Hannover: Schloss Herrenhausen [Rekonstruktion]

  • Heute PK

    Heute hat die angekündigte Pressekonferenz der Volkswagenstiftung stattgefunden. Einzelheiten zum Inhalt sowie Bilder zu den Entwürfen finden sich auf der Homepage der Volkswagenstiftung unter


    http://www.volkswagenstiftung.…resse.html?datum=20100416


    Leider werden die Hintergründe und Motive für die Wertungsentscheidung nur sehr kursorisch wiedergegeben. Alle drei Preisträger hätten "dadurch überzeugt, dass sie zum einen dem historischen Kontext gerecht werden, zum anderen in dem gegebenen Rahmen zeitgemäße und flexible Lösungen für die vorgesehenen Nutzungen anbieten. Gemeinsam ist den Planungen, dass sie originelle Vorschläge enthalten, um das unter dem Gartenhof gelegene große Auditorium mit Tageslicht zu versorgen."


    Auf die aus Sicht des Wertungsgremiums maßgeblichen Unterschiede wird hingegen nicht eingegangen (weshalb wissenswert wäre, ob ein ortsansässiger User zufällig bei der PK war. Dummerweise scheint sich allerdings außer meiner Wenigkeit derzeit kaum ein Forumsteilnehmer für das Projekt zu interessieren).

  • ^
    Nein, bist du nicht :)


    Ich hab mal ein paar kleine Screenshots vom Siegerentwurf gemacht:


    Nordansicht:


    Südansicht:


    Ostansicht:


    Fassadenraster:


    Eingangsbereich Museum und Museumsgang:


    Auditorium:


    Foyer:

    Bildquelle: JK Jastrzembski Kotulla Architekten, Hamburg | Volkswagenstiftung


    Die Lage und der derzeitige Geländezustand bei bingMaps. Für Hannover ist die Komplettierung der Herrenhäuser Gärten natürlich eine super Sache. Die Entwürfe für das Auditorium wirken recht funktional ohne sich voneinander großartig abzugrenzen. Mir gefällt die Lösung von Kulka eine Glaskuppel, die den im Untergeschoss gelegenen großen Hörsaal überspannt noch mit am besten:




    Bildquelle: Peter Kulka Architektur Dresden GmbH

  • Ich perönlich glaube, dass es bei den ganze Reko-Projekten deutscher Schlösser ohnehin nicht um Ästhetik geht. Von den oben genannten gafallen mir nur das Potsdamer Stadtschloss und das in Hannover so halb, die barocke Ursprungsanlage fände ich besser, als die klassizistische Version die jetzt gebaut wird. Berlin gefällt mir gar nicht, und Braunschweig hat jetzt das wohl hässlichste Schloss, das ich je gesehen hab.


    Ich habe leider das Gefühl, dass man in letzter Zeit nur Plunder rekonstruiert. Wirklich baugeschichtlich wichtiges ist nur selten dabei.


    Guten Tag alle miteinander!


    Lieber Dvorak, findest Du Deine Aussagen nicht reichlich subjektiv eingefärbt?
    Es wäre doch schön, wenn Du das, was Du da so niedermachst, wenigstens ein klein wenig begründen würdest.
    So hat unsere Familie fast ehrfurchtsvoll vor dem Wunder des wiederaufgebauten Schloßkörpers in BS gestanden und wir konnten es gar nicht fassen, daß der Stadt und allen Menschen auf dieser jahrzehntenlangen städtischen Öde und Brache dieses strahlende Gebäude zurückgeschenkt wurde.
    Das von Dir ebenfalls geschmähte Schloß in Hannover Herrenhausen wird in seinem letzten Zustand rekonstruiert. Dieser stammt immerhin von dem feinfühligen Hofbaumeister Georg Ludwig Laves, der auf einer Höhe mit Schinkel in Berlin und Klenze in München zu sehen ist und wenn wir schon subjektive Eindrücke walten lassen, den ich für den Besten und ausdrucksvollsten von den Dreien halte; Berlin und München und die preußischen und bayrischen Könige waren eben nur bekannter.

  • Ja klar mein ich das 20Jhd... du hast ganz recht!
    dann können wir doch ein Duplikat vom Schloss Neuschwanstein in die Herrenhäusergärten stellen - dann hätten wir die schönsten Gärten und das schönste Schloss....sieht bestimmt schön nett aus.
    .


    Wir könnten uns sicher auch den legendären Knopf an die Backe nähen; wenn Du Dein Auto vor die Wand fährst, bekommst Du von der Versicherung auch nur wieder einen Polo zurück und keinen Honda.


    An dieser Stelle stand nun mal das bescheidene Gartenschlößchen und kein Neuschwanstein; allerdings gab es in den Jahrzehnten davor durchaus monströseste Pläne, z.B. sollte dort eine große Betonschüssel hingestellt werden - aber vielleicht hast Du den Lokus gar nicht in Augenschein genommen?
    Dort befindet sich ein gähnender Platz, dessen Leere förmlich nach Bebauung schreit und bei allen Gärten ist stets der Garten auf das Zentralgebäude (in der Regel ein Schloß) bezogen und umgekehrt. Ein Schloß ohne Gartenbezug ist genauso sinnlos, wie ein Garten ohne dazugehöriges Gebäude.


  • a) sein Umbau des Schlosses war ja nun eher eine Verschlimmbesserung,


    b) und ansonten kenne ich nur ellenlange Strassen von Laves.


    a) Mit Verlaub, putz mal Deine Brille


    b) Ich habe jahrzehntelang in Hannover gelebt und kenne die Stadt bis in
    verborgendste Winkel hinein, von denen viele gar nicht wissen,
    daß es sie gibt - wo bitte, befinden sich die "ellenlangen Straßen
    von Laves"?
    Am Friedrichswall stehen noch (wiederaufgebaut) sein Wohnhaus, sowie das Wangenheimpalais, das Opernhaus in der Georgstraße (innen furchtbar vereinfacht und der elegante Vorplatz zerschnitten und verstümmelt), der Portikus vorm Stadtschloß; danach wird es in Hannover schon dünn, die Villa Rosa in Ahlem findet kaum jemand, es gibt noch die herrlichen Gärtnerhäuser im Georgengarten, danach müssen wir schon raus nach Niedersachsen, auf die Dörfer und Güter.

  • zu #23:


    Hmh, ich fürchte, zwischen uns liegen Galaxien. Genau dieses gräßliche Ding meinte ich. Bist Du auch so ein Befürwortet von möglichst verqueren Bauten, die ihre gesamte Umgebung größmöglichst vor den Kopf stoßen?
    Da kannst Du in Hannover auch ohne diese architektonische Scharlatanerie glücklich werden, es gibt ein verdrehtes Gebäude von Gehry (Üstra), unweit des herrlichen Anzeiger-Hochhauses von Fritz Höger, ein wie vom Mond gefallenes Gebäude der DG-Bank am Raschplatz (mit messerscharfen Winkeln), etc.pp.


    --------------------
    Mod: Zitat editiert. Bitte auf unsere Richtlinien achten und nur so oft und so umfangreich wie nötig zitieren.

  • Baubeginn

    Nach einigen Verzögerungen soll es laut einer Pressemeldung der Volkswagenstiftung heute losgehen. Gebaut wird nach den Plänen des Wettbewerbssiegers JK aus Hamburg. Neben der Baustelleneinrichtung soll in nächster Zeit auch ein Besucherpavillon aufgestellt werden, der neben Informationen zur historischen Bebauung und zum Wiederaufbauprojekt auch einen Überblick auf das Baugeschehen bieten soll. Es wird ferner vermeldet, dass der Verband der Metallindustriellen Niedersachsens e.V die Anmietung eines unterirdischen Quertraktes, der die beiden ebenerdigen Museumsflügel des Schlosses miteinander verbinden soll, mit einer Spende von rund 1,25 Mio. Euro unterstützt. Die Pressemeldung bietet auch Links zu der überarbeiteten Planung (http://www.volkswagenstiftung.…_cache=1&cHash=c10f4500eb).

  • Das Schloss-Projekt wird - vielleicht Hannover-typisch - nach meinem Eindruck nach wie vor sehr "low-key" betrieben. Nicht nur in diesem Forum findet es eher wenig Resonanz, obwohl ich es eindeutig für gelungener - im Erscheinungsbild und mit Blick auf die spätere Nutzung - halte als etwa das Einkaufsschloss in BS. Selbst auf der Homepage der Volkswagenstiftung selbst tut man sich schwer, etwas zum aktuellen Stand zu finden. Dabei war vor mehr als einem Monat immerhin Richtfest, vgl.


    http://www.haz.de/Hannover/The…renhausen-nimmt-Formen-an

  • Wer dieser Tage die Herrenhäuser Gärten besucht, kann sich bereits ein recht gutes Bild machen, wie das neue Schloss samt Fassade wirken wird. Momentan werden Dacharbeiten durchgeführt, ansonsten ist der Rohbau schon sehr weit gediehen. Das Stufen-Entrée ist allerdings noch nicht ganz soweit. Glückwunsch an Hannover und die VolkswagenStiftung für dieses äußerst gelungene Wiederaufbauprojekt. Ambitionierte Großprojekte, die viel Geld kosten und wo Rendite eine untergeordnete Rolle spielt, sind also doch noch möglich im Land.

  • Bald ist wieder ein wiederaufgebautes Schloss fertig. In der HAZ gibt's dazu einen Bericht mit Bilderstrecke. In einem angefügten Video wird ein Interview mit dem Architekten Sven Kotulla geführt. Die Eröffnung des Schlosses soll am 13. Januar 2013 stattfinden.


    Für den Bericht siehe hier.

  • Hier drei aktuelle Ansichten des außen fast fertiggestellten Baus. Zu sehen sind die Straßenfassade, die Gartenfassade sowie ein kleines Panorama, das die Einbindung des Schlosses zeigt.





    Der Schlossbau wirkt in seiner klassizistischen Strenge sehr elegant, aber auch so unspektakulär, dass ihm die Orangerie geradezu ungebührliche Konkurrenz macht.


    (Alle Bildrechte liegen bei mir.)

  • ...und das nächste wiederaufgebaute Schloss ist fertig! :)


    Im Beisein von 270 Gästen, darunter den beiden englischen Prinzessinnen Beatrice und Eugenie, wurde in Schloss Herrenhausen nun die feierliche Eröffnung gefeiert.


    In der HAZ gibt's einen Artikel dazu, siehe hier.


    Zum Artikel finden sich auch diverse Fotostrecken die auch die Innenräume des Neubaus zeigen. Im Innern präsentiert sich das Schloss/Tagungsgebäude sehr schlicht, wirkt aber durch seine hellen Farben und hochwertigen Materialien doch edel.

  • Wirklich fertig ist das Schloss ja noch nicht. Ich warte noch immer auf den Figurenschmuck des Daches. Selbst auf dem Modell in diesem Link sind sie enthalten. Weiss hier jemand, ob die Skulpturen noch kommen?:???: