Ackermannbogen (2.250 WE; mit Wohnhochhaus 42m) [fertigg. 2016] ]

  • Der 4. Bauabschnitt am Ackermannbogen wird vorbereitet.




    Bilder sind von mir.


    Vielleicht sollten wir wirklich den Thread in Baugeschehen Ackermannbogen oder ähnliches Umbenennen.

  • Ackermannbogen – 4. Bauabschnitt

    Ackermannbogen – 4. Bauabschnitt



  • Quelle, vollständige PM: http://www.porr-group.com/uplo…24022012_Olympia_Gate.pdf

  • Hier geht es jetzt richtig los, das Bild ist zwar schon etwas älter aber die Straßen wurden geteert und in den Baugruben entstehen die ersten Keller.



    das Handybild ist von mir.

  • Mal wieder ein paar Bilder
    zum ersten mal auf der anderen Straßenseite der Schweren-Reiter-Straße. Hier soll ein Bürohaus in Wohnungen umgewandelt werden.
    Infos



    Zum eigentlichen Baugebiet









    Bilder sind von mir

  • Bei den Häusern kann ich schon sehr viel mehr Unterschiede feststellen, als bei den typischen Plattenbauten. Die Qualität in der Ausführung oder der verwendeteten Baumaterialien sollten auch höher als beim Plattenbau sein. Ich denke du überzeichnest sehr stark.


    Bitte mach doch konstruktivere Kritik, auf die man auch eingehen kann.

  • ^^


    Die gezeigten Gebäude sind beliebig und lieblos. Genau dieselben stehen in der Messestadt, im Arnulfpark, im Hirschgarten, auf der Theresienhöhe, in Bogenhausen, in Neuperlach, in Schwabing oder in Solln. Dabei liegt es nicht einmal an der rechteckigen Grundform, sondern viel mehr an der fürchterlich einfallslosen Fassadengestaltung. Hier ist der Bezug zu den Plattenbauten: überall zu finden, aber keinerlei Aufgreifen der Umgebung. Ob nun noch ein paar Metallgitter oder Milchglasverkleidungen hinzu kommen, ist auch schon egal. Ein klassizistisches oder barockes Haus in Schwabing ist auf den ersten und zweiten Blick garantiert nicht von einem in Haidhausen zu unterscheiden, von der architektonischen Qualität dieser Häuser brauchen wir aber sicher nicht anfangen. Genauso können auch Neubauten Charme und Ausstrahlung besitzen, gibt genügend Beispiele dafür. Ich bin bei weitem kein Architekt, ich denke durch ein wenig mehr (ernsthafte!) Auseinandersetzung mit dem Ort und der Umgebung wäre so viel mehr möglich.


    Nun wird der bis dato eigentlich recht passable Ackermannbogen ebenfalls zugeklatscht mit Vorstadtarchitektur. Hallo, wir befinden uns keine 4km vom Zentrum entfernt. Daher finde ich nicht, dass ich hier überzeichne, wenn ich vom Plattenbau mit gerade modischen Stilmitteln schreibe.

  • Das Hauptproblem wird wohl daran liegen, dass der Bebauungsplan zusammen mit der Gewinnmaximierung beim Grundstücksverkauf einfach nicht mehr hergeben. Die zulässige Dichte liegt eben in jedem der genannten Münchener Neubaugebiet auch nicht höher als in irgendeinem vergleichbar konzipierten Passauer oder Regensburger Baugebiet - um mal in Bayern zu bleiben. Nur dass eben die Grundstückspreise 4 km vom Marienplatz entfernt durch die Decke schießen. Ich glaube es würde sich schon einiges bessern, wenn man endlich in entsprechenden Großstadtlagen wieder höhere Dichten zuließe.

  • Richtig. Nur Riegelbebauung und verwaiste Fassaden sind kein Produkt geringer Dichte. Mir z.B. wäre es lieber es entstünden hier nur 4-stöckige Gebäude, dafür aber mit gelungener Architektur, die Flair und Urbanität ausstrahlen, als 8-stöckige Riegel mit verwaister Fassade.