Sanierung Landungsbrücken/ Hadids neue Promenade [im Bau]

  • Sanierung Landungsbrücken/ Hadids neue Promenade [im Bau]

    In diesem Strang soll es um zwei verwandte Themen gehen. Zum einen um den Umbau der Promenade zum anderen um die Sanierung der Ladungsbrücken.



    Die hat indess schon begonnen. Der Turm ist bereits eingerüstet. Inwieweit wird jetzt der Orginalzustand von ~1907 wieder hergestellt? Wenn ich mich richtig erinnere, war ja eine Rekonstruktion des Dachs und der Fenster im Gespräch.


    ________________________________________________________________________




    Zweites Kernthema ist die Realisierung der Promenade. Die Pläne gibt es z.B. hier.


    Meinung der Jury: "Das Bauwerk ist eine skulpturale Großfigur und eine neue städtische Landschaft. Treppen und Zugänge erscheinen in ihrer Materialität wie aus der anthrazitfarbenen Granitpromenade ausgeschnitten: Orte des Verweilens, des Flanierens, der Begegnung und Kommunikation mit raffinierten Ausblicken in alle Richtungen der Stadt. Der Entwurf ist wie aus einem Guss gestaltet und versammelt gleichwohl spannungsvolle Gegensätze wie Ruhe und Dynamik, Homogenität und Vielfalt. Die anspruchsvolle räumliche und gestalterische Qualität des Entwurfes lassen vergessen, dass es sich hier eigentlich um eine technische Lösung zum Zwecke des Hochwasserschutzes handelt."


    Die Umbaumaßnahme ist vielleicht noch wichtiger als die des Jungfernsteigs vorletztes Jahr. Das wird den Hafen entscheidend verändern.


    Wäre mal auf Renderings von der Südseite gespannt.


    Bisher immer nur "Meine-erste-Kamera-Ausschnitte" wie dieser hier:

    Quelle: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt


    Allerdings lassen diese großes erwarten.

  • Was ist denn das eigentlich für ein kotbrauner Klotz da mittendrin im Landungsbrückenensemble? Das doch nicht etwa original? Aber wenn man jetzt Hand an eine eventuelle Rekonstruktion legt, sollte der Klumpen ja eigentlich sein baldiges Ende finden. Oder? :)

  • Dieser Braunglasklotz war mir auch schon immer ein Dorn im Auge. Ich frag mich nur wie das ursprünglich aussah. War das früher offen, oder wurde da ein Teil des Gebäudes im Krieg zerstört?

  • Der Bereich ist in den späten 70ern eingbaut worden um die fremdenverkehrszentrale aufzunehmen. Es wird wohl im Original so ausgesehen haben wie nebenan.

  • Nein, schon damals gab es einen Verbindungsbau. Hab vorhin mal nach historische Ansichten gegoogelt. Man kann leider nichts einbinden. Er sah aber auf jeden Fall wesentlich filigraner aus.

  • Hier mal einige Impression von www.bildindex.de, die ich soeben entdeckt habe. Man erkennt recht gut den noch vorhandenen Zwischenbau:


    Im Jahre 1920


    Anno 1945


    Luftbild von 1953 Es wird sehr deutlich, dass der Zwischenbau den Krieg nicht unbeschadet überstand und dann wohl abgetragen wurde. Zu unser aller "Glücke" hat man diese Lücke dann in den goldenen 70ern mit einer Schönheit in Recyclingbraunglas gestopft. :nono:


    Hier noch einmal das Scheusal aus nächster Nähe (von Wiki)


    Ich hoffe wirklich, dass die Chance zur originalgetreuen Wiederherstellung des Vorkriegszustandes mit der aktuellen Restaurierung einhergeht. Alles andere wäre enttäuschend.

  • Der Zwischenbau muss nicht rekonstruiert werden, finde ich. Eine zeitgenössische Glashalle würde sicherlich gut aussehen.

  • Gutes Argument *g*
    Zeitgenössisch ist Architektur meist nur 5 Jahre lang. Danach schämt man sich dafür. 70er Jahre style ist ja nicht nur wegen der billigen Bauweise so überpräsent. Die Gebäude sehen alle irgendwie gleich aus, weil es damals gut aussah und "zeitgenössisch" war.
    Daher darf NIEMALS etwas anderes als eine Rekonstruktion bei alten, repräsentativen Gebäuden entstehen. Ausnahmen wie der Reichstag etc. bestätigen die Regel, aber selbst die sind noch für einige sehr zweifelhaft.

  • Sehe ich genauso, mit einem zeitgenössischen Glaskasten würde man den selben Fehler wieder begehen. Genau dieselben unangebrachten Kontraste haben deutsche Städte in der Vegangenheit verschandelt. Für 10 oder 15 Jahre wäre was neues schön anzusehen solange es eben noch dem Geschmack der Zeit entspricht, danach fängt man dann wieder an sich über die Bausünde inmitten des historischen Ensembles zu ärgern.
    Eine Rekonstruktion wäre das beste, aber von sowas hält man in Hamburg eh nichts. Wir werden dieses braune Ungetüm wohl noch lange ertragen müssen.

  • Sehe ich anders. Das neue Dach des Hotel Hafen Hamburg (oben im Bild) ist auch nach etlichen Jahren nett anzusehen und wird es imo auch bleiben. Mich stört auch weniger die Form des Mittelteils als die Farbe. Vor allem diese Sonnenkollektoren(?) sind eine Frechheit.

  • und damit, dass zeitgemäße gebäude irgendwann als häßlich gelten, kann man ja auch nicht argumentieren, da der rest der landungsbrücken beim bau ja auch zeitgemäß war.

  • Das Dach vom Hotel gefällt mir auch, der Turm ist allerdings schrecklich. Verbindungen von alt und modern können gut oder schlecht ausgehen (mal unabhängig vom Verfallsdatum moderner Architektur), aber im Zweifelfall sollte man sich doch ans Original halten.

  • und damit, dass zeitgemäße gebäude irgendwann als häßlich gelten, kann man ja auch nicht argumentieren, da der rest der landungsbrücken beim bau ja auch zeitgemäß war.


    Verstehe jetzt nicht inwiefern das die Aussage widerlegt.


    Und natürlich ist nicht alles was heute zeitgemäß und hübsch ist irgendwann hässlich. Vieles aber schon.

  • sollte eignetlich auch nichts widerlegen... merine meinung ist bloß, dass man auch ohne rekonstruktion, eine zeitgemäße ergänzung machen kann, die vielleicht auch in 20 jahren noch gut aussieht

  • Zuerst einmal möchte ich mich vortestellen.
    Ich bin neu hier im Forum und lese angeregt jeden Beitrag und jedes Thema, welches hier aufgeführt wurde. In Bremen sind die Bautätigkeiten eher mager und an einer Hand abzuzählen! Daher habe ich mich entschlossen, hier einmal mit zu diskutieren. Ich bin sehr architekturinteressiert, da ich plane selbst einmal Architekt zu werden.


    Meinen ersten Beitrag möchte ich den Landungsbrücken widmen. Ich musste, als ich die jetzige Situation des Baus betrachtete, an eine interessanten Bau in der Haupstadt der Bayern denken, die Staatskanzlei. Eine in meinen Augen sehr schöne Remeniszenz an die Orangeriearchitektur Englands. Sowas könnte ich mir in abgewandelter, farblich angepasster Form auch für die Landungsbrücken vorstellen.


    Was meint ihr dazu?


    hier der link: http://upload.wikimedia.org/wi…kanzlei,_M%C3%BCnchen.jpg

  • Wilkommen NewUrban! [Da in Bremen weniger los ist, nehmen wir dich natürlich in Hamburg auf. Wobei wir uns über Updates aus Bremen natürlich auch freuen würden (Hochhaus, Teheranibau am Teerhof etc.)]


    An etwas ähnliches hatte ich ja bereits auch gedacht. Form und Farbe haben ja was vom Dach des Hotel Hafen Hamburgs (siehe oben). Denke, aber nicht, dass der Zwischenbau abgerissen wird.



    Siehe geänderter erster Beitrag.

  • Bist mir zuvorgekommen :D


    Hast du aber gut gelöst.


    http://fhh.hamburg.de/stadt/Ak…oklet,property=source.pdf


    Auf dieser Seite (s.24) sind noch 3 weitere Renderings zu der neuen Promenade zu sehen, sowie alle anderen Projekte (Preisträger) der Architekturolympiade 2006. :daumen:


    Es müssten noch ein paar Ausbesserungen sowie Anpassungen vorgenommen werden, jedoch soll das Gesamtkonzept so weit wie möglich übernommen werden. Freytag oder Axel Gedaschko, hatten sich dazu geäussert. Die Artiekl sind jedoch mittlerweile schwer zu finden.

  • Tut mir leid;).
    Und wann soll es losgehen? Das geht aus den Artikeln nicht hervor. Unser Glück ist, dass es sich ja eigentlich um eine Hochwasserschutzmaßnahme handelt. Das könnte das ganze beschleunigen.


    Hochwasserschutz bietet die Lösung. Der Entwurf sieht aber insgesamt ziemlich gefährlich aus. Trete ich neben eine Stufe poltere ich 7m Treppe hinunter um dann umsanft im Haefnbecken zu landen. Außerdem scheint es an den Schwüngen/Ecken keine begehbaren übergänge zu geben. Ein weiteres Manko des Entwurfs.


    Anyway, besser als das...:

    Bild von mir.
    ...wird es allemal. Schäme mich jedesmal fast, wenn ich an eindeutig ausländischen Touristen vorbeilaufe. Der holprige Patchworkboden, das unnötige Grünzeugs, vor allem das zahnsteinverursachende Cafe "Überseebrücke", die willkürlich wechselnde Beleuchtung, der bärtige Mann im Vordergrund, die geschmacklose Frau direkt dahinter... Gott wie ich mich schäme.