City Center wird zur Rathaus Galerie [realisiert 03/2010]

  • Essener Rathaus-Galerie bekommt neues Management im WAZ-Portal. Die Besitzerin der Immobilie, eine Tochtergesellschaft der Credit Suisse, beauftragt seit dem 1. Januar die Hamburger Firma Koprian iQ GmbH mit der Verwaltung des Zentrums. Zu den Gründen gehören die zu zahlreichen Leerstände, darunter 6500 m², die die Saturn-Filiale hinterlässt. Helmut Koprian entwickelte als Geschäftsführer von ECE das Konzept des Einkaufszentrums am Limbecker Platz.

  • Essener Rathaus Galerie in der Krise im WAZ-Portal. Der neue Manager der Galerie kündigt die Neuausrichtung des Branchenmixes an. Er nimmt sich Einkaufsgalerien an den Bahnhöfen zum Vorbild und bemängelt unter anderen das Fehlen der Snack-Bäcker sowie andere Schwächen der Gastronomie. Er schätzt, dass man zwei bis drei Jahre braucht, um die Galerie aus der Krise zu führen. Überlegt wird die Aufteilung des Ex-Saturn-Ladenlokals in drei oder vier kleinere Geschäfte, was jedoch noch nicht fest entschieden wurde. Bisher ging man von der Vermietung des Lokals als eine große Fläche aus.

  • Die Kommentare zum Artikel sind recht interessant. Aber e ist auch so wie dort geschrieben das Essen in der Stadt derzeit zu viel Verkauffläche hat und man überlegen sollte in wie weit man die umnutzt. Oder doch nach neuen Konzepten sucht.


    Dennoch man merkt schon das das einzige Leben irgend wie aus den Teil verschwunden ist.


    Aber das ist ein Problem was ja viele Städte haben. Der Bochumer Boulevard ist auch nicht umbedingt der Erfolg gewesen und wird es wohl auch nicht. Da doch der Rückbau der Straßenbahn nicht wirklich vom Vorteil war und die Leute am Ende so viel Fläche auch nicht benötigen. Hinterher ist man immer schlauer.


    So hat jede Stadt ihre eigenen Fehler gemacht. Oberhausen hat mit den Centro förmlich seine Innenstadt geschädigt und die Arbeitsplötzer auch mehr oder weniger nur um verlagert. So zumindest ein WDR Bericht vor einiger Zeit zu diesen Thema.


    Und da derzeit eh die Einwohner Zahlen im Revier wohl eher sinken als steigen wird man sich eh bald fragen können, wie sich das Kaufverhalten im geamten Revier entwickeln wird.

  • ^^^Nicht zu vergessen Dortmund mit dem Boulevard Kampstrasse, den ich auch eher skeptisch gegenüber stehe.


    Ansonsten kann ich mich dem nur anschließen, dass Essen mit über 320.000qm?! vielleicht schon zu viel Einzelhandelsfläche besitzt. Legt man mal zu Grunde, dass die Stadt nicht den Einzugsbereich wie ein gewöhnliches Oberzentrum hat und eingepfercht ist zwischen Oberzentren und großen Einkauf-Malls.


    Einige Kommentare zu dem Artikel sind aber schon recht pauschal und wie immer finden sich Leute, die weniger die Situation analysieren möchten, sondern viel mehr gerne den Untergang des Abendlandes, in dem Fall die Essener Innenstadt, voraus sehen.


    Unbestritten sind die Probleme der Rathaus Galerie nach dem Wegzug von Saturn. Denke mal, dass jedem klar ist, dass nur ein richtiger Magnet, wie immer dieser auch aussehen mag, der Galerie auf die Sprünge helfen kann. Allerdings sind die Dinge vielschichtiger, als dass man es nur am Wegzug von Saturn oder am Limbecker Platz festmachen sollte. Auch die Umbauphase, wie in den Kommentaren erwähnt, war höchst unglücklich gewählt, weil sie genau in die Eröffnung des BA II LP fiel.


    Mir persönlich ist aber wichtiger, dass die Innenstadt insgesamt von LP und dem damit verbundenen Konkurrenzkampf profitiert. Dass eben Bewegung in die Landschaft kommt und die Mieten auf Dauer nicht noch weiter in den Keller gehen. Auch wenn dies derzeit noch passiert, so finde ich, wurde schon viel in neue oder alte Geschäfte investiert und auch neue Geschäftshäuser errichtet. Und auf der Kettwiger machen immer wieder neue Filialen auf, die nichts mit Ramsch zu tun haben. Auch hier wurden von Usern unter dem Artikel Beispiele genannt. Das wird den Mietverfall in nächster Zeit bestimmt stoppen und die Mieten wieder stabilisieren. Habe da leider keine aktuellen Zahlen, vielleicht stagnieren sie ja schon.


    Alles in allem muss man die Entwicklung des Einzelhandels ab dem Tag des neuen Limbecker Platzes abwarten und bis sich alles eingespielt hat, kann es bestimmt noch 2 Jahre dauern. Ich schätze mal, dass die Kettwiger auf einen guten Weg ist und die Limbecker noch was für ihr Erscheinungsbild tun muss. Den Standort der Rathaus Galerie sehe ich momentan mit größter Sorge, denn woher möchte man ein großes Kaufhaus etc. bekommen? Ein Rückbau von Teilen der Galerie kommt wohl nicht in Frage.


    Letztendlich sehe ich das so, dass sich alles dem Wohl der Innenstadt unter ordnen muss und da war der LP zwar ein probates, aber im Nachhinein richtiges Mittel. Hier stelle ich auch gerne die Frage nach den Alternativen zum EKZ und verweise auf die Situation vor dem LP, in der vor allem der Einzelhandelsstandort Limbecker Strasse und Limbecker Platz rapide den Bach runter gingen und die ganze Innenstadt schwächten.

  • Was viele aber auch vergessen ist. Das es immer auch mal höhen und tiefen bei solchen Konzepten geben kann. Und ab und an sind solche kleinen Krisen auch mal ein wenig gut. So muss mal überlegt werden ob die beschrittenen Wege nicht doch falsch waren und wie man den LAden wieder auf Krus bekommt.


    Oft ruht man sich ja auch den Erfolgen aus oder meint das man auf ein Objekt immer mit den selben Konzept herran gehen kann.


    Und da ja zumindest immer noch Leben in der neuen RG ist, wird der Leerstand des ehem. Saturn nicht von langer Dauer sein.

  • ...Saturn hatte schon eine große Fläche und hat mächtig Kunden ins damalige CityCenter gelockt.. Wenn die Fläche mit einem ähnlichen Mieter gefüllt wird, würde ich mir auch keine Sorgen um die Galerie machen. Allerdings sind die rar und Flächen für Saturn, MediaMarkt, C&A, P&C etc. sind vergeben..


    Bei einer Aufteilung der Flächen in 5-6 Läden, würde ich keine großen Impulse für die Rathaus Galerie sehen.. Ich hoffe mehr auf Filialisten aus dem Ausland, die nach Deutschland expandieren wollen. Was mit Primark geht, geht vielleicht auch mit anderen Ketten. In den letzten Wochen war ein Artikel dazu in der Immobilien Zeitung. Ich weiss nicht mehr, um welche Unternehmen es im Einzelnen ging, aber anscheinend sind deutsche Städte bei expansionswilligen Unternehmen perspektivisch gefragt..

  • Auch wenn derzeit 13 Ladenlokale leer stehen. Geht der Umbau weiter. Derzeit wird das Parkhaus saniert und hier da auch noch an der Außenfassade gearbeitet.


    Es stellt sich schon dir Frage in wei weit man den Leerstand in den Griff bekommt.