Westend-Süd - links und rechts der Bockenheimer Landstraße

  • Es gibt ein weiteres Wohnprojekt in der Westendstraße, genannt "Palais Westend". Die Kellerwohnungen fangen bei € 7K an und die Dachwohnungen bei € 8,5K. Dafür ist es ein schöner Altbau, wenngleich die Rückseite sehr duster ist.
    Wird über von Poll bei Immoscout vertrieben, Scout-ID: 64210746. Gibt es hierzu nähere Informationen?

  • ^ Das Gebäude von 1898 war vor 4 Jahren hier schon einmal Thema wegen des langen Leerstandes. Es stand damals komplett zum Verkauf. Die Adresse ist Westendstraße 58-62 (Karte). 2013 soll es lt. Anzeige fertiggestellt sein. Es entstehen "nur" 7 Eigentumswohnungen. Also: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst :)


    Nachtrag: Die zugehörige Projektgesellschaft mit Sitz Liebigstraße 11 gibt es erst seit November 2011. Scheint also alles noch recht frisch zu sein. Eigentümer ist ein nicht unbekannter Zahnarzt im Westend.

  • Das war zuletzt ein Bürohaus, letzter Nutzer die Banca Commerciale Italiana. Das denkmalgeschützte Gebäude, Baujahr wohl 1889, stand lange leer, es wurde in der Zeit vergeblich zur Büronutzung angeboten. So sieht es derzeit aus:



    Der Nobelpreisträger Paul Ehrlich (1854-1915) lebte 16 Jahre lang in dem Haus, woran seit 1982 ein an der Fassade angebrachtes Reliefporträt (Nahaufnahme) erinnert.



    Bilder: Schmittchen

  • Projekt Rüsterstraße 7-9

    Das an dieser Stelle vorgestellte Projekt an der Rüsterstraße wird zügig realisiert. Der Entwickler Lang & Cie. nennt auf seiner Website inzwischen Februar 2012 für den Baubeginn und März 2013 für die Fertigstellung. Offenbar hat sich ein Nutzer gefunden, denn das Projekt wird nun "VTB Bank" genannt und nicht mehr wie bisher nach seiner Anschrift. Das ist das größte Kreditinstitut Russlands, früher bekannt als Vneshtorgbank. Ihren Frankfurter Sitz hat die Bank bisher an der Walter-Kolb-Straße 13. Das ist dieser scheußliche Kasten an der Ecke zur Schifferstraße.


    Eine etwas höher aufgelöste Visualisierung und weitere Informationen finden sich im Beitrag von epizentrum.

  • ^ Tatsächlich rückte die allgegenwärtige Abbruchtruppe namens AWR zwischenzeitlich an. Im Februar sah es am Tatort noch grau und verlassen aus. Heute:



    Näher:



    Bilder: epizentrum


    Die Bäume vor dem Haus sind bereits gefällt. Das temporäre Halteverbot gilt seit gestern. (Der Mann in der Hofeinfahrt von Nummer 11 hat sich zwei Minuten lang nicht von der Stelle bewegt, ich schwör's!)

  • An der Bockenheimer Landstraße 13 (Street View), wahrscheinlich ein Bürohaus, werden seit einigen Tagen Sanierungsarbeiten durchgeführt.
    Teile der Fassade zur Bockenheimer wurden entfernt, das Gebäude wird zumindest teilweise entkernt.


    http://img826.imageshack.us/im…026/img20120404083437.jpg


    Die Ladenzeile im Erdgeschoss wurde bereits vollständig geleert, wie ein Schnappschuss über den Bauzaun verrät:


    http://img818.imageshack.us/img818/407/img20120404083408.jpg


    Das Gebäude grenzt südlich an den Kettenhofweg, wo eine Art aufgestelzte Pavillons den Abschluss bilden. Auch diese werden umfassend saniert, die breite Fensterfront ist bereits verschwunden:


    http://img141.imageshack.us/img141/186/img20120404083615.jpg


    Auch vom Kettenhofweg sind die Arbeiten am Haupthaus sichtbar, ein Teil der Fenster ist bereits verschwunden. Über den Umfang der Arbeiten konnte ich nichts erfahren.


    (Alle Bilder von mir, entschuldigt die uploadbedingte Übergröße)

  • Es gab dazu eine PM der Eigentümerin Allianz Real Estate und eine Meldung der Immobilien-Zeitung, die ich hier gepostet habe. In das Erdgeschoss zieht im Herbst ein Bio-Supermarkt.

    Edit:
    Laut Bauschild ist die Planung des Umbaus von Jürgen Engel Architekten.

    Die viel zu großen Fotos musste ich URLen.

  • Kettenhofweg - Ecke Arndstraße/Lindenstraße - Gestapo

    Im riesigen Park der ehemaligen Gestapo Zentrale wird abgerissen.
    Das Bauschild (Arndstraße) besagt: Abriss eines Hauses und einer Tiefgarage. Zum Kettenhofweg türmen sich im Park große Betonbrocken, die wohl aus der Tiefgarage stammen. Ich habe dort allerdings noch nie eine TG-Einfahrt gesehen (Bunker?)
    Was anschließend hinkommt und ob wirklich das Haus Ecke Lindenstraße abgerissen werden soll ist mir nicht bekannt.


    Hat jemand nähere Kenntnis?

  • Beu dem Abbruch in der Rüsterstraße wird es wohl ein paar Verzögerungen kommen. Aktuell liegt der Abrißbagger auf dem Rücken. Der ist gestern umgekippt und aufs Nachbargrundstück gefallen. Sieht aber nicht so aus, als wenn ein weiteres Haus beschädigt wurde.

  • Arndtstraße 28

    Hier sind die Bauschilddaten zu dem Vorgang zu finden. Diese sind jetzt online bei der Bauaufsicht abfragbar, wenn die Anschrift eingegeben wird.


    [action]=search&tx_vierwdbafinfothek_infothek[controller]=Main&cHash=2104e037fbfaa56f1a0b24c91a831faa"]Klick


    Es sieht so aus, als wenn der Abbruch bereits beendet sei. Und es sieht auch mehr nach dem Bau eines Hauses und einer Tiefgarage aus.


  • Grüneburgweg 139

    Heute mal ein ganz kleines update: Grüneburgweg 139 (Infobeitrag, letzter Beitrag, Lage). Das Gebäude hat bereits Wärmedämmung erhalten und wurde verputzt, das Dach ist auch schon gedeckt. Das Ergebnis verspricht sehr schön zu werden. Anklicken zum Vergrößern:



    -Bild von mir-

  • Rüsterstraße 7-9 | Bockenheimer Landstraße 13-15 | Niedenau

    Die Rüsterstraße 7-9 ist vor Beginn der Neubauarbeiten (Projekt) bereits voll vermietet. Die russische VTB Bank (Info) hat das Gebäude komplett gemietet. Lang & Cie. dürfte hier als Generalübernehmer tätig sein.


    Die Bockenheimer Landstraße 13-15 erhält "eine hochwertige Steinfassade". Zuvor waren die Brüstungen mit einer Art Wellblech verkleidet. Oben schon wurde die Vermietung des Erdgeschosses an Alnatura zum Herbst 2012 und die Umbauplanung von Jürgen Engel Architekten erwähnt.


    In der Niedenau wird aktuell ein Gebäude aus den 70er-Jahren abgerissen. An dessen Stelle entstehen Wohnungen.


    Alle drei Liegenschaften gehören der Allianz Real Estate Germany. Die Informationen stammen aus einer aktuellen Pressemitteilung anlässlich des gestern gefeierten Richtfests des Triton-Hauses (Thread).

  • Rüsterstraße 7 - 9

    Auch der umgestürzte Bagger änderte nichts - das Gebäude konnte den Baggern nicht widerstehen - zack - weg!
    Es ist nun schön hell dort. Letztes Foto von epizentrum vom 28.03.2012 hier.



    Bild von mir.

  • Schumannstraße 4-6

    Von wegen Maison Schumann. Das Bürogebäude an der Schumannstraße 4-6 (Lage) bleibt uns zunächst erhalten, und der zum zukünftigen Hotel Villa Clara nebenan passende Entwurf Prof. Frankens bleibt eine Vision. Das Bürogebäude wird umgenutzt. In den Keller, das Erdgeschoss und 1. OG zieht ein privater Kindergarten für die Westend-Larven. Bauherr ist eine Fintosch International Toddler School & Kindergarten aus Frankfurt (Website). Der Kindergarten-Entwurf stammt von Steinweg-Architekten aus Dieburg (Website).


    Das Bauschild gibt es =search&tx_vierwdbafinfothek_infothek[controller]=Main&cHash=2104e037fbfaa56f1a0b24c91a831faa"]online. Beim Suchen sollte man aber die Hausnummer ganz ganz ganz exakt kennen; denn weder die Nummern 4 noch die 6 führen hier zum Ergebnis. Ausschließlich die Eingabe "Schumannstraße 4-6" öffnet des Schatzes Toren. Hier aber auch ein Foto des ausgehängten Bauschildes. (Mit dem ausgehängten Bauschild war die Online-Suche nach dem Bauschild ein Kinderspiel :)) An der Rückseite hat die letzte Stunde eines Anbaus bereits geschlagen:



    Zu Erinnerung, so sieht das Gebäude an einem Januar-Morgen bei klirrender Kälte aus:



    Bilder: epizentrum

  • Projekt "BL13.15", Bockenheimer Landstraße 13-15

    Das zuletzt oben in #462 angesprochene Umbauprojekt hat jetzt einen Namen: "BL13.15". Ungefähr ebenso originell ist die neue Fassade - eine Visualisierung:




    Bild: Allianz Real Estate Germany GmbH / Jürgen Engel Architekten


    Im kommenden Herbst zieht bekanntlich ein Bio-Supermarkt in das Erdgeschoss. Weitere Informationen in dieser Online-Broschüre.

  • BL13.15 - Bockenheimer Landstraße 13-15

    Der Trend scheint zum Projektnamen-Minimalismus zu gehen. Die neue Fassade kann ich nur als öde bezeichnen. Die vorige hatte mit ihren Wellblechen wenigstens etwas wie einen 1990er-Charme. Einmal ordentlich Abschrubben hätte ein besseres Ergebnis geliefert als diese profillose Kunststein-Fläche (oder sollen es Faserzementplatten werden?). Hier zum direkten Vergleich des Renderings einmal der Vorzustand von Februar:



    Bild: epizentrum

  • Der in meinem letzten Beitrag verlinkten Broschüre zufolge wird es schon Naturstein. Öde ist die neue Fassade, gewiss, eben mal wieder Graue-Flanell-Theorie. Eine Verbesserung bringt der Umbau meines Erachtens aber doch. Eindeutig. Nicht zuletzt im (für den Passanten entscheidenden) Erdgeschoss, das zuvor mit Toto-Lotto-Annahmestelle etc. nicht gerade glamourös wirkte. Und Büromietern werden bodentiefe Fenster eher willkommen sein als solche über hohen Brüstungen samt Wellblechcharme.