City & Wallring | Thier-Galerie [realisiert 09/2011]

  • Zur Architektur: Mit dem Haus-im-Haus-Konzept in Dortmund beschreitet ECE neue Wege. Umgeben von Ladenstraßen entsteht ein freistehendes, dreieckiges Gebäude. Dieses ist über Brücken mit den übrigen Gebäudeteilen verbunden.


    Dieser Text ist derart stark aus dem verlinkten ECE-Werbepressetext abgetippt, dass es bereits urheberrechtlich brisant ist. Ich möchte nicht die Architektur an sich kritisieren (das weiter erwähnte Vorbild gilt allgemein als Meisterwerk), sondern die stark aneutrale Art, diese darzustellen. Wem der Weg ganz neu scheint, dem kann ich die Erinnerung erfrischen: Überglaster Hof des British Museum in London, wo der runde Teil im Inneren mit dem Museum rundum über Brücken verbunden ist (auf dem Foto nicht sichtbare, da hinter dem mittleren Teil befindliche). Man sollte die Ehrlichkeit aufbringen, die Bekanntheit des Weges zuzugeben - erst dann ist eine ausgewogene Betrachtung möglich.


    Ein weiteres Thema noch - es überrascht nicht, dass kein Warenhaus als Mieter vorgesehen wurde, da beide große Ketten jeweils mindestens ein, sogar mehrere, Gebäude im Osten der Altstadt belegen. Eher bleiben bald davon einige übrig als braucht man zusätzliche Kaufhaus-Filialen.

  • ^^
    Erstens ist das von dir präsentierte Gegenbeispiel rund und nicht dreieckig, du schreibst es ja schon selber. - Ganz nebenbei gibt es schlechtere Vergleiche. - Zweitens: Woher kennst du denn überhaupt den ECE-Werbepressetext? Genau, weil ich den Link bereits gepostet habe und ein Doppellink meiner Meinung nach nicht unbedingt sein muss. Und drittes: Glaube mir wenn ich dir sage, dass meine Beiträge ganz sicher nicht 1:1 übertragen sind. Ganz allgemein achten die Moderatoren im DAF schon recht gut drauf. Zudem glaube ich, dass das Projekt im Mittelpunkt stehen sollte und nicht ich. Zukünftig würde sicherlich auch eine PN ausreichen.


    Dass kein großes Warenhaus in den Komplex ziehen wird, ist für den Standort City von unschätzbarem Wert. Mit den hoch frequentierten Bereichen rund um die großen Kaufhausfilialen werden weiterhin mehrere Anziehungspunkte am Osten- und Westenhellweg zu 100 Prozent bestehen bleiben und für eine starke Konkurrenz sorgen. - Ich persönlich mag die Atmosphäre in Malls übrigens nicht und werde sicherlich auch nach der Eröffnung lieber direkt am Osten-, Westenhellweg und Brückstraße meine Einkäufe tätigen. Aber für Menschen, die es bereits heute "genießen" unter Glasdächern zu flanieren, bilden die Arkaden eine Alternative zum Centro, zur Volme Galerie und zum Allee-Center. Fazit: Zukünftig wird die Innenstadt eine noch viel größere Sogwirkung ausüben als heute schon und das in einem der größten Ballungsräume Europas. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Goldmeile und Arkaden, auch aufgrund der geographischen Nähe (eigentlich sind es ja sogar "Überschneidungen"), nur voneinander profitieren können. Manchmal ist eben 1+1=3. -

  • Heute habe ich eine ganz exklusive Meldung für euch, die den nahenden Baustart verdeutlicht. Wie ich mitbekommen habe, werden derzeit bzw. in den nächsten Tagen alle Hausmeister der umliegenden Gebäude zu einer Hausbegehung mit Verantwortlichen der ECE gebeten. Bei den Hausbegehungen sollen alle vorhandenen Schäden am Haus notiert werden, damit diese Leute ECE später nicht irgendeinen Bauschaden anhängen können.


    Jetzt wird es also wirklich ernst :)

  • Update

    Wie die RuhrNachrichten melden wird das Berlet-Haus am Westenhellweg ab Spätherbst 09 komplett abgerissen! Lediglich die Fassade soll rekonstruiert/integriert werden. Laut Ludger Wilde (Leiter Dortmunder Planungsamt) gibt es "eine Vereinbarung, dass das alte Erscheinungsbild der Fassade wiederhergestellt wird". - Das kann ich nur hoffen!!! - Begonnen haben die Abrissarbeiten dagegen schon an der Silberstraße/Ecke Hövelstraße.


    Ruhrnachrichten.de


    • Bereits in den nächsten Wochen sollen die ersten drei Gebäude an der Silberstraße zurückgebaut sein.
    • Danach erfolgt der Abriss der Theaterklausel.
    • Der nächste Schritt ist die Errichtung einer Rampe (Hövelstraße), die in die Baugrube des Baufeldes 1 reicht.
    • Bereits im November/Dezember beginnen die Gründungsarbeiten (Fundament etc.) im Baufeld 1.
    • Im Spätherbst werden die Reste der Thier-Lagerkeller (Baufeld 3) und bekanntermaßen das Berlet-Haus abgerissen.
    • WAZ
  • Dass das Berlet-Haus abgerissen werden soll hat man wohl bewusst bis zum Schluss verschwiegen. Einerseits finde ich solch einen Stil schlecht, andererseits ist es unmöglich, dass eines der wenigen sehens- und erhaltenswerten Gebäude am Hellweg leichtfertig abgerissen wird, nur weil so wahrscheinlich ein paar Euro gespart werden können.


    Ich bin ja mal gespannt, was da noch nach und nach an "Neuigkeiten" durchsickert. Das lässt ja hoffen.

  • Da denkt man an nichts Böses und nun das!


    Ich bin bis jetzt davon ausgegangen, dass das Berlet-Haus "nur" Entkernt und Umgebaut wird! Auch deshalb, weil die Fassade erst 2002 aufwändig Restauriert wurde. Von einem Abriss des Berlet-Hauses war bis jetzt nie die Rede.


    Man kann wirklich nur hoffen, dass die Fassade bei einem Neubau wirklich rekonstruiert wird! In den letzten Jahrzenten hat man gerade in der Innenstadt einige historische und erhaltungswürdige Gebäude sinnlos Abgesissen. Heute fehlen historische Gebäude in der Dortmunder Innenstadt leider nahezu völlig.

  • Abriss des Berlet-Hauses

    Bisher ging ich davon aus, wie wohl jeder, dass entkernt, saniert und umgebaut wird. Daher finde ich es sehr schade und merkwürdig, dass das Berlet-Haus nun abgerissen wird. Zudem ist der Zeitpunkt der Bekanntgabe alles andere als "akzeptabel". Aber warum das Ganze? Um die Kosten zu senken? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, denn Abriss + Neubau und die Wiederherstellung der Fassade müssten doch teurer sein?!

  • Fassade des Berlethauses

    Hallo, ich grüße alle hier im Forum. Ich lese ja schon ne ganze Zeit die Forumsbeiträge mit und möchte mich auch gerne hier an der Diskussion beteiligen.:)


    Zum Berlethaus: Ich bin ja ein wenig zwiegespalten. ECE hätte ruhig eher mit seinen Abrissplänen herausrücken können. Und ich hoffe doch sehr schwer, dass man die Fassade hinterher wieder genauso herstellt wie sie war, schließlich verleit sie dem Westenhellweg ein wenig Charakteristik.


    Das Haus selber abzureißen macht schon Sinn, das Innere eignet sich kaum für die Struktur eines Einkaufszentrums. Und ich glaube auch nicht, dass es wirklich sinnvoll wäre, nur die Fassade stehen zu lassen. Dazu sollte man wirklich beachten, dass es sich nicht um eine echte Sandsteinfassade handelt, der Krieg und frühere Umbauten hatten bis zum Jahr 2002 nur vier schwer zerschossene Säulen an der Potgasse übrig gelassen. Alles andere wurde in diesem Jahr komplett aus Fertigteilen (Kunststeinguss) neu vor das Haus vorgeblendet. Es ist da wohl einfacher diese Teile wieder abzumontieren und hinterher an eine neue Struktur aufzubringen, als wenn man aufwändig alles abstützt - darunter würden die Fassadenteile sicherlich auch schwer leiden.


    Also hoffen wir, dass es hinterher wieder so aussieht wie vorher - schließlich hat ECE hier nen Ruf zu verlieren, sollten sie dies Versprechen nicht einhalten!:confused:

  • Tach auch,


    guter erster Beitrag, du scheinst ja einiges zu wissen, zumindest in Bezug auf das Berlethaus.


    Sollten die Fassadenteile, Sandstein oder Steinguss, entnommen und später dem neuen Gebäude wieder vorgeblendet werden, wäre dies sicher eine akzeptable Lösung, vielleicht auch die sinnvollste. Das gilt es als nächstes heraus zu finden!


    Wenn nicht, also entstünde irgendein Murks, dann wäre dies völlig inakzeptabel!


    Letztlich dürfen wir hoffen, dass ersteres der Fall sein wird und haben dann evtl. sogar Grund zur Freude. Denn die alte Geschossstruktur(schöne neue Rechtschreibung) welche mit der Konstruktion des Nachkriegsbaus zusammenhängt, gibt wahrscheinlich nicht sehr viel Spielraum für Umbaumaßnahmen. Das soll heißen, dass für ein angemessenes Foyer am Westenhellweg nicht viele Möglichkeiten bestehen, es sei denn man baut es gänzlich neu und bringt die alte Fassade darauf an.



    PacoDo
    Welche historischen Gebäude wurden denn in den letzten Jahren in der Innenstadt abgerissen?

  • 19/07/2009

    Ich war heute auch kurz in der City unterwegs. Folgend, zwei schnelle Aufnahmen des ehemaligen Hippie-Hauses an der Silberstraße. An Ort und Stelle erfolgte der Startschuss zu den Abrissarbeiten bzw. für das innerstädtische Großprojekt. Also, ein ganz besonderer Ort.:D



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Visualisierung

    Folgend, eine bereits bekannte Visualisierung des Innenraums in höherer Auflösung. Zu sehen sind die Ladenzeilen und das freistehende + dreieckige "Gebäude im Gebäude". Sieht übrigens klasse aus!


  • Die Einkaufspassage scheint ganz schmuck zu werden. Form, Material und Farbe vom Haus im Haus gefallen mir gut, genauso das Glasdach, das viel Tageslicht in die Passage bringen wird. Die Integration des Berlet-Hauses wird dem ganzen Projekt zudem eine persönliche Note geben. Allerdings wird die Qualität derer Gebäude, die auf dieser PDF dargestellt sind, kaum über ein Mittelmaß hinauskommen. Inwieweit sie städtebaulich zur Geltung kommen, kann ich jedoch nicht beurteilen.



    Was die Visualisierung angeht, es geht noch größer:




    Bilder: ECE

  • Die Nähe zum Forum ist eindeutig zu erkennen, sehr erfreulich, dass man in Dormund von den Erfahrungen in Essen und Duisburg lernt.


    Die Fassade ist einfach gelungen zudem wirkt das Gebäude weder deplaziert noch zu mächtig und da ich den Innenraum im Forum bereits einmalig finde, freue ich mich, dass man hier das gleiche in größer probiert. Bei dem Einkaufszentrum und der Planung werden wohl ECE und die angrenzenden Städte gewinnen, anders als in Oberhausen zum Beispiel.

  • das forum scheint aber mit knapp 60000 qm verkaufsfläche etwas größer zu sein als die thier-galerie (35000 qm)


    ansonsten gebe ich dir recht. die fassade, der innenraum und die wohl gelungene anpassung an die umgebung, das gefällt an der thier-galerie.......
    schön, das ECE beweisst, das man auch anders kann....


    zumal der bestehende einzelhandel dank der nicht zu großen verkaufsfläche in der thier-galerie sicher nicht großartig leiden wird.

  • Ich finde auch das das Bild sehr viel verspricht und freude mich schon aufs Shoppen in den Thier-Arcaden.
    Genau wie Nick denke ich auch, dass das EKZ nicht als Konkurrenz zum Westenhellweg zu sehen ist sondern die City noch attraktiver macht und am Ende noch mehr Menschen aus der Region nach Dortmund locken wird.

  • Nationale und internationale Ketten werden dominieren

    Der Anbieter-Mix sollte wie folgt aussehen: 32 Prozent bundesweite und 25 Prozent internationale Filialisten, 24 Prozent lokale, 19 Prozent regionale Händler. Aufgrund der Wirtschaftskrise sei es für die kleineren Händler zurzeit schwierig, an Kapital zu kommen. Daher rechnet ECE mit einem 25-prozentigen Anteil von lokalen und regionalen Händlern. ECE hat aber bisher noch keinen Mietvertrag gegengezeichnet, es kann also noch zu Verschiebungen kommen. - Die Arkaden werden übrigens 70.000 m² groß, bei 33.000 m² Verkaufsfläche. Nutzung des obersten Stockwerks: Gastronomie; 5.000 m² Büroflächen; eine große Glashalle auf Höhe Silber-/Martinstraße -


    Ruhrnachrichten


    Diese Markenshops ziehen ins Erdgeschoss

  • Der Entwurf gefällt mir ausgesprochen gut.. sehr edel, hell und modern, hoffentlich wird es auch so gebaut.
    Und mit 33.000 qm Verkaufsfläche wird das Einkaufszentrum, anders als in Essen...weniger negative Einflüsse auf den restlichen Einzelhandel in der Innenstadt haben.

  • Den bisher bekannten Anbietermix finde ich OK, nichts Spektakuläres, aber durchaus attraktive Läden dabei. Ich denke, Esprit und H&M werden ihre bisherigen Verkaufsflächen halten (zumindest die Verkaufsfläche von Esprit scheint mir als Ersatz für den bisherigen Laden zu klein zu sein) und einige der anderen Shops gibt es so noch nicht in Dortmund, oder?