Leipzig: Umgang mit Bauerbe

  • Hier geht es heute ein bisschen die Georg-Schwarz-Straße entlang.



    Georg-Schwarz-Straße 126 vor 7 Jahren


    40georg-schwarz-str.1fno73.jpg

    Bild: Auenschreck





    Georg-Schwarz-Str. 126 vor zwei Tagen


    img_6164i7j64.jpg









    Sanierungsbeginn Georg-Schwarz-Str. 175.


    img_6181xykc4.jpg






    Derzeit läuft die Sanierung bei der Georg-Schwarz-Straße 172 und 174


    img_6185vhj6o.jpg






    Beginnende Sanierung Georg-Schwarz-Str. 38


    img_6186iqkrm.jpg






    Nach etwa anderthalb Jahren entblättert sich auch langsam das markante Eckgebäude Georg-Schwarz-Str. 1 / Merseburger Str. 94. Das Hausprojekt wird von der Solidarischen Wohnungsgenossenschaft e.G. (SoWo Leipzig e.g.) in Selbstverwaltung saniert und bewohnt. Damit verfolgt man hier einen alternativen Ansatz auf dem Leipziger Wohnungsmarkt.


    img_618756j3r.jpg



    img_61894vjgo.jpg





    Die Brandmauer, weit sichtbar in der Merseburger Straße, wurde entsprechend der Philosophie neu gestaltet. Wenn das neue Hotel dann direkt daneben gebaut ist, wird davon nicht mehr viel zu sehen sein.


    img_6190a5kjj.jpg



    img_6191rgj7i.jpg

    Bilder: Cowboy

  • Wie es scheint gibt es bei Immovaria wieder Nachschub. Leider wie immer ohne nähere Ortsangabe (ggggrrrrrr X(). Beim Objekt mit der Bezeichung T3 kam mir relativ schnell die Gohliser Straße 32 in den Sinn, die gefühlt seit den Dinosauriern ihren Sanierungsstau mit sich rumschleppt:

    gohliserstr.320nkgr.jpg

    Eigenes Bild


    Einzig nicht stimmiger Faktor ist eine fehlende Fensterachse im gegenwärtigen Zustand. Evtl. hat irgendjemand ja eine histor. Aufnahme des Gebäudes zur Hand - meine Recherche förderte jedenfalls nichts brauchbares zutage. Wer die anderen Objekte zufällig kennt darf dies hier ebenfalls gerne kundtun - Bildmaterial gibt es dann ggf. von mir.


    Edit

    Ein zweiter Kandidat dürfte ziemlich sicher die Lützner Str. 15 sein, die bei Immovaria unter G12 firmiert:

    ltznerstr.1513qkb3.jpg

    Eigenes Bild


    Edit 2

    ...und der nächste Kandidat ist enttarnt!

    Beuchaer Straße 11 (Immovaria P1)

    beuchaerstr.111g1j93.jpg

    Eigenes Bild





  • Wahnsinn, was in Leipzig alles geht. Im Westen werden Altbauten immer noch im 90'ies Style schön mit neuen Pressspantüren, Plastefenstern und wenn möglich entstuckt "saniert".

  • Eines der letzten unsanierten Objekte im Waldstraßenviertel zeigt sich neuerdings mit einem (ge)rüstigen "Lebensabschnittsgefährten".


    Wettiner Straße 18

    wettinerstr.181wtjgd.jpg


    wettinerstr.182kwjdm.jpg

    Eigene Bilder

  • Bornaische Straße

    [...] Momentan befindet sich dort mit der Bornaischen Straße 178 ein Vorgründerzeitler. [...]

    bornaischestrae17854u30.jpg

    Eigenes Bild

    2 Jahre später sieht es hier deutlich aufgeräumter aus:

    8vynb5sa.jpg


    Hier entsteht in Kürze dieser Neubau von 11 Eigentumswohnungen:

    aoxvb3we.jpg


    Der Leipziger Bauboom macht auch nicht vor dem ehemaligen Villenvorort Dölitz halt - auch hier in der Peripherie wird es deutlich urbaner:

    bihvzlk3.jpg

    neubaukompass


    Nebenan wurde bereits die Nr. 176 saniert...

    s7yzo2qz.jpg


    ... ebenso wie die gegenüberliegende Matzelstraße 9b:

    nqad8bbk.jpg

    pics by 555Farang location


    Wenn dann noch der rechts im Bild befindliche Wohnkomplex mit der teilrekonstruierten Fassade des ehemaligen Gasthofes [DAF] fertig ist sieht es in Downtown Dölitz doch schon sehr viel schicker und städtischer aus.

  • Komplett fertiggestellt ist die Abstellhalle des ehem. Straßenbahndepot Stötteritz (Holzhäuser Straße 113) zu Wohnzwecken:

    abstellhalleehem.straemjq6.jpg


    vorher


    Am Gebäude Lindenauer Markt 8 steht z. Zt. ein Gerüst. Sanierungsaktivitäten waren allerdings noch nicht auszumachen.

    lindenauermarkt82ejr6.jpg

    Eigene Bilder

  • Ehrensteinstraße 44

    Nun steht das markante Eckhaus aufgrund seines sehr einfachen Wiederaufbaus leider nicht unter Denkmalschutz, so dass es eine ganz fiese Sanierung werden könnte, bei der sogar noch der letzte Rest Würde flöten geht. Hoffen wir, dass das nicht so wird.


    IMG_4199_zpszpy358tk.jpg


    psuuvxjc.jpg


    Zumindest wurde auf das obligatorische Staffelgeschoss verzichtet, so dass sich die Dachpartie ins Umfeld einfügt...


    n5lxbh6s.jpg


    79u7h9sq.jpg


    ad554ynk.jpg


    tl9gx4e2.jpg


    uifxap4k.jpg


    Die Lieblingsfarbe von geschmacksresistenten Immobilienbesitzern:love:


    cmrza8wo.jpg


    eu9isfcf.jpg



    Georg-Schumann-Str. 93 (91?)


    q3jwyzzz.jpg


    wdhhz4kt.jpg


    vorher (weiß grad nicht, ob es die Erstsanierung ist)



    Lützner Str. 71


    ltznerstr.71n1u4k.jpg


    37mwexdn.jpg


    Manchmal sieht die Lützner gar nicht mehr soooo schlimm aus...


    p6kupehc.jpg


    PS

    Beim Objekt mit der Bezeichung T3 kam mir relativ schnell die Gohliser Straße 32 in den Sinn,
    Einzig nicht stimmiger Faktor ist eine fehlende Fensterachse im gegenwärtigen Zustand. Evtl. hat irgendjemand ja eine histor. Aufnahme des Gebäudes zur Hand - meine Recherche förderte jedenfalls nichts brauchbares zutage.

    Auf den mir bekannten Bildern ist die fragliche Stelle leider verdeckt, ich würde aber auch vermuten, dass es sich um dieses Haus handelt.

    Vielleicht eine Ungenauigkeit in der Visu oder man hat tatsächlich beschlossen, die Fenster analog zu den äußeren Achsen einzufügen.

  • ^ Manchmal sieht die Lützner gar nicht mehr soooo schlimm aus...


    Es hat sich in der Lützner wirklich viel getan in den letzten Jahren. Schön wird sie allerdings wohl trotzdem nie werden, dafür sorgen allen schon die Sprayer, die jede frische Sanierung großflächig markieren, sobald die Gerüste abgebaut sind. Aber dass bei der Lützner 71 die Spielhölle in Wohnraum umgebaut wurde, finde ich sehr begrüßenswert.



    Die Ehrensteinstraße 44 sieht mit dem Dach sogar ganz passabel aus. Wenn die Fassade noch ein bisschen in die Jahre kommt, geht das Gebäude als Sanierung der 60er-Jahre durch, wie man sie in jeder westdeutschen Stadt vor allem in Bahnhofsnähe vorfindet.

  • ^ zur Ehrensteinstraße 44: das war auch mein Gedanke. So ein bisschen West-Berliner Chic. Also ich kann dann wieder nicht so richtig deuten, was hier Gestaltungsmittel bei der Sanierung gewesen sein könnten. Augenscheinlich gab es - mit der Styropor Wand, den verkleinerten Fenstern, und den verwischten Fensterreihen - diesbezüglich keinerlei Ambition. Schade, aber sicher auch in ein paar Jahrzehnten zu revidieren.