Hines-Areal am Alexanderplatz

  • Den Spruce-Street Turm finde ich auch keineswegs überstylt. Das Tolle an dieser Fassade geht am Hines-Entwurf leider verloren. Was den Turm in der Spruce Street ausmacht ist diese Fassade, die kleine Wellenbewegungen nach oben hin auszulösen scheint. Oder ein Glibbern. Ein sehr schöner und besonderer Effekt.


    Beim Hines Entwurf geht dieser Effekt durch die Dreiteilung leider verloren. Vielleicht aber auch, weil sich der Hines-Turm noch oben hin nicht verjüngt.


    Aber trotzdem: der inspirierendste Entwurf. Ich freu mich.

  • Gehry-Entwurf contra Hochhäuser-Panorama von Yadegar Asisi

    Im Jahr 1995 hat die Zeitschrift Stern eine Sonderausgabe rausgebracht unter dem Titel „Berlin 2005“, in der 5 Panoramen von Yadegar Asisi zu sehen waren. Eines dieser Panoramen zeigt den Alexanderplatz mit Hochhausbebauung. Die von Herrn Asisi dort dargestellten Hochhäuser sehen alle wunderbar elegant aus. Und Asisis Hochhäuser haben alle eine entscheidende Gemeinsamkeit: sie verjüngen sich nach oben hin. Bei Gehry ist es das Gegenteil: sein Turm wird nach oben breiter oder zumindest wirkt der Turm, als ob er nach oben breiter werden würde.
    Fazit: Die fehlende Verjüngung ist der Grund, warum der Gehry-Entwurf nicht wirklich ästhetisch wirkt.

  • Das Modell zeigt einen Körper, der sich weder verjüngt noch erweitert. Das Haus wird trotz seiner m.E. sehr gelungenen Strukturierung eher etwas solides als etwas verdrehtes ausdrücken. Es ist am Ende eher mit dem Frankfurter Opernturm http://www.deutsches-architekt…hp?p=267641&postcount=995 oder dem Zoofenster http://www.deutsches-architekt…hp?p=345715&postcount=650 zu vergleichen. Ich glaube, dass die Struktur hier zwar vielfältiger aber dennoch nicht überkandiedelt wirkt.


    Nein es ist nicht nur Zweckoptimismus. Vorerst bin ich rundum begeistert.


    Ich würde jetzt gerne noch einen Mäckler am Alex sehen.

  • Rotes Rathaus ... "Das Modell zeigt einen Körper, der sich weder verjüngt noch erweitert."


    Genau das ist ja das Problem. Meines Erachtens wäre es vorteilhaft, wenn sich der Turm verjüngen würde. Und das tut er ja gerade nicht.

  • Für den interessierten Fotografen:

    Die Entwürfe der Wettbewerbsgewinner werden vom 27.01.2014 – 12.02.2014 im Nebenraum des Lichthofs am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin, öffentlich ausgestellt.


    Aus der Pressemitteilung der Senatsverwaltung f. Stadtentw.


    Vielleicht schafft es ja jemand...

  • Super, dass endlich Bewegung in die Hochhausbebauung am Alex kommt, auch wenn der Entwurf Gehrys streibar ist. Mir persönlich hätte der Entwurf von Kleihues besser gefallen, aber das ist natürlich Geschmackssache.


    Der Entwurf Gehrys hat vor allem zwei große Vorzüge:


    1. Nach der eher unscheinbaren DZ-Bank endlich ein echter Gehry-Bau auch in Berlin, sehr wichtig ;-)


    2. Gehry hat es tatsächlich geschafft, charakteristische Elemente seiner Formensprache mit Reminiszenzen an kommunistische Architekturen (zwei Beispiele im Link unten), in deren Tradition ja auch der Komplex Alexanderplatz / Karl-Marx-Allee steht, überzeugend zu verbinden. Das ist wirklich sehr gut gemacht, wenn es auch nicht ganz meins ist! Ob die geplante Verkleidung mit Sandstein da aber wirklich passt, ich bin mir nicht so sicher. Ich denke, dass Gehry damit das "steinerne Berlin" zitiern möchte ..... hoffen wir mal, dass der 3-fach Mix gelingt :-)


    http://conorsaysboom.wordpress…03/frederic-chaubin-cccp/

    Einmal editiert, zuletzt von export () aus folgendem Grund: Name falsch

  • Gefällt mir sehr gut, ausnahmsweise hat auch der meiner Meinung nach beste Beitrag der drei gewonnen. Mich würden auch Visualisierungen der anderen Teilnehmer aus vorherigen Runden interessieren. Aber gibt es wohl leider nicht.

  • Ich kann mich den Ausführungen von StadtLandFluss nur anschließen - mir gefällt der Entwurf leider auch nicht.


    Der Gehry-Entwurf bringt endlich das Flair der Gropiusstadt
    nach Mitte - wenn es wenigstens richtiger Retro-Look wäre, könnte das Teil an dieser Ecke ja richtig was hermachen, aber das hier ist nur ein schlechter unproportionierter Aufguss des Beekman Towers. Durch solche Second-Hand-Architektur wird die Tristesse am Alex nur weiter gebaut.

  • Eine Frage in die Runde:


    Wurde nicht bei Beginn des Wettbewerbs von Hines, die sich abstufende Baumasse aus dem Masterplan, als unwirtschaftlich dargestellt?
    Bei Kleihues und Barkowleibinger deutlich erkennbar, wie man sich dem "unterworfen" hat.
    Bei Gehry? :confused: mit Sicherheit das schlechteste A/V Verhältnis der vordersten Plätze....


    Und überhaupt:
    War schon jemand dort? Gibt es auch Chipperfield und Kollhoff zusehen?

  • Ich hätte mir im Übrigen ein Bau wie dem " 30 St Mary Axe" in london sehr gut vorstellen können und nicht einem dem DDR ähnelnden plattenbau Typus wie es hines plant! Lieber mehr glas statt Sandsteinfarbene Fassaden! Modern sieht der hines bau nicht aus, eher wie ein Bau aus dem Unrechtsstaat DDR ! Mehr glanz und Gloria hätte ich mir gewünscht für die fürchterlichen Bauten am Alexanderplatz und natürlich wesentlich höher!

  • Hört doch auf über die Architektur zu schimpfen, ich versuche gerade fieberhaft mir den Bau schönzureden :lach:


    Aber im Ernst, speziell die neueren Visualisierungen aus teils anderen Perspektiven und fand ich gar nicht mehr so schlecht wie die erste leicht verschwommene Aufnahme. Ich hätte den schlankeren, eleganteren Beekman-Tower zwar auch sofort genommen - aber den gibt es ja nun schon und dazu hätte es ja auch 120m mehr gebraucht und man hätte wie gesagt eine sich verjüngende Architektur überhaupt erst erlauben müssen. Ich vermute aber viele werden auch mit diesem Turm sehr gut leben können, wenn er erst mal steht - vielleicht gar etwas "stolz" darauf sein, dass sich in Berlin endlich mal was in der Dimension tut (im Frankfurter Maßstab wäre das ja unter den Türmen eher ein mittleres Projekt). Wer hätte vor ein paar Jahren überhaupt mit einem Gehry auf dem Alex gerechnet? - und falls jetzt wirklich noch ein Libeskind o.Ä. dazu käme... Auch der Gegend wird es einfach gut tun, es ist kein Zufall dass jetzt auch andere Turmprojekte wieder offen angesprochen/ aufgegriffen werden. Am Zoo kam ja auch kurz nach dem Zoofenster der nächste Turm. Der Alex würde natürlich mit dem 150m-Bau noch eine Schippe drauflegen.


    Ich wüsste davon abgesehen nicht, wo es in der DDR oder der Gropiusstadt etwas vergleichbares gegeben hätte. Bis auf den Potsdamer Platz sind die meisten Hochhäuser in Berlin um oder über 100m ja nahezu quaderförmig angelegt (Hotel Inn, Treptower, Kudamm-Karrée...).

  • Ich kann dem ganzen auch nicht so viel abgewinnen. Warum heißt es jetzt eigentlich plötzlich Wohntürme sind modern. Wer will denn in 100 Metern bei pfeifendem Wind auf dem Balkon sitzen. Wohntürme erinnern mich immer gleich an das Colonia Haus in Köln.
    Den Vergleich mit dem Beekman Tower hält der Vorschlag nicht stand. Der Beekman Tower wirkt elegant. Der Hines Bau dagegen eher klobig. Es hat nicht den Anschein, dass hier Berlin etwas neues schafft oder hier ein neues international beachtetes Wahrzeichen entsteht. Es scheint eher als ob die Macher die Idee aus NY einfach noch einmal vermarkten wollten.
    AM den Plänen passt der Tower sich nun dem Rest an: Alexa, Mitte oder auch Alea. Alleine diese Namen...
    Wann endlich kommt denn mal der große Wurf am Alex? Und was ich besonders bedenkswert finde, dass man den Masterplan wieder in Frage stellt. Wie will man denn da je eine Enseble Wirkung schaffen, wenn man alles dort erlaubt. Beim Alex fehlt mir der Anspruch.