kahlschlag. Die Buntgarnwerke galten als eine Art Synonym für Geldverbrennung im Osten.


    Davon ist heute freilich nichts mehr zu spüren. Es wird wieder gebaut an allen Ecken und Enden.


    Hier mal ein Blick in die Nonnenstraße im Jahr 1991.

  • ^ Ja, die Neubauten an der Elster haben sind schon von richtiger Qualität. Die sehr sachlichen Fassaden mit Verklinkerung, bei beiden Projekten, bilden ein stimmiges Ensemble - das harmoniert. Auch mit der Umgebung und seiner Industrie Vergangenheit.


    Der Kopfbau an der Industriestraße hätte auch ruhig nach außen liegende Balkone haben können. Das hätte der Kubatur nicht geschadet. Ich denke, dass der Altbau zumindest im Hof stark versachlicht wird. Was dem Ganzen sicher nicht schaden wird.



    Eigene Beobachtungen: die Waldstraße 40 bekam im EG eine Fassade mit hellen Steinplatten. Sieht stimmig aus. Desweiteren wurde um das Projekt in der Ebert Straße ein massiver Bretterzaun geschlagen. Hier wird es zum Jahresbeginn 2017 gleich losgehen. Ggfs. die ersten Schritte noch dieses Jahr unternommen.