Retortenstadt Eschenbach-Newtown für US Army

  • Retortenstadt Eschenbach-Newtown für US Army

    Am Stadtrand von Eschenbach in der Oberpfalz (4000 EW) entsteht ein quasi neuer Stadtteil. "Newtown" soll von ca 4000 US Soldaten (mit Familien ca 10.000 US Bürger) bewohnt werden. Somit wächst die Stadt Eschenbach von 4000 EW auf 14.000EW! ! ! Es handelt sich hier um das größte Wohnungsbauvorhaben Deutschlands. Die "neue Stadt" erhält ein Einkaufszentrum, Schule und Kindergarten...


    Mehr kann man unter folgenden Links lesen:


    http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=723845&kat=27


    http://de.wikipedia.org/wiki/Eschenbach_in_der_Oberpfalz


    Gruß


    Mattes

  • diese US siedlungen sind nix neues in Deutschland.


    Hat bisher auch gut funktioniert. Ist halt eine praktisch abgeschlossene parallelstadt....


    Was mich mal interessieren würde ist, ob das Deutschland zahlt oder die USA.
    Soviel ich weis, bezahlt nämlihc Deutschland nach wie vor die Kosten für die Stationierung von US truppen hier...

  • Meines Wissens nach wird das mit deutschen Geldern hochgezogen und die Amis sind quasi zur Miete drin... Abgeschottet soll sie nicht werden. Wenn ich das nächste Mal da bin, versuch ich ein paar Bilder vom Schulgebäude und so zu machen... das sieht nicht mal zu monoton aus... hoffentlich werde ich nicht fest genommen! :-?

  • Sieht zwar richtig gut aus passt aber irgendwie nicht in die Landschaft. Aber vielleicht wirkt das auch nur von oben so, die Idee sonst find ich ganz gut.

  • Da ich ein bischen in den alten Threads am Stöbern bin...


    Die Siedlung wurde im Oktober 2008 eingeweiht. Die 832 Gebäude auf dem Netzaberg / Eschenbach-Newtown haben einen Investitionswert von 200 Millionen Euro.


    Der zweite und dritte Bauabschnitt mit 970 weiteren Häusern wurde m.W. nie angefangen, die begleitende Projektdienststelle wird zum 31.12.2010 aufgelöst.


    Was mich mal interessieren würde ist, ob das Deutschland zahlt oder die USA.


    Deutschland beschafft das Baugelände, die USA bauen auf eigene Kosten darauf. Nach Rückgabe gehen die Nutzungsrechte am Gelände sowie sämtliche Gebäude grundsätzlich in den Besitz Deutschlands bzw. der Bundesimmobilienagentur über.