Sonstige Projekte außerhalb der Altstadt

  • Göttelmann-Hof

    In der Göttelmannstraße direkt am Rande des Volksparkes in der Mainzer Oberstadt realisiert die Mainzer Sparkasse derzeit das Wohnprojekt "Göttelmann Hof". Wenn ich mich nicht irre, müssten 15 Wohnungen entstehen. Das U-förmige Gebäude macht optisch einen soliden bis Mainz-typisch äußerst uninspirierten Eindruck. Aus städtebaulicher Sicht hätte man an dieser Stelle in angesagter Innenstadtrandlage meiner Meinung nach auch gerne noch etwas höher bauen können.


    Hier findet sich eine kleine Visualisierung (auf "Wohnungen" klicken).

  • Pyramide 'PeaQ'

    bushfreak : Seh ich auch so, wie du schon sagst, es tut nicht weh. Gepflegte Langeweile im oberen Preissegment oder sowas ;) Ich habs mal in die Karte aufgenommen.


    Neuigkeiten gibt’s von der Partypyramide „PeaQ“ in Hechtsheim (Karte, letzter Beitrag). Das sowohl von der Optik als auch von der Herangehensweise interessante Projekt nahe der A 60 soll laut AZ nach Fertigstellung wohl entgegen ursprünglicher Pläne nur maximal einmal wöchentlich als Disco genutzt werden. Stattdessen will man Firmen werben, die die Räumlichkeiten zur Produktpräsentation nutzen. Grund seien u.a. die hohe Vergnügungssteuer der Stadt und die Pläne der Gema, die Tarife neu zu regeln und so für Discos massiv zu erhöhen. Dadurch würden die Kosten für eine Disco mit 20.000m² Veranstaltungsfläche von geschätzten 40.000-50.000€ auf 750.000€ steigen.

  • Postareal

    Neuigkeiten auch vom Postareal an der Westseite des Hauptbahnhofs (Lage). Vor einer Weile war im Gespräch, dort die Filiale eines französischen Sportartikelgeschäfts anzusiedeln (letzte Beiträge). Der Ankündigung folgte eine Hängepartie, weil die städtische Genehmigung fehlte, Einzelheiten in diesem Artikel mit weiterführenden Links. Jetzt ist geplant, auf dem Areal bis zu 500 Studentenwohnungen, Hotels, sowie Flächen für Läden und Dienstleistungen auf insgesamt 45.000m² zu schaffen (AZ). Der Sportartikelladen kann dann aber evtl. in den Neubau einziehen, eine entsprechende Ladeneinheit wird wohl mitgeplant. Die Neubebauung des 15.000m² großen Grundstücks soll nächstes Jahr beginnen. Investor ist der Mainzer Wolfram Richter, der das Areal schon 2009 kaufte, zusammen mit einem nicht namentlich genannten Frankfurter Projektentwickler. Das Investitionsvolumen soll 80mio€ betragen.


    Wirklich erfreulich ist, dass der Wohnungsmarkt für Studenten weiter entlastet wird, was letztendlich ja auch den anderen Mainzer Mietern zugutekommen dürfte. Ebenfalls erfreulich ist der Abriss der furchtbaren Bestandsbauten des ehemaligen Postbetriebshofs, auch wenn ich natürlich noch nicht weiß, was stattdessen kommt. Immerhin will Richter mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Mainz zusammenarbeiten.

  • Studentenwohnheime in Mainz

    Ein weiteres Wohnprojekt für Studenten ist das Ludwig-Bamberger-Haus auf dem Gelände der ehemaligen Schwesternwohnheime (die zwei Hochhäuser im Berliner Viertel, die demnächst abgerissen werden sollen). Hier habe ich erste Visualisierungen gefunden. Ein Appartement soll satte 400 Euro kosten, doch auch wenn das teuer ist, dürfte es bei der Größe des Gebäudes (fast 400 Wohnungen sollen entstehen) zu einer Entspannung des Mainzer Wohnungsmarktes führen.


    In direkter Nachbarschaft entstehen in mehreren Punkthäusern zudem noch rund 100 weitere nicht-studentische Wohnungen. Da kommt der Neu- und Erweiterungsbau der naheliegenden Schule gerade recht.


    Zur Zeit sind dann folgende Studentenwohnheime in Bau: 1. Kisselberg, 2. Binger Schlag I (beide Studierendenwerk) und 3. Hartenberg (Youniq). In Bälde folgen dann 4. Binger Schlag II sowie 5. Berliner Siedlung (GBI) und 6. Hauptbahnhof-West (Richter). Endlich tut sich mal was in dem Segment - das war auch dringend nötig!

  • Neubau Wiesenweg (Neustadt)

    Eine der wenigen weitestgehend unbebauten Flächen in der südlichen Neustadt soll nun anscheinend bebaut werden. An der Ecke Josefsstraße/Wiesenweg direkt an den Bahngleisen soll ein Neubau mit insgesamt 45 Wohnungen und zusätzlicher Gewerbefläche entstehen, wie dieser Seite zu entnehmen ist. Allerdings muss sich wohl erst einmal ein Käufer für das Grundstück finden. Der Entwurf sieht noch sehr skizzenhaft aus und scheint auch nicht ganz zum Grundstück des Geländes zu passen.


    Auch wenn die Lage direkt an den Gleisen sicherlich nicht 1a ist, wäre eine Nachverdichtung hier meiner Meinung nach wünschenswert - Mainz und v.a. auch die Neustadt braucht einfach mehr (v.a. günstigen) Wohnraum. Und wenn die Zollhafenbebauung nicht in die Gänge kommt, müssen ebene solche Ecken "gefüllt" werden. Luxuswohnen wird hier ja wohl kaum entstehen ...

  • Altes Postareal

    In der heutigen Ausgabe der AZ wurde ein erster Lageplan des Areals abgedruckt.


    Das Quartier gliedert sich um einen Quartiersplatz, der eine Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Wallstraße schafft, in Gebäude für Wohnungen, Büros und ein Hotel.


    Erfreulich ist, dass es bereits im zweiten Halbjahr 2013 losgehen soll.


    Der Bericht ist online, inklusive Visualisierung, verfügbar:
    http://www.allgemeine-zeitung.…nz/meldungen/12391823.htm

  • Studentenwohnheim Berliner Straße (Ludwig-Bamberger-Haus)

    ^ Studentenwohnheim Berliner Straße: Schöner Fund, ich hatte schon befürchtet, dass das Projekt versandet, weil man so lange nichts davon gehört hat. So in der Summe ist es wirklich beeindruckend, was im Moment an studentischem Wohnraum entsteht. Vielleicht animiert das diverse private Vermieter, auch mal in ihr Eigentum zu investieren, denn was für Studenten teilweise an vernachlässigten Schrottwohnungen zu überzogenen Preisen auf dem Markt angeboten wird, ist oft einfach nur dreist… Die AZ meldet in einer Randnotiz, dass es wohl Einsprüche gegen den geplanten Abriss der Schwesterhäuser gab (man muss ja nicht alles nachvollziehen können...), die das Projekt voraussichtlich aber nicht gefährden. Weitere Forumsbeiträge und Bestandsbilder hier: Karte, #140, #187.

  • Rheinunterquerung

    Nachdem jetzt praktisch alle Arbeiten abgeschlossen sind, ist es Zeit für einen kleinen Abschlussbericht zur Rheinunterquerung zwischen Winterhafen und Mainspitze (siehe hier, dort; Karte). Der Düker selbst wurde schon im Frühsommer 2012 fertiggestellt, Aufräumarbeiten und Wiederherrichtung der Uferbereiche haben sich danach noch etwas hingezogen, doch nun sieht es an beiden Ufern fast so aus, als hätte es die große Baustelle nie gegen. Wirklich schön, wenn so wichtige Infrastrukturprojekte im Ergebnis so wenig die Umgebung beeinträchtigen. An der Mainspitze weisen allein zwei kleine Kontroll-/Messstationen für Gas und Wasser auf die unterirdischen Leitungen hin. Die Kosten für die Unterquerung beliefen sich auf 4mio€. Mehr zum ganzen Projekt im Ausgangsbeitrag und auf der Seite der Stadtwerke.


    Blick auf die Südbrücke. Der ehemalige Baustellenbereich ist wieder mit Mutterboden bedeckt, das Gras ist noch nicht gewachsen…



    …wurde aber wohl schon gesät, wenn man mal die diversen Krähen als Indiz nimmt.



    Der Fuß- und Radweg zur Mainspitze, während der Arbeiten unterbrochen, wurde erneuert. Dieser ist Teil des Regionalparks RheinMain, der im DAF hier seinen sehenswerten Eigenstrang hat. Schön ins herbstlich-diesige Gegenlicht geknipst :)



    Und aus der Gegenrichtung.



    Am Mainzer Ufer ist das ehemals riesige Loch unter einem Parkplatz verschwunden. Am 24.07. sah es noch so aus: Bild 1, Bild 2.



    -Bilder von mir-

  • Hier habe ich die ersten (mir bekannten) Visualisierungen für den Studentenwohnheimsneubau am Kisselberg gefunden. Dirk Klemme ist der Architekt. Und meine Begeisterung hält sich in engen Grenzen ...


    Immerhin die olivefarbene Abgrenzung hat was "Neues" ...

  • An der Baustelle zum Youniq-Studentenwohnheim auf dem Hartenberg wurde jetzt ein Bauschild aufgestellt. Zu sehen hier. Langeweile pur, wie ich finde. Aber gut, dass sich auf dem Gelände direkt am SWR mal was tut ...

  • ^ So langweilig finde ich die drei Gebäude gar nicht. Sie weichen jeweils leicht bzw. stärker von der Schuhkatonkubatur ab, einige Wände stehen leicht schräg. Wichtiger ist aber der jeweils einmal rundumlaufende, farblich konstrastierende "Einband", der zudem schief auskragt (der schiefen Wände geschuldet). Beim rechten Gebäude ergibt sich durch den tiefen Einschnitt im EG + 1. OG eine pfiffige Eingangslösung mit eingebauter Überdachung.

  • ^ Besser als das Wohnheim an der Binger Straße allemal... Doch so richtig begeistern kann mich das bisher auch noch nicht. Aber ich lasse mich gern vom Ergebnis überzeugen.

  • Tagesklinik & Hotel Binger Straße // Taubertsberg III

    Auf der Seite der Mainzer Aufbau-Gesellschaft (MAG) ist ein ganz nettes (wenn auch verpixeltes) Luftbild des Grundstückes an der Binger Straße zu sehen, auf dem eine Tagesklinik inkl. angeschlossenem Hotel entstehen soll. Auch das Bauprojekt Taubertsberg III, das U-förmig zwischen Taubertsbergbad und Wallstraße auf einem alten mit Platanen bestandenen Parkplatz entstehen soll, wird dort erwähnt. Man sei mit "Ankermietern" in Verhandlungen. Ein erster Entwurf ist hier (drittes Bild, darauf das weiße Gebäude) zu sehen.

  • Tagesklinik Binger Straße

    Na das sind ja gute Nachrichten :) Schön zu lesen, dass die Lücke zum Taubertsbergbad hin geschlossen wird. Der Neubau passt wohl ganz gut in die Reihe, nicht wirklich spannend, aber ganz passabel, soweit man das erkennen kann. Zum Thema Tagesklinik und Hotel an der Binger Straße hatte vor Monaten die AZ schonmal was geschrieben: klick! Danach soll neben dem Gelände des seit 2010 leer stehenden Autohauses Kraft eventuell auch die direkt anschließende Tankstelle mit in das Vorhaben eingebunden werden. Zum Zeitpunkt des Artikels war eine sechsstöckige Bebauung mit Tiefgarage vorgesehen, so dass insgesamt 16.000m² Bruttogeschossfläche geschaffen würden. Ich habe das Vorhaben mal in der Karte eingezeichnet, wo man auch gut sehen kann, warum es absolut sinnvoll wäre, das Aralgrundstück mit einzubeziehen. Zumal es sowohl gegenüber, als auch direkt und um die Ecke an der Saarstraße gleich zwei weitere Tankstellen gibt.

  • Verwaltungs- und Bürogebäude GanyMed; Jägerstraße 22

    Danke und gerne! :)


    Nachdem sich nachmittags überraschend herausstellte, dass es die Sonne doch noch gibt, habe ich spontan beschlossen, mal Fotos von zwei des längeren nicht mehr behandelten Projekten zu machen. Zum einen vom Neubau des Verwaltungs- und Bürogebäudes von GanyMed (letztes update, Entwurf, Lage). Der Bau hat die Endhöhe erreicht.



    Und zum anderen von den zwei Mehrparteienhäusern an der Jägerstraße 22 (letztes update, Lage). Die Häuser sehen bisher ganz ansprechend aus und werden schöne große Balkone zum kleinen, baumbestandenen Park an der Südseite haben.





    -Bilder von mir-

  • Wilhelmiterstraße 1

    Auf der Rückseite der Zitadelle wird ebenfalls neu gebaut, genauer gesagt in der Wilhelmiterstraße 1 (Karte). Das Gebäude und seine Nachbarn sind umgeben von ruhigen Parks und somit preislich im oberen Segment angesiedelt. Irgendwann Anfang des Jahres wurde der vorhandene Bungalow abgerissen (auf bing maps noch zu sehen), jetzt steht der Rohbau des Nachfolgers. Manche Architekten haben als Kinder eindeutig zu viel mit Legosteinen gespielt :)




    In der Wilhemiterstraße gibt es schon Vorbilder im ähnlichen Stil, die in den vergangenen Jahren verwirklicht wurden, die Nummern 5 und 5a. Wer mehr sehen will, kann sich zu Nr. 5 eine Galerie von Klemme Architekten über das 2008 fertiggestellte Projekt anschauen: klick!



    -Bilder von mir-

  • Ärzte- und Bürogebäude "Gonsbachblick"

    Danke mal wieder, Robbi!


    Ich habe auch mal wieder etwas aufgetan, nämlich die ersten Büroflächen an den Gonsbachterrassen! Schätze mal, dass sie im nördlichen Teil des Geländes entstehen: Hier ein Link.


    Sieht doch ganz okay aus. Nur jedes eckige Gebäude als "Bauhausstil" zu bezeichnen finde ich extrem albern. So ähnlich wie die Bezeichnung "Architektenhaus".


    Jetzt fehlen dort nur noch ein Supermarkt, Läden, etc., sprich Nahversorgung ...

  • Kisselberg: Neubau Hauptverwaltung der BGHM (ab 2013)

    Für die Berufsgenossenschaft Holz und Metall wird auf einem 14.200 Quadratmeter großen Grundstück auf dem Kisselberg eine neue Hauptverwaltung errichtet. Gebaut wird an der Isaac-Fulda-Straße, westlich des Gebäudes der Kassenärztlichen Vereinigung (Karte). Der aus vier miteinander verbundenen Bauteilen bestehende Komplex erhält rund 17.000 Quadratmeter Bürofläche. Der Neubau wird von einer BCE Bürocentrum am Europakreisel GmbH & Co. KG errichtet, eine Tochtergesellschaft der J. Molitor Immobilien GmbH, der Entwurf stammt vom Mainzer Büro Mann und Schneberger Architekten. Die Investitionssumme wird mit 55 Millionen Euro beziffert. Baustart ist dieser Meldung zufolge im Frühjahr 2013.



    Bild: J. Molitor Immobilien GmbH / Mann und Schneberger Architekten


    Bisheriger Sitz der Berufsgenossenschaft ist in Weisenau, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 15 (Foto). J. Molitor Immobilien hat die Liegenschaft erworben. Über die künftige Nutzung ist noch nicht entschieden, von Büronutzung bis zum Umbau in ein Studierendenheim soll vieles denkbar sein.

  • Bauboom in Weisenau

    In Weisenau wird im Jahr 2013/14 so eingies passieren.


    In Bau befindet sich bereits der Göttelmannhof, der sicherlich schon irgendwo erwähnt worden ist.


    Desweiteren wird demnächst am Bettelpfad 62 das ehemalige Fitnesscenter wohl abgerissen, fraglich ist was dort gebaut werden wird. Ich konnte bisher keinerlei Informationen zu diesem Projekt finden. Hat jemand vielleicht mehr Infos? Infos zum Bauherren wäre ja schonmal gut. Von Nachbaren hab ich erfahren, dass die Wohnbau im Besitz dieses Grundstücks sein soll.


    Hinter dem Bettelpfad wird ebenfalls weiter gebaut. Die AZ hat bereits über das Neubaugebiet Heiligkreuzweg berichtet. http://www.allgemeine-zeitung.…ile/weisenau/11091817.htm


    Zu guter Letzt die ehemalige Tankstelle. Dies ist zwar eigentlich Oberstadt doch so naheliegend, dass ich mie die Freiheit nehme es zu erwähnen. Liegt die Fläche jetzt brach, oder wird auch da 2013 was passieren?

  • Bauprojekt Berliner Straße

    Ende Januar wurde zwischen der Stadt und den Investoren (GBI Objekt GmbH & Co. KG und Moses Mendelssohn Objekt Mainz GmbH & Co. KG) ein Durchführungsvertrag für das Bauprojekt an der Berliner Straße (Karte, letzter Beitrag) unterschrieben (AZ). Entstehen sollen, wie schon geschrieben, zwei Studentenwohnheime mit 381 Appartements (Ludwig-Bamberger-Haus, Projektseite), sowie weitere Miet- und Eigentumswohnungen, so dass insgesamt Wohnraum für rund 650 Menschen geschaffen wird. Der Abriss der Hochhäuser (Fotos) soll Ende Februar beginnen und rund drei Monate dauern.


    Im ersten Bauabschnitt ab Ende Juni 2013 sollen das erste Studentenwohnheim (140 Plätze), sowie die Mehrfamilienhäuser (140 Wohnungen) und ein Riegelbau (48 Wohnungen) entstehen. In einem Jahr startet dann der zweite Bauabschnitt mit dem zweiten Studentenwohnheim (241 Wohnungen). Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 25mio€.