Potsdam: Wiederaufbau Stadtschloss

  • Das gute alte Interhotel soll abgerissen werden, das habe ich mehrfach in der Lokalpresse gelesen. Es wurde ja auch nicht saniert, wie alle Gebäude, die langfristig fallen werden (mein persönlicher Favorit sind die Platten im Norden der Breiten Straße). Es soll aber noch seine Mindesthaltbarkeit erreichen, so dass ein Abriß erst in 20 Jahren geplant ist - mal sehen ob der Landtagsbau dies nicht etwas beschleunigt.



    Ein Bild des Palasthotels gibts hier
    http://www.abload.de/img/palasthotel9t6.jpg


  • Ein Bild des Palasthotels gibts hier
    http://www.abload.de/img/palasthotel9t6.jpg


    Laut dem jetzigen Planungen,soll das Palast Hotel aber nicht Rekonstruiert,besser gesagt an dieser Stelle gar nichts gebaut werden.


    BTW: Das,dass Palais Baberinni Rekonstruiert werden soll,freut mich,aber wahrscheinlich wird die restliche bebauung,nicht ganz so homogen werden.
    Persönlich glaube ich ja an sowas,wie beim Pariser Platz in Berlin,oder so ein Stilmix wie beim Dresdner Neumarkt.

  • @Palasthotel
    Für sich gesehen schön anzusehen (Gründerzeit eben ;)), aber mit diesen Ausmaßen vielleicht doch etwas fehl am Platze.


    20 Jahre noch!?!?! Bis dahin könnte es ja sogar mit dem Stadtschloss begonnen haben ;). Amortisiert haben müsste es sich doch eigentlich schon. Reicht das nicht? Aber die Dinger an der Breiten Str. sind mit der Fachhochschule (?, vergesse es immer wieder) am Alten Markt und eben dem Hotel meine favorisierten Abrisskandidaten.


    Balthasar
    Ich habe aber nach einem Bild vom Palast Hotel gefragt, deswegen der Link ;).
    Schätze auch, dass der Alte Markt sone art Neumarkt wird. Aber solange uns Glaswände, Staffeldächer etc. erspart bleiben, kann man vielleicht damit leben. Warten wirs ab, noch ist ja nichts endgültig.

  • Jup,schade ist wohl auch das diese schönen Säulentore nicht mehr aufgestellt werden,da der Verkehr hier (weiter) durchfliesst.


    --------------------
    Mod: Zitat editiert. Bitte auf unsere Richtlinien achten und nur so oft und so umfangreich wie nötig zitieren.

  • Hallo, uns als Initiative "Bildung sta(d)t Schloss", die sich gegen den Wiederaufbau des Stadtschlosses und für Nutzung der finanziellen Mittel zu Gunsten der Bildung engagiert, würde interessieren, ob Sie alle hier aus architektonischen Gründen den Wiederaufbau befürworten? Nehmen Sie Kritik daran wahr? Ist Kritik daran von Interesse oder nur die architektonische Sicht?


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"

  • Wer sagt denn, dass "alle hier" den Wiederaufbau bzw. einen Landtagsneubau befürworten? Manche wollen auch was zeitgenössisches, andere könnten wohl ganz auf einen Neubau an dieser Stelle verzichten. Lesen Sie sich doch die Artikel der letzten 5 Jahre durch, um einen Überblick über die hier vorherrschende Meinung und die dazugehörigen Argumente/Gründe zu erhalten. Da dies ein Architekturforum ist, dürften die meisten Meinungen (ob nun für oder gegen) wohl in erster Linie auf architektonischen und zudem auch noch städtebaulichen und -geschitlichen Argumenten aufgebaut sein. Gegenmeinungen sozialer oder wirtschaftlicher Natur werden bestimmt auch berücksichtigt und diskutiert, aber wohl eher am Rande.


    Die Argumente auf Ihrer Seite sind auch nicht grad die neutralsten, überzeugendsten und neuesten. Wer garantiert denn außerdem, dass das gesparte Geld in die Bildung investiert wird?

  • Unsere Frage war kein Angriff auf jemanden hier. Falls dies so gewirkt hat, ist das einer ungeschickten Formulierung geschuldet und wir bitten um Entschuldigung. Wir versuchen herauszufinden, woher die Motivation der Menschen für einen solchen Bau in historischer Form kommt. Wie man damit umgeht. Wie z.B. der Fachhochschulbau, unabhängig von seinem jetzigen Zustand bewertet wird. Es ist tatsächlich nur ein Interesse an der Motivation.
    Wir hoffen damit ist die Anfrage etwas ruhiger und neutraler formuliert.


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"

  • Ich als gebuertiger Potsdamer (wenn auch aufgewachsen in Beelitz) darf da sicherlich mal meine 2 cents in die Runde werfen.


    Fuer mich ist ein Fakt, dass etwas an der historischen Mitte Potsdams geschehen muss. Diese Ecke ist doch leider Gottes eine der ausgestorbensten Plaetze Potsdams, welche dummerweise an der prominentesten Stelle der Stadt liegt. Fundamentaler Schlossverfechter bin ich nicht, jedoch denke ich, dass wenn man dieses Areal schon neu bebaut, auch etwas Vernuenftiges hinstellen soll. Das Schloss mit der historischen Fassade ist dabei der beste Vorschlag, der mir bis dato untergekommen ist.


    Ich koennte mich sicherlich auch mit etwas Modernem anfreunden, so fern es sich besser einpasst, als beispielsweise die Wilhelmsgallerie oder das Gebauede der IHK in der Breiten Strasse. Des Weiteren sieht man ja auch ganz offensichtlich, dass es nur moeglich ist Prominenz wie Hasso Plattner oder Guenter Jauch in den Prozess zu involvieren, sofern es tatsaechlich um die Rekonstruktion der urspruenglichen Schlossfassade geht.


    Zudem finde ich die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss" per se unterstuetzendswert, doch sind mir keinerlei grossartige Defizite in der Potsdamer Bildungslandschaft bewusst. Findet man die Potsdamer Schulen nicht ausreichend gut, kann ich nur bestens die Beelitzer Schulen empfehlen. Die 20 Minuten Busfahrt machen den Kohl auch nicht fett... ;-)
    Und weil das noch nicht genug Polemik ist, spende ich anstelle der Stadtschlossinitiative hiermit der Bildungsinitiative ein "t", so dass der Name der Initiative korrekt geschrieben werden kann. Bei aller Liebe zu Wortspielen, damit verwirrt man doch nur die Leute. Man wuerde den Gag hinter dem Namen auch verstehen, wenn man einfach nur "Bildung statt Schloss" oder "Bildung sta(d)tt Schloss" schreiben wuerde. :)

  • Das mit dem Namen ist erst der 2. als ungelungen bezeichnende Hinweis. Wir haben da auch lange gestritten drüber, aber so ist es nun mal.
    Aber wir wollen keine inhaltliche Diskussion hier anfangen, dann bekommen wir bestimmt mit den anderen Nutzern Ärger, es ist ja ein Architekturforum :)
    Wir wollen einfach nur Gründe und Meinungen zum oder gegen den Wiederaufbau sammeln.


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"

  • Oder "Bildung statt/-dt Schloss"...


    Sorry bildung, wollte auch nicht angreifend rüberkommen, aber wenn ichs mir noch mal durchlese, ist das wohl etwas der Fall ;). Aber trotzdem: Die Gründe werden sich hier in den letzten 5 Jahren nicht sonderlich geändert haben. Aber es geht bei dem Verein nur darum, dass es ein Landtagsneubau auf Staatskosten wird, und nicht um die Form oder den Ort, oder wie? Von eurer Seite ausgehend, kann man das nicht so wirklich sagen...


    Ich denke mir "Wenn schon, denn schon!". Dass an diesem Mini-Autobahnkreuz was passieren muss, ist wohl klar. Und wenn man jetzt meint, einen neuen Landtag zu brauchen, was wäre da passender, als die Chance zu nutzen und eben die fehlerhaften Entscheidungen von vor 50 Jahren wieder "gut zumachen", aus städtebaulicher Sicht. Und ich bin für die Schlossfassade, weil ich die damalige Architektur der heutigen nun mal vorziehe. Nenn mich oberflächlich, aber ob nun als Landtag oder Supermarkt, ist mir dabei relativ schnuppe, es kann ja nur besser werden...Natürlich wäre aber eine Flagge vor der Tür ansehnlicher, als eine LIDL-Reklame am Fortunaportal ;). Dadurch würde der Krieg, die Zerstörung usw. mMn auch nicht vergessen, die dürfte immer noch an anderen Ecke präsent genug sein. Aber damit einfach zu sagen, "was weg ist, ist weg!" macht man es sich auch sehr einfach. So, da haste meine Meinung und Gründe ;).


    Wie es mit der Bildung in P aussieht weiß ich nicht, ist mir auch nicht so interessant, sollte aber natürlich nicht vernachlässigt werden. Aber wie gesagt, wer garantiert, dass das Geld statt ins Schloss in die Bildung fließen würde und nicht in neue Straßenlaternen oder weiß ich was...? Und es gibt bestimmt noch andere zweitrangige Ausgaben, die die Stadt lieber in die Bildung tätigen könnte.

  • Das mit dem Namen war auch nicht wirklich ernst und vor allem nicht aggessiv bzw. offensiv gemeint. Polemik halt. ;)
    Sehe den Namen auch nicht als ungelungen an - denn das Wortspiel finde ich gut - aber gerade als Bildungsinitiative aktiv einen Rechtschreibfehler zu postulieren, ist meiner Meinung nach einfach nicht so pralle. ;)


    Ben scheint eine recht aehnliche Meinung wie ich zu haben. Das etwas geschehen muss ist klar, der Baukoerper wuerde auch an anderer Stelle ungefaehr gleich viel kosten. Die Fassade wird ja schliesslich aus Spendenmitteln finanziert.


    Und das der Landtag im gammeligen Kreml nicht auf ewig bleiben konnte, ist ja auch allen bewusst.


    P.S.: Was an dem Text auf der Stadthomepage bzgl. "relative Mehrheit" falsch sein soll, erschliesst sich mir auch nicht so recht. Wenn 43% das Stadtschlossareal und je circa 20% einen anderen Standort favorisieren, so ist das per Definition eine relative Mehrheit. Von daher ist der Text tatsaechlich "erstaunlich neutral" und eure subtile Polemik unangebracht.

  • Schon kurios: Heutzutage wird für jedweden Mist Geld ausgegeben. Und sei es für die Zweitöffnung einer Straße, weil man falsch geplant hat. Aber für die Architektur einer Stadt, in der, man höre und staune Tausende von MENSCHEN ihr Leben so angenehm wie möglich verbringen sollen/wollen/möchten, ist kein Geld da oder wie?
    Und hier hat man noch den Glücksfall, dass zwei wohlhabende Herren auch noch einen Teil mitfinanzieren. Ja hallo, gehts noch???
    Wollen die Studenten der FH bzw. eigentlich ja nur ein paar streitbereite Pseudoidealisten neben dem genialen Rechtschreibfehler ihre völlige Inkompetenz darbieten? Mir scheint es so. Im übrigen würde mich mal interessieren, wieviele der Studenten überhaupt aus Potsdam kommen, und daher auch nur im Ansatz etwas über ihre Stadt wissen. Alle anderen sind ja nach dem Studium wieder aus Potsdam weg. Umgezogen in andere Orte...wo es viel schöner ist. :runaway:

  • Da das Thema gerade aufkommt: Welcher Fakultaet gehoert ihr denn eigentlich an bzw. welche Disziplin studiert ihr an der FH. Meine Schwester und mehrere Freunde studieren und studierten Bauingeneurwesen mit Schwerpunkt Bauerhaltung. Keiner von denen ist gegen das Stadtschloss....Zufall? ;)

  • Ich finde das Fatale an dieser Initiative ist, dass sie mit dem Namen und dem publik gemachten Ziel, dass Geld für den Landtag / das Schloss in die Bildung stecken zu wollen suggeriert, dass es erstens ganz einfach wäre diese Haushaltsmittel umzuschichten und anders zu verwenden und zweitens dabei völlig untergeht, woher denn die Mittel differenziert betrachtet eigentlich stammen !


    Hört man diesen Namen so muss doch gerade zu der Eindruck erweckt werden, dass da öffentliche Gelder in großen Summern herausgeschleudert werden, um ein Schloss in die Stadt zu stellen, weil es schöner ist !


    Das hier lediglich ein dringend benötigter neuer Landtag nach jahrelanger Diskussion und zähem Ringen um die Finanzierung an historischer Stelle mit ( dringendst notwendiger) einhergehender Stadtreparatur - um es mal einfach auszudrücken - mit überdies privat finanziertem Wiederaufbau der Schlossfassaden angeschoben wurde geht völlig unter. Das die verplanten Gelder somit allenfalls teilweise überhaupt ( theoretisch ) anders verwendet werden könnten ist somit als Argument lediglich denen zugänglich, die tiefer graben. Denn es handelt sich da um Spenden und Mitteln aus Verkehrsressorts etc.


    Weiterhin würde selbst bei einem Erfolg das Problem Landtag weiterbestehen dann auch der Neu- / Umbau Bibliothek und FH an dieser Stelle weiter auf sich warten lassen.


    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier ein vordergründig auf Polemik ausgerichtetes Ziel : "Schlossgeld besser in Bildung stecken" instrumentalisiert wird , um Störfeuer zu initialisieren. Denn einen realen Hintergrund kann diese Initiative allenfalls partiell haben, da die Gelder eben nicht mal theoretisch anders verwendbar sind und ein generell auf bessere Bildung ausgerichtetes Ziel durch die Initiative durch die Wahl des Namens ausgeschlossen wird - schlimmer noch : Durch Torpedierung des Landtagsbaus werden auch Bildungsprojekte gestoppt und verzögert, da diese unmittelbar mit dem Bau des Schlosses verknüpft sind.


    Ein STrohfeuer in meinen Augen ...mit ( leider ) wieder mal wenig sachlichem Hintergrund . . denn meistens disqualifizieren sich solche Initiativen selbst, wie man anhand meiner Argumentation sehen kann. Vergleiche auch : Braunschweig und die Rettung des Schlossparks durch die Initiative Schlossparkfreunde, welche sselbst noch längst nach Abschluss der Planungen Flugblätter verteilte, auf welchen weit überhöhte und überzogene Darstellungen des Baukörpers zu sehen waren, um Stimmung zu machen anstatt auf eine sachliche Auseinandersetzung zu bauen.


    Sowas scheint schlechte Sitte zu werden.

  • Uns geht es einfach darum, dass wir den Ansatz hinterfragen wollen, ob es tatsächlich angebracht ist diese Menge an finanziellen Mitteln für diesen neuen Landtag zu investieren, wenn z.B. gleichzeitig bekannt ist, dass ein Investitionsstau an den Schulen Potsdams eines fast gleichen Betrags vorhanden ist.
    Ein Neubau in dieser Preislage ist unserer Meinung nach halt nicht nötig. Wir sehen die Prioritäten an anderer Stelle und dafür werben wir. Hier wir ähnlich Polemik genutzt wie wir sie auch nutzen. Dies ist nunmal auch ein Mittel um Aufmerksamkeit zu erzeugen.


    LEgende: Man kann auch sachlich diskutieren, von uns kommen einige aus Potsdam und einige nicht, aber spielt dies bei der Einschätzung gesellschaftlicher Prioritäten eine Rolle?


    @PhillipK: Wir gehören zu den angehenden Informationswissenschaftlern, bei uns sieht die Lage anders aus, ebenso bei den angehenden Sozialarbeitern, Zufall?


    Tarsis: Sicher ist es nciht einfach Geld umzuschichten, aber es ist nicht unmöglich und letztlich nur eine Frage des Willens! Und richtig, es handelt sich um zu einem geringen Teil um Gelder aus anderen Ressorts, was wiederum nur eine Frage der Haushaltsplanung ist.
    Der Vorwurf, mit dem Torpedieren des Landtagsbaus würden Bildungsprojekte gestoppt können wir gar nicht leben, das Problem ist doch eben genau jenes. Man muss sich die Förderung der Bildung mit der Zustimmung zu einem solchen Projekt erkaufen? So kann es ja wohl nicht sein, aber genau dies war der Ablauf in der Stadtverordnetenversammlung.
    Sachlichkeit ist oft eine Sache der Sichtweise des Betrachters. Wir versuchen eine höhere Priorität für Bildungsausgaben zu erreichen und arbeiten an dieser Stelle mit Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung zusammen, diskutieren mit den Pro-Vereinen und auch mit den Asten der Unis.

  • bildung:


    Ihr müsstet selber wissen, dass zum erfolgreichen Lernen auch ein ordentliches Umfeld gehört. Oder lernt ihr lieber in 'nem 0815-Plattenbau bzw. in der Nähe davon? Nicht umsonst ist Leipzig bei Studenten übrigens sehr beliebt. Sehr urbanes Umfeld! Außerdem: Wem das nicht passt, der kann doch auch an 'ne andere Uni wechseln. Selbst wenn man die Ausgaben für die Bildung erhöhen möchte, dauert es ewig bis das mal umgesetzt wird und seine Wirkung zeigt. Bis dahin seid ihr mit dem Studium schon längst fertig! Zudem dürfte der demographische Wandel in den nächsten Jahren ohnehin zu einer Verringerung der Studentenzahlen sorgen, und damit höhere Pro-Kopf-Ausagaben je Student ermöglichen. Unattraktive Städte werden es daher zukünftig umso schwerer haben ihre Unis und FHs voll zu bekommen, da sich die Studenten aufgrund des absehbaren Studentenmangels in Deutschland die Uni selber aussuchen können und daher anspruchsvoller werden. Wer das nicht am Horizont erkennt, denkt zu kurzfristig.


    Letztlich fördert doch auch der Bau des Stadtschlosses die Bildung: Die Studenten beschäftigen sich mal wieder ein wenig mit der Geschichte der Stadt Potsdam. Und wenn dann, ähnlich wie in Dresden, das ganze auch noch touristisch genutzt werden kann, werden auch die Einnahmen der Stadt steigen und ermöglichen zusätzliche Ausagaben für z.B. Bildung.

  • @ Bildung:
    Es ist ein sehr abenteuerliches Unterfangen in einem Bau/Architekturforum gegen den Bau eines Gebäudes Stimmung zu machen.
    Du kannst ja mal versuchen, bei Bayern München ins Forum zu gehen und den Verkauf von Stars fordern, denn mit dem Geld könnte man Bedürftige und soziale Einrichtungen unterstützen. Ich wäre gespannt, wie dort eine Diskussion verlaufen würde ;)