Zollhafen - neues Stadtquartier in Bau

  • So langsam kommt der Zollhafen richtig in Fahrt, ganz hinten zu sehen und schon fast verschwunden ist das Rheinkai 500, davor das noch wachsende, L-förmige Dock1Mainz.



    Hier nochmal Rheinkai 500 vom Weinlager aus gesehen...



    ...und von der Taunusstraße, Ecke Am Zollhafen.



    Beim Projekt Südmole wird noch größtenteils unter Straßenniveau gearbeitet.



    Bei Rheinallee II wachsen die Rohbauten dagegen schon deutlich in die Höhe.



    -Bilder von mir-

  • Hotel im Baufeld "Hafenallee II"

    Das oben in Beitrag #87 erwähnte Budgethotel wird 2018 unter der Marke "Super-8-Hotel" eröffnen (Quelle). Die dahinter stehende Wyndham Hotel Group plant 216 Zimmer. Eine Ansicht des projektierten Gebäudes soll auf der Website des Franchisenehmers GS Star folgen. In dieser Hinsicht dürften die Visualisierungen des Entwurfs der Frankfurter Turkali Architekten aus dem oben erwähnten Wettbewerb mehr als nur eine ungefähre Richtung vorgeben:



    Bilder: Turkali Architekten / bloomimages GmbH

  • Sonntäglicher Rundgang

    Nach wie vor geht die Neubebauung des Zollhafens zügig voran, daher lohnt sich ein kleiner Rundgang. Angefangen mit Dock1Mainz (Lage), welches äußerlich kurz vor der Vollendung steht.





    Das Projekt Südmole (Lage) hat seit dem letzten Update einen großen Baufortschritt gemacht, der Rohbau steht (fast).



    Hier Zusammen mit dem Alten Weinlager.



    Und die dem Rhein zugewandte Seite.



    Ebenso schnell gewachsen ist Rheinallee II (Visualisierungen, Lage). Rechts daneben die Kräne von Rheinallee III (Visualisierungen), wo Mitte Oktober Baubeginn war.



    Und zum Abschluss nochmal Rheinkai 500 (Lage).




    -Bilder von mir-

  • Beim Bürohaus ZigZag an der Hafenspitze hat CA Immo ja augenfällig den Baustart im ersten Halbjahr 2016 nicht eingehalten. Dem Vernehmen nach steht man aber in den Startlöchern und wartet nur auf die Baugenehmigung. Aktuell wird die Fertigstellung für Anfang 2019 angepeilt. Soweit ich das verstanden habe, hat man als Mieter Unternehmen im Blick, die schon ein wenig aus der Start-Up-Phase hinausgekommen sind, und rechnet entsprechend nicht unbedingt mit Spitzenmieten.


    Inzwischen gibt es auch eine Projektbeschreibung auf der CA-Immo-Webseite. Vielleicht reizt sie ja zu einer architektonisch-ästhetischen Würdigung.

  • Sonntäglicher Rundgang (Aktualisierung)

    Ein Rundgang bei schönem Sonntagswetter

    Rheinallee III



    Rheinallee II





    Dock 1






    (links Rheinkai 500 rechts altes Weinlager)



    (rheinseitig)



    (rechts Rheinkai 500)



    (entlang der Straße Am Zollhafen)


    Südmole

    (links ist übrigens die neue Brücke zu erkennen, die die Süd- und die Nordmole verbindet)



  • Kleiner Überblick

    Blick auf den Zollhafen von der Nordbrücke aus. Die ersten 3 Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern (Übersichtskarte).



    Von links nach rechts: Rheinkai 500, Dock1Mainz, altes Weinlager, Südmole, die neue Brücke.



    Links: Riverside Main (früher Rheinallee II; Projektseite), recht: Rheinallee III.



    Das Projekt Südmole (Projektseite).



    Hier die oben schon gezeigte neue, 60m lange,160t schwere und 3Mio€ teure Brücke über die Hafeneinfahrt, die im Sommer für den Publikumsverkehr (Fußgänger und Fahrradfahrer) geöffnet werden soll. Sie verbindet seit März Nord- und Südmole und liegt an der Stelle, wo sich bereits früher eine Drehbrücke befand. Anders als diese kann die neue Brücke hochgeklappt werden, wenn Schiffe in die Hafenbecken wollen und der Pegelstand des Rheins zu hoch ist. Bericht: SWR und FAZ.



    Impression mit Dock1Mainz, Weinlager und Südmole.



    Dock1Mainz.



    -Bilder von mir-

  • Übersicht von der Kunsthalle aus

    Im Rahmen der Langen Nacht der Museen bot sich auch die Möglichkeit mal die Zollhafenbebauung von oben aus zu sehen.
    (schöne Sonne, aber schwierig zum Fotografieren, sorry)




  • Doxx

    Noch eine kleine Ergänzung zum Doxx, aus #83 :


    Laut einer Bauvoranfrage, die Ende Mai bei der Stadtverwaltung Mainz eingegangen ist, wird das Gebäude 3182 qm Grundfläche haben. 168 Wohn- und fünf Büroeinheiten sowie eine Tiefgarage mit 145 Stellplätzen sind vorgesehen.

  • Auf der Südmole bekommen die "Schiffchen" nun eine Klinkerfassade. Erfreulich ist, dass der Klinker eine freundliche rötliche Farbe hat (nicht so düster wie bei den anderen beiden Projekten); der Klinker wurde mit einer Patina versehen, er scheint also dezent vintage ;-)


    Die Fassadengestaltung gewinnt noch dadurch, dass durch die Stufung des Klinkers ein bisschen Struktur entsteht; im Bild links neben dem Fenster zu sehen:


    Bei dem Doxx-Projekt wurde der Bereich dekorativ abgesperrt und es gibt eine Info-Box zum Projekt:


    (Quelle: alle Fotos von mir)

    Einmal editiert, zuletzt von frodoNtour () aus folgendem Grund: Quelle der Fotos ergänzt

  • Die Homepage vom Doxx ist online. Da gibt es weitere interessante Ansichten der Architektur. Das wird ein Highlight am Zollhafen!
    Das Gebäude scheint wohl recht durchlässig auf der Erdgeschossebene zu sein.
    Auf die Fassade bin ich gespannt, wie sie in der Realität aussehen wird.


    Interessant ist auch das Menü zum Showroom; auf dem Plan dort ist auch schön zu sehen, wie groß auf der benachbarten Südmole die öffentlichen Freiflächen sind :daumen:

  • Südmole Freiflächen?

    Hm, entweder da wurde der Plan kurzfristig verändert, oder ich bin blind. Ich sehe da keine Freiflächen, sondern die Gebäudekomplexe Rheinallee I und II.

  • ARRRRG

    Ja, wer lesen kann... mann mann mann. :cool:


    Schaun mer mal. Ich empfinde das nicht als viel Freifläche, aber erst wenn alles fertig gestellt ist, vermag ich das vor Ort zu begutachten.

  • Hafeninseln IV und V

    Es gibt jetzt konkretere Pläne für die Hafeninseln IV und V (Lage). Es soll wieder (zum Hafen passend) verklinkerte Fassaden geben. Die Gebäude sind von der Formgebung her nicht ganz so kreativ gestaltet.
    Quellen (mit teilweise unterschiedlichen Ansichten):
    Deal Magazin
    Allgemeine Zeitung
    und
    Immobilienmanager


    Von den Abbildungen her ist nicht zu erkennen, ob die Wege an den Grachten entlang zwischen den Inseln öffentlich sein werden. Ich hatte bisher auch keine Info dazu gefunden.
    Generell bin ich auf das Gesamtbild der Hafeninseln mit den Grachten gespannt.


    --> Ergänzung/Korrektur: Zu der Gestaltung der Grachten habe ich nun folgende Seite gefunden: Latz und Partner
    Der Entwurf für die Gestaltung der Grachten stammt vom 2.7.2017. Das ging wohl an mir vorbei.
    Bspw. in dieser Abbildung ist klar zu erkennen, dass die Grachten zwischen den Gebäuden ganz klar privat sind. Außerdem ist die Beschreibung eindeutig, da dort zwischen urbaner Stadtgracht (öffentlich) und (privater) Wohngracht unterschieden wird. Es ist schade, dass dieser interessante Bereich so sehr von der Öffentlichkeit abgeschottet werden wird.

    Einmal editiert, zuletzt von frodoNtour () aus folgendem Grund: Korrektur/Ergänzung

  • Schade finde ich das zwar auch, aber man kann an der Stadtgracht auf ganzer Länge vorbeispazieren und hat von zwei Seiten einen Blick in die Privatgrachten - für eine bisher grachtenlose Stadt ist das doch schon was. Ich denke, durch Wasser und Klinker wird das eine ganz hübsche Ecke ergeben.

  • Es gab einen Architekturwettbewerb, frodoNtour, das Ergebnis wurde erst in dieser Woche publiziert. Eingeladen waren fünf Architekturbüros aus Frankfurt, Potsdam, Hamburg, München und Wien. Es ging um zwei Baufelder, nämlich "Hafeninsel IV" und "Hafeninsel V". Zur Lage gibt es hier einen Baufeldplan im PDF-Format.


    Das Preisgericht zeichnete den Entwurf des Münchner Büros Meck Architekten mit dem 1. Preis für das Baufeld "Hafeninsel V" aus. Das Hamburger Büro Blauraum erhielt den 1. Preis für seinen Entwurf für das Baufeld "Hafeninsel IV". Beide erstplatzierten Entwürfe gehen jetzt in die Überarbeitungsphase. Mit dem Baubeginn wird Ende 2018 oder Anfang 2019 gerechnet.


    Aktuell und noch bis Sonntag, 17. September 2017, werden alle Entwürfe des Wettbewerbes täglich von 14 bis 18 Uhr im Weinlagergebäude im Zollhafen Mainz, Erdgeschoss Mitte, Taunusstraße 61, 55118 Mainz, ausgestellt.


    Wettbewerbsentwurf für Baufeld "Hafeninsel IV", 1. Preis Blauraum Hamburg, Blick vom Hafen:



    Bilder: CA Immo / Blauraum, Hamburg


    Wettbewerbsentwurf für Baufeld "Hafeninsel V", 1. Preis Meck Architekten München, Wohngracht:



    Wettbewerbsentwurf für Baufeld "Hafeninsel V", 1. Preis Meck Architekten München, Hafenblick:



    Wettbewerbsentwurf für Baufeld "Hafeninsel V", 1. Preis Meck Architekten München, West-Ecke:



    Bilder: CA Immo / Meck Architekten, München

  • Rheinkontor

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat über ihre Immobilien-Tochter das letzte freie Zollhafen-Baufenster direkt an der Rheinallee, Rheinallee V, gekauft. Hier die zentralen Daten des Projekts:


    - Invest: rund 70 Mio. Euro


    - Büroobjekt mit 15.000 qm BGF geplant


    - Grundstücksgröße: 4.400 qm


    - Vermarktungsname: Rheinkontor


    - Bauantrag 30.9.2017, Baubeginn erstes Quartal 2018, Fertigstellung Sommer 2020


    - DGNB Gold angestrebt


    - Architekt: msm meyer schmitz-morkramer


    - Rheinland-Pfalz Bank und weitere LBBW-Töchter mieten 70%


    - rund 4.500 qm für den freien Mietmarkt, Restaurant und Kindergarten auf weiteren Flächen


    - Verbleib des Objekts noch unklar, sowohl LBBW-Bestand als auch Verkauf an Endinvestor möglich


    - Rheinland-Pfalz Bank bestätigt, ihren Sitz Große Bleiche 54-56 im März 2017 verkauft zu haben, Käufer bleibt ungenannt, Objekt bis zum Umzug zurückgemietet. Objekt hat insgesamt 57.000 qm BGF mit weiteren Nutzern und beträchtlichem Leerstand. Neuer Besitzer ist gerüchteweise ein Fonds, der das Objekt abreißen und durch Mischnutzungen aus Büro und Wohnen ersetzen will.


    Ausführlicher gibt es das Thema in der Immobilien Zeitung.

    Einmal editiert, zuletzt von Volker Thies () aus folgendem Grund: Klärung: Natürlich nicht letztes Baufenster insgesamt.