Hines-Hochhaus am Alexanderplatz (150m | Planung)

  • Hines-Areal am Alexanderplatz

    Hier jetzt auch der eigene Thread für das Hines-Areal ("die mitte", geplantes Hochhaus)


    Pressemitteilung von Mai:


    Grundsteinlegung für das Geschäftshaus „die Mitte“ am Alexanderplatz



    Abbildung:
    „die Mitte | Shopping am Alexanderplatz“ Investor, Hines
    Simulation, Stand 05/07


    Insgesamt wird das Gebäude über rd. 22.200 Quadratmeter BGF verfügen, die sich über 6 Etagen inkl. Dachgeschoss und bis zu 15 Geschäfte verteilen.
    Ankermieter wird der Elektronikhändler Saturn, der deutlich über 60% der Einzelhandels- fläche belegen wird. Saturn wird an diesem Standort Anfang 2009 seinenmodernsten Flagshipstore eröffnen. Saturn wird sämtliche Mietflächen ab dem 1. Obergeschoss belegen. Alle weiteren Läden werden sich im Erd-und im ersten Untergeschoss befinden und anders als in einem Shoppingcenter wird sich das Geschäftshaus „die Mitte“ mit allen Ladengeschäften zum Alexanderplatz hin öffnen.


    „Mit dem Neubau wird die südöstliche Platzkante des Alexanderplatzes neu gefasst unddamit die letzte bestehende Lücke geschlossen. Unser stadtentwicklungspolitisches Ziel ist es, den Alexanderplatz als bestehenden Zentrumskern zu verdichten, städtebaulich neu zu
    ordnen und einer Nutzungsmischung zuzuführen, die der Dimension einer lebendigenGroßstadt entspricht. Diese Entwicklung wird mit dem Geschäftshaus „die Mitte“ der Firma
    Hines abgeschlossen. Der Alexanderplatz knüpft in seiner gegenwärtigen Entwicklungwieder an seine historische Bedeutung als höchstfrequentierter Platz in der Berliner Mitte an,“ sagt Senatorin Ingeborg Junge-Reyer im Rahmen der Grundsteinlegung.


    Das Geschäftshaus „die Mitte“ wird nach den Plänen der Düsseldorfer Architekten Rhode Kellermann Wawrowsky errichtet. Die Fassade nimmt Bezug auf die Gebäude von Peter Behrens „Alexander“ und „Berolina“ und entwickelt eine zeitgemäße und selbstbewusste Formensprache. Zur Gewährleistung eines einheitlichen städtebaulichen Ensembles werden durch die Sechsgeschossigkeit des Gebäudes die Traufhöhen zu den Nachbarn aufgenommen.


    http://www.alexanderplatz.de/
    http://www.rkw-as.de/
    http://www.hines.com


    Hier noch ein paar aktuelle Baustellenphotos von mir:



    ©2007 Jo-King

  • und einer Nutzungsmischung zuzuführen, die der Dimension einer lebendigenGroßstadt entspricht.


    aha... Nutzungsmischung bedeutet das also wenn hier Saturn und im Alexa Media Markt residiert... :toilet:


    Hat eigentlich jemand Lust auf Bullshit-Bingo mit Projektbeschreibungen? Ich hätte auch schon die ersten Begriffe: Flagshipstore, Nutzungsmischung, zeitgemäße und selbstbewusste Formensprache, städtebauliches Ensemble. Wem noch mehr Begriffe einfallen, nur her damit...
    Und funktionieren tut es so: Wer eine Projektbeschreibung liest und 4 der Bullshit-Begriffe findet, schreit in der shoutbox laut BULLSHIT. Der Erste bekommt dann einen Preis (DAF-Keks oder so) und unendliche Huldigung.


    Was haltet Ihr davon? :D

  • Ja das finde ich auch, denn irgendwie hat Berlin nicht DEN zentralen Platz woe New York oder z.B. London...da gibts viele verschiedene...vom Platz an der Gedächniskirche bis hin zum Pariser Platz...wenn man den Alex richtig beleben würde mit Screens...mit Straßenportätierer mit den Geschäften rund um die Uhr geöffnet und so weiter--käme was richtig geiles bei raus..aber bestimmmt nich mit hilfe eines Betonklotzes wie diesen

  • Irgendjemand meinte doch, daß sich das Gebäude an die Gebäude der Landesbank anpassen... das sag ich doch einfach mal: Wo bleibt der Kontrast zwischen altem und Moderne, der imme so beschworen wird von den Architekten? *g*

  • Pseudo "Times Square", indem man die nicht vorhandene Weltstadt hinter riesigen Screens versteckt?


    Da kann ich ja gleich zuhause vorm Fernsehr sitzen bleiben und mir auf wikipedia die Berlinseite ansehen.

  • Ich sehe das genau so! Berlin soll selbst etwas werden und nicht immer von snderen Städten abgucken. nicht umsonst kommen so viele junge menschen in die Stadt, weil sie ebend nicht austauschbar ist und keinen mini- Timessquare. Berlin darf froh sein, wen die Bausünde Alexanderplatz wieder städtebaulich vernünftig gefasst wird. Einen Platz immer nur mit plätzen in anderen städten zu vergleichen und deren erfolgsrezepte auf den alex zu übertragen, ist schlichtweg einfältig.

  • Um ganz ehrlich zu sein, finde ich, dass diese Tristesse auf dem Alex ihn doch gerade ausmacht. Seitdem wir alle denken können, ist es doch nur ein großer kahler Platz umrundet mit Platten.


    Bestimmt nicht schön, aber hat einen ganz ausgesprochenen Charme und gehört einfach dazu wie die Butter zum Brot. Und selbst nachts, wo er etwas geheimnisvolles, anrüchiges und vielleicht auch gefährliches hat, kann ich ihm immer noch was abgewinnen.


    Wieso soll man künstlich irgendwelche Kulissen aufbauen, die den Platz so stark verändern, dass er seinen ursprünglichen und sprichwörtlichen Reiz verliert. Ich nenne das einfach mal kultivierte Hässlichkeit und Tristesse. ;)

  • Ich darf daran erinnern, dass Hines durchaus vor hatte, die Fassade großflächig mit Lichtreklame zu tapezieren. Der Bezirk hatte sich jedoch dagegen ausgesprochen. Der Link, den rallekoffskaja hierzu in Beitrag #784 dieses Threads gesetzt hat, funktioniert leider nicht mehr. Hier ein Auszug aus dem Original-Text der Berliner Zeitung vom 25.05.2007:


    Die Werbung an dem Haus wird nach Angaben von Hines auf die Architektur des Hauses abgestimmt und an der Fassade angebracht. Ursprünglich wollte Hines laut Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) große Leuchtreklamen ähnlich wie am Times Square in New York an der Fassade und auf dem Dach installieren. Bezirk und Senat lehnten das ab. "Der Alexanderplatz wird ein toller Platz, den lassen wir durch Werbung nicht kaputtmachen", so Gothe.


    Ich mutmaße, dass die Naturstein-Bereiche auf den Visualisierungen ursprünglich als Reklameflächen angedacht waren. Vermutlich sind diese später einfach überscribbelt worden. Jedenfalls sieht es so aus und würde auch die, für ein Projekt dieser Art und Größenordnung, auffallend schlechten Renderings erklären.

  • PhilippK:
    Meiner Meinung nach sollte man bei einem solchen zentralen Platz wie dem Alex nicht auf 'kultivierte Hässlichkeit' setzen, wie du das beschreibst.
    Du hast recht: Diese Eindrücke, welche du hier beschreibst, habe ich auch immer machen können, als ich am Alex war.
    Trotz alledem ist dieser Zustand m.E. nach nicht erhaltenswert.
    Es mag sein, dass der Alex seit der Nachkriegszeit und besonders nach der Neuplanung
    in der DDR so ist, wie wir ihn heute kennen, aber das macht ihn in dem Zustand nicht gleich erhaltenswert.
    Schließlich musst du doch auch zugeben: Dass sich viele mit dem Alex in der heutigen Form anfreunden müssen,
    liegt doch nur daran, dass es an dem Platz seit der Wende keine wirklich tiefgreifende Veränderung gab.
    Ein paar Kaufhäuser reinzusetzen sehe ich dabei nicht wirklich als Veränderung an.
    Der heutige Zustand ist doch eher eine 'Notlösung', mit der sich die Leute abfinden.
    Mir persönlich wäre ein zentraler Platz der Stadt lieber, welcher die Leute auch anzieht.
    Auf dem Alex ist teilweise wirklich tote Hose, gar nicht zu vergleichen mit Stadtteilen wie beispielsweise dem Prenzlauer Berg.
    Vor allem nachts ist das einem zentralen Platz nicht würdig.


    Aber anstatt wirklich wichtige Maßnahmen zu ergreifen, um den Platz nachhaltig zu beleben,
    wird ein Kaufhaus nach dem anderen reingepflanzt.
    Der Alex ist in der Weimarer Republik als Platz des pulsierenden Lebens bekannt und
    berühmt geworden, nicht in der DDR. Ich sage keinesfalls, dass er wieder so aufgebaut werden soll,
    aber anstatt in Nostalgie zu schwelgen, sollte der Platz wieder zu dem gemacht werden,
    was er einmal war: Zu einem Zentrum, wo Leben herrscht.


    Tut mir leid, ich bin abgedriftet. Die Diskussion könnte man ja im 'Alexanderplatz aktuell'-Strang fortführen.

  • Gut finden kann man die Absage des Senates an Leuchreklamen nun wirklich nicht. Ich frage mich, wo sich der Senat noch überall einmischen will. Investoren geben Millionen und der Senat quatscht rein. Reklame gehört einfach dazu. Nicht erst seit New York. Man darf daran erinnern, daß Reklamen bereits in der Kaiserzeit bis zum letzten Stockwerk reichten. Und selbst in der DDR gab es in der Karl-Marx-Allee Leuchtreklame auf den Dächern und am Alexanderhaus eine über drei Etagen reichende Narva-Werbung. Also: Alles nichts neues. :nono:


    Und zum Thema "Timesquare nachahmen": Ich sag mal so: Lieber gut geklaut, als schlecht selbst gemacht. Warum keine Reklame. Der Alex ist kein Schmuckplatz wie der Gendarmenmarkt oder der Pariser Platz. Er ist und war immer ein Geschäftsplatz. Mit über 400.000 Menschen (also der Einwohnerschaft Bochums) die dort täglich ein-, aus- oder umsteigen oder mit dem Auto vorbeikommen, ist es der belebteste Platz der ganzen Republik. Die Menschen gehen nicht zum Alex, weil er schön ist, sondern weil dort Verkehrsadern sind und Geschäfte. In diesem Sinne darf ein wesentlicher Teil von "Geschäft" - eben die "Werbung" nicht verboten werden. Auch beim Hines-Bau nicht:nono: :nono: :nono:


    Und im übrigen: Das Möchtegernweltstadtgequatsche kann ich nicht mehr hören. Berlin ist so wie es ist. Und man sollte Berlin nicht immer kleiner machen als es wirklich ist.

  • Der Gothe scheint seiner Vorgängerin um nichts nachzustehen - oder will er sie evtl. in Sachen Unbeliebtheit noch toppen:D


    Bei Madame Tussauds auf den Linden gab's doch auch Theater wegen einer Markise, mir sind diese Leute etwas zu realitätsfremd, als ob Unternehmen solchen Kalibers alle Schlange stehen, um nach Berlin zu kommen und wo doch die Konkurrenz im eigenen Land nicht lange bitten lässt . . . unbegreiflich:nono:

  • Wenn man erst einmal in einer Machtposition angekommen ist, in der man etwas gestalten kann, dann wird man diese auch ausfüllen wollen. Und das wird dann im Falle eines Baustadtrates von Mitte wohl im Wesentlichen heißen, man versucht das Gegenteil von dem durchzusetzen, was von Einzel-"Bittstellern" gewünscht ist. Der passende Wähler wird sich dann schon finden.