Leipzig: Gebäude f. Wissenschaft, Kultur, Medizin, Bildung, Sport

  • spitze! endlich werden meine ehemaligen schulen (heute kästner-schule und list-gymansium abgerissen! waren ja auch totale fehlkonstruktionen. in der slideshow ist auf foto nr. 7 gut zu sehen, dass gleich das gesamte gelände neu ausgerichtet wird. statt ummauerten sportplatz gibt´s dann eine öffentliche grünanlage. kann man die schüler nicht mehr mit 3000m-läufen ruhig stellen.

  • ^ Naja, gerade das kann man ja nun nicht sagen, da ja eben die Finanzierung als PPP abgeschossen wurde. Bei einer rein öffentlichen Finanzierung wird man sicherlich als erstes vom hohen architektonischen Anspruch abweichen, gerade angesichts der Tatsache, dass Neubauten mit 50% gefördert werden, Sanierungen aber mit 90%. Leider enthält der LVZ-Artikel keinerlei Informationen darüber, warum man das Modell abgelehnt hat. Die Umsetzung ist jedenfalls erstmal in die Ferne gerückt, trotz Gewinner des Architekturwettbewerbs.


    Trotzdem zwei kurze Fragen zur Erfurter Straße: laut LVZ soll die neue Schule ja auf dem Gelände des List-Gymnasiums entstehen, aber die Kästner-Grundschule beherbergen, was bedeutet, dass das List-Gymnasium geschlossen wird? Oder soll der Neubau beide Schulen beherbergen? Auf den Modellen sieht man weiterhin den vierstöckigen Plattenbau der Erich-Kästner-Grundschule noch stehen. Soll der wirklich stehenbleiben oder war das Gelände nur einfach nicht Teil des Wettbewerbs?

  • ^ genau da liegt ja das Problem, das der Stadtrat, und hier vor allem die Linksfraktion, irgendwas grundlos ablehnt, ohne von den eigentlichen Inhalten etwas zu verstehen, geschweige den, dass man den Willen der Wähler, der Bevölkerung oder der heimischen Wirtschaft berücksichtigt. Solche Sachen sind für Leipzig peinlich und wirtschaftsschädigend dazu. So etwas nenne ich Weltfremd. Hoffen wir das nach der Stadtratsneuwahl die Kräfteverteilung anders aussieht und man das Vorhaben erneut aufgreift und beschließt, am besten mit 10 Schulen statt mit 5.


    http://www.l-iz.de/Wirtschaft/…hulen-IHK-kritisiert.html

  • ^ Naja, leider gibt auch der Lizzy-Artikel nicht die genauen Hintergründe der Ablehnung wieder - ergo, ob das Ganze rein ideologisch oder aus Sachgründen abgelehnt wurde (auch wenn ersteres anzunehmen ist). Dass die IHK für PPP ist, ist ja auch irgendwie klar, insofern würde ich hier nicht per se davon sprechen, dass sich der Leipziger Stadtrat zum Affen gemacht hat. Hintergrundinformationen wären da halt nicht verkehrt, das vermag aber augenscheinlich kein Leipziger Pressemedium zu leisten.


    Unterdessen geht die Sanierung der Erich-Zeigner-Grundschule in gleichnamiger Straße gut voran, bald wird man wohl das Ergebnis sehen können:




    Um die Ecke ist der Kindergarten "Käferhaus" fertiggestellt und eröffnet am morgigen 27. April (daher der noch etwas sterile Eindruck). M.E. durchaus gelungene moderne Architektur, Highlight ist aber definitiv die Gartengestaltung:







  • ^ den Neubau des Käferhauses finde ich gar nicht so schlecht. Ein modernes Gebäude und als Kindergarten gut geeignet. Zudem eine Aufwertung der Straße dort.


    Zum Thema "Stadtrat der sich zum Affen" macht kann ich nur sagen: ja macht er, weil:
    - die Entscheidung rein politisch/ideologisch war ohne Sachbezug
    - die Stadt dadurch eine Menge Geld (Investition und Betriebskosten) gespart hätte was man anders wo ausgeben hätte können
    - endlich der dringend notwendige Sanierungstau hätte abbauen können, statt ihn zu vergrößern


    aber bald sind Wahlen, hoffen wir das die Leipziger Bevölkerung sowas "bestraft".

  • Update Neubau Hochschulbibliotek/Medienzentrum HTWK

    Beim zuletzt Anfang März gezeigten Neubau von Hochschulbibliotek und Medienzentrum wird langsam das Gerüst abgebaut:


    In der Gustav-Freytag-Straße findet sich noch ein Beispiel-Fassadenelement:


    Warum gibt es eigentlich keine Verbindung zwischen den zwei Gebäuden? Oder ist eine unterirdische existent?


    Zum Vergleich nochmal der Entwurf - wie man sieht, wurde auf der Straßenseite zur Karli noch ein zusätzliches Fenster eingefügt:

    Quelle: HTWK Leipzig

  • Sanierung Sportcampus

    Nach zweijähriger Pause wird der Sportcampus der Universität für 20 Mio Euro saniert. Die Infos sind derzeit noch ein wenig spärlich und mir fehlt dazu auch der nötige Einblick, aber allein der Umbau der Mensa und die Sanierung des großen Hörsaalgebäudes sollen lt. Aussage des Staatsbetriebs für Sächsische Immobilien- und Baumanagement (SIB) knapp 19 Mio Euro verschlingen. Etwas mehr als die Hälfte des geplanten Budget stammt aus dem Konjuntkurpaket II der Bundesregierung.


    http://mephisto976.uni-leipzig…rung-des-sportcampus.html


    http://www.lvz-online.de/aktuell/content/102735.html

  • Am Neubau von der Werner-Heisenberg-Schule wurde mit der Außenfassade begonnen. Im unteren Teil wurden Klinker sowie im oberen Teil werden helle Fassadenteile verwendet.


    Bauupdate: 25.07.2009





    Bilder: Dr.Faust

  • Neue Franz-Mehring-Schule


    Gestern wurde um 10 Uhr die neue Franz-Mehring-Schule, Grundschule, in Stötteritz der Schulleitung übergeben. Leider konnte ich, als Azubi, nicht an der Eröffnung dran teilnehmen. Auch wenn es letztendlich garnicht meine Schule ist, aber von der Architektur echt interessant ist.


    Weiteres Daten findet man auf >> http://www.l-iz.de/Politik/Bre…Franz-Mehring-Schule.html


    Genutzt wurde eine Plattenbauschule, die ich echt liebe :D, und erhielt Erweiterungsbauten ergänzt. Zwei Bilder kann man auf der Seite von L-IZ entdecken.


    Homepage der FMS >> http://www.franz-mehring-grundschule.homepage.t-online.de/

  • Neues BSZ12 "Robert Blum"


    Seit einigen Jahren ist ein Umzug in einen neues Schulgebäude des Beruflichen Schulzentrums 12 "Robert Blum" geplant. Der Hauptsitz befindet sich in Mockau an der Komarowstraße (Plattenbau) und die Aussenstelle in Heiterblick an der Seitenstraße der Wodanstraße (Altbau) und grenzt direkt an der LVB-Hauptwerkstatt an.


    Der neue Schulstandort ist aktuell in der Rosenowstraße, weiterhin in Mockau, in der Nähe der Hoffmanns Gärten. Zwei Plattenbauschulen die gegenüber stehen, gibt es bisjetzt noch nicht in Leipzig, und wird erstmals das BSZ12 haben. Dazu kommt eine 3-Felder-Halle ins Spiel.


    Ins "Schloss Wodanstraße", wie es die Azubis des BSZ12 nennen, wird voraussichtlich die Aussenstelle vom BSZ9 einziehen. Wenn noch nicht gewusst, ist eine Fusion zwischen BSZ9 und BSZ11 geplant.

  • Die unendliche Geschichte um die Errichtung einer neuen Grundschule in Böhlitz-Ehrenberg geht weiter. Nachdem eine Mehrheit aus SPD und Linkspartei am 25. Februar den CDU-Antrag auf Errichtung einer neuen Grundschule im Stadtrat abgelehnt hat, haben sich nun die politischen Verhältnisse geändert. Und prompt versucht es die CDU-Fraktion noch mal. Diese Renitenz und das konsequente Verkennen der Realitäten und des Gesamtwohls der Stadt sind überaus bemerkenswert. Neue Argumente gibt es nicht, aber dann kann man halt noch mal die alten zum 100sten Male wiederholen. Vermutlich hoffen CDU und FDP auf mehr Wähler_innenstimmen im schicken Böhlitz als im etwas angeranzten Leutzsch. Aber warum die Grünen da mit einstimm(t)en ist mir schleierhaft.


    http://www.l-iz.de/Politik/Leipzig/2009/08/CDU-Fraktion-beantragt-erneut-Grundschulneubau-für-Böhlitz-Ehrenberg.html

  • Planungsbeschlüsse für Sanierung und Neubau von Schulen

    Planungsbeschlüsse für Sanierung und Neubau von Schulen
    (11.09.2009)


    Einstimmig sprach sich die Ratsversammlung am 26. August für eine Sanierung des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums und des künftigen Gebäudes der 68. Mittelschule aus. Mit großer Mehrheit beschlossen wurde zudem der Neubau der Erich-Kästner- und der Pablo-Neruda-Grundschule.


    Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium
    Das Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium soll von Juli 2010 bis Juli 2012 saniert werden. Danach sollen im Haus 1 vor allem der naturwissenschaftliche Bereich, die Informatikräume sowie der Großteil der allgemeinen Unterrichtsräume, im Haus 2 der musischtechnische Bereich beheimatet sein. Ein Erweiterungsbau wird als Mensa- und Gemeinschaftsbereich zur Verfügung stehen.


    68. Mittelschule
    Das zurzeit leer stehende Schulgebäude der künftigen 68. Mittelschule soll von März 2012 bis Dezember 2014 komplett saniert werden. Die beiden historischen Turnhallen bekommen eine neue Nutzung und beherbergen dann einen Speiseraum sowie einen Informations- und Aufenthaltsbereich.


    Pablo-Neruda-Schule
    Für die Pablo-Neruda-Schule wird von April 2011 bis Februar 2013 ein Neubau aus zwei versetzt übereinander geschichteten Baukörpern entstehen, der kurze Wegen zwischen Hort- und Klassenzimmern, dem Lehrerbereich und den Aufenthaltsräumen ermöglich. Mehrzweck- und Speiseraum verfügen über eine Außenterrasse ins Grüne.


    Erich-Kästner-Grundschule
    Der Neubau der Erich-Kästner-Grundschule ist von Anfang 2011 bis Ende 2012 geplant. Die Planungen sehen vor, dass Schule und Hort in einem Gebäude untergebracht werden und die Sporthalle durch einen Verbindungsbau erreichbar ist.

  • Fraunhofer Institut wächst


    Heute fand auf dem Gelände der Alten Messe eine Grundsteinlegung zum Erweiterungsbau des Fraunhofer Instituts statt. Er wird auf eine Fläche von 3280m² und 3 Etagen zwischen dem bestehenden FI-Gebäude und der BIO-CITY entstehen. Voraussichtlich bis 2014 soll es zweite Erweiterung auf dem Gelände folgen.


    Zurzeit arbeiten 138 Leute beim FI, insgesamt sollen es dann 220 Beschäftige vor Ort geben.


    Das Fraunhofer Institut wolle gern auf der Alten Messe langfristig ein Biotechnologie-Zentrum betreiben.


    Quelle: LVZ

    Einmal editiert, zuletzt von DAvE LE () aus folgendem Grund: Quelle hinzugefügt

  • Baustart wird jedoch nicht mehr in diesem Jahr sein. Man wolle im März 2010 beginnen und im Dezember 2011 den Neubau eröffnen. Finanziert wird er mit 10,8 Millonen Euro durch den Freistaat Sachsen und die EU.


    Quelle: LVZ

  • Allerdings zeigt der obige Link das Ursprungsprojekt, nicht den Erweiterungsbau. Dieser wird zwischen BioCity und jetzigem Fraunhofer-Zentrum entstehen:


    Der Erweiterungsbau wird dieselbe Fassade wie das existierende Gebäude erhalten:

    Quelle: Heinle, Wischer & Partner


    Schön, dass damit die östliche Straßenkante der Zwickauer wieder ein wenig geschlossener wird. Ich bin gespannt, wann der oder die Kopfbauten auf dem Gelände Zwickauer/Semmelweisstraße/Deutscher Platz entstehen. Die Lizzy berichtet heute hintergründig über das Projekt und die Grundsteinlegung. Interessant finde ich dennoch, dass der Grundstein gelegt wird, baubeginn aber erst in einem halben Jahr ist.

  • Die Gerüste an dem HTWK-Neubau in der Karl-Liebknecht-Straße sind nun endgültig gefallen. Von der Visualisierung her, die einen unmotivierten Klotz mit blütenweißer Fassade und merkwürdig giftgrün hinterlegten Fenster zeigt, konnte ich mir nicht vorstellen, dass mir das Gebäude jemals gefallen könnte. Doch jetzt, wo ich es zum ersten Mal in Natura gesehen habe, bin ich recht positiv überrascht.


    Die klotzigen Baukörper wirken aufgrund ihrer unüblichen Ausmaße dynamisch, aber nicht provokant oder gar unruhig. Die wie nach dem Zufallsprinzip angeordneten Fenster verstärken diesen Eindruck zusätzlich. Die Verkleidung der Fassade vermittelt zudem einen hochwertigeren Eindruck als es die Visualisierung vermuten lässt. Der Eingangsbereich mit der langgezogenen Dachpartie der Obergeschosse wirkt außerdem sehr großzügig.


    Léon Rabe, der Architekt des Neubaus, hätte sicher einen der baulichen Situation angemessenen, konventionellen Entwurf planen können, mit dem er ob des architektonischen Ergebnisses auf der sicheren Seite gewesen wäre. Dass er es anders wagte und das Resultat dennoch überzeugt, finde ich anerkennungswürdig.



    Ein paar Bilder von Samstag:








    Eigene Bilder

  • ^ Entzerrt? ;) Ich finde die Wirkung an der Ecke wie bereits geschrieben auch nicht verkehrt, einzig der Übergang zum Gründerzeitler an der Karli ist ein hart. Innen soll das Gebäude sehr schön sein, es gibt dann eine nette Kombination aus ansprechender Innen- und Außenbeleuchtung. Wenn ich dein Bild 4 mit den unregelmässig angeordneten Ringen so betrachte, scheinen da ja noch LEDs oder Spots installiert zu werden. Hoffentlich werden die Flächen vor den Eingängen nicht nur geteert, sondern auch bepflastert und begrünt.


    Die nächsten Neubauten der HTWK dürften dann auf der westlichen Seite der Karli stattfinden und die Fakultäten Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinen- und Energietechnik in den Campus integrieren. Vor ein paar Jahren war allerdings noch nicht klar, ob dann die Gustav-Freytag-Straße auch westlich der Karli wiederhergestellt wird, die Tendenz ging eher zu einem Erhalt der Grünfläche.