Leipzig: Umgang mit Bauerbe

  • Leutzsch

    Leutzsch


    Ohne Villenviertel & Gewerbegebiet – habe nichts weiter entdeckt – hier ein Alibi-Bild.


    Lieber Auenschreck, wenn Du mal wieder Kamerawandern gehst:


    Franz-Flemming-Str. 14
    War vor einigen Monaten in der Zwangsversteigerung und ist nun bereits in Sanierung.
    http://www.dafmap.de/d/lhal.html?id=2264&mt=4&zoom=15


    Die Immovaria GmbH hat die Georg-Schwarz-Str. 120 in den letzten Tagen abgerüstet.


    Und die Prießnitzstraße ist auch noch in Leutzsch. :lach:



    Die (editiert) hat mit der Entkernung der Georg-Schwarz-Str. 198 begonnen und die geplante Sanierung der Georg-Schwarz-Str. 194 und Blüthnerstr. 42 durch die Saba Bau wurde kürzlich schon von Dunkel_Ich genannt.
    http://www.dafmap.de/d/lhal.html?id=2266&mt=4&zoom=16

  • HELD - Künstlerhaus Leipzig (in Vorbereitung)

    Das Kaufhaus Held an der Ecke Demmeringstr./Merseburger Str. soll zu einem Künstlerhaus mit Atelier- und Büroflächen sowie Veranstaltungs- und Austellungsflächen werden. Weitere Informationen auf facebook unter https://www.facebook.com/kaufhausheld und einer oldscool-Website: http://www.held-leipzig.de/ .


    Lage: http://www.dafmap.de/d/lhal.html?id=2277&mt=4&zoom=17


  • ^
    Fregestraße 1-3


    Die LVZ hat am 12.7. in ihrer Print-Ausgabe berichtet, dass GRK und das Landesdenkmalamt sich vor dem Verwaltungsgericht darüber streiten, ob der Hinterhof der genannten Adresse bebaut werden darf.
    Hintergrund:
    Die 1864 errichteten Wohnhäuser wurden für Geringverdiener geschaffen und besaßen schon damals Innentoiletten. Zur Selbstversorgung wurde im hinteren Bereich ein Garten angelegt, der bis an die Max-Planck-Straße reicht.
    Dies ist lt. Landesdenkmalamt denkmalgeschützt und gehört zu den Wohngebäuden. Zwischenzeitlich wurden die Grundstücke geteilt, GRK betrachtet die Grünfläche wie eine Brache und will dort einen Neubau mit Tiefgarage entwickeln, die Stadt hat das Vorhaben bereits genehmigt.
    Die Wohngebäude sind teilweise noch bewohnt. Bisher saniert wurde lt. LVZ nur die Außenhülle. Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens um den Garten und den geplanten Neubau sieht man hier erneut, wie preiswerter Wohnraum in stark nachgefragten Stadtteilen vernichtet wird.


    Eine Sanierung, die zu steigenden (rentablen) Mieten führt, aber nicht über die "Kostenmiete" hinaus geht, wird gar nicht angestebt, sondern ausschließlich eine Sanierung auf höchstem Niveau (umganssprachlich "Luxussanierung"). Dabei waren diese Häuser im Grundgedanken schon vor ca. 140 Jahren mit diesem Gedanken belegt, auch Geringverdienern preiswerten Wohnraum anzubieten.

  • Wahren


    Am Eingang zur ehemaligen Rauchwarenfabrik Kniesche (heute als Wendische Höfe vermarktet) befindet sich an der Rittergutsstr. 7 dieses alte Fachwerkhäuschen.








    Das Gebäude Friedrich-Bosse-Str. 65 soll zusammen mit der benachbarten ehemaligen Färberei H. Luckner saniert werden. Die Ankündigung ist aber schon länger her.
    Mehr dazu hier.





    Rechts neben der alten Färberei findet sich dieses liebevoll sanierte Haus: Friedrich-Bosse-Str. 73






    Bei dem gegenüberliegenden Anwesen Friedrich-Bosse-Str. 56 wurde mit der Fassadenbegrünung etwas übertrieben.





    Sogar ein kleines Hofgebäude hat überlebt.



    Rückfront





    Sanierungsfortschritt Georg-Schumann- Str. 351-355





    Am Meilenstein 17 - Ecke Stammerstr.









    Die Häuser ein paar Schritte weiter sind sicher keine Meilensteine damaliger Baukunst, aber saniert schön anzuschauen: Am Meilenstein 15





    Nebenan Am Meilenstein 13 wird noch saniert.








    Alle Bilder sind soweit nicht anders angegeben von mir.

  • Möckern


    Einen Steinwurf entfernt von der Elster dümpelt die Slevogtstr. 5 so vor sich hin.










    Am Ende der Bucksdorffstraße befand sich das 1317 erstmals erwähnte Rittergut Möckern. Das heutige ältere Gebäude entstand um 1850. Von 1874 bis 1894 wurde auf dem Gut durch die Rittergutsbrauerei von Fuchs-Nordhoff sogar Bier gebraut. Aktuell erfolgt ein Umbau durch die Herrenhaus Möckern GmbH & Co. KG zu einem Schulungs- und Forschungszentrum.
    Bucksdorffstr. 43 2013:








    An der Bucksdorffstr. 8 tut sich momentan nicht viel…





    …dafür aber in der Kirschbergstr. 41a





    Der Nachbar Kirschbergstr. 41 hat seine Gesichtsstraffung schon hinter sich.







    Laubestr. 2 - Ecke Kirschbergstr.






    Laubestr. 20





    Nun noch ein Blick in die mittlere Slevogtstraße – Westseite, dort sieht es zur Zeit so aus:


    Georg-Schumann-Str. 240 - Ecke Slevogtstr.



    Slevogtstr. 21



    Slevogtstr. 23



    Slevogtstr. 25



    Slevogtstr. 27 - Ecke Blücherstr.





    Alle Bilder sind soweit nicht anders angegeben von mir.

  • Gohlis


    Georg-Schumann-Str. 108 - Ecke Schachtstr.





    Hinterhäuser Kasseler Str. 16 + 18 (von Li-Re)





    Wiederitzscher Str. 22 - Ecke Georg-Schumann-Str.





    Lindenthaler Str. 4 war vermutlich schon saniert.





    Friedensstr. 9 - Ecke Eisenacher Str.






    Breitenfelder Str. 87 + 89 (von Li-Re)





    Breitenfelder Str. 89





    In Viertelsweg wird noch die Nummer 43 saniert, leider war bei dem Sonnenstand keine Möglichkeit eine halbwegs vernünftige Aufnahme zu machen.




    Sasstr. 33 war schon saniert.





    Reginenstr. 20 war auch schon saniert.





    Baufortschritt Lützowstr. 15





    Lützowstr. 17





    Alle Bilder sind soweit nicht anders angegeben von mir.

  • Eutritzsch


    Ein interessanter Bau ist in der Mothesstr. 2 - Ecke Gräfestr. zu finden, wohl die Remise der benachbarten Villa.









    Das Hinterhaus in der Seitengasse 6 ist noch erhalten, aber in einem bedauernswerten Zustand.


    Bild: Google 2009



    Zustand 2013






    Delitzscher Str. 122





    Delitzscher Str. 126 - Ecke An der Querbreite






    Während die Anhalter Str. 15 - Ecke Gedikestr. auf Wiederbelebung hofft…





    … ist die Anhalter Str. 17 schon in Sanierung…





    …und die Anhalter Str. 17a - Ecke Heinickestr. weilt wieder unter den Lebenden.





    Alle Bilder sind soweit nicht anders angegeben von mir.

  • Nordvorstadt


    War dieses Haus nicht schon saniert?


    Blumenstr. 1 - Ecke Delitzscher Str.





    Gohliser Str. 4 - Ecke Karl-Rothe-Str.






    Nordstr. 56 - Ecke Gneisenaustr.





    Pfaffendorfer Str. 50





    Pfaffendorfer Str. 52






    Alle Bilder sind soweit nicht anders angegeben von mir.

  • ^
    Danke für die vielen Fotos!
    Die Anhalter 15 wird bald saniert. "Problem" ist dort ein letzter Altmieter, der wohl nicht ausziehen will... Die Gebäude gehören LICON, der Innenhof ist bereits saniert. Der vordere Teil zur Wittenberger Straße hin wurde anscheinend von LICON an GRK verkauft - dort hängt neuerdings eine GRK-Plane ... ebenso wie die Wittenberger Str. 12 sowie auch im Bereich Otto-Adam/Virchowstraße. Weiß jemand, wieso LICON diverse Gebäude an GRK abgibt?


    (anbei ein Foto vom September 2012 von außen sowie vom 5.7. in den Innenhof)
    Sept. 2012

    Juli 2013


    Auffällig sind z.Z. die vielen Zweitsanierungen und Fassadenauffrischungen insbesondere in den guten Lagen.

  • Über gelungene Sanierungen der 20er Jahre Gebäude freue ich mich immer besonders. Bei gut erhaltenen Stuckfassaden ist es ja glücklicherweise mittlerweile fast usus, diese nicht abzuschlagen. Die dezente aber dennoch durchdachte Ornamentik der 20er Jahre Gebäude hingegen hat da oft weniger Glück. Auf meinem täglichen Weg zur Uni komme ich auch an so einem Viertel vorbei. Ein Eigentümer hat hochwertig saniert mit Bieberschwänzen, Sprossenfenstern, Türaufarbeitung und und und. Die Nachbargebäude hat sich hingegen ein weniger intelligenter Zeitgenosse zur Brust genommen, dämmt munter drauf los, baut sprossenlose Fenster ein und deckt das Dach mit Schindeln in Kunstschieferoptik. Auch an anderen Stellen in Erfurt ist mir bisweilen die Dämmfreude an solchen Gebäuden aufgefallen.
    Daher kann man hier nur gratulieren.


  • Am Eingang zur ehemaligen Rauchwarenfabrik Kniesche (heute als Wendische Höfe vermarktet) befindet sich an der Rittergutsstr. 7 dieses alte Fachwerkhäuschen.


    Bewohner der Wendischen Höfe planen, das Fachwerhaus eigenhändig zu sanieren und ein Cafe (!!) zu eröffnen.
    Sehr gewagt, wie ich finde. Allerdings dürfte die Rittergutsstraße bald recht verkehrsentlastet sein, außerdem ist man schnell am Auensee samt Park...

  • Löhrstraße 8

    LIMES Wohnbau GmbH hat eines der letzten unsanierten Gründerzeitler in der Löhrstraße erworben und bietet nun auf ihrer Website Eigentumswohnungen für 430.000 bis 590.000 EUR an. Versprochen ist ein 'nach historischem Vorbild mit erfahrenen Handwerksfirmen nach Aspekten des Denkmalschutzes restauriertes edles Ambiente'.

  • Manchmal wäre ich wirklich gern einmal Mäuschen in solchen Werbeabteilungen, nur um nachzuvollziehen, wie man auf solche grandiosen Namen kommt. Ich weiß, dass die meisten Studenten jung sind aber die wenigsten können französisch, auch die Frauen meist nicht. :o


    Ich nehme zudem an, man wird den Urwald vor dem Gebäude etwas lichten? Ansonsten wären die Wohnungen ziemlich finster.

  • Mal abgesehen davon, dass Französischkenntnisse für die Einmietung völlig irrelevant sein dürften: Voraussetzung für ein Studium in Deutschland ist in den meisten Fällen weiterhin das Abitur; an Gymnasien ist Französisch mit ~ 60% weiterhin die beliebteste zweite Fremdsprache. Es ist also nicht davon auszugehen, dass "die wenigsten Studenten" Französisch können.


    Einen Urwald vorm Gebäude gibt es bereits seit der letzten Sanierung 2006/2007 nicht mehr, allerdings könnte der Zaun eine Auffrischung gebrauchen, den hat man damals weggelassen. Ansonsten schon erstaunlich, dass es so schnell eine erneute Sanierung gibt und man den nördlichen Anbau, den man damals mitsaniert hat, jetzt offensichtlich abreissen möchte. Das alles vor dem Hintergrund,dass es sich ja bereits jetztum gehobene Studentenappartments handelt.