Gebäude f. Wissenschaft, Kultur, Medizin und Sport

  • Zweites Schulgebäude der Nachbarschaftsschule saniert

    Haben wir hier schon den Abschluss der Bauarbeiten an der Lindenauer Nasch gewürdigt. Ich glaube nicht.


    http://www.leipzig.de/de/buerg…chule-saniert-21775.shtml



    Bildung
    Nachbarschaftsschule in Leipzig-Lindenau: Zweites Gebäude nach Sanierung übergeben
    Matthias Roth
    http://nachrichten.lvz-online.…n/r-bildung-a-117520.html

  • forum thomanum


    Das Fundament steht, nun beginnt die Bewehrung der ersten Wände des Erweiterungsbaus am Thomaner-Internat. >>



    Aufgenommen am 28.09.2011.



    Die erste Wand zur Käthe-Kollwitz-Straße ist schon bewehrt.


    Und drei Monate später sieht er so aus. >>



    An der Käthe-Kollwitz-Straße.



    Blick von der Schreberstraße aus.



    Und nun an der Sebastian-Bach-Straße.





    Links vom Erweiterungsbau das Alumnat.

  • Na Mensch, sollte dann in der Tat noch ein Schulzentrum auf dem Jahrtausendfeld entstehen, wird die Kreativwirtschaft demnächst noch um Hundertschaften von Schülern bereichert :) Dann sollte die 14 allerdings wirklich im 10min-Takt fahren!

  • ^ Auch wenn ich den Entwurf für nicht besonders inspiriert halte, freue ich mich doch darauf, dass dieser Abschnitt der Karli bald auch ein wenig urbaner wirken wird. Allerdings hätte ich mir in dem Zusammenhang schon gewünscht, die Gustav-Freytag-Straße zwischen KarLi und Kochstraße wieder etwas breiter als Spielstraße erlebbar zu machen. Laut dne Plänen bleibt da sja weiterhin ein schmaler Weg.

  • ^ laut einem Ausschreibungsblatt für kommunlae Säschsne Aufträge soll Baubeginn am 15.03.2012 sein.



    Es wird auch auf dem Gelände des UFZ an der Permoser Straße gebaut. Es wurde dort eine Baugrube erstellt und ein Kran steht auch schon. Man ist dort sehr fleißig am werkeln aber eine Bautafel exisitert nicht

  • Der Entwurf des Neubaus der HTWK erinnert mich stark an die DDR-Riegelbauten. Zum einen architektonisch, zum andern städtebaulich, da der Reigel völlig losgelöst von seinem Umfeld und irgendwelchen Platzkanten hingesetzt wird. Dies verdeutlichen die Visualisierungen, welche durch Henryks Link zu bestaunen sind.


    An dieser Stelle, aber auch im Interesse eines zu enstehenden "Campus HTWK" hätte ich mir schon mehr erwartet.

  • Der Entwurf des Neubaus der HTWK erinnert mich stark an die DDR-Riegelbauten. Zum einen architektonisch, zum andern städtebaulich, da der Reigel völlig losgelöst von seinem Umfeld und irgendwelchen Platzkanten hingesetzt wird. Dies verdeutlichen die Visualisierungen, welche durch Henryks Link zu bestaunen sind.


    An dieser Stelle, aber auch im Interesse eines zu enstehenden "Campus HTWK" hätte ich mir schon mehr erwartet.


    Reden wir von der gleichen Visualisierung?
    Also architektonisch sehe ich bei dem Neubau auch historische Assoziationen, aber eher in die 20er und frühen 30er Jahre hinein (kubisch, weiß, Fensterbänder...) anstelle irgendwelcher DDR Riegelbauten...


    Städtebaulich kann ich Dir leider auch nicht ganz folgen. Ich sehe schon deine Platzkanten gar nicht. Das Gebäude entsteht auf einer Kriegsbrache (die nun endlich schrittweise gefüllt wird) direkt an der Karli. Das Umfeld wird von Großbauten der HTWK gepägt (Geutebrückbau, Lipsius-Bau ), deren Straßenfluchten, Proportionen und Gebäudehöhen (insbesondere Geutebrückbau) aufgenommen werden. Außerdem füllt der Neubau den gesamten Bereich des Blocks Karli-Kochstraße-Eichendorffstraße-GustavFreytagStraße zur Karli hin. Das er irgendwie losgelöst vom Umfeld quer zu irgendwelchen Straßen-/"Platzkanten" stünde sehe ich also überhaupt nicht.


    Gerade die Visualisierungen, die Du selbst erwähnst geben das doch alles zu erkennen...

  • ^ Dito. Die wichtige Gebäudekante zur KarLi wird wiederhergestellt, außerdem wird der Solitär des Lipsius-Baus (des Hauptgebäudes) gespiegelt, auch wenn ich mir in dem Zusammenhang einen mittigen Eingang gewünscht hätte. Die erwähnte Gustav-Freytag-Straße ist westlich der KarLi ja noch eher imaginär, die fehlende Eckbebauung zur Kochstraße hin stört jetzt also erst einmal nicht weiter und kann später ergänzt werden.

  • Also ich sehe hier durchaus auch Parallelen zur Baukultur der DDR. Dem Leitbild der aufgelockerten Stadt folgend wurden Riegel zwar oft parallel zur Straße gebaut, aber an den Straßenecken aus der Bauflucht zurückgesetzt und ohne Verbindung zur bestehenden Blockrandbebauung, so daß die Brandwände der angrenzenden älteren Gebäude weiterhin sichtbar blieben. So sind viele unschöne Ecksituationen entstanden. Genauso gestaltet ist laut Entwurf leider auch die Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Eichendorffstraße. Nur ein paar Meter weiter gibt bereits das ähnlich postierte HTWK-Gebäude Eichendorffstraße 2 an der Ecke zur Kochstraße keine gute Figur ab.

  • aedificator :


    Sollte das Missverständniss aufgrund meiner versehentlich falscher Termini enstanden sein, so entschuldige das bitte.


    Ich meinte natürlich den Blockrand, Karl-Liebknecht-Straße/Eichendorffstraße zum einen und Karl-Liebknecht-Straße/Gustav-Freytag-Straße. Dort befinden sich gleich zwei Ecksituationen, die komplett ignoriert werden.

  • Erich-Zeigner-Schule nach denkmalgerechter Sanierung eröffnet

    Erich-Zeigner-Schule nach denkmalgerechter Innensanierung offiziell wiedereröffnet
    (11.01.2012)
    http://www.leipzig.de/de/buerg…nnensanierung-21911.shtml


    LVZ-Online, 11.01.2012
    Erich-Zeigner-Schule in Leipzig-Plagwitz nach denkmalgerechter Innensanierung wiedereröffnet
    http://www.lvz-online.de/leipz…t/r-bildung-a-120920.html


    Am 11.01.2012 wurde die Erich-Zeigner-Schule in Plagwitz (http://www.dafmap.de/d/lhal.html?id=982&zoom=17&mt=4 ) durch Oberbürgermeister Burkhard Jung nach umfassender Außen- und Innensanierung feierlich wiedereröffnet. Die Arbeiten des ersten und zweiten Bauabschnittes der Innensanierung waren im Dezember 2009 begonnen und im Oktober 2011 weitgehend abgeschlossen worden. Verantwortlich zeichnet das Architekturbüro Gregor Fuchshuber und Partner.


    Die Baumaßnahme umfasste ein Bauvolumen von rund 3,64 Millionen Euro. Fördermittel aus dem Konjunkturprogramm II wurden insgesamt in Höhe von ca. 2,8 Millionen Euro eingesetzt. Die städtischen Eigenmittel betrugen rund 840.000 Euro. Seit 2007 wurden Baumaßnahmen mit einem Wertumfang von etwa 7,2 Millionen Euro und einem Fördermittelanteil von rund 4,8 Millionen Euro am Standort der Erich-Zeigner-Schule ausgeführt. Die städtischen Eigenmittel betrugen ca. 2,4 Millionen Euro.


    Zur Zeit werden 340 Schüler in 15 Klassen durch 40 Lehrer/Pädagogen/Horterzieher unterrichtet. Die Hortkinder werden im Schulgebäude in zwölf separaten Horträumen betreut.

  • Richtfest beim forum thomanum


    Am Dienstag, um 14.30 Uhr, wurde Richtfest für den Neubau am Thomas-Alumnat gefeiert. Dazu hatten gelade Gäste und Pressevertreter die Gelegenheit, auch einen Teil des Inneren zu begutachten. >>



    Im künftigen Probesaal.



    Blick in Richtung Sebastian-Bach-Straße/Schreberstraße.



    Hoch zu den nächsten Räumen.





    Glasfront an der Ostseite des Neubaus.



    Die Richtkrone schwebt vor dem gläsernden Neubau.


    Neubau Erich-Kästner-Schule


    Zwar dauert hier das Richtfest noch einige Monate, aber das Erdgeschoss steht bereits teilweise für die neue Erich-Kästner-Straße in Gohlis. >>



    An der Erfurter Straße mit Neubau des Schulgebäudes.



    Im Hintergrund entsteht die neue Sporthalle.



    Erfurter Straße in Höhe Bleichertstraße.



    Blick auf den Sporthallenneubau an der Richterstraße.

  • Schulstandort Jahrtausendfeld

    Die hier bereits mehrfach angesprochene Planung eines neuen Schulstandorts auf dem Jahrtausendfeld wird konkreter. Demnächst sollen Flächennutzungsplan und Landschaftsplan fortgeschrieben werden.


    PM der Stadt Leipzig, 23.01.2012
    Solide Entwicklungsbasis für die nächsten Jahrzehnte gelegt
    http://www.leipzig.de/de/buerg…rtgeschrieben-22000.shtml


    Der aktuelle Entwurf des Flächennutzungsplanes und des Landschaftsplanes sind im eRIS unter http://notes.leipzig.de/appl/l…BAAA116CC12578D9003E03DE/ zu finden.


    In dem Zusammenhang von besonderem Interesse ist die verwaltungsinterne Änderung mit der lfd. Nr. 1 zum "Jahrtausendfeld Ostseite":


    BV: Die von der Karl-Heine-Straße, der Gießerstraße und der Aurelienstraße sowie dem Karl-Heine-Kanal eingegrenzte Fläche wird als „Fläche für Gemeinbedarf, Schule“ dargestellt


    Begründung:
    Im Rahmen der Aufstellung des Schulnetzplanes, der gegenwärtig im Entwurf vorliegt, wurde im Bereich Plagwitz/Lindenau der Bedarf für eine neue Grundschule (Schulbezirk Erich-Zeigner-Grundschule) und ein neues Gymnasium herausgearbeitet. Aufgrund der Entwicklungspotentiale, über die diese Fläche aus städtebaulicher Sicht verfügt, aber auch aufgrund der positiven demographischen Entwicklung mit steigenden Kinderzahlen sowie wegen der sehr guten Anbindung an das ÖPNV-Netz und das Schulwegenetz bietet das sogenannte „Jahrtausendfeld“ den am besten geeignete Standort im Bereich Plagwitz/Lindenau. Vergleichbare Alternativen in dieser Qualität sind in diesem Bereich nicht verfügbar. Aus diesem Grund soll mit der Darstellungsänderung für diese Entwicklung die planungsrechtliche Basis gelegt werden.


    Dazu auch ein Artikel in der LVZ-Online, 23.01.2012:


    Bildung
    Neue Pläne für das Jahrtausendfeld in Leipzig: Stadt will dringend benötigte Schule bauen
    http://www.lvz-online.de/leipz…n/r-bildung-a-122386.html

  • ^ Selbst wenn dort Gymnasium und Grundschule gebaut werden, dürfte das komplette Jahrtausenfeld aber ein wenig überdimensioniert sein. Es wäre wünschenswert, dort weitere Nutzungen unterzubringen. Zusammen mit dem geplanten Vorschulbildungszentrum der LIS und den existierenden Einrichtungen wird das einen richtigen Bildungscluster geben. Umso wünschenswerter wäre spätestens nach Fertigstellung ein 10-Minuten-Takt auf der Linie 14 sowie deren Verlängerung zum Bushof Lindenau.


    A propos Vorschulzentrum der LIS, Fuchhuber & Partner hatten dort einen sehr interessanten Entwurf abgeliefert, der sich sehr gelungen mit der umgebenden Industriearchitektur auseinandersetzt:

    Quelle: Fuchshuber & Partner



    Quelle: Fuchshuber & Partner



    Quelle: Fuchshuber & Partner


    Zur Erinnerung der Siegerentwurf von Wittig Brösdorf:

    Quelle: Wittig Brösdorf Architekten



    Quelle: Wittig Brösdorf Architekten


    Ferner stand heute in einem LVZ-Printartikel, dass die Rahn-Schulen ihren Campus an der Salomonstraße erweitern möchten. Zunächst wird aus einem maroden innenliegenden Gebäude auf dem Gelände von Interdruck ein neues Sport- und Kulturzentrum geschaffen, perspektivisch die Rahn-Mittelschule in den marode Interdruck-Anbau aus DDR-Zeiten ziehen, die Sanierung würde ebenfalls von Fuchshuber & Partner geplant:


    Sicherlich besser als der Status Quo, erinnert mich aber ein wenig zu sehr an die Bürogebäude an der Ostseite des Hauptbahnhofs.

  • Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes

    PM der Stadt Leipzig vom 03.02.2012



    Der PM angehaengt sind eine Reihe von Dokumenten:


    Schulentwicklungsplan 2012 Maßnahmen (PDF 800 kB)
    Schulentwicklungsplan Fortschreibung 2012 (PDF 1,8 MB)
    Baumaßnahmen an Schulen in Leipzig


    Das erste enthaelt die Folien der Praesentation von Dr. Haller, Amt für Jugend Familie und Bildung, mit vielen Informationen, die es wert sind, hier noch einmal widergegeben und diskutiert zu werden.


    Herangehensweise zur Sicherung der Schulplätze


    Um die Versorgung mit ausreichend Schulplätzen zu sichern sind folgende Maßnahmen in den nächsten Jahren erforderlich:


    1. Optimierung der Nutzung der zurzeit betriebenen Schulen (z.B. durch Erhöhung der Auslastung der Kapazität und Veränderung von Schulbezirken)
    2. Reaktivierung stillgelegter Schulgebäude
    3. Extensive Kapazitätserweiterungen durch Ergänzungs- und Neubauten


    Grundschulen


    Gebiete mit zu erwartenden Kapazitätsproblemen:


    Gohlis-Mitte und Gohlis-Süd
    Zentrum-Nordwest, Zentrum-West, Zentrum-Süd und Zentrum-Südost
    Südvorstadt und Connewitz
    Anger-Crottendorf und Reudnitz-Thonberg
    Schleußig, Plagwitz und Kleinzschocher


    Erforderliche Schulbezirksveränderungen zur Sicherung der Grundschulversorgung - Auszug aus Schulentwicklungsplan


    Zum Schuljahr 2012/13 (vgl. Änderung Satzung Schulbezirksgrenzen)
    - 77. Schule / Franz-Mehring-Schule zur Entlastung der 77. Schule
    - Wilhelm-Busch-Schule / August-Bebel-Schule zur Entlastung der W.-Busch-Sch.
    - 3. Schule / Schule Connewitz zur Entlastung der 3. Schule während der Bauphase
    - Erich-Zeigner-Schule / 172. Schule zur Entlastung der Erich-Zeigner-Schule
    - (Ernst-Pinkert-Schule / Schule Mölkau auf Wunsch der Eltern aus der Sternsiedlung)


    Zu einem späteren Zeitpunkt
    - Schule am Adler / 120. Schule zur Entlastung der Schule am Adler
    - 39. Schule / 69. Schule zur Entlastung der 39. Schule


    Erforderliche bauliche Maßnahmen zur Sicherung der Grundschulversorgung - Auszug aus Schulentwicklungsplan


    - Die Übergangslösung für die Grundschule 5 im Stadtbezirk Mitte wird abgelöst.
    http://www.leipzig.de/de/buerg…tbezirk-Mitte-20955.shtml


    - Ersatzneubau für die Pablo-Neruda-Schule bis zum Jahr 2013 (bereits begonnen) - Das Bestandsgebäude der Pablo-Neruda-Schule wird weiter betrieben.
    http://www.leipzig.de/de/buerg…/grundschulen/04761.shtml


    - Ersatzneubau für Erich-Kästner-Schule bis zum Jahr 2013 (bereits begonnen) - Das Bestandgebäude der Erich-Kästner-Schule verbleibt am Netz. http://www.leipzig.de/de/buerg…/grundschulen/04670.shtml


    - Ersatzneubau einer Grundschule für die 3. Schule - Sanierung des jetzigen
    Schulgebäudes der 3. Schule (bereits in Vorbereitung) - Das Bestandgebäude der
    3. Schule verbleibt am Netz. http://www.leipzig.de/de/buerg…/grundschulen/04565.shtml


    - Am Standort Telemannstr. erfolgt bis 2015 der Neubau einer Grundschule.


    - Standort des Betreuungsangebotes der Käthe-Kollwitz-Schule wird nach 2015 an
    den Standtort Fr.-Dittes-Str. 9 verlagert.


    - Grundschulkapazitäten wird ab dem Schuljahr 2014/15 im Stadtgebiet Plagwitz
    um 4 Züge erweitert. (Neubau in Plagwitz)


    - Objekt im Opferweg (ehemalige 58.Schule) wird nach 2015 reaktiviert
    http://www.kusz-leipzig.de/ind…48c23e597ac406047f6485073 , http://maps.google.de/maps?q=l…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=17


    - Nach 2015 ist die Sanierung des Standortes „An der Kotzsche“ als zentraler
    Grundschulstandort einzuplanen. http://maps.google.de/maps?q=l…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=15


    - Nach 2014 ist der Ersatzbau für die 31. Schule einzuplanen.
    http://www.leipzig.de/de/buerg…/grundschulen/04578.shtml

  • Mittelschulen


    Gebiete mit zu erwartenden Kapazitätsproblemen


    - Stadtbezirk Ost und Südost
    - Stadtbezirk Mitte und Süd
    - Stadtbezirk Südwest und Alt-West


    Erforderliche bauliche Maßnahmen zur Sicherung der Mittelschulversorgung - Auszug aus Schulentwicklungsplan


    - Am Standort Breitenfelder Straße wird durch Reaktivierung der ehemaligen Hans-und-Hilde-Coppi-Schule die Kapazität einer 3 bis 4 zügigen Mittelschule ab dem Schuljahr 2013/14 bereitgestellt (Baumaßnahmen begonnen) (laut BM Faber Fertigstellung 2013/14) http://maps.google.de/maps?q=l…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=16


    - Die ehemalige 57. Schule im OT Leutzsch wird ab dem Schuljahr 2013/14 reaktiviert (laut BM Faber Fertigstellung 2014/15).
    http://maps.google.de/maps?q=G…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=17


    - Nach Abschluss der Auslagerung der Humboldtschule wird die ehemalige Felix-Weiße-Schule im OT Stötteritz reaktiviert. (laut BM Faber Fertigstellung 2015). http://maps.google.de/maps?q=W…9Festra%C3%9Fe+1&t=h&z=18


    - Nach Abschluss der Auslagerung der I.-Kant-Schule und Sanierung des Gebäudes am Standort Ratzelstraße wird die ehemalige 55. Schule im OT Kleinzschocher reaktiviert (laut BM Faber Fertigstellung 2015/16).
    http://maps.google.de/maps?q=R…Sachsen&t=h&z=14&iwloc=r0


    - Durch Reaktivierung der ehemaligen 18. Schule im OT Volkmarsdorf entsteht an der Ihmelstr. eine vierzügige Mittelschule. (laut BM Faber Fertigstellung 2018/19). http://maps.google.de/maps?q=I…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=17


    - Der Neubau einer vierzügige Mittelschule im Gebiet Zentrum Süd/ Südvorstadt/Connewitz erfolgt nach 2015. (laut BM Faber Fertigstellung 2016/17).


    - Die Errichtung eines Ersatzbaus mit erweiterter Kapazität für die Sportmittelschule wird vorgeschlagen. Die Realisierbarkeit wird gegenwärtig noch geprüft.


    Gymnasien


    Gebiete mit zu erwartenden Kapazitätsproblemen


    - Stadtbezirke Südwest und Altwest
    - Stadtbezirke Mitte und Süd
    - Stadtbezirk Nord


    Erforderliche bauliche Maßnahmen zur Sicherung der Versorgung mit Plätzen an Gymnasien - Auszug aus Schulentwicklungsplan


    - Einrichtung eines 3-zügiges Gymnasium am Standort Bornaische Straße (bereits begonnen) (laut BM Faber Fertigstellung 2011/12).


    - Einrichtung eines 4 bis 5-zügigen Gymnasiums in zentrumsnaher Lage im Planungsraum Ost (Neubau) (laut BM Faber Fertigstellung 2014/15).


    - Einrichtung eines 4-zügiges Gymnasium westlich des Zentrums (laut BM Faber Fertigstellung 2018/19).


    - Einrichtung eines 5-zügiges Gymnasium im Bereich des Planungsraumes Nord, Zentrum-Nord , Mitte (laut BM Faber Fertigstellung 2020/21).


    - Fläche für die Einrichtung eines möglichen neuen Standortes für ein fünfzügiges Gymnasium nach 2015 im Planungsraum Süd sichern (laut BM Faber Fertigstellung 2020/21).


    Förderschulen


    - Die Kapazität der Förderschulen ist mittelfristig ausreichend.


    - Vor dem Hintergrund der Diskussion zum Thema „Inklusion“ werden gegenwärtig bis auf eine Ausnahme keine Veränderungen vorgeschlagen


    - Die K.-Kollwitz-Schule Sprachheilschule / Förderzentrum wird am Standort Karl-Vogel-Str. nach entsprechender Sanierung zusammengeführt. http://maps.google.de/maps?q=K…Leipzig,+Sachsen&t=h&z=16


    Schulen des zweiten Bildungsweges


    - Das Gebäude wurde teilsaniert und behindertengerecht ausgebaut.


    - Die Schulen werden in gleicher Kapazität weiterbetrieben.


    Bedarf an Schulen für die berufliche Bildung


    - Der Bedarf ist nach der demografischen Entwicklung bis 2015 rückläufig.


    - Da eine Vielzahl von Landes- oder länderübergreifenden Fachklassen gebildet werden,
    wird hier jedoch steuernd durch das SMKS eingegriffen.


    - Nach 2015 ist durch die Überlagerung der demografischen Entwicklung der Stadt Leipzig und den andersverlaufenden Entwicklungen in den Landkreisen mit einem moderaten Bedarfsanstieg zu rechnen.


    Erforderliche Maßnahmen im Bereich der beruflichen Bildung


    - Mittelfristig sollen keine Kapazitätsveränderungen erfolgen


    - Das BSZ 7 (Elektrotechnik) soll am Standort Neustädter Str. zusammengeführt werden (Planung nach 2015)


    - Das BSZ 12 (Berufsförderschule Robert-Blum) soll in Mockau am Standort Rosenowstr. zusammengeführt werden (vgl. RBV-300/10 vom 24.03.2010) (Planung nach 2015)