Frankfurter Stadtgespräch

  • Natürlich geht es irgandwann wieder aufwärts, die Frage ist nur, wie weit es bis dahin abwärts geht.


    Tatsächlich sind Banken dazu da, Kredite für Investition und Komsum bereitzustellen und daran zu verdienen. Da aber nun die Ackermänner dieser Republik meinen mindestens 25 % EK-Rendite "erwirtschaften" (= herbeizaubern) zu müssen, haben sie Kreditverbriefungen amerikanischer Art (natürlich alle mit AAA Rating...wers' glaubt) aufgekauft und müssen diese nun abschreiben (wenn sie ehrlich sind) oder versuchen diesen Giftmüll mit Bilanztricks zu verstecken. Sämtliche deutschen Großbanken sind pleite (viel zu geringes Eigenkapital).


    Worauf will ich hinaus? Anstatt viel Geld in eine Gewerbeimmoblilie (T 185) zu investieren, würde ich das Geld lieber zurückstellen, um künftige Verluste aus Giftmüllinvestments abzudecken (um das Überleben der Bank zu sichern - um nicht weniger gehr es hier!). Klar würgt eine Bank so die Wirtschaftstätigkeit ab und verschärft so die Krise; aber eine Verschuldungskrise lässt sich nicht durch noch mehr Schulden dauerhaft lösen, sondern nur durch mehr Ersparnisse.


    Im Ergebnis könnte T 185 für die beteiligten Banken tatsächlich ein Bombengeschäft werden (im positiven Sinne). Die Gefahr, dass dies jedoch nicht so kommen könnte, wäre für mich zu groß; daher hätte ich persönlich diesen Kredit nicht genehmigt. Ich meine, kann ein solcher Turm mit 60 % - Belegung überhaupt rentabel oder zumindest kostendeckend sein (Betriebskosten + Kreditkosten)?

  • ^
    Deine Beschreibung über den Zustand der deutschen Banken mag in etwa hinhauen. Kredite vergeben sie momentan nur zögerlich und generell ist "Cash is King" die Devise.
    Heißt für mich in Bezug auf T185 aber auch, dass dessen Konzept und Wirtschaftlichkeit für die Zukunft tragfähig ist und für den Investor scheinbar eine sichere Investition mit guter Verzinsung darstellt.

  • Hallo, ich hätte mal ne Frage an die Experten zur Einwohnerzahl Frankfurts. Wie viele sind es jetzt wirklich?


    Laut dieser Quelle sind es 663.338 im Juni 2008.


    Laut dieser =7524"]Quelle sind es 676.197 im 3. Quartal 2008.


    Welche Zahl stimmt nun und warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

  • Die 663.338 sind jedenfalls hiernach nur die Erstwohnsitze. Bei der höheren Zahl (Angabe der Stadt) sind evtl. noch die Zweitwohnsitze enthalten (oder z. B. Angehörige der US-Army, falls es davon noch welche in Frankfurt gibt).

  • zu 604:


    T 185 ist für jede Bank auch in diesen Tagen erstmal ein absoluter Leckerbissen in der Finanzierung. Würden hier keinen Gelder bereitgestellt werden, dann hätten wir keinen noch verträglichen Konsolidierungs- und Schrumpfungsprozeß, sondern wirklich ein Stillstandsszenario.


    Standort, Entwickler, Gebäudekonzeption und Mietvertrag mit PwC sind absolute Türöffner für verständige Banker. Der wirtschaftliche Erfolg in 2011 bei der Vermietung ist ja sehr realistisch, da hier ein gutes Produkt auf den Markt kommt - u.a. mit Leed-Zertifizierung.


    Die Margen, die die Banker durchgesetzt haben, werden sicherlich höchst lukrativ sein, aber für die CA Immo in der Gesamthöhe noch darstellbar, dank der kostensenkenden Notenpresse.


    Das Geld der Banken fließt also beschränkt weiter, damit es nicht zum Stillstand kommt. Ansonsten hätten wir den GAU !


    Ebenso wie die Bahn mit der Anmietung des Silberturms letztlich dem Steuerzahler und seiner Commerzbank hilft, hilft hier das Finanzierungskonsortium aus (zwischenzeitlich quasistaatlicher) Eurohypo, DG Hyp (Volks- und Raiffeisenbanken) und anderen Banken mit, daß nicht alle marktfähigen Projektentwicklungen in der Schublade verschwinden.

  • Ob man etwas finanzieren kann, hängt auch stark davon ab, wie hoch der leverage denn sein soll. Absolut möglich, dass vivico viel mehr Eigenkapital in die Hand nehmen musste als es eigentlich wollte.

  • Stadt und Landesamt betreiben unabhängig voneinander Bevölkerungsfortschreibungen. Die letzte Volkszählung fand 1987 statt, die nächste (dann registergestützte) wird es erst 2011 geben. Dass es da im Laufe der Jahre zu Abweichungen kommt, ist nicht verwunderlich, wenn der Unterschied in diesem Fall auch größer ist als bei anderen Städten. Die Angabe der Stadt für Ende 2008 wird wohl allerdings der des Landesamtes näherkommen, da man im 4. Quartal 9000 Abmeldungen aufgrund nicht zustellbarer Steueridentifikationsnummern durchgeführt hat. Erstaunlich, wo man doch erst Anfang 2006 das Melderegister um fast 10.000 Karteileichen bereinigt hat.


    Ausländische Streitkräfte und ihre Angehörigen werden übrigens ebenso wie Mitglieder diplomatischer und konsularischer Vertretungen nie zur Bevölkerung gezählt, weder in kommunalen noch Landes- oder Bundesstatistiken.

  • Zu: Bahn zieht in den Silver Tower

    "Unprofessionelles Handeln" wirft die Frankfurter SPD der schwarz-grünen Stadtregierung vor, diese sei "düpiert" und stehe nun vor einem "Scherbenhaufen".


    Was ist passiert? Weshalb spuckt die SPD Gift und Galle? Will etwa schon wieder ein Unternehmen Frankfurt verlassen?


    Nein, Anlass für die Äußerungen von SPD-Sprecherin Elke Sautner ist, dass die Deutsche Bahn den Bahntower vielleicht doch nicht bauen lässt. Genaues weiß die Dame natürlich auch nicht, was sie aber nicht daran hindert mal eben sprachlich ordentlich daneben zu langen ...
    :nono::nono::nono:


    FAZ-Artikel

  • Da kam die die Geschichte mit Comerzbank und Dresdner Bank der SPD Recht;).
    Wenn nicht das Technische Rathaus schon eine Unterkunft hätte, hätte die Stadt mit der Deutsch Bahn zusammen den Bahn/Stadt Tower (Campanile) nehmen können.
    Jeder zur Hälfte, dann hätte die SPD in Frankfurt auch nichts dagegen:D, denn dann würde er ja gebaut werden:lach:

  • Finanzplatz Frankfurt profitiert von der Krise

    Interessanter Ranking-Artikel mit dem Tenor dass sich Frankfurt von Platz neun auf acht unter den 50 wichtigsten Finanzplätzen der Welt verbessert hat.
    Welt Artikel


    und hier gibt es das PDF zum Download. Noch ein spannende Info ist, dass die Studie Frankfurt neben HongKong, London, und New York zu den stabilsten Finanzplätzen der Welt zählt.

  • Apple Store kommt jetzt auch nach Frankfurt

    Nach München und demnächst Hamburg kommt der Dritte Deutsche Apple-Store nach Frankfurt und zwar in die Freßgass. Es gibt allerdings Probleme mit dem Planungsamt der Stadt.
    Maclife Artikel

  • Globale Finanzplätze: Frankfurt rückt vor auf Platz 8

    In der Krise zeigt sich der Finanzplatz Frankfurt relativ stabil und verbessert sich damit um einen Platz auf Rang 8 der wichtigsten Finanzplätze der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt der halbjährlich erstellte Global Financial Centres Index. Bei der Gesamtpunktzahl hat sich Frankfurt, zusammen mit Chicago, besser entwickelt als alle anderen Finanzplätze. Leglich 3 Punkte musste Frankfurt abgeben, Spitzenreiter London büßte 10 Punkte ein, Zürich 17 Punkte und Tokio sogar 31 Punkte.
    Als Stärke des deutschen Finanzsystems wird nun u.a. das bislang viel gescholtene Drei-Säulen-Modell aus Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken gesehen.


    Frankfurter Rundschau


    Die 10 wichtigsten Finanzplätze der Welt (März 2009)


    1. London
    2. New York
    3. Singapur
    4. Hong Kong
    5. Zürich
    6. Genf
    7. Chicago
    8. Frankfurt
    9. Boston
    10. Dublin


    Gesamte Liste als pdf

  • Als ich heute morgen von meinem Balkon auf die Türme guckte, sah ich was gelbes auf einem Turm der Deutschen Bank. Schnell das Fernglas ausgegraben und dann war ich etwas erstaunt. Folgendes Foto hab ich dann gemacht (sorry für die Qualität)


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-03-16

    Auf dieser Seite von Greenpeace hab ich dann gelesen, dass dieses 12 x 13 Meter grosse Banner von Greenpeace-Kletterern in rund 140m angebracht wurde. Scheinbar hat die keiner abgehalten.

    Einmal editiert, zuletzt von thomasfra () aus folgendem Grund: Link geändert

  • Der gleiche Banner hängt an der Zentrale der Hypo Real Estate in München, so auf einem Bild in der ZEIT von letzter Woche zu sehen. Greenpeace-Aktionen werden meistens geduldet.

  • Kleiner Schönheitsfehler von Greenpeace, dass sie das Plakat ausgerechnet bei der Deutschen Bank aufgehängt haben, wo doch die Deutsche gerade keine staatliche Hilfe bekommen hat...

  • Kleiner Schönheitsfehler von Greenpeace...


    Zumindest nicht aus Deutschland. :D


    Wohl aber über den US-Versicherungskonzern AIG, der ja bekanntlich was von der US-Regierung ins Körchen gelegt bekam. Zwölf Milliarden gingen wohl legitim an die Deutsche Bank.
    Schlussendlich hast du aber recht, Miguel. Greenpeace macht halt auf Prophylaxe. :lach:


    Solange die nicht fordern, dass auf den Dächern der Türme Grünes angepflanzt wird...

  • Solange die nicht fordern, dass auf den Dächern der Türme Grünes angepflanzt wird...



    Wobei das ja auf Flachdächern vielleicht gar nicht schlecht wäre....


    Bin mir jetzt nicht sicher ob das im Stadtgespräch richtig aufgehoben ist, aber ich wüßte jetzt nicht wo sonst.


    Ich werde Anfang Juni wieder nach Frankfurt ziehen und mir fürs erste was mieten. Das Europaviertel, City West, Westhafen oder gegenueber auf der anderen Mainseite das Allianz Wohnhaus wären ideal. Weiß jemand von wem die Direkt-Vermietung oder Verkauf von diesen Wohnungen vermarktet werden?