Rund um die Siegessäule - Großer Tiergarten

  • Die Flaggenmasten (nicht Fahnenstange) werden nach meiner Erinnerung nur zu Staatsbesuchen eingesteckt und beflaggt. Geflaggt werden nur Staatsflaggen als Ehrenbezeugung des eintreffenden Staatsgastes, der meist über den Flughafen TXL und den Großen Stern zum Präsidialamt oder Kanzleramt fährt.

  • viel übler als die Peitschen gehts nicht, so gesehen definitiv das kleinere Übel. Großer Vorteil der Nalbachlampen ist das tolle Licht, was sie abgeben, sieht nachts wirklich super aus, wenn die Bäume angestrahlt werden. Die Laterne vor dem sowj. Ehrenmal ist bestimmt ideologisch motiviert genau auf die Nord-Süd-Achse der Nazis gestellt werden... (dabei ist das bereits die Funktion des Ehrenmals, was der Verantwortliche hier sicher nicht wusste). Sieht jedenfalls unglücklich aus, da sollte sich der russische Botschafter mal beschweren!

  • Die Flaggenmasten (nicht Fahnenstange) werden nach meiner Erinnerung nur zu Staatsbesuchen eingesteckt und beflaggt. Geflaggt werden nur Staatsflaggen als Ehrenbezeugung des eintreffenden Staatsgastes, der meist über den Flughafen TXL und den Großen Stern zum Präsidialamt oder Kanzleramt fährt.


    Auf die Masten vor dem Schloss Bellevue trifft das zu. Am großen Stern wird nach meiner Erinnerung aber auch zu anderen Anlässen wie Messen, Marathon u.ä. hin und wieder Flagge gezeigt. Sofern ich das jetzt nicht mit dem Ernst-Reuter-Platz verwechsle.


    Wirklich störend finde ich am großen Stern aber die ewig langen Wartezeiten an den Fußgängerampeln. Da wäre es nett wenigstens einen Countdown anzuzeigen damit man nicht glaubt die Ampel sei defekt und sich todesmutig in den Verkehr stürzt..

  • ... die ewig langen Wartezeiten an den Fußgängerampeln. ...


    Sehe ich genauso. Hier (und an anderen großen Kreiseln/Kreuzungen) wird immer noch gnadenlos der Autoverkehr überbevorteilt. Zumal man als Fußgänger oft nur eine Häfte jeder Fahrbahn pro Grünphase schafft. Das legale Umgehen des großen Sterns zu Fuß und auch per Rad dauert ewig. Die Folge: Fußgänger und Radfahrer werden dadurch immer wieder animiert, die Straßen bei Rot zu queren.

  • ^
    Die Ampelphase an den beiden nördlichen Querungen finde ich eigentlich noch erträglich obwohl sie auch schon sehr lang sind. Am schlimmsten ist die südliche Querung zur Hofjägerallee. Im Sommer stehe ich da durchaus mal mit 40-50 anderen Fahrradfahrern, die aus dem Nichts zu kommen scheinen und alle auf Grün warten. Sehr schlecht ist auf eben jener Hofjägerallee auch die "nicht vorhandene" Querung am Grossen Weg, aufgrund starken Verkehrs, unglücklicher Lage und zu kleinem Mittelstreifen. Da wäre dringend eine Fussgängerampel erforderlich; diese könnte sogar gänzlich ohne Verkehrseinschränkungen mit den anderen Kreuzungsampeln gleichgeschaltet werden.

  • Was gibt es schöneres, als sich an einem sonnigen Nachmittag bei lauschigen Temperaturen im Tiergarten umzuschauen... Seit den Bildern vom 30.03. (#79) gab es vor allem bei der Vegetation Fortschritte.


    Aber nicht nur. Auch bei den Baumaßnahmen geht es langsam voran: Im Bereich um das Global Stione Projekt (südöstl. Tiergarten) sind die Baumaschinen weg und es wurde sorgfältig geharkt, jetzt muss nur noch das Gras sprießen. Am Skulpturengarten ist mir eine (neue?) Infotafel erstmals aufgefallen. Zwischen Tipi und Kanzleramt ist dieser Gartenabschnitt immer noch nicht fertig, man arbeitet aber dran.


    Am großen Stern nimmt der erste Abschnitt des verbreiterten Radweges Gestalt an. Für einen gefahrlosen Zweirichtungsverkehr erscheint er mir aber immer noch zu schmal - wie Stunden im Posting zuvor schon anmerkte, sind oft Unmengen von Radlern unterwegs.


    Die Siegessäule ist jetzt so gut wie fertig saniert. Der restaurierte Sockel mit den Reliefs zum Dt.-Frz. Krieg und der nordwestliche Tunnel-Eingangspavillon, der von allen vier am "saubersten" aussieht.


    Die Löwenbrücke, einschlägiger Treffpunkt für stramme Herren, ist leider immer noch gesperrt. In letzter Zeit wurden neue Infotafeln mit Übersichtsplänen im Großen Tiergarten aufgestellt. Auch am nordwestlichen Ende des Großen Tiergartens, am Laternenmuseum gegenüber der Einmündung der Klopstockstr. werden die Wege und der "Eingangsbereich" umgestaltet.


    Ein Bier hatte ich mir nach der Tour redlich verdient. ;)














    4 Mal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Bilder neu verlinkt

  • Der Tiergarten wird schöner und edler, was ihm gut steht! :daumen:
    Die neue Übersichtskarte mach sich sehr gut, der schwarze hochwertige Rahmen macht viel aus. Schade, dass man der Infotafel zur Krolloper einen billigen Rahmen verpasste.
    Ansonsten find ich auch das letzte Foto sehr attraktiv ;)

  • ^^ A propos Infotafeln im Tiergarten: Ich hatte vorher gar nicht darauf geachtet, WIE alt der Übersichtsplan auf den alten Infotafeln ist: Entlastungsstraße noch da, Busparkplätze nördlich des Reichstags, kein Löbehaus/BKA, veraltetes Wegenetz im östlichen Tiergarten, Moabiter Werder noch mit Gütergleisen und -schuppen, Sonycenter und Beisheimcenter fehlen usw. usw. - Das Ding stammt noch aus Mauerzeiten!


  • Wow, gut beobachtet Backstein. Ich find ja auch die Parzellen am Potsdamer Platz sehr interessant. Ob die tatsächlich bis dahin noch so kleinteilig waren...?

  • ^^ Die Parzellen waren nur "planerisch" noch vorhanden, das Gelände war ja eine einzige große Brache mit wilden Wiesen/Büschen/Bäumen/Spontanvegetation nebst Magnetbahn (zeitweilig) und der Kaisersaal-Ruine.

  • Der Plan stammt noch aus den 1970er Jahren: Da sind weder das Musikinstrumentenmuseum noch der Kammermusiksaal oder das IBA-Ensemble an der Rauchstraße drauf! Auch der M-Bahnhof Kemperplatz fehlt. Wirklich witzig und wahrlich antik...


    Edit: Ich glaube, es fehlt sogar das Kunstgewerbemuseum von Gutbrod, das 1967 entworfen und 1985 eröffnet worden war...

  • Backstein : Vielen Dank für die schönen Bilder, der Tiergarten macht jetzt einen wesentlich saubereren und gepflegteren Eindruck als zuvor.
    Die Arbeit hat sich besonders am Großen Stern mit der strahlenden "Goldelse" und den sanierten Torhäusern gelohnt.
    Wurde das dortige Bismarck-Nationaldenkmal eigentlich auch restauriert?

  • wie überaus bezeichnend doch die überschrift auf der alten tiergarten-tafel ist: grillgebiet :) Dazu verkam der Tiergarten ja bis vor kurzem... kann sich noch jemand an die Rauch-Orgien erinnern? ;)
    Hier gibt es seit einigen Jahren eine hektargroße Rekonstruktion, ziemlich unbemerkt. Erst der genaue Kartenvergleich offenbart, wieviele Wege Lennés wiederangelegt und Nachkriegspfade verschwunden sind.
    Fragwürdig finde ich allerdings die Einbeziehung des Hansaviertels auf der neuen Karte - Historie hin oder her, hier ist es unwirtlich und nicht sehr parkähnlich. Dann doch lieber großzügig den Spreebogen einbeziehen wie vorher, der fehlt nun jedoch.

  • ^^ @ Baukunst: Über die Einbeziehung des Hansaviertels in den Tiergarten kann man sicher geteilter Meinung sein. Ich finde durchaus, es gehört dazu. Es ist ein Viertel mit markanten Solitärbauten, über deren Architektur man gern streiten kann, die aber m. E. klar im Park liegen und in dessen "unbebauten" Hauptteil fließend übergehen - besonders deutlich wird das im Bereich um die Akademie der Künste und im südlichen Teil des Hansaviertels bei der "Giraffe".


    Geht man dort während der Vegetationsphase spazieren (also z. B. jetzt :)), dominiert das Grün eindeutig über die Wohnbauten. Und es gibt kaum Straßen, sondern es überwiegen Parkwege. Wenn, dann würde ich die Bartningallee / Klopstockstr. als nordwestliche "Grenze" der Tiergartens sehen.

  • Tja wohin damit - City West, Sonstige Meldungen... ich pack's mal hier rein:


    In den neu ausgebauten Stadtbahnbögen am Westrand des Tiergartens, zwischen Landwehrkanal und Str. des 17. Juni, hat vor gar nicht so langer Zeit das Hooters eröffnet. Offensichtlich hat sich das Konzept mit den Hotpants-Serviermäusen nicht bewährt... :D ... jetzt hat Aschinger die Bögen übernommen:


  • Siegessäule nach Sanierung wieder eröffnet

    Heute hat König Wowi die Siegessäule nach 15-monatiger Sanierung wieder eröffnet. Das Fußvolk darf erst morgen auf die Aussichtsplattform, immerhin konnte man aber schon heute wieder durch die Tunnel zur Mittelinsel gehen. Ein baldiger Besuch sei euch dringend empfohlen, lange wird man den Tunnel nicht so sauber und geruchlos erleben dürfen! :D


    Die schöne Siegessäule ohne Zäune und in neuem Glanz. Die Reliefs strahlen und glänzen in der Sonne, die Einschusslöcher bleiben uns erhalten. Die vier Eingangspavillons sind fertig und gewähren wieder den Zugang zu den Tunneln. Deren Wände wurden mit neuen, größeren Fliesen versehen. Die Treppen und die Böden hat man nur gereinigt, aber nicht erneuert. Ob es sich um alte oder frische Pinkelpfützen handelt, wollte ich nicht genauer eruieren. Immerhin roch es nicht.


    In den Quertunneln wurden Infotafeln zur Siegessäule und zu den Reliefs angebracht. Die Granitplatten wurden nach dem Krieg anstelle der von den Franzosen entfernten Reliefs am Sockel der Siegessäule angebracht und sind jetzt in den Tunnel an der Wand zu sehen. Im Längstunnel wurde ein Bereich mit von hinten beleuchteten Plexiglasplatten abgedeckt, dahinter ist die alte Wandverkleidung mit "Graffitiresten" zu sehen, teils sieht es aber einfach noch unfertig aus. Auch an den Ausgängen zur Mittelinsel hat man Reste der alten Fliesen an der Wand gelassen.


















    5 Mal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Bilder neu verlinkt