Zollhafen - neues Stadtquartier in Bau

  • Zollhafen - neues Stadtquartier in Bau

    Neues Stadtquartier Zoll- und Binnenhafen


    Der in der Mainzer Neustadt gelegene Zoll- und Binnenhafen wird in den nächsten Jahren zu einem
    Wohn- Arbeits- und Kulturviertel umgewandelt.
    Ein attraktives neues Stadtviertel direkt am Rhein soll entstehen. Vorbilder waren sicherlich
    Projekte wie etwa die Hafencity in Hamburg.
    Im Moment noch in Betrieb, wird das 'Hafengeschäft' wohl zur weiter nördlich gelegenen
    Ingelheimer Aue verlegt werden.
    Die Planungen sind bereits seit ein paar Jahren im Gange - immer wieder mit neuen Vorschlägen und Hindernissen,
    wie zuletzt eine CDU-Unterschriftenaktion gegen geplante Gebäude mit mehr als 13 Stockwerken
    auf dem Gelände.


    Erhaltenswerte Gebäude sollen renoviert/umgebaut und einer neuen Nutzung zugeführt werden.
    So bereits an der südlichen Spitze des Quartiers geschehen, wo Anfang März die neue Mainzer Kunsthalle eröffnet wird
    (Bilder folgen).
    Auch in Planung ist die eventuelle Verlegung der Stadtbibliothek auf das Gelände.


    Meiner Meinung nach das z.Zt. mit Abstand spannendste Projekt in der Stadt und deswegen auch diesen Eigenen
    Themenstrang wert! Ich bin gespannt und werde die Verwirklichung des Projektes hoffentlich mit vielen Bildern
    verfolgen und begleiten können.


    Aus erster Hand weiss ich, das die Mieten in den angrenzenden Neustadt-Straßen bereits angestiegen sind
    und einige Gebäude auch hier, dem zuarbeitend, renoviert werden...Nachfrage wird also zweifellos vorhanden sein.


    Alle Infos der Stadt zum Projekt gibts hier:


    http://www.mainz.de/WGAPublish…acklink=hthn-6r7kbc.de.15


    Die Seite direkt zum Hafen:


    http://www.mainzerhafen.de


    Und schließlich noch ein kürzlich von mir geschossenes Bild, was den bereits begonnenen Abriss ehemaliger
    Hafenverwaltungsgebäude zeigt:


  • wirklich ein sehr interessantes städtebauliches projekt. was den umbau des ehemaligen kesselhauses im zollhafen zur kunsthalle betrifft, scheint er mit seinem geneigten anbau auch architektonische akzente setzen zu können.
    schön, ab jetzt hier den weiteren fortgang verfolgen zu können.

  • Hallo allerseits!


    Hier habe ich ein paar, leider nicht so ganz brandaktuelle Bilder von der mittlerweile eröffneten Mainzer Kunsthalle auf dem Zollhafenareal:





    Es wurde mit dem Bau einer Brücke im angrenzenden Industriegebiet begonnen, damit der LKW-Verkehr für den neuen, vergrößerten Hafen nicht mehr durch die Stadt verläuft. Das bedeutet auch, dass die ersten Schritte in Richtung des Neuen Stadtquartiers schon gemacht worden sind!

  • Hallo!


    Ein Link zum Neubau der Brücke über den Industriehafen (nicht verwechseln mit dem Zoll- oder dem Winterhafen, der Industriehafen ist wirklich im Industriegebiet. Dort, wo auch der neue Hafen (bzw. "Güterverkehrszentum" entstehen wird.


    http://www.lifepr.de/pressemel…mainz-ag/boxid-35289.html


    Der Großteil des LKW-Verkehrs soll mit Hilfe der neuen Brücke übrigends statt wie bisher durch die Neu- und Innenstadt, direkt zur Autobahn gelenkt werden.


    Eine aktuelle PDF (Stand:Dezember 2007) gibt es übrigends hier:


    http://www.zollhafen-mainz.de/…Rahmenplan/Rahmenplan.pdf


    PS.: In einem Mainzer Stadtteilmagazin las ich, dass im neuen Quartier ~2400 Menschen leben sollen und dort auch (am Rand) eine Mehrzweckhalle ihren Platz finden soll.

  • Erstmals auf der Expo Real 2008 wurde ein Modell dieses Projekts ausgestellt. Gesamtansicht, links unten im Bild die neue Kunsthalle:



    Südmole mit Altem Weinlager, ansonsten sind bisher lediglich Platzhalter zu sehen:



    Vom Rhein her gesehen:



    Die Nordseite mit Wohnen auf der Mole und einem Mischgebiet am nördlichen Hafenbecken:



    Die fünf Hafeninseln sind von Grachten umgeben, hier sollen Stadthäuser errichtet werden. Auch eine Marina ist geplant. Insgesamt ist das Gelände des ehemaligen Zollhafens 30 Hektar groß.



    Bilder: Schmittchen


    Das Modell kann nun im Café Sieben Grad in der Kunsthalle besichtigt werden. Dienstags, donnerstags, freitags und sonntags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 22 Uhr und samstags von 11 bis 18 Uhr (Quelle).

  • Hier ein Foto vom alten Weinlager, das wie RomanKia schon geschrieben hat, zum Zentrum des Weins umgebaut wird. Den im Artikel erwähnten „fantastischen Blick über den Rhein auf das Biebricher Schloss“ halte ich aber für dezent übertrieben. Ja, man sieht es, allerdings unter der Eisenbahnbrücke her in weiter Ferne ;), aber mehr dazu unten. Auf der Hafenhomepage kann man sich über den aktuellen Planungsstand informieren, so gibt es im Downloadbereich eine aktuelle Broschüre von 2010. Inhaltlich gibt es aber nicht viel neues zu berichten.
    Zustand Anfang 2008 (gemeinfreies Bild von wikipedia).



    Und hier am letzten Wochenende . Der Anbau rechts wurde wie man sieht bereits abgerissen.



    Noch ist das Containerterminal in Betrieb. Blick vom südlichen Hafenbecken Richtung Nordwesten.



    Und weil's so schön ist hier nochmal ein Foto von der Kunsthalle im alten Kesselhaus. Rechts daneben befindet sich das Café 7° in einem ehemaligen Lokschuppen. Der Name ist angelehnt an den um 7° geneigten modernen Verbindungsbau zwischen den Gebäuden. Gefällt mir gut.



    Der Neubau des Containerterminals ist wie es aussieht bald fertig (Stand 21.09.2010). Er trägt den Namen Güterverkehrszentrum (GVZ) Mainz und wird von der Frankenbach Container Terminals GmbH betrieben. Er liegt nicht weit vom alten Standort entfernt nördlich der Kaiserbrücke auf der Ingelheimer Aue und erstreckt sich etwa 700m am Rheinufer entlang. Straße und Gleise wurden ausgebaut, um einen schnellen Containerumschlag vom Schiff auf Straße und Schiene und umgekehrt zu ermöglichen. Damit wird die Kapazität des Containerterminals im Vergleich zum alten Standort am Zollhafen um 60% erhöht. Weiter Fakten und Daten finden sich hier und da. Rechts hinten am Rheinufer hab ich beim ersten Foto unbeabsichtigt das sehenswerte Schloss Biebrich mitgeknipst. Soviel zum Thema "herrliche Aussicht", und da bin ich sogar noch ein ganzes Stücker näher dran als das Weinlager. Standort: Kaiserbrücke.




    -alle nicht anders gekennzeichneten Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Links repariert

  • Der Mainzer Zollhafen ist geräumt und damit bereit für seinen auf 120 Mio. Euro veranschlagten Ausbau zum Stadtquartier. Das meldet der Hafenbetreiber, die Ernst Frankenbach GmbH. 30 Mio. Euro hat das Unternehmen nach eigenen Angaben für den Umzug des Containerhafens vom Zollhafen-Gelände 700 m rheinabwärts auf die Ingelheimer Aue investiert. Dort stehen 83.000 m² Fläche zur Verfügung. 190.000 Container können hier pro Jahr verladen werden.


    Im Zollhafen übernimmt die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG das Ruder. Die Projektgesellschaft von Vivico Real Estate und der Stadtwerke Mainz AG entwickelt, erschließt und vermarktet das Quartier. "Baubeginn für den ersten Erschließungsabschnitt mit Infrastruktur und Straßen im Bereich der Südmole ist im März", sagte Unternehmenssprecher Peter Zantopp-Goldmann der "Allgemeinen Zeitung" Mainz. Mitte 2011 ist Vermarktungsstart, 2013 könnten die ersten Bewohner einziehen.


    In den sechs Quartieren mit rd. 30 Baufeldern zwischen Rheinallee und Rheinufer sollen 2020 rd. 2.500 Menschen in 1.400 Wohnungen leben. Das Stadtquartier wird 30 ha groß, davon 22 ha Bauland und 8 ha Wasser. Die Quartiersentwicklung erfolgt in drei Bauabschnitten. Gebaut wird zunächst auf der Südmole nördlich und südlich des Weinlagers sowie auf dem so genannten Hafenkai gegenüber der Straße Am Zollhafen.

  • Die südöstliche Hälfte der Fläche des geplanten Stadtquartiers ist geräumt, der nordwestliche Teil ist jedoch nach wie vor mit haushohen Containerstapeln belegt. Am Alten Weinlager wurde mit den Bauarbeiten begonnen, zwei große Kräne wurden am Gebäude platziert.


    Diese Flächen waren vor kurzer Zeit noch mit unzähligen Containern belegt:




    Das Alte Weinlager:



    Die reizvollen Hafenbecken werden den zukünftigen Bewohnern des Quartiers ein "nichtalltägliches Wohnen" garantieren:



    Die verbliebenen Containerstapel im Nordwesten des Areals:



  • Weinlager

    Das Weinlager von Süden aus fotographiert. Das Bild ist von gestern. Leider nur mit dem Handy geschossen.
    Im Hintergrund sind die noch vorhandenen Bilder auf der Nordmole zu erkennen.



    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Gaius () aus folgendem Grund: Bild neu hochgeladen

  • Fotos vom 24.03.:
    Das Alte Weinlager ist mittlerweile eingerüstet, diverse Dachaufbauten wurden abgerissen (Vergleich). Entfernt wurden auch die Fenster, das Innere des Gebäudes sieht ziemlich entkernt aus, wie man am freien Durchblick erkennt.



    An der Südseite, wo mal ein Anbau stand, sind neue Fensteröffnungen gebrochen (oder zugemauerte wieder geöffnet) worden.



    -Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Links repariert

  • Schon irgendwie abgefahren, wie lange alles dauert am Mainzer Zollhafen. Für die nächsten vier (!) Jahre wird die Nordmole auf jeden Fall erstmal weiterhin als Konzertfläche benutzt. Dem Programm kann man übrigens unversehends die Vorlieben der Zuständigen bei der Stadt ansehen: ZZ Top, Deep Purple ... gähn. Naja, es wird genug Besucher geben, drum passt das schon. Ist ja auch eine nette Sache mit der Livemusik am Hafen, bedeutet aber auch, dass zumindest in diesem Bereich bis 2015/16 auf keinen Fall gebaut wird.


    Nunja, ein bisschen was tut sich aber, nachdem immer mehr Mietverträge für das "Alte Weinlager" abgeschlossen wurden und sich dort bisher wohl vor allem StartUps (bzw. eine Firma, die StartUps u.a. Räume vermietet) niedergelassen haben stehen nun auch zwei neue Bauschilder.


    Demnach sieht es nach vglw. handfesten Plänen für die Erschließungsarbeiten der Südmole aus:


    http://imageshack.us/photo/my-images/819/ssa53464klein.jpg/


    http://imageshack.us/photo/my-images/694/ssa53465klein.jpg/

  • Tja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen… Wenn das Ergebnis stimmt, könnte ich die langwierige Bauerei gut verschmerzen, aber mal sehen was da konkret auf Mainz zukommt. Ich tippe auf viele Kuben ;) Das Alte Weinlager soll den kreativen Köpfen immerhin schon im Frühjahr 2012 zur Verfügung stehen.


    Mittlerweile wurden die vorher ziemlich löchrigen Bauzäune rund um die Südmole aufgerüstet und mit unübersehbaren „Betreten verboten“-Schildern verziert. Daher hab ich als braver Bürger nur zwei Distanzaufnahmen gemacht ;) Wer einen Überblick will, sei an die (von mir erst im kürzlich im DAF entdeckte) Webcam erinnert.


    Die Rheinseite des Weinlagers, mit großen Bohrgerät.



    Neue Fenster auf der Hafenseite.



    -Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Links repariert

  • Danke Robbi, Du bist eine absolute Bereicherung für dieses Forum!


    Dieser Tage soll nun mit dem Bau einer neuen Tiefgarage zwischen Weinlager und Kaimauer beginnen. 170 Stellplätze sollen entstehen:


    "Mit der Verlagerung des ruhenden Verkehrs unter die Erde setzen die Stadtwerke als erster Investor im Zollhafen ein deutliches Zeichen für den weitgehenden Verzicht auf oberirdische Stellplätze zugunsten öffentlicher Freibereiche für Fußgänger und Fahrradfahrer." (Zitiert aus den "ZollhafenNews")

  • Weinlager

    ^ Dankeschön! :)


    Nur schnell als Ergänzung: seit einiger Zeit ist am Zollhafen eine Bautafel aufgebaut. Die Infos darauf sind nicht neu, aber man kann einen kleinen Blick ins (visualisierte) Innere des Weinlagers werfen.



    -Bild von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Bildlink repariert

  • Es wird mal wieder Zeit, neues vom Zollhafen zu berichten :) Das Weinlager (Karte) nähert sich mit großen Schritten der Fertigstellung. Auf dem Dach wurden 1.134 Solarmodule installiert, die jährlich 82.000kWh Strom liefern. Das soll für 20 Vier-Personen-Haushalte reichen (Quelle). Eine wie ich finde schöne Entwicklung, gerade auf relativ flachen Dächern wie dem des Weindepots, wo das Erscheinungsbild des historischen Gebäudes dadurch nicht beeinträchtigt wird. Dazu Fotos von heute Nachmittag.



    Wie man sieht, war ich nicht der Einzige, der sich das Baugeschehen anschauen wollte. Leider hatte ich sowohl Warn- als auch Tarnweste vergessen, so dass ich mich nicht unauffällig unter die Gruppe schmuggeln konnte ;) Im Hintergrund sieht man den Altbau Am Zollhafen 12, welcher kürzlich gründlich aufgemotzt wurde, sicher im Rahmen der zu erwartenden Verbesserung der dortigen Wohn- und Bürolage. Im Ergebnis sehr gelungen, ein Vergleichsfoto hab ich aber leider nicht.



    Auf dem Mittelteil kann man die Solarmodule erahnen. Und als Randnotiz, weil es thematisch grob passt: Mainz gehört jetzt, zusammen mit der Region Rheinhessen, zu den neun „Great Wine Capitals“, einem weltweiten Netzwerk großer Weinbauregionen (mehr dazu hier).



    Zwischen Weinlager und Rhein klafft momentan die Grube für die oben erwähnte Tiefgarage mit 170 Stellplätzen.



    -Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Links repariert

  • Ist das Projekt ins Stocken geraten?

    Auf der Info-Website (http://www.zollhafen-mainz.de/hauptnavigation/projekt.html) zum Zollhafen sind nicht sehr viele News zu finden. Die letzte Pressemitteilung ist vom 20. September, also vor 3 Monaten.
    Sind die Baubewilligungen für die Südmole jetzt erteilt?
    Oder ist das Projekt ins Stocken geraten? :confused:


    Wenn nicht, wann ungefähr beginnt die Bebauung der Nordmole?


    Edit: Offenbar sind die Unklarheiten wegen dem Lärmschutz gegenüber dem naheliegenden Industriegebiet die Ursache für die Verzögerung: http://www.allgemeine-zeitung.…nz/meldungen/11613699.htm

  • Die drei Kräne am Weinlager sind verschwunden. Die Tiefgarage scheint fertig zu sein, die Einfahrt ist genauso unauffällig und unpassend geworden, wie auf dieser Computergrafik zu sehen.


    Das alte Weinlager selbst wird sehr schön. Selbst die neuen Fenster und Türen wirken irgendwie alt (materialbedingt) und fügen sich hervorragend in den Backsteinbau ein. Ein Terrassengang mit Holzbohlenboden (noch mit Folien abgedeckt) führt zu den Eingängen. Der alte Entladekran mit originalen Warnschildern und Verbindungsschiene zum Gebäude rundet die geschmackvoll hergerichtete Einheit ab.


    Bilder von heute:





  • ^ Vielen Dank für die schönen Fotos!
    Hier ein paar inhaltliche Ergänzungen aus der Rhein-Zeitung:

    • Fertigstellung von Weinlager und Tiefgarage (Karte) bis Ende Mai 2012
    • Auf dem ehemaligen Rhenusgelände direkt am Rhein gilt gesondertes Baurecht, so dass die Stadtwerke Mainz hier bald Wohn- und/oder Geschäftsräume schaffen könnten. Das müsste das Gelände südöstlich (evtl. auch nordwestlich) des Weinlagers sein
    • Bezüglich des restlichen Geländes gibt es nach wie vor Klärungsbedarf was den Lärmschutz angeht (siehe auch #17), weil nördlich ein Industriegebiet angrenzt
    • Nachdem ein Großteil des Containerhafens auf die Ingelheimer Aue umgezogen ist (Frankenbach, #7ff.), wird mit dem Wegzug des letzten Containerterminals nach Gustavsburg der Hafenbetrieb bis Ende 2012 völlig eingestellt sein
    • Wenn eine Baugenehmigung vorliegt, soll zunächst der südliche Teil des ehemaligen Hafengeländes (ca. 40% der Gesamtfläche) bebaut werden, wofür man 4-5 Jahre veranschlagt. Der nördliche Teil soll – wie in vorigen Beiträgen bereits geschrieben – als Konzertfläche zwischengenutzt werden
  • Nachdem die Webcambilder auf der Website http://www.zollhafen-mainz.de schon länger nicht mehr akualisert worden waren (letztes Bild vom 16 Mai, 15 Uhr 30), habe ich heute eine Mail geschrieben und die Kontaktperson darauf hingewiesen.
    Prompt kam die Antwort und die Webcam geht wieder...
    http://www.zollhafen-mainz.de/hauptnavigation/webcam.html
    Passiert ist zwar in der Zwischenzeit nicht viel, doch es sieht ganz danach aus das auf der geräumten Fläche (hoffentlich) in nächster Zeit gebaut wird...
    Nur was, etwa ein weiteres Bürogebäude?



    [*]Auf dem ehemaligen Rhenusgelände direkt am Rhein gilt gesondertes Baurecht, so dass die Stadtwerke Mainz hier bald Wohn- und/oder Geschäftsräume schaffen könnten. Das müsste das Gelände südöstlich (evtl. auch nordwestlich) des Weinlagers sein
    [*]Bezüglich des restlichen Geländes gibt es nach wie vor Klärungsbedarf was den Lärmschutz angeht (siehe auch #17), weil nördlich ein Industriegebiet angrenzt
    [*]Wenn eine Baugenehmigung vorliegt, soll zunächst der südliche Teil des ehemaligen Hafengeländes (ca. 40% der Gesamtfläche) bebaut werden, wofür man 4-5 Jahre veranschlagt. Der nördliche Teil soll – wie in vorigen Beiträgen bereits geschrieben – als Konzertfläche zwischengenutzt werden
    [/LIST]


    Hat jemand ev. ergänzende Bilder zum Artikel von der Mainzer-Rhein-Zeitung? (Link: http://www.mainzer-rhein-zeitung.de/foto_mmid,13553.html)