Sonstige Projekte außerhalb der Altstadt

  • Wilhemiterstraße 1a; Windmühlenstraße 12

    Doch in der Stadt werden glücklicherweise nicht nur Kuben, Klötze und Würfel gebaut. Neben dem Neubau Wilhelmiterstraße 1 (letzter Beitrag) wurde noch ein weiteres Gebäude mit der Hausnummer 1a errichtet (Lage). Geplant wurde das Haus vom Architekturbüro Schraut Rentschler, wo das Projekt aber leider nicht aufgeführt ist.



    Nicht weit davon entfernt wurde an der Windmühlenstraße 12 (Lage) ein Bestandsbau abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Das Grundstück liegt an der Ecke zur Kleinen Windmühlenstraße, die wie die Wilhelmiterstraße ruhig im Grünen liegt und eher gediegen daherkommt. Hier liegt beispielsweise auch die Villa eines lokalen Brezelkönigs (Foto).




    -Bilder von mir-

  • Studentenwohnheim Binger Schlag

    Das alte Portal (Baujahr 1919) am zukünftigen zweiten Bauabschnitt des Studentenwohnheims Binger Schlag (Lage) bleibt nun doch erhalten. Berichtet wurde darüber im Forum zuletzt hier, letzte Bilder der Baustelle gibt es dort. Nach langem hin und her konnte nun endlich dafür gesorgt werden, das Portal (und zwar nur das Portal) auf freiwilliger Basis vor dem Abriss zu bewahren (AZ). Dass man es nicht um seiner selbst Willen, sondern nur auf Grund der Geschichte seiner Erbauer rettet, ist zwar etwas bedauerlich, aber im Ergebnis letztendlich egal. Schön, dass der städtische Denkmalpfleger Hartmut Fischer zum Erhalt überzeugen konnte, auch wenn leider der Rest der historischen Fassade um das Portal herum dennoch plattgemacht wird. So sah es heute Morgen aus. Bilder vom vorherigen Zustand findet man in diesem Beitrag.



    Das alte Portal soll eingelagert und im Neubau an markanter Stelle eingebaut werden. Kann ich mir angesichts der Visualisierung (klick!) zwar nur schwer vorstellen, aber gut, mal schauen...



    -Bilder von mir-

  • Neubau Generaloberst-Beck-Straße

    Der Mainzer Bauträger Fischer & Co hat sein nächstes Projekt aus dem Ärmel gezaubert: High 5. Auf dem Gelände in der Berliner Siedlung, wo bis vor Kurzem noch die zwei Türme der Schwesternwohnheime standen, sollen fünf Punkthäuser entstehen. (Wohl direkt neben dem geplanten Studentenwohnheim). Die Architektur ist - wie bei Fischer üblich - ziemlich nichtssagend.


    Hier geht's zum Projekt.

  • Reihenhäuser am Landwehrweg

    ^ Vielen Dank, den Lückenfüller in Bretzenheim finde ich in Ordnung, die Punkthäuser in der Generaloberst-Beck-Straße - nunja.


    Heute ist Baubeginn für die 27 Reihenhäuser am Landwehrweg, wie die AZ berichtet (letzter Beitrag, Lage). Errichtet werden sie durch die emag GmbH (Homepage), einem Tochterunternehmen von MAG und Epple Holding. Im Zeitungsartikel ist auch eine Visualisierung der 118-148m² großen Häuser zu sehen, die mit Preisen zwischen etwa 205.000 und 250.000€ (Erbbau) verhältnismäßig günstig sein sollen.

  • Neubauprojekte in der nördlichen Neustadt

    In der nördlichen Neustadt sind in den vergangenen Wochen mehrere Baustellen eingerichtet worden:


    - Am Kaiser-Karl-Ring 15: Habe mich schon lange gewundert, warum da noch eine Baulücke klafft. Jetzt wurde mit Bauarbeiten begonnen, 2 Kräne stehen.
    ___________________________________
    Mod: Rest des Beitrags hierhin verschoben.

  • GanyMed (An der Goldgrube 12), Jägerstraße 22, An der Goldgrube 4

    Das Verwaltungs- und Bürogebäude GanyMed, An der Goldgrube 12, nähert sich der Fertigstellung. Weitere Infos und Lage.



    Die zwei neuen Mehrfamilienhäuser in der Jägerstraße 22 (Karte) sind bereits seit einer Weile bezogen.



    Darüber hinaus wurde in 2013 der Gebäudekomplex im Straßendreieck An der Goldgrube/Pariser Straße/Freiligrathstraße saniert, was bitter nötig war. Dabei wurden auch alte Garagen durch dieses Wohnhaus mit der Adresse An der Goldgrube 4 ersetzt.




    -Bilder von mir-

  • St. Alban, Seniorenwohnen am Volkspark, Göttelmann-Hof

    An der katholischen Kirche St. Alban, An der Goldgrube 44 (Lage), entsteht ein neues Gemeindezentrum für die Gemeinde St. Alban-St. Jakobus. Das Projekt dient vorwiegend der Katholischen Jungen Gemeinde und ist spendenfinanziert. Mehr Infos und auch Baustellenbilder finden sich auf der Bistumsseite.



    Eine Ecke weiter (Am Fort Heiligkreuz 17+19) wurden mittlerweile zwei Wohnhäuser in Würfeloptik vollendet, die in diesem Beitrag schonmal Thema waren (letztes Bild).



    Schon recht weit fortgeschritten ist das Seniorenwohnen am Volkspark (letzter Beitrag). In diesem Bereich von Mainz kann man bereits aktuelle google-Satellitenaufnahmen von 08/2013 und damit auch die Baustelle bewundern.



    Der zuletzt hier von bushfreak angesprochene, fast fertig gestellte Göttelmann-Hof im Bild (Lage).



    -Bilder von mir-

  • Kästrich/Martinsstraße, Windmühlenstraße 12, Fluchtweg Zitadelle

    Am Kästrich wird an der Ecke zur Martinsstraße (Lage) gegraben. Bis Anfang des Jahres befand sich auf dem zuvor unbebauten Eckgrundstück ein von Bäumen gesäumter Parkplatz. Möglicherweise wird hier nun gebaut, genaueres habe ich noch nicht herausfinden können.



    Die ausgegrabenen Steine im Hintergrund könnten zu den Resten der Stadtmauer gehören, die unmittelbar hinter den Häusern am Kästrich (d.h. südwestlich davon) verlief. Schon 13/12 v.Chr. wurde auf dem Kästrich ein römisches Lager (castrum) errichtet, wovon sich der Name Kästrich ableitet. Im 4. Jh.n.Chr. entstanden eine Stadtmauer und das Römertor, dessen Fundamente man wenige Minuten entfernt bewundern kann. Auf den Resten der römischen Mauer errichtete man später die mittelalterliche, die teilweise noch erhalten ist. Sehen kann man sie an der Ecke Kästrich/Drususstraße, der Verlauf selber lässt sich auf dem Stadtplan der Stadt Mainz (klick!) verfolgen.



    Über die Geschichte des Kästrichs kann man sich ganz gut auch über wikipedia informieren, das auch auf das Römische Stadttor verweist. Die Straße weist noch ein paar hübsche, alte Häuser auf, die aktuelle Baustelle schließt sich ganz links am Rand neben dem eingerüsteten Haus an.



    Das Wohnhaus Windmühlenstraße 12 (letzter Beitrag, Lage) wurde übrigens nicht wie von mir behauptet abgerissen, sondern nur teilweise rückgebaut und dann erweitert. So sieht es momentan aus. Direkt links schließt der Zitadellengraben an.



    Apropos Zitadelle: Auch dort wird gebaut. Und zwar wird an der Bastion Alarm der Zugang zu einer historischen "Porte de Secours", also ein Fluchtweg, wiederhergestellt. Auf der Karte habe ich das zur Orientierung mal eingezeichnet. Zunächst legte man den schon lange eingebrochene Abstieg archäologisch frei, jetzt wird das Gewölbe für 75.000€ teilrekonstruiert. Die Kosten teilen sich die Stadt, die Initiative Zidadelle Mainz (IZM) und der Mäzen Stefan Schmitz. Wenn die Arbeiten beendet sind, soll die Treppe als zusätzlicher Zugang zur Zitadelle dienen, auch die Neugestaltung der verwilderten Bastion Alarm wurde in Aussicht gestellt. Quelle: Allgemeine Zeitung. Einen wie ich finde auch für Erwachsene schön gemachten Überblick über die Zitadelle bietet dieses Kinderführungsheft der IZM.


    Unten erkennt man die kleine Pforte, oberhalb der Mauer das neu gemauerte Portal.





    -Bilder von mir-

  • Bahnhofplatz 2 (ex Etap, ex Green Living)

    Am Bürohaus Bahnhofplatz 2, das ursprünglich zu einem Etaphotel (zuletzt hier), nach späteren Plänen zum "Green Living" umgebaut werden sollte (letzte Beiträge), steht seit einer Weile an der Gebäuderückseite ein bis zum Dach reichendes Gerüst. Was genau gemacht wird, lässt sich nicht erkennen. Aber hoffentlich ist die lange Zeit des Still- und Leerstands damit bald beendet.

  • Bahnhofsplatz 2

    Danke Robbi mal wieder für die aktuellen Bilder!


    Am Bahnhofslatz 2 will ein Wiesbadener Investor nun 96 kleine Appartements unterbringen. Ein Artikel der Allgemeinen Zeitung dazu findet sich hier. Irgendwo ist mir glaube ich auch schon eine Visualisierung über den Weg gelaufen - die aber leider architektonisch extrem nichtssagend war. Aber 96 Wohnungen klingen klasse und alles ist besser als ein riesiges leer stehendes Gebäude mitten in der Stadt.

  • ^ Ah, danke :) Schade irgendwie, dass das Konzept von Green Living nicht umgesetzt wurde, aber so wird es vermutlich zumindest besser als der geplante Etaphochbunker. Und 96 Wohnungen sind ja schon eine Menge, das ist natürlich sehr begrüßenswert.

  • Kaiserstraße 39, Kaiser-Karl-Ring 17

    Doch auch in der Neustadt tut sich was. Der Erweiterungsbau Kaiserstraße 39/Hindenburgplatz ist fast fertig (letzte Beiträge). Gefällt mir überraschend gut, die gefassten Fensterbänder, der hohe Glasanteil und das durchbrochene Dach auf dem Staffelgeschoss lockern das Gebäude schön auf.



    Auch die Seite ist schön gestaltet. Da können sich diverse moderne Architekten noch was abgucken :)



    Abschließend noch eine Aufnahme vom Neubau Kaiser-Karl-Ring 17. Die Fenster wirken ziemlich klein, ansonsten ist noch nicht viel zu erkennen.



    -Bilder von mir-

  • Bahnhofplatz 2, Studentenwohnheim Binger Schlag

    Von so weit oben kann man gut erkennen, dass an der Rückseite von Bahnhofplatz 2 (letzte Beiträge) gearbeitet wird. Die Fensterbänder sind teilweise zugemauert worden, vgl. Bing maps. Links im Hintergrund sind die Baustellen entlang der Mombacher Straße (Quartier M1 und DNSW, Beitrag) zu erkennen.



    Beim zweiten Bauabschnitt des Studentenwohnheims Binger Schlag (letzter Beitrag) steht bald der Rohbau.



    -Bilder von mir-

  • Neubau Untere Zahlbacher Straße

    Vielen Dank mal wieder Robbi!


    Ich habe nun auch eine Visualisierung für das in Bau befindliche Projekt am Eingang ins Zahlbachtal ggü. des Arbeitsamtes gefunden. Das Büro S-Architektur baut hier 25 Wohnungen mit Tiefgarage. Die Architektur wird wohl nicht viel hermachen (beinahe könnte man schon sagen "typisch Mainz", aber die Nachverdichtung an dieser zentrums- und uninahen Stelle halte ich für sehr sinnvoll (da gabs ja einiges im Zahlbachtal in den letzten Jahren).


    Hier ein Link zur schlichten Projektseite.


    Des Weiteren hat Fischer & Co. zwei weitere architektonisch nichtssagende aber nichtsdestotrotz sinnvoll nachverdichtende Neubauten in der Pipeline (online habe ich dazu leider noch nichts gefunden):


    - Ein Mehrfamilienhaus in der Wallaustraße (Neustadt), ich schätze Höhe Hausnr. 47
    - Ein Mehrfamilienhaus in der Rheinstraße (Altstadt), ich schätze Höhe Hausnr. 11

  • Wilhelmiterstraße 1+1a

    Anstelle eines großzügigen Bungalows sind in den letzten Jahren an der Wilhelmiterstraße 1+1a zwei optisch sehr unterschiedliche Neubauten mitten im Grünen entstanden (siehe Karte). Letzter Beitrag mit weiteren Verweisen hier.




    -Bilder von mir-

  • Stadtgarten, Seniorenwohnen am Volkspark

    Auf dem Rechner hab ich noch ein paar Fotos von letzter Woche, die das mittlerweile fertiggestellte Neubaugebiet Stadtgarten (letzter Beitrag, Lage) zeigen. Im Bereich vom ersten und zweiten Bauabschnitt gibt es jetzt auch einen Spielplatz.



    Hinter der Baumreihe beginnt der dritte Bauabschnitt.



    Richtung Emy-Roeder-Straße und Akademie der Wissenschaften wurden Lärmschutzwände errichtet.



    Wenn Bepflanzung der Gärtchen erstmal etwas größer ist, wirkt das ganze sicher noch wohnlicher. Und ist jetzt schon eine angenehme Abwechslung zur aktuellen Flachdachmode.



    Im Rohbau fertig ist auch das Seniorenwohnen am Volkspark in der Göttelmannstraße (letzter Beitrag, Lage).



    -Bilder von mir-

  • Neues Wohnen Rodelberg, Berliner Straße (High 5)

    Am Rande der Berliner Siedlung soll ein neues Wohngebiet entstehen, das Neue Wohnen Rodelberg (Lage). Das Jobcenter, was dort zur Zeit steht, soll dafür abgerissen werden. Für die Neubebauung hat die MAG (Mainzer Aufbaugesellschaft mbH) insgesamt 16.000m² Land erworben, von denen 11.000m² bebaut werden dürfen. Wie die Bebauung aussehen wird, zeigt sich nach einem geplanten städtebaulichen Wettbewerb, man plant derzeit mit einer Bauzeit von Mitte 2016-2017. Sicher ist aber schon, den Zugang über die Geschwister-Scholl-Straße zu legen und im Rodelberg ein Parkhaus zu errichten. Mehr in einer PM der Stadt und der AZ, inklusive Foto des Jobcenters.


    Der 17m hohe Rodelberg ist das Relikt einer Aufschüttung, als man um 1930 den (schon bestehenden) Eisenbahntunnel zwischen Hbf und Mainz Süd (Römisches Theater) im Bereich Eisgrubweg schlitzte, also nach oben öffnete, um einen besseren Rauchabzug im Tunnel zu gewährleisten, siehe wikipedia.


    Weil es thematisch um die Ecke liegt hier noch drei Aufnahmen vom Abriss der Schwesternhochhäuser an der Berliner Straße (letzte Beiträge hier und hier; letzte Forumfotos): 1, 2, 3. Dort soll u.a. das Projekt High 5 entstehen (Projektseite). Die zukünftige Adresse ist noch nicht ganz klar, auf der homepage läuft das Vorhaben unter Generaloberst-Beck-Straße, im offiziellen Mainzer Stadtplan ist es unter Berliner Straße 35-35d verzeichnet.