Parks|Wasser|Plätze

  • In der WDR-Lokalzeit am Montag wurde über den Burgplatz berichtet. Dort wurde gesagt, dass man in jedem Fall noch dieses Jahr mit den Baumaßnahmen fertig wird. Meine sogar, man hätte was von November gesagt.


    Ich habe links und rechts am Platzrand fein aufgereiht Laternenmasten gesichtet, möglicherweise sind es auch Lichtstelen. Genaues konnte ich nicht erkennen, da sie noch verpackt waren. Ich habe mich gefragt, was aus dem Laternenmuseum wird, welches vorher auf dem Platz beheimatet war.


    Hat hierzu vielleicht jemand nähere Informationen?

  • Burgplatz

    Turmbauer

    Pressemitteilung:


    Zitat: "Die Bauarbeiten am Essener Burgplatz sind in der Schlussphase. In den letzten Monaten wurde der zweite Bauabschnitt mit der Neugestaltung der Treppenanlage realisiert. Die vom Land NRW geförderte Maßnahme soll zur Attraktivitätssteigerung dieses wichtigen Innenstadtbereiches beitragen. So ist mit einem Gesamtaufwand von 1,3 Millionen Euro eine spürbare Öffnung des Platzes zur Kettwiger Straße erreicht worden. Durch die klare Gliederung der Grünflächen und angepassten Pflasterbelägen bis hinunter zur Schützenbahn, entsteht nun ein einheitliches und aufgeräumtes Bild. Hinzu kommt die Neugestaltung des Domhofes, die nun einen freien Blick auf Dom und Schatzkammer erlaubt. Die Planung der Gesamtmaßnahme wurde vom Büro WBP Landschaftsarchitekten übernommen. In der ersten Phase wurden die tonnenschweren Fundamente der Blumenbeete entfernt. Diese Aufgabe wurde im Rahmen einer Arbeitsmarktmaßnahme der Essener Arbeits- und Beschäftigungsgesellschaft (EABG) übertragen. Auch die Neugestaltung der Flächen vor dem Burggymnasium wurde von der EABG übernommen. Auf den letzten Metern wird nun die Brunnentechnik installiert und das gesamte Bauwerk auf Dichtigkeit geprüft. Erst dann erhält der Wasserlauf seine Beleuchtung, die bei Dunkelheit für eine entsprechende Atmosphäre sorgt.
    Mit der Fertigstellung gewinnen sowohl der Burgplatz wie auch die Kettwiger Straße neues Flair. Niemand muss sich seinen Weg zum Platz erst suchen. Davon werden insbesondere die Volkshochschule (VHS) und der Dom nebst Schatzkammer profitieren. Gleichzeitig ist ein urbaner Ort zum Flanieren und Verweilen entstanden.
    Noch in diesem Monat wird die Verbindung zwischen dem Burgplatz und der Kettwiger Straße komplett fertig gestellt. Ab dem kommenden Samstag (31.10.) können alle Besucherinnen und Besucher der Innenstadt, diesen historischen Platz wieder "in Besitz nehmen" und dass wird ab 12 Uhr gefeiert. Neben einem Musikprogramm und der Begrüßung durch Oberbürgermeister Reinhard Paß um 12.30 Uhr, erwartet die Besucherinnen und Besucher Essen und Trinken aus der "Lernbar" der VHS."

    Quelle:
    Newsletter Stadt Essen

  • Kam gestern abend daran vorbei, da liefen die letzten Arbeiten noch auf Hochtouren. Eine Bühne war auch bereits aufgebaut. Ich hoffe nach Abschluss der Arbeiten und der kleinen Eröffnungsfeier wird auch das Riesenrad wieder aufgestellt.

  • Wie ich gestern gesehen habe, wurde auch der lange demontierte Zaun zwischen Domplatz und Burgplatz wieder aufgebaut. Da immer wieder diskutiert wurde, ob es nicht besser sei, auf ihn ganz zu verzichten, bin ich über diese Entscheidung sehr froh. Ich finde, durch diese klare Begrenzung wird die unterschiedliche Bedeutung der beiden Plätze deutlicher hervorgehoben, als es allein durch die unterschiedliche Gestaltung möglich gewesen wäre und somit ein "Platzmischmasch" verhindert.


    Ich bin sehr gespannt auf den beleuchteten Wasserlauf. Ich muß aber sagen, daß mir eine ordentliche Fontäne auf dem Burgplatz lieber gewesen wäre, als diese ewigen "Wasserspiele". Sie hätte den nötigen Blickfang und Anziehungspunkt geboten und dem Platz wieder eine Mitte gegeben, die ihm seit der Versetzung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals fehlt.

  • Burgplatz, 31.Oktober 2009


    [size=-2]Bild: © Fabio, 31.10.2009[/size]
    [size=-2]Die neue Burgplatztreppe.[/size]



    [size=-2]Bild: © Fabio, 31.10.2009[/size]
    [size=-2]Der neue Brunnen der Burgplatztreppe.[/size]



    [size=-2]Bild: © Fabio, 31.10.2009[/size]
    [size=-2]Burgplatz - Blick in Richtung Münsterkirche und Rathaus.[/size]



    [size=-2]Bild: © Fabio, 31.10.2009[/size]
    [size=-2]Der Zaun zwischen Burgplatz und Domhof.[/size]

  • Ich kenne de neugestalteten Platz jetzt nur durch die Bilder und bin richtig geschockt. Eine weitere Betonwüste in der statt die nur wenig bis gar keine Aufenthaltsqualität zu bieten hat. Die Stufen eignen sich nicht zum verweilen da viel zu flach ansonsten scheinen auch keine anderen Sitzgelegenheiten vorhanden zu sein. Auch Beleuchtungstechnisch gesehen scheint der Platz ja eher der düsteren Art zu sein.
    In den nächsten Jahren wird der neugewonnene Platz wahrscheinlich zur Erweiterung des Weihnachtsmarktes dienen, somit könnte auch das traditionelle Riesenrad besser ins Geschehen mit einbezogen werden.


    Die Wasserspielchen finde ich als einizges gelungen, jedoch gehen diese auf dem riesigen Areal leider etwas unter.
    Bevor ich jedoch mein endgültiges Urteil fälle werde ich mir die Gegebenheiten vor Ort einmal persönlich anschauen.

  • Leider fehlt auch weiterhin ein Highlight bzw. Magnetpunkt am unteren Ende des Platzes. Die Fläche verläuft sich irgendwie ins Leere und das Sitzen auf den Stufen bietet sich nicht an, da es keinen ansprechenden Ausblick gibt. Man sitzt mit dem Rücken zum Treiben auf der Kettwiger Straße. Dieses Problem hat man mit den schönen Sitzgelegenheiten auf dem Domhof besser gelöst. Ein Biergarten könnte zumindest in der warmen Jahreszeit für Abhilfe sorgen. Ein bisschen mehr Grün könnte dem Platz zudem nicht schaden. Ich halte die Gestaltung der klaren Linien allerdings für gelungen.

  • Ich hatte ja auch schon das Vergnügen, mir den neuen Burgplatz mal etwas genauer anzusehen. Unter Essen:Innenstadt habe ich mir hierzu respektive zur gesamten Entwicklung der Kettwiger Strasse und ihrem Umfeld bereits Gedanken gemacht.


    Meine wesentlichen Kritikpunkte zum Burgplatz decken sich ein etwa mit euren:


    - Kaum bis gar keine Sitzmöglichkeit


    - Unzureichende Ausleuchtung des Areals in den Abendstunden


    - Besuchermagnet zwecks Belebung des Platzes


    - Nur die Wasserdüsen der Brunnenanlage sind wirklich beleuchtet


    Das heißt nicht, dass ich den Platz nicht gut finde. Mir gefällt er und ich finde ihn von seiner Form, also seinen klaren Linien und seiner Schlichtheit durchaus gelungen. Der Ort versprüht irgendwie was von früheren Zeiten und ich denke, hier soll nicht der Platz sondern sein direktes Umfeld wirken. Nur: Zu Zeiten seiner Entstehung und auch lange danach hatte dieser Platz eine andere Bedeutung für die Stadt, die er so nicht mehr haben wird, nämlich Ort für Veranstaltungen aller Art zu sein. An Aufenthaltsqualität hat es ihm ja eigentlich schon damals gemangelt. Den Grundgedanken, den Platz angelehnt an seine Historie umzubauen, halte ich grundsätzlich nicht für falsch, aber hier und da ein wenig mehr Aufenthaltsqualität, sei es in Form eines Blumenbeetes, einer Skulptur, einer größeren Wasseranlage bzw. eines historischen Brunnens oder einer Freitreppe am Rand, hätte dem Platz mit Sicherheit gut getan. Man darf gespannt sein, wie der Platz in nächster Zeit angenommen wird und was sich hier noch so tut.

  • Auf derwesten.de tut sich bei einigen Lesern Unmut darüber auf, dass der Burgplatz nicht bzw. nur unzureichend behindertengerecht ausgebaut sei - was ich mir nicht wirklich vorstellen kann. Ist dem so? Weiß jemand darüber Bescheid?

  • schriftsetzer


    Ich war ja am Samstag dort und muß den Leuten, die jetzt ihren Unmut darüber äußern, Recht geben. Nur über die von McWinnie29 geschilderte Rampe am Domplatz kann man den Rolli oder Kinderwagen auf den Platz schieben schieben. Für mich eine Fehlplanung...:confused:

  • Ich hab mir heute auch den Platz angeguckt. Durch die neue Gestaltung sieht der Platz viel offener aus und hat nun eine klare Aufteilung. Nicht desto trotz find ich den Platz einfach Langweilig und muss Nietnagel bezüglich des Magnetpunkt zustimmen. Ich kann mir vorstellen, dass der Platz besonders bei Rentner beliebt ist, deswegen hätte man z. B. öffentlich Schachplätze oder ähnliches einrichten können. Einfach um die Aufenthaltsquälität zu erhöhen.

  • ^^^


    Ja, aber was ganz Elementares, was meiner Meinung nach jeder Platz haben sollte, fehlt: Sitzgelegenheiten. Die gab's vorher in ausreichender Anzahl, auch wenn sie meist zum Platz abgewandt gestellt waren. Warum hat man nicht wenigstens an einer Stelle des Aufgangs eine Freitreppe installiert!? So kann man sich jedenfalls nicht auf die niedrigen Stufen setzen. Einzige Möglichkeit zum Sitzen bieten der Rand der Wasseranlage.

  • Renaturierung der Emscher

    Seit einigen Tagen haben erste vorbereitende Arbeiten für die Renaturierung der Emscher nun auch in Essen begonnen. Der Kampfmittelräumdienst untersucht das Ufer entlang der Emscher nach Blindgängern aus dem 2-ten Weltkrieg.


    Die Arbeiten werden noch 4 - 6 Wochen dauern und dienen zur Vorbereitung, damit die Emschergenossenschaft zum Jahreswechsel mit der Verlegung des Abwasserkanals beginnen kann.


    Quelle --> Radio Essen vom 28. Februar 2011

  • Baldeneysee: Planungswettbewerb für Regattabahn startet

    PM: "Der Regattabereich am Baldeneysee soll umgestaltet werden. Die Stadt Essen startet jetzt einen Planungswettbewerb, bei dem zehn ausgewählte Planungsbüros Ideen für die Neugestaltung der Tribüne mit Zielturm und Regattahaus und des umliegenden Geländes sowie Lösungsvorschläge für die Parksituation und bessere ÖPNV-Anbindung erarbeiten sollen. Nach der Sommerpause werden die Ergebnisse prämiert. Der Baubeginn wäre ab Anfang 2020 denkbar."


    Quelle: idr
    Infos: www.essen.de

  • Infopoint Ruhrverband

    Wie der Ruhrkurier heute berichtet, informiere der Ruhrverband ab April wieder in seinem Infopoint am Baldeneysee. Zum einen gehe es um den Bau des Fischliftsystems und zum anderen um die Richtlinienverordnung der EU zur Wiederherstellung und Durchgängigkeit von Fliesgewässern.
    Die Öffnungszeiten: freitags von 13 bis 18 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.


    Hier der Link zum Artikel-->https://www.lokalkompass.de/es…rband-informiert_a1108953

  • Garten der Erinnerung

    Radio Essen berichtet in einem gestern erschienenen Online-Artikel, dass Borbeck nun einen parkähnlichen Friedhof besitze.


    Der Friedhof sei von der evangelischen Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim umgestaltet worden. Es geht um den Friedhof an der Matthäuskirche.
    Der „Friedhofspark“ zeichne sich durch viel Bäume, geschwungene Wege, Bänke und einen Brunnen aus und heißt daher nun nicht mehr Friedhof sondern „Garten der Erinnerung“.


    Auch eine besondere Art der Bestattung sei hier möglich.


    Link zum Artikel--> https://www.radioessen.de/esse…/article/-66b4aa91ef.html

  • Steeler Stadtgarten wird unter Denkmalschutz gestellt

    Wie die Funke Mediengruppe in ihrer heutigen Online-Ausgabe berichtet, will die Stadt Essen den Steeler Stadtgarten unter Denkmalschutz stellen.


    Mit dem Ziel, einen hohen sechsstelligen Zuschuss aus dem Landeshaushalt zu generieren, will man den Stadtgarten für die Internationale Gartenbauausstellung 2027 aufhübschen.


    Hier der Link zum Artikel-->https://www.waz.de/staedte/ess…alschutz-id216866939.html