Entwicklungsachse Universitätsstraße [Planung&Bau]

  • Seven Stones

    Haus der Beratungen


    Brockhoff & Partner hat nun neue Visualisierungen zum Bürogebäude ''Haus der
    Beratungen'' an der Universitätstrasse 90a veröffentlicht.
    Die Gesamtfläche beträgt 2.530,00 m². Bezugsfertig wird das Bürogebäude
    ab Juli 2010 sein. Die Miete pro m² liegt bei 12 €.



    Quelle: Brockhoff & Partner / Architekturbüro Erwin Wegemann




    Quelle: Brockhoff & Partner / Architekturbüro Erwin Wegemann

  • LUEG [Erweiterung projektiert]


    Quelle: Lueg Gruppe Koschany + Zimmer Architekten


    An ihrem Stammsitz in Bochum auf der Universitätsstrasse wird die Fahrzeug-Werke LUEG AG in den Neubau eines Autohauses investieren.
    Ab dem Frühjahr 2010 wird das bisherige Center an der Universitätsstraße komplett umgebaut.
    Dort, wo bislang neben dem Center eine Baulücke klaffte (ehemalige Bogestra-Fläche), soll künftig die gläserne Front des Neubaus das Stadtbild bereichern.
    Neben dem LUEG Center selbst wird die Barmer Ersatzkasse in den Neubau einziehen.


    Das Center Bochum ist einer der ältesten Standorte der Fahrzeug-Werke LUEG AG und wurde über die Jahrzehnte immer wieder erweitert.
    Nun sollen der Neu- und Gebrauchtwagenverkauf, Mercedes-Benz und smart, Service, Ersatzteil-Lager und Werkstatt näher zusammen rücken.


    Voll erhalten soll der Bestand an Fahrzeugen bleiben, die künftig in einem Schauraum nach neuesten Designvorgaben von Mercedes-Benz sowie in einem teilweise überdachten Gebrauchtwagenbereich präsentiert werden.
    Komplett neu gebaut werden die Werkstätten sowie eine Tiefgarage,
    die auch den Kunden offen stehen wird.
    Der Umbau wird im laufenden Betrieb erfolgen und soll innerhalb von anderthalb Jahren abgeschlossen werden.


    Quelle: Lueg.de

  • Lueg Erweiterungsbau

    Der ganz große Wurf ist das m.M.n nicht, denn man könnte sich an dieser
    representativen Strasse (Bochumer Büromeile) in der Innenstadt schon was besseres vorstellen.
    Doch im großen und ganzen kann ich damit leben.
    Vielleicht gibt es ja demnächst noch andere Renderings wo man den Neubau von einer anderen Perspektive sehen kann.
    Denn die orangenen Fenster wie sie jetzt auf der Visualisierung zu sehen sind habe ich in Bochum bis jetzt noch nicht gesehen.
    Damit könnte sich das Bürogebäude wiederum von anderen Bauten auf der Universitätsstrasse klar absetzten.

  • Baustart steht unmittelbar bevor

    Am Wochenende bin ich am LUEG Erweiterungsgrundstück vorbeigefahren. Dort auf dem Gelände konnte man bereits einige Bagger und ein großes Bohrfahrzeug erkennen.


    Vermutlich werden Vorbereitungsarbeiten durchgeführt, der Baustart steht damit sicherlich unmittelbar bevor.

  • 7 Juni 2010 ist Grundsteinlegung

    Wie auf der Internetseite der Koschany + Zimmer Architekten zu lesen ist, befindet sich das neue Bürogebäude bereits seit Mai in Bau.
    Am 7 Juni soll dann auch die feierliche Grundsteinlegung stattfinden.


    Das Architekturbüro Koschany + Zimmer aus Essen hat die ersten Projektskizzen bereits im Jahr 2009 gezeichnet.
    Im kommenden Jahr wird das Projektteam das extrem kosteneffektiv und wirtschaftlich gestaltete Gebäude dann fertigstellen.


    Quelle: KZA

  • Grundsteinlegung

    Wie angekündigt erfolgte heute die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau des LUEG-Autohauses an der Universitätsstraße.
    In zwölf Monaten soll der erste Bauabschnitt, in 18 Monaten das Gesamtvorhaben realisiert werden.


    Danach wird die Barmer Ersatzkasse als Mieter die erste und zweite Etage beziehen. Im Erdgeschoss wird das Mercedes-Center mit einer 60 Meter langen Glasfront die Baulücke an der Universitätsstraße schließen.


    Bereits im Dezember 2010 soll der neue Showroom bezogen werden. Die Eröffnung der Barmer-Niederlassung ist für das Frühjahr 2011 geplant.


    Investiert werden 12 Millionen Euro.


    Quelle: Ruhrnachrichten


    Bilder von der Grundsteinlegung gibt es hier zu sehen.

  • Lueg Erweiterungsbau

    Laut LUEG wird dieses Projekt der Stadtentwicklung in der südlichen Innenstadt bedeutende Impulse geben. Denn die LUEG AG hat den Bauantrag im Rahmen einer abgestimmten Planung gemeinsam mit der Bogestra AG gestellt, die auf dem angrenzenden Grundstück ebenfalls eine Erweiterung plant. Beide Neubauten werden von der Universitätsstraße über eine neue Stichstraße nach öffentlichem Recht erschlossen. Mit den drei Großprojekten Exzenterhaus, dem Bogestra-Neubau und dem Bauvorhaben der LUEG AG werden hier Ankerpunkte für ein attraktives Zukunftsquartier am Eingang zur Bochumer City gesetzt. Durch den Rückbau der Liegenschaften im hinteren Teil des Firmengeländes werde mittelfristig eine interessante neue Nutzung des gesamten Areals möglich.


    Quelle: Lueg.de


    Folgend ein paar Modellbilder zum Projekt.



    Lueg AG / Koschany + Zimmer Architekten



    Lueg AG / Koschany + Zimmer Architekten



    Lueg AG / Koschany + Zimmer Architekten



    Lueg AG / Koschany + Zimmer Architekten



    Lueg AG / Koschany + Zimmer Architekten


    Den aktuellen Baufortschritt mit Fotos kann man hier verfolgen.


    Hier ein Foto von der Lueg Baustelle mit der Bochumer Skyline im Hintergrund, fotografiert vom Baukran des Exzenterhauses.

  • Lueg Erweiterungsbau

    Die Bauarbeiten zum ersten Bauabschnitt schreiten zügig voran. Das Bürogebäude müsste inzwischen bereits die zweite oder dritte Etage erreicht haben. Passend dazu unternahm Hans Blossey mitte September wieder einen Rundflug über Bochum und schoß folgende Fotos von der Baustelle.



    Quelle: derwesten

  • Haus der Beratungen

    Das ''Haus der Beratungen'' an der Universitätsstraße ist leider immer noch nicht fertig ..., aus welchen Gründen auch immer :confused:



    Foto: Kostik

  • Zweiter MedizinPark

    Die Bochumer Wirtschaftsförderung (EGR) plant das Gebiet an der Wasserstrasse / Paulstrasse zu einem zweiten MedizinPark zu entwickeln.
    Man rechnet mit einem großen Bedarf an Flächen aus der Gesundheitswirtschaft, die im Zusammenhang mit dem Gesundheitscampus nachgefragt werden.
    Es sollen vorwiegend Bürogebäude errichtet werden.
    Nach einem Bebauungsplan soll die Erschließung des Areals 2013 abgeschlossen sein.


    Quelle: Ruhrnachrichten

  • Thürmersaal wird neuer Standort der Folkwanghochschule

    Durch die sehr hohen Umbaukosten, politische Querelen und Taktieren rund um die Wahl hat sich der Umbau des ehemaligen Thürmersaales um mehrere Jahre verzögert. Doch nun sei das Geld da und Anfang 2011 – je nach Wetterlage – könne mit dem Um- und Neubau begonnen werden. Somit wäre die neue Schauspielschule Ende 2011 bezugsfertig.
    Der Plan für den Gebäudekomplex sieht vor, dass eine zweite komplette Guckkastenbühne mit einer Zuschauerkapazität von 100 bis 150 Plätzen als Anbau entstehen soll. Die Theaterbühne, diene dann als eine weitere Spielstätte. Sie soll modernsten Anforderungen genügen, inklusive einer Cafeteria. Der Anbau habe eine Fläche von gut 700 m² und steigert das Gesamtbauvolumen von Renovierung und Neubau auf 3438 m².
    Das finanzielle Gesamtvolumen des Umbaus liegt laut BLB bei vier Millionen Euro.


    Quelle: Schauspielschule: Thürmer-Saal wird endlich Theaterschule - DerWesten

  • Büropark Universitäts-/Wasserstraße

    Ende letzten Jahres hat die EGR eine drei Hektar große Fläche an der Kreuzung Universitäts-/Wasserstraße, Wasserstrasse / Paulstrasse erworben und einen Wettbewerb ausgelobt.
    Heute wurden der Siegerentwurf des Büros Pesch & Partner präsentiert.


    Der neue Gewerbestandort soll nicht komplett, sondern in Bauabschnitten je nach Nachfrage aufbereitet werden. Die EGR investiert fünf Millionen Euro inklusive Kaufpreis, wird das Gelände aufbereiten, erschließen und dann an Investoren vermarkten.


    Man wolle die Gewerbefläche ans bestehende System andocken. Sie soll eine einfache Struktur bekommen, dem Standort aber Merkfähigkeit verleihen.“ Dazu könnte später auch eine Eckbebauung mit zwölf Stockwerken gehören an der Ecke Uni-/Wasserstraße. Das Hochhaus müsste keine reine Büronutzung beinhalten. „Man sei hier auch für ein Hotel oder Interims-Arbeitsstätten für Wissenschaftler, unten möglicherweise mit einem Café als Treffpunkt offen.“Doch diesen Streifen, bewachsen mit Wald, besitzt bislang noch die Stadt. Optional steht überdies eine private Hoffläche zur Verfügung.


    Einerseits soll die Fläche sich augenfällig zur Universitätsstraße hin präsentieren, (Hochhäuser) sich andererseits aber auch in die bestehende Wohnbebauung im Norden und Osten einfügen; deshalb sollen diese Gebäude auch weniger hoch errichtet werden.
    Zwischen den Bebauungszeilen soll eine Wasser-Grünlandschaft als Stauraum angelegt werden, um das Regenwasser zwischenzuspeichern.


    Die zu bebauende Nutzfläche soll 25 000 Quadratmeter betragen.
    Universitätsnahe Büro-, Dienstleistungs- und Forschungsnutzungen seien willkommen, indes nicht Maßgabe.


    Gebäude entlang der Paul-straße könnten den Anfang in der Bebauung machen, weil dort die Grundstücksaufbereitung bereits besteht. Schon die Entwicklung des ersten Bauabschnitts als Randbebauung der Paul-straße arrondiert vorhandene Strukturen.


    Den Bebauungsplan wollen sich Stadt und Politik 2011/2012 vornehmen, so dass zügig der Startschuss für den ersten Bauabschnitt fallen könnte.


    Quelle: Der Westen


    Hier ein Foto des Siegerentwurfs.

  • LUEG 28.11.2010

    Der Rohbau für den ersten Bauabschnitt ist bereits fertiggestellt. Zum Teil werden schon die ersten Fenster eingesetzt.



    Foto: Kostik


    Bogestra Erweiterung:


    Auf dem Gebäude der Bogestra Hauptverwaltung hängt ein Schild, das auf den angekündigten Erweiterungsbau hinweist.



    Foto: Kostik

  • Richtfest Lueg

    Nach ca. einem halben Jahr Bauzeit feierten die Fahrzeug-Werke Lueg am 3 Dezember Richtfest am Erweiterungsbau der Hauptverwaltung.
    Das Unternehmen möchte bereits im Mai kommenden Jahres die Räumlichkeiten eröffnen und vor allem auch für den Geschäftsbetrieb nutzen.


    Bislang wurden auf der Lueg-Baustelle an der Universitätsstraße rund 5000 Kubikmeter Beton 650 Tonnen Baustahl und rund 120 verschiedene Fenstertypen verbaut.


    Quelle: Der Westen

  • Architekten stellen Pläne für Bürokomplex an der Wasserstraße in Bochum vor im WAZ-Portal. Das 2009 von der städtischen Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum erworbene, 5 Ha große Grundstück an der Ecke Universitätsstraße/Wasserstraße soll je nach der Nachfrage an einzelne Investoren verkauft werden. Vorgesehen sind Gewerbeimmobilien und ein Eckgebäude mit bis zu 12 Etagen. Im Sommer wird das Bebauungsplanverfahren eingeleitet, das voraussichtlich 24 Monate dauern wird. Das Vorhaben soll die Ruhr-Universität enger mit der Innenstadt verzahnen.

  • Etwas verwirrend an diesem Artikel fand ich, dass die dazugehörige Fotostrecke mir irgendwie bekannt vorkam. War sie mir auch: Sie ist bereits vor zwei Monaten zusammen mit diesem Artikel derwesten.de erschienen. Seit heute weiß ich auch, um welches Areal es geht (Trotz Semesterferien bin ich 'fauler Student' heute zur Uni 'rausgefahren, und hab mal aus der U35 geguckt).


    Persönlich finde ich gar nicht mal schlecht, dass hier gebaut wird, denn es wirkte auf mich schon immer so, als risse die Stadt hier einfach so ab, nahezu ohne Vorankündigung.


    Ob allerdings die Verzahnung von Uni und Stadt erreicht wird, wage ich zu bezweifeln; da lasse ich mich aber auch gerne eines Besseren belehren. Wäre schön, wenn die Stadt Bochum aus der Uni, was die Ansiedlung von Gewerbe und die Attraktivität für die 'kreative Klasse' anbelangt, Kapital schlüge, momentan kochen beide eher im eigenen Saft. (Wen wunderts; Eine Universität im Nirgendwo, (knapp unter) vier Kilometer von der Innenstadt entfernt zu errichten, ist und bleibt eine fragwürdige Idee).

  • Wie Xysorphomonian schon erwähnte, ist schon seit längerem bekannt, dass an der Ecke Universitätsstraße/Wasserstraße ein neuer Büropark entstehen soll.
    Darüber habe ich bereits hier berichtet.
    Der aktuelle Artikel greift das Thema erneut auf, weil heute im Stadtgespräch das Projekt präsentiert wird.