Leipzig: Gebäude f. Wissenschaft, Kultur, Medizin, Bildung, Sport

  • ...und ich werte dein posting mal als eingeständnis, dass du diese frage nicht beantworten kannst.


    vielleicht glaubst du wirklich, dass ein schulkomplex nicht anders entworfen wird, als durch "malen nach zahlen". doch auch hierbei gilt: glauben heisst, nicht wissen wollen.
    dann ist wirklich nix zu machen.


    besser wäre: augen auf und erkennen, wie unterschiedlich architekten landauf und -ab das grundmuster "schule" immer neu interpretieren und den jeweiligen gegebenheiten anpassen.

  • Forum Thomanum

    Beim Forum Thomanum ist die alte Villa sehr denkmalgerecht saniert und die Grundschule im Rohbau fertig. Hier muss man gestehen, fügt sich der Campus sehr gut in die städtebauliche Situation mit verschieden Gebäudehöhen ein.

  • Ich weiß nicht genau was dort an der Ecke Hebelstraße und William-Zipperer-Straße entsteht. Vielleicht ein Kindergarten.

    Passt sich definitiv klasse in die Umgebung ein. Vielleicht eine Reminiszens an ein giebelständiges Haus, wie es sie an manchen Stellen in Leipzig noch gibt.

    Der Neubau eines 5-zügigen Gymnasiums in der Telemannstraße kommt auch voran. Fertigstellung ist für 2017 geplant.

    Die äußerlich fertiggestellte Turnhalle.

    In der Goyastraße beim Bau der Sportoberschule ist man noch nicht soweit. Hier ein Blick entlang der Goyastraße.

    Gleich daneben entstanden auf dem ehemalig von der Stadtreinigung genutzten Gelände ein Kindergarten und eine Anlage für betreutes und seniorengerechtes Wohnen der SAH. Hier noch zwei Bilder der Wohnanlage. Die freie Fläche zwischen den Häusern bleibt bestehen, da dies die Trasse sein wird, wenn irgendwann einmal die Alte Elster wieder hier entlang sprudelt.


    Beim Bildungswissenschaftlichen Zentrum der Uni erreicht man die zweite Etage. Hier im Höhenvergleich zum alten Trafohäuschen, das unter Denkmalschutz steht und erhalten bleibt.

  • LWB Kindergarten

    Im Stadtleben Strang wurde er kurz erwähnt, der von der LWB in der Elsterstraße betriebene Kindergarten "Elsternest" von Wittig Brösdorf Architekten. Die Eröffnung war Ende Juni 2016. Hier drei Bilder von Heute.


  • Forum Thomanum

    Hier der derzeitieg Baufortschritt.



    Darüber hinaus noch ein Bild der Angloamerikanischen Kirche um 1900. Im Hintergrund die Lutherkirche. Die Kirche wurde 1943 zertört. Der Neubau der Grundschule entsteht an der selben Straßenecke.

    (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei)

  • Wir hatten ja vor einer weile hier die Disskussion um den Schulbau. Dabei hatte ich ja vorgeschlagen den Schulbau zu normen um Geld und Zeit zu sparen. wie es aussieht kommt es jetzt genau so.

  • Ein kleiner Einschub von mir.
    Die LVZ meldete schon vor etwas längerer Zeit, dass die Schwimmhalle am Otto-Runki-Platz möglicherweise zusätzliche Stockwerke bekommen solle ("Idee" von SPD und Linke).
    Heute steht in der Printausgabe, dass der Stadtrat mit 30 zu 28 gegen einen Bau einer neuen Schwimmhalle an diesem Standort gestimmt hat. Damit bleibt uns dieser Platz wohl hoffentlich erhalten.


    Falls es der falsche Thread ist, dann bitte verschieben oder ich poste es anderswo nochmal.

    Einmal editiert, zuletzt von LEcity ()

  • Neubau einer Schwimmhalle im Leipziger Osten

    Wir hatten das Thema Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz immer mal wieder unter "Neubaubedarf und -potential" - http://www.deutsches-architekt…um/showthread.php?t=12993 -diskutiert, aber hier passt es natürlich auch.


    Die wenn auch knappe Mehrheit im Stadtrat hat den Standortvorschlag der Stadtverwaltung, in erster Linie OBM Burkhard Jung und Sportbürgermeister Heiko Rosenthal, auf dem Otto-Runki-Platz abgelehnt. Die Stadtverwaltung muss nun einen neuen Standortvorschlag unterbreiten. Dabei kann sie möglicherweise zu dem Ergebnis kommen, dass der Otto-Runki-Platz tatsächlich der einzige oder am besten geeignete Standort für einen Schwimmhallenneubau ist. Aber sie sollte dann andere Standorte ernsthaft geprüft und das Für und Wider nachvollziehbar abgewogen haben.


    Die CDU wünscht sich z.B. einen Standort weiter draußen und denkt dabei vor allem an das Gelände der Feuerwache Ost in der Theodor-Neubauer-Straße. Die CDU behauptet, "bei diesem Standort reicht die Fantasie der Stadtverwaltung aber leider nur bis zur Nutzung als Lagerfläche der Stadtreinigung" (http://www.cdu-fraktion-leipzi…n-nein-zu-diesem-standort). Das ist nun allerdings nicht war, sondern es wird seit geraumer Zeit mit Unterstützung von Teilen der Stadtverwaltung an Konzepten und Ideen gearbeitet, die Gebäude nachzunutzen, z.B. durch eine Kindertagesstätte, freie Schule, Atelierräume und anderes mehr.


    http://ostwache.koenigreich-crottendorf.de/
    https://www.facebook.com/ostwache/


    Das könnte durchaus auch in die Richtung gehen, die die CDU sich vorstellt: "Ich finde es schade das beispielsweise die Feuerwache Ost in der Theodor Neubauer-Straße welche neben Platz für eine Schwimmhalle auch großes Potenzial zur Entwicklung eines Soziokulturelles Zentrum im Osten bietet, nicht in Betracht kommt." Nur für den Neubau einer Schwimmhalle und den Erhalt der denkmalgeschützten Feuerwache in der Gregor-Fuchs-Straße 45 (1936–1937, Feuerwache in offener Bebauung, Putzfassade mit Porphyrtuffgewände; Lampe am Giebel original - https://de.wikipedia.org/wiki/…male_in_Anger-Crottendorf) dürfte der Platz kaum reichen.


    Des Weiteren brachte die CDU den Standort Edisonstraße in Engelsdorf ins Gespräch - am Rande des Nichts, relativ weit ab vom ÖPNV (S-Bahn Engelsdorf, Straßenbahnendhaltestelle Sommerfeld), dafür aber in Rufweite der Sachsentherme.


    Andere potentielle Standorte in der Nähe des Otto-Runki-Platzes, die ebenfalls schon länger in der Diskussion sind, sind das Gelände des Freiladebahnhofes Ost (Mecklenburger Straße, Rosa-Luxemburg-Straße, in Privatbesitz) oder ein Neubau zwischen Sporthalle Rabet und Offenem Freizeittreff Rabet.


    Das heutige Statement der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:
    SCHWIMMHALLENNEUBAU IM LEIPZIGER OSTEN – GRÜNE FORDERN OBM ZUM UMDENKEN AUF!
    Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstützt auch nach der gestrigen Entscheidung des Stadtrates gegen den vorgelegten Standortvorschlag des Oberbürgermeisters den dringend notwendigen Schwimmhallenneubau im Leipziger Osten. ...
    http://www.gruene-fraktion-lei…obm-zum-umdenken-auf.html


    SPD-Fraktion, 27. Oktober 2016
    RATSENTSCHEIDUNG ZU SCHWIMMHALLE OST: CHANCE FÜR DEN LEIPZIGER OSTEN VERTAN
    http://www.spd-fraktion-leipzig.de/?p=6123

  • Die CDU wünscht sich z.B. einen Standort weiter draußen und denkt dabei vor allem an das Gelände der Feuerwache Ost in der Theodor-Neubauer-Straße. Die CDU behauptet, "bei diesem Standort reicht die Fantasie der Stadtverwaltung aber leider nur bis zur Nutzung als Lagerfläche der Stadtreinigung" (http://www.cdu-fraktion-leipzi…n-nein-zu-diesem-standort). Das ist nun allerdings nicht war, sondern es wird seit geraumer Zeit mit Unterstützung von Teilen der Stadtverwaltung an Konzepten und Ideen gearbeitet, die Gebäude nachzunutzen, z.B. durch eine Kindertagesstätte, freie Schule, Atelierräume und anderes mehr.


    Der Prozess für eine Neunutzung der Ostwache als Nachbarschaftszentrum läuft ja nun auch schon eine Weile, hätte man (gerade, wenn man wie der Hr. Lehmann von der CDU das Viertel zu kennen meint) eigentlich auch mitbekommen können. Gerade heute ist wieder Konzeptwerkstatt. In meinen Augen übrigens ein sehr spannendes Projekt mit einer ganzen Reihe von interessanten und ganz unterschiedlichen Interessenbekundungen - aber wie das mit einer Schwimmhalle vereinbar sein soll, kann ich mir gerade auch nicht wirklich vorstellen.

  • http://www.l-iz.de/politik/bre…im-leipziger-osten-156675


    In einem ausführlichen (und frei einsehbaren) L-IZ-Artikel macht sich Ronald Pohle, Ortsverbandsvorsitzender der Leipziger CDU im Osten, für einen Schwimmhallenbau in Anger-Crottendorf stark. Scheint sich vor Ort aber nicht wirklich auszukennen - anders als behauptet liegt die Ostwache nicht an der an der Zweinaundorfer Straße, sondern an der Gregor-Fuch-Straße. Ich wüsste auch nicht, dass die Stadt das gesamte Gelände für die Stadtreinigung nutzen wöllte. Die hat ja ein modernes Zentralobjekt in Stünz.
    Ganz im Gegenteil sitzt die Stadt bei den Planungen für ein offenes Zentrum in der Ostwache mit im Boot. Aber dass die CDU das alles nicht so ganz mitbekommen hat, braucht vielleicht auch nicht zu überraschen: Sie hat wohl als einzige Stadtratsfraktion nicht auf die Kontaktversuche der IG Ostwache reagiert - was ich dem bürgerlichen Engagement gegenüber ziemlich schwach finden würde.

  • Reaktivierung Grundschule Opferweg Wahren

    Das alte Schulgebäude im Opferweg in Wahren soll als Grundschule reaktiviert werden. Im Schuljahr 2018/2019 soll hier die „Paul-Robeson-Schule“ einziehen. Neben der Sanierung des Hauptgebäudes wird es einen Erweiterungsbau sowie eine neue Sporthalle geben. Infos gibt es hier, Luftbild. 2012 war das auch schon mal hier Thema.


    Blick nach Westen auf das Bestandsgebäude. Zukünftig entstehen hier noch eine Turnhalle (direkt an der Linkelstraße) und der Erweiterungsbau.



    Derzeit finden hier archäologische Untersuchungen statt.



    Hier wurde dieses Bestandsgebäude abgebrochen.



    Der zukünftige Schulhof.


  • Mögliches neues Zuhause für die Theologische Fakultät der Uni

    Die Theologische Fakultät der Universität Leipzig ist seit 2012 an der Ecke Harkortstraße/ Martin-Luther-Ring untergebracht. Das Gebäude stellte sich aber als nicht geeignet heraus. Nun sollen in den sächsischen Doppelhaushalt 2017/18 4,3 Mio. EUR eingestellt werden damit das derzeit leerstehende Gebäude Beethovenstraße 25-27 ertüchtigt wird und die Fakultät dort ihr neues Zuhause findet. Der aktuelle Zusatnd gestaltet sich so.







  • ^ Das sind gute Neuigkeiten. Ich habe mich schon sehr lange gefragt, was aus dem Eckhaus, das als Verwaltungsgebäude für den Verband Deutscher Veredelungsanstalten für baumwollene Gewerbe e. V. um 1925 errichtet worden war, wohl mal werden wird. Das Gebäude finde ich zudem hervorragend geeignet für die vorgesehene Nutzung. In den 4,3 Mio Euro sollte eine denkmalgerechte Sanierung drin sein, bei der die ursprüngliche Dachform wiederhergestellt wird und die Art-Déco-Stilelemente hervorgehoben werden.



    Noch ein historisches Foto von besagtem Gebäude. (Die Lücke rechts ist offenbar nie bebaut worden, auch wenn sie heute mit den Garagen und dem Zaun aus tiefsten Zonenzeiten wie 'ne Kriegslücke aussieht.)

    Urheber: Hermann Walter
    Foto gemeinfrei

  • Schön, dass dies endlich beschlossen wurde. Das war schon 2007, als ich noch als Student da rumlief, im Gespräch. Es gab viele Witze, da das Gebäude zwischenzeitlich auch als städtisches Seuchenamt diente :)


    Hoffen wir, dass es, im Gegensatz zum Dittrichring und zum derzeitigen Interim im HLKomm-Gebäude dann auch für einen vernünftigen Lehrbetrieb hergerichtet wird.

  • Montessori-Kinderhaus Bothestraße

    Im Blockinneren zwischen Georg-Schumann-Straße, Bothestraße, Mottelerstraße und Kasseler Straße entstand das Montessori-Kinderhaus, ein kindergarten und Kindergrippe für 154 Kinder. Hier zwei Bilder von gestern.



  • Nach knapp einem Jahr fielen heute an der Georg-Maurer-Bibo die ersten Gerüste. Die Stadtteilbibliothek Plagwitz eröffnet im Januar nach umfangreichen Sanierungsarbeiten neu.


    Der um 1930 errichtete Bau ist zwar sehr schlicht, ist aber dennoch ein würdiger Vertreter der Frühmoderne, wie ich finde.





    Gleich neben besagter Bibliothek hat die Sanierung des Felsenkellers begonnen. Das Ballhaus - hier eine historische Aufnahme und dort weitere Infos zum Projekt - bekommt derzeit ein neues Dach und neue Fenster. Umfangreiche Arbeiten sind bereits auf dem Gelände in Gange. Hier soll noch ein umstrittener Supermarkt entstehen.




    Bilder: Cowboy