Leipzig: Umgang mit Bauerbe

  • Da stimme ich dir in allen Punkten zu. Grundsätzlich würde ich mir da am liebsten selbst ne Wohnung nehmen, aber das dürfte eng werden :D


    Die Mieten bei den frisch sanierten VLW-Anlagen gingen zuletzt auch immer weiter hoch, selbst ohne Tiefgarage. Das Riemann-Quartier war noch ok, die Otto-Adam-Straße zog dann abermals an und aktuell in der Kroker-/Wustmannstraße sind wir schon bei 9,50€ kalt. Es würde mich wundern, wenn sich diese Entwicklung beim Kleisthof nicht fortsetzen würde, leider...

  • ^ Die Riemann-Bebauung Kroker-/Renkwitzstraße kam vor ein paar Jahren auch schon auf knapp 10 Euro kalt / Quadratmeter. Platzhirsch im unteren Preisbereich ist ausgerechnet die hier viel kritisierte GRK, die auf der Westseite der Renkwitzstraße knapp über 7 Euro / Quadratmeter kalt nach der Sanierung verlangte. Das ist aber auch schon wieder ca. 5 Jahre her.


    Ich sehe mit dem Bau der geplanten Tiefgarage eigentlich kein Problem. Die Finanzierung wird eher mit der Nutzung als Garage wieder reingeholt statt über die Miete. Wer die Tiefgarage nicht nutzt, weil er kein Auto besitzt oder manchmal lieber ein paar Runden um den Block fährt, bis endlich ein Parkplatz an der Straße gefunden wird, der trägt keine erhöhte Kosten. Und auch die Grüngestaltung des Innenhofes muss nicht unter dem Bau einer Tiefgarage leiden. Die schönste Grüngestaltung im Mietsegment für mich ist immer noch die der Quartiersbebauung von Hubert Ritter in Wahren aus der gleichen Zeit wie jene von Riemann - trotz dass es auch hier eine Tiefgarage gibt. Schnell zusammengesuchte Bilder aus dem Netz dazu hier und dort.


    Letztendlich ausschlaggebend für eine ansprechende Grüngestaltung dürfte sein, dass das ganze Ensemble unter Denkmalschutz steht und somit auch die Fläche im Innenquartier nicht nach Lust und Laune versiegelt werden kann, um ausreichend Parkplätze hinzuklatschen. Das sollte beim Riemann-Geviert doch hoffentlich auch der Fall sein.

  • Eisenbahnstraße 131


    665d7fe5-31f8-42fa-bnjjwg.jpeg

    rock-immobilien location


    In Volkmarsdorf geht die Entrümpelung dieses Wohngebäudes aus dem Jahr 1912 voran, die Fassadensanierung steht bevor:

    f766dcef-14ed-4712-afoj5b.jpeg


    Hier dürfen wir uns sicherlich auf ein absolutes Schmankerl freuen, vor allem im Zusammenspiel mit der dann fertig sanierten Eisenbahnstraße 129 nebenan.

    a3b310e1-eeee-4b95-9v2kqs.jpeg

    pics by 555Farang


    Bleibt nur zu hoffen, dass auch die Ruinen auf der gegenüberliegenden Straßenseite bald gerettet werden können - incl. des markanten Kopfbaus Edlichstraße 2 (im Bild oben links in blau eingewickelt).

  • Zunächst ein Blick in die Wurzner Str. ...



    Ecke zur Plaußiger Str. 2




    ...und anschließend ins bunte Lindenau:



    Die Roßmarktstr. 9 (Ecke zur Hahnemannstr.) hat schon viel mitgemacht und sieht nach der letzten Sanierung so aus:




    ...seit ca. 2008 befand sich die Ecke in diesem Zustand:




    ...bei Google sind die Arbeiter gefilmt worden - und haben daraufhin die Flucht ergriffen.




    ...die Fenster wurden erneuert:




    ....und die verlorene Dekoration wieder hergestellt:




    Soweit, sogut... was ich auch hier fragwürdig finde, ist die Farbgebung.

    Das Konzept der abgebrochenen Sanierung erscheint mir wesentlich stimmiger -

    eine Art Naturstein(imitat)sockel, dazu passend die Absetzung der Fensterfaschen

    und ev. auch noch die damals fehlenden Dekorelemente... das hätte ein lebendiges

    Gesamtbild ergeben können, das dann auch besser mit dem recht dominanten

    Nachbarhaus harmoniert.


    Leider hab ich kein Bild vom Originalzustand gefunden, nur diese ganz alte Ansicht:



    Zustand zu DDR-Zeiten:



    ...dazu noch ein Vergleich:




    ...wie man sieht, gab es früher mehr... Fahnen.



    Gleich um die Ecke, in der Mühligstr. 8 und 10, wurden laut Streetview ebenfalls 2008 Sanierungen gerade beendet,

    bei denen sich auch ein Vergleich im Hinblick auf die farbliche Gestaltung lohnt:



    ...ein typisches leipziger Straßenbild, ordentlich saniert und nett anzuschaun.

    Bei näherer Betrachtung fällt auf, dass beim Eckhaus die Fachwerk-Dekoration keinen Bezug zum Rest der Fassade hat

    und irgendwie in der Luft zu schweben scheint...



    Hier dagegen hat man den Eindruck, dass die einzelnen Dekorationen ein passendes Gesamtbild ergeben.



    Die unterschiedlichen Putzarten wurden bei der Sanierung zwar wieder originalgetreu eingesetzt, allerdings einfarbig.

    Beim Nachbarhaus sieht es ähnlich aus...



    hier fällt es allerdings weniger auf, weil kein Fachwerk "aus dem Rahmen fällt", nur über den Fenstern im EG fehlt ein bisschen Lametta.



    Die Eutritzscher Str. 9 (nicht in Lindenau) wurde zwischenzeitlich schon mal größtenteils abgerüstet...





    ...dann aber doch wieder verhüllt und bearbeitet:



    :/



    ...im Hintergrund auch Nr. 3 noch eingerüstet.

  • ^ Danke für die Fotos. Die Farbgestaltung bei der Roßmarktstraße 9 sowie bei der Mühligstraße 8/10 sehe ich aus genannten Gründen auch kritisch, was bei den Vergleichsfotos von früher besonders auffällt. Ein anderes Problem, was hier schon öfter anklang, die Umgestaltung der EG-Zonen tragen oft dazu bei, dass das Gesamtbild nicht stimmig wirkt. In Lindenau und anderswo gibt es häufig jene Eckgestaltungen, die früher den Eingang zum (Eck-)Laden bildeten und die heute zugemauert und verputzt sind.


    Beispielhaft dafür steht die William-Zipperer-Straße 112: Im Prinzip ein ordentliches Sanierungsergebnis, aber durch die eintönige Farbgestaltung wirkt die Fassade nicht lebendig und durch die zugemauerte Ecke soweit auch nicht stimmig. Seitdem liefern sich Sprayer und der Hausmeister ein Battle um das richtige Farbkonzept der Ecke, weshalb jetzt beim aktuellen Tag der Zusatz "Auf ein Neues" steht.


    Bei der Sanierung der Eutritzscher Straße 9 hat man dagegen alles richtig gemacht. Nicht nur erfreulich, dass die Pilaster im Dachbereich wieder hinzukamen, sondern alle Gestaltungselemente farblich dezent abgesetzt sind. Hier ein Bild vom Zustand davor.

  • Arthur-Hoffmann-Str. 39


    In der Südvorstadt steht die Sanierung dieses Altbaus vor dem Abschluss:

    ecae29ea-c476-41f2-a6nk75.jpeg


    Den modernen Dachaufbau sieht man aufgrund der Enge der Straße nur beim genauen Hinschauen:
    b2143f75-c2af-482d-81kjdr.jpeg


    1cc9da80-ec84-47b3-byok3l.jpeg


    Leider soll nebenan dieses Schmankerl die Ecke zur Shakespearestraße geschmackvoll abrunden.
    78f9622e-36cd-4f23-b0tkx0.jpeg


    Rückseite:
    1282846f-6f8e-48e4-97dk5h.jpeg

    pics by 555Farang location

  • Otto-Schmiedt-Straße 12


    In Leutzsch wird diese Jugendstilvilla aus dem Jahr 1902 saniert:

    221b929e-9c6a-4d2c-b6pkkw.jpeg

    bvl location


    82098b03-ca6b-445e-8tbk8u.jpeg


    79025d02-cf29-4108-bdcjmf.jpeg


    Die markante Bogenarkade zwischen der Villa und dem dazugehörigen Nebengebäude wartet noch auf die Sanierung:
    4c9de997-9a9d-43d3-apxk5l.jpeg

    pics by 555Farang