Leipzig: Umgang mit Bauerbe

  • Um nochmal auf den Beitrag von Andi_777 zurückzukommen, ich kann dir nur beipflichten. Köln kenne ich aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen dorthin auch ganz gut, hier in Frankfurt am Main (ich weiß, ich wiederhole mich) ist es dasselbe. Ich kann nur sagen, es ist mir absolut unbegreiflich, ja ich sitze wirklich mit heruntergeklappter Kinnlade hier, aus was für einem simplen Objekt (für Leipziger Verhältnisse Stangenarchitektur) für eine Perle gezaubert wurde.


    Und wie du es sagst, wir in den alten Bundesländern lassen uns hier mit Platten verarschen, die bei weniger Raum in jeder Dimension und mieserer Ausstattung auch noch höhere Warmmiete bringen. Von den immer noch grausamen Altbausanierungen in vielen Städten der alten Bundesländer mal ganz abgesehen. Hier freut man sich ja schon über Holzfenster! Die Welt ist ungerecht.


    Ich wünsche Leipzig wie keiner Stadt auf der Welt, dass dies Früche trägt und auch der Motor der Wirtschaft in der Region richtig anspringt, um das ganze Potential dieser Entwicklung auszukosten. Praktisch als Gegenbeweis für die zweite Zerstörung unserer Städte, die die Nachkriegsgeneration unserem Bauerbe angetan hat.

  • Aktuelle Sanierungen und Verkäufe in Lindenau

    Ich nehme den anderen Faden noch mal auf, der im Wohnungsbau-Strang gesponnen wurde: die Sanierung der letzten unsanierten und unbewohnten Gebäude in Lindenau nördlich der Karl-Heine-Str.: http://www.deutsches-architekt…d.php?p=283260#post283260


    Cowboy äußerte sich skeptisch, dass die Aurelienstr. 56/58 und die Industriebauten im „Aurelienbogen“ in naher Zukunft saniert und durch Neubauten ergänzt werden. Ich habe darauf hingewiesen, dass bis etwa zur Endersstr. bwz. Henriettenpark die meisten Gebäude bereits saniert sind und derzeit mehrere der letzten unsanierten Häuser durch die bekannten und weniger bekannten Sanierungsfirmen in Angriff genommen werden. Den Beweis bin ich bislang noch schuldig geblieben. Leider kann ich das noch nicht mit Fotos unterlegen, aber das habe ich mir für die Feiertage oder Januar fest vorgenommen.


    Wie auf der Plagwitzer Seite des Sanierungsgebietes (Weißenfelser Str., Walter-Heinze-Str., Merseburger Str., Lauchstädter Str., Industriestr. und nördlicher Teil der Naumburger Str. – ein paar Postings weiter oben) soll die Karte des Sanierungsstands nach der Erhebung des ASW im März 2009 die Grundlage bilden:
    http://www.leipziger-westen.de…sgebiet_Plagwitz_2009.pdf S. 20 (22/57) Abb. 7.



    Karl-Heine-Str. (3 bzw. 6 rote Gebäude im Plan)
    Nr. 60 - ehemals Leipzig-Tourist-GmbH.


    Schon jenseits der Gießerstr.:
    Nr. 96 – im Verkauf: http://www.concabral.com/view.php?id=54


    Nr. 108 – unsaniert, aber mit vielen WGs belegt


    Bis auf diese Häuser ist die Lindenauer Seite der Karl-Heine-Straße mittlerweile vollständig saniert. Außerhalb des hier interessierenden Gebietes gibt es noch die Nr. 44 an der Ecke Josephstr. - unsaniert, aber bewohnt und durch einen sehr sehenswerten Buchladen genutzt. Das wenig ansehnliche Haus Nr. 42 wurde dagegen abgebrochen und dient nun als Stellfläche für TeileAuto. Und die Sanierung der Nr. 54 durch die Stadtbau AG wurde hier ja bereits mehrfach gewürdigt: http://www.deutsches-architekt…d.php?p=223836#post223836
    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=238209#post238209



    Helmholtzstraße (4 rote Gebäude im Plan)


    1.) Nr. 14 - Sanierungsprojekt der Wi-Unternehmensgruppe: http://www.neue-denkmalschutz-…helmholtzstrasse-leipzig/ bzw. König Grundinvest: http://www.koenig-grundinvest.…dhuin4hb8im5lt6ceuv8jv947


    2.) Nr. 7 - zumindest teilsaniert und in Vermietung: http://home.immobilienscout24.…9/expose/57680686/printer


    3.) Nr. 25 - König Grundinvest: http://www.koenig-grundinvest.…dhuin4hb8im5lt6ceuv8jv947
    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=264644#post264644


    4.) Nr. 33 - saniert durch König Grundinvest: http://www.koenig-grundinvest.…dhuin4hb8im5lt6ceuv8jv947 , Bezug seit April 2010, http://www.ihreneuewohnung.de/?p=79


    GutsMuthsstr. (westl. 9 und östl. 5 un- oder teilsanierte im Plan + 1 der 2 weißen )


    1.) Lützner Str. 53 - soll als stadtteilprägendes Gebäude mit Fördermitteln bzw. Ausgleichsbeträgen zumindest gesichert werden: http://www.deutsches-architekt…d.php?p=226411#post226411


    2.) Nr. 2 – in dem Zuge hoffentlich gleich mit, da sie ein gemeinsames Dach haben


    3.) Nr. 10 und Endersstr. 14 - Eckhaus mit dem „Old Rebel“, stand längere Zeit im Katalog von Malios-Immobilien, nun nicht mehr, wurde wahrscheinlich verkauft.


    4.) GutsMuthsstr. 14 - Das bereits teilsanierte Haus steht leer und in einem Aushang am Fenster wird sich über Vandalismus beklagt. Diese eigenartige Lückenbebauung mit dem dreieckigen Erker und den blauen Planen ( http://www.deutsches-architekt…d.php?p=190649#post190649 ) rechts davon zählt nicht unbedingt zum Bauerbe, oder?


    5.) Nr. 16 – Sporthalle


    6.) Nr. 34 - Vollsanierung läuft: http://www.bbs-denkmalschutz.de/Leipzig-Plagwitz.253.0.html
    http://www.wohnfuehlimmobilien…xp_GutsMuthsstr.%2034.pdf


    7.) Nr. 38 – ehemals LWB, mittlerweile saniert


    8.) Nr. 46 – zumindest teilsaniert und bewohnt


    9.) Nr. 48 – unsaniert und sehr schwieriger Zustand. Es sind bereits mehrere Decken durchgebrochen.


    10.) Nr. 21 – Das Haus mit der ehem. Bauglaserei Rommel ist eines der Objekte, deren Sanierung bis Anfang des Jahres von der Heritus AG angekündigt wurde. Auf der Webseite von Dipl.-Ing. Kersten Pilz, freier Architekt & Bauingenieur, findet sich der Hinweis, dass derzeit (Stand November 2010) die Genehmigungsplanung (LP 4) für die "denkmalgerechte Sanierung und Umbau MFH, GutsMuthsstr.21, 04177 Leipzig" läuft. http://www.ib-pilz.de/phome.htm Der Baubeginn dürfte also bereits absehbar sein: http://www.stadtwohnen.de/anlage/gutsmuthstrasse/


    11.) Nr. 25 – ehemals LWB (http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_gutsmuths_25.pdf ), bei der DGA am 16. bis 18. September 2010 für 32.000 Euro versteigert. http://www.deutsches-architekt…php?p=269717&postcount=93


    12.) Aurelienstr. 40 – unsaniert und unbewohnt, keine Kenntnisse.


    13.) Nr. 45 - schwieriger Zustand, Treppenhaus bricht durch


    14.) Nr. 47 – unsaniert, aber bewohnt, „Schreibmaschinencafé“


    15.) Nr. 49 - Vollsanierung bzw. Verkauf mit Ziel der Vollsanierung in Vorbereitung:
    http://www.immo24com.de/format-projekt.de/index5.html
    http://www.immo24com.de/format…posee_entwuf_09-03-13.pdf


    [Wegen späterer Bilder hier mal geteilt.]

  • Merseburger Straße (westl. 3 und östl. 4 un- oder teilsanierte im Plan)


    1.) Nr. 65 - Haus wurde abgebrochen


    2.) Nr. 55 - keine Kenntnisse


    3.) Nr. 39 (ehemals Hobbyzentrum) - keine Kenntnisse


    4.) Nr. 64 - keine Kenntnisse


    5.) Aurelienstr. 33


    6.) Nr. 46 (ehemals Fleischerei Tempel) – war vor einer Weile zusammen mit Aurelienstr. 31 und 33 im Verkauf, angeblich hat die Käuferin konkrete Wiederbelebungspläne in Richtung Kreativwirtschaft.


    7.) Nr. 40 - ehemals LWB, nun Selbstnutzerprojekt, bei dem die ersten Wohnungen bereits verkauft sind: http://www.selbstnutzer.de/sel…=article&id=205&Itemid=85
    http://www.selbstnutzer.de/sel…e_Merseburger_Strasse.pdf


    Endersstraße


    1.) Lützner Str. 41 (Ecke Endersstr.) – im Verkauf: http://www.malios-immobilien.de/r-details-objekt-1636.html Soll wie auch die Lützner Str. 53 als stadtteilprägendes Gebäude mit Fördermitteln bzw. Ausgleichsbeträgen zumindest gesichert werden.


    2.) Nr. 6 (Ecke Merseburger Str.) - Die Wohnungen sind als Eigentumswohnungen verkauft worden, danach begann die Sanierung, die aber 2002 abgebrochen wurde. Seither ist das Haus sehr stark von Vandalismus betroffen. Einzelne Eigentumswohnungen werden mittlerweile mit Verkehrswerten unter 1000 Euro zwangsversteigert:


    3.) Nr. 1 – bei Ebay (sic!) im Verkauf: http://cgi.ebay.de/WOHNHAUS-GE…ohnen&hash=item438ba92f92


    4.) Nr. 14 - siehe GutsMuthsstr. unter 3.)


    5.) Nr. 23 – 2010 saniert: http://www.ehrenthaler-toechter.de/referenzen.php?pid=1
    Ist hier im Forum auch schon im Bild gezeigt worden.


    6.) Nr. 33 – ehem. LWB, seit 2010 in Sanierung


    Außerhalb der Kartierung:


    Endersstr. 52 und 54
    Zu beiden Häusern habe ich keine Kenntnisse, aber die Ecke ist mittlerweile ein klassischer Tummelplatz für Sanierungsfirmen, siehe die Nachbarn Endersstr. 56 und 58: http://www.l-konzept.de/joomla…es/exposes/exp_en5658.pdf


    Aurelienstraße
    1.) Nr. 25 (Ecke Hähnelstraße) - im Verkauf durch die PROFIDELIS RealEstate GmbH zum inserierten Kaufpreis von 75.900,00 €: http://www.immowelt.de/immobil…modetail.aspx?id=20342760


    2. und 3.) Nr. 31 und 33 (Ecke Merseburger Straße) – siehe dort


    4.) GutsMuthsstr. Nr. 38 – siehe dort


    5.) Nr. 26 - Vollsanierung durch König Grundinvest in Vorbereitung:
    http://www.koenig-grundinvest.…jchmm2mcdmnbviaf41l7hkqd4
    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=264644#post264644


    6.) Nr. 28 - möglicherweise erfolgt eine Sanierung im Zusammenhang mit Nr. 26, siehe Visualisierungen
    PS: Aktuell im Verkauf durch die PROFIDELIS RealEstate GmbH, inserierter Kaufpreis 173.780,00 €:
    http://www.immowelt.de/immobil…modetail.aspx?id=20342749


    7.) Nr. 34 – frisch saniert, dieser Tage beginnt der Erstbezug: http://www.mietwohnungen-leipz…zig-lindenau-2055822.html ; http://immo.openindex.de/expose/1231261/ Es gibt auch viele wacklige Bildchen von den einzelnen Wohnungen bei youtube ;).


    8.) Nr. 40 – siehe GutsMuthsstr

    Mal sehen, wann wir bereits die ersten Veränderungen und Ergänzungen vermelden können.

  • Eine Woche in Leipzig gewesen, aber neben Weihnachten, Opern- und Theaterbesuch, Rodelspaß auf der Warze und diversen Familienbesuchen keine Zeit gehabt, um mit dem Fotoapparat auf Streife zu gehen. Schändlich, ich weiß, aber da kann man nichts machen.


    Dennoch eine Minisanierung eines Zwanzigers mit markanten Stufengiebel in der hinteren Käthe-Kollwitz-Straße. Wenn mich nicht alles täuscht, wurde das Haus in bewohntem Zustand saniert.



    Die unteren Fenster werden sicher noch ausgetauscht.



    Bilder: Cowboy




    Ansonsten kann ich noch vermelden, dass das ehemalige Wächterhaus in der Kuhturmstraße Demmeringstraße fertiggestellt wurde. Was ich im Dunkeln erkennen konnte, nicht spektakulär gut, aber annehmbar.

  • Das gezeigte ehemalige Wächterhaus ist allerdings nicht das an der Kuhturmstr. 4, sondern an der Demmeringstr. 21 / Ecke Odermannstr. Der in Südamerika lebende Eigentümer hat mit einigen Fördermitteln im Spätsommer und Herbst die Frontfassade neu machen lassen, im Moment bzw. wenn der Winter vorüber ist wird dann die Hoffassade in Angriff genommen.



    Im Hintergrund zu sehen ist die Demmeringstr. 25. Das Haus ist gerade mal wieder in diversen Immobilienportalen aufgetaucht, wer also nicht weiß, was er mit dem zu Weihnachten eingeheimsten Geld machen soll, nur zu: http://www.immowelt.de/immobil…modetail.aspx?id=20750826

  • RÖDELSTRASSE 24


    Die Bau-Dokumentation zum Objekt "Rödelstraße 24 - Schleußig" geht in die nächste Runde. Aktuelle Fotos aus dem Dachgeschoss >>



    1. Wohnung, links. Blick in die neue Wohnung.




    Wer schon immer mal wissen wollte, wie es hinter der Wand aussieht... :D



    ...oder an der Decke.




    Ausblick aus dem Fenster: Der NETTO-Markt vor der Haustür.



    Im Bad der ersten Dachgeschosswohnung.



    Ein Blick auf das Armaturenbrett. Hier werden wohl zwei Waschbecken hängen, den Anschlüssen zufolge.



    2. Wohnung, rechts. Blick in die neue Wohnung.



    Ein Eckzimmer.




    Der Blick aus dem Fenster geht zum neuen Gartenhof in Schleußig.




    Wer schon immer mal wissen wollte, wie es vielleicht unter dem Boden aussehen könnte.



    Zum nächsten Zimmer mit Satteldach.




    Der Ausblick: Ein Wagenzug der Linie 1 und die Haltestelle vor der Haustür.



    Das Gründerzeithaus an der Könneritzstraße Ecke Rödelstraße. Der Fassadenanstrich könnte auf der rechten Seite bereits die neue Hausfarbe sein. Ähnelt zumindest jener an der Hoffassade.

  • Zu #1798 kann zur Abwechslung ich mal einige Fotos des vorherigen Zustandes vom Juli 2007 anbieten (die digitalen Negative von damals hatte ich zum Glück noch, habe sie mal neu entwickelt):



    (Klicken zum Vergrößern)



    (Klicken zum Vergrößern)



    (Klicken zum Vergrößern)


    Ich fand die Details des Gebäudes, das wohl um 1910 erbaut sein dürfte, schon damals ziemlich faszinierend. Schön, dass dieses in seiner städtebaulichen Bedeutung kaum zu unterschätzende Eckhaus nun gerettet ist.

  • immer wieder schön zu sehen, dass der ansatz der wächterhäuser keine perspektivlose spinnerei ist.


    gute neuigkeiten auch für den norden: die grk wird ab nächsten monat 30 mio in die sanierung des leer stehenden "wahrener rundlings" von hubert ritter investieren.
    200 wohnungen erhalten loggien/balkone/terrassen, im ältesten teil am pater-aurelius-platz wird ein ärztezentrum einziehen, unter dem parkähnlichen innenhof entsteht eine tiefgarage.

  • Die Villa Platnerstraße 15 erstrahlt jetzt in altweiß:



    Detail:


    Vorzustand:


    Die Rückseite des momentan entkernten Gebäudes Friedrich-Ebert-Straße 67:


    In der Karl-Liebknecht-Straße 6 wird das Dachgeschoss recht auffällig ausgebaut:


    Die Sanierung des 60er-Jahre-Blocks Riemannstraße 24-26 ist fast abgeschlossen:


    Vorzustand:

  • Ein Blick zwischen die Planen der Friedrich-Ebert-Str. 68-70 verrät, dass die Sanierung gut vorankommt. Ich denke, bis zum Sommer werden hier die Hüllen fallen. Die Fassade wird anscheinend bis aufs kleinste Detail nach historischem Vorbild rekonstruiert, der gläserne Dachaufbau, worin sich die Penthouse-Wohnung befinden wird (und weshalb sich die Sanierung wahrscheinlich erst in finanzieller Hinsicht lohnt), wird allerdings auch sehr markant von der Straße aus wahrnehmbar sein.


    Zwei ganz aktuelle Bilder dazu:




    Fotos: Cowboy


    Noch einmal zur Erinnerung, hier der Vorzustand und da der Sollzustand. Die Fenstersprossung ist demnach nicht wie auf der Visualisierung zu sehen weiß, sondern braun.

  • Wenn der Dachaufbau tatsächlich die projektierte Sprossung erhält, sähe er ausnahmsweise mal ganz vernünftig aus, nämlich wie einer, den man schon in den 1910er / 1920er Jahren drauf gesetzt hat.

  • KÄTHE-KOLLWITZ-STRASSE


    Wie bereits im letzten Jahr berichtet, hat die Käthe-Kollwitz-Straße XX mit den zwei oberen Etagen ihr Gerüst fallen lassen. Nachdem es wieder milder wurde, erhielt ein weiteres Stockwerk seinen neuen Anstrich >>



    An der Käthe-Kollwitz-Straße.




    Detailaufnahme zum restaurierten Gebäude.


  • JAKOBSTRASSE 1


    Wie erwähnt, nun weitere Ansichten von der neuen Jacobstraße 1.



    Blick auf das Eckgebäude mit seiner neuen Fassade.



    Am Ranstädter Steinweg.



    Die drei oberen Geschosse haben bereits ihre Hüllen fallen lassen.




    Detailaufnahme zu den Säulen. Fenstersprossen sind schon vorhanden, nur wurden diese sicher nicht von Außen drangeklebt.



    Rechts neben dem "Haus Jahnallee".



    Blick auf den neuen Straßeneingang zur Jakobstraße und an der Angermühlbrücke.



    Ranstädter Steinweg Ecke Jakobstraße.




    An der Jakobstraße.



    Ein Fassadenvergleich.



    Vermutlich der künftige Eingang ins Hostel.



    Ein Türsteher ist bereits vorhanden. :D



    Nicht nur die Fassade sieht schön aus, sondern auch der Innenraum wurde interessant gestaltet. Natürlich weis ich nicht, wie das Gebäude im Inneren vor dem Umbau aussah.



    An der Jakobstraße.



    Hier war einst das "Dänische Bettenlager" zuhause. Soll hier der Blumenladen einziehen? Im Sommer wird diese Zone bestimmt am buntesten, dank schöner Blüten und Sträuße, sein.


  • Ein paar neue Bilder aus der Seeburgstraße vo gestern. Das Dach des Neogotischen Gebäudes wird offenbar komplett neu gebaut.










    Alle Bilder von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Abyssalon () aus folgendem Grund: Bilder verkleinert

  • ^ Danke für die Bilder, aber nix für Ungut: auch bei abload gibt es die Option, die Bilder zu verkleinern. Fürs hiesige Forum wären das "Lange Seite 800 Px" oder "Lange Seite 1024 Px". Solche Riesenbilder sind auf Laptops oder Smartphones absolut nicht zu gebrauchen.

  • Kurzmitteilung ohne aktuelle Bilder:


    Die vor einiger Zeit unterbrochenen/ abgebrochenen Sanierungen Oststraße 33 (schräg gegenüber der Brauerei) und 57 (an der Kreuzung zur Riebeckstraße) werden jetzt anscheinend fertiggestellt. Die 57 wurde gestern fertig verputzt, die 33 ist wieder eingerüstet.


    Oststraße 33 im Sommer (so sieht es jetzt, bis auf das fehlende Gerüst, noch aus) - Bild von Lipsius