Westend-Süd - links und rechts der Bockenheimer Landstraße

  • Beethovenstraße 28

    Neues vom ehemaligen Studentenwohnheim an der Beethovenstraße 28 (letzter Beitrag, Karte). Visualisierungen und Wohnungspläne findet man auf der homepage von Ballwanz unter „Kaufobjekte“ => „aktuelle Projekte“ und „Objektdatenbank“. Die Vorderseite des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes wird sich demnach kaum verändern, wie es vorher aussah, sieht man bei Google. Zum Vergleich ein aktuelles Bild von heute. Neben den herausgebrochenen Fenstern über der Einfahrt fällt das erweiterte Dachgeschoss auf. Die Wohnungen sollen im Frühjahr 2012 bezugsfertig sein.



    -Bild von mir-

  • Bockenheimer Landstraße 13-15 wird revitalisiert

    Das Büro- und Geschäftshaus Bockenheimer Landstraße 13-15 (Street View) wird gemäß einer heutigen IZ-Meldung revitalisiert. Eigentümerin ist die Allianz Real Estate. Das schräg gegenüber des Opernturms gelegene Gebäude mit Ladenflächen und rund 2.000 Quadratmetern Bürofläche steht zur Zeit leer. Im Erdgeschoss eröffnet die Biomarktkette Alnatura im Herbst dieses Jahres einen 450 Quadratmeter großen Laden.

  • Kettenhofweg ggü Sal Oppenheim i.L.

    Seit dieser Woche ist das Gelände im Kettenhofweg zwischen Kindergarten und Allianz, gegenüber Sal Oppenheim eingezäunt.


    Ist bekannt, ob dort gebaut wird oder nur ein illegaler Parkplatz entsteht?

  • Occidens

    Das Occidens wird inzwischen von seinen Mietern in Beschlag genommen. Bauzaun und -container haben ein neues Leben anderswo begonnen. Zeit für eine Foto-Würdigung. Letzte Beiträge: #392/#393 und #405. Der in #405 erwähnte Friseur "M21" hat seine Schnippeltätigkeit im Erdgeschoss aufgenommen. Das Schiff hat angelegt:



    Die Front sieht aus der Entfernung eher konventionell aus:



    Interessanter wird es bei näherer Betrachtung:



    Von vorne:



    Ein spannendes Detail ist die Spindel über der Drehtür:



    Wer den Aufbau des geriffelten Muschelkalksandsteins verstehen möchte, voilà. Man beachte, was in den breiten Fugen steckt!



    Durch das Mäckler-Eck geschaut:



    Schöne Details auf dem Dach zur Ulmenstraße:



    Und auch die Seite entlang der Barckhausstraße ist nicht zu verachten:



    Bilder: epizentrum


    Hätte der Bauherr der Hauptfront noch die Gestaltung des ersten Renderings gegönnt, wäre hier ein potentieller Touristenmagnet entstanden. Aber auch so ist mit dem Gebäude etwas Besonderes entstanden, auch wenn man zweimal hingucken muss.

  • Rüsterstraße 7-9

    Im Februar soll "es" ja in der Rüsterstraße losgehen. Siehe #407ff und #417. Noch tut sich vor Ort nichts. Dem Gebäude sieht man heute noch an, dass es einmal recht hässlich gewesen sein muss:



    Von der anderen Seite:



    Typische Fassadenbleche und Fensterbänder, wie wir sie zuhauf in den 1970er- und 1980er-Jahren gesehen haben:



    Bilder: epizentrum

  • Westender Allerlei

    So, und ein Westender Allerlei (frei nach Robbi) hänge ich noch dran. Thematisch und für weitere Links auf Projektseiten und Karten, siehe auch #419. Los geht es mit Tout de Suites. Aktueller Stand:



    Fenster in verschiedenen Farben hängen schon :)



    Im Ernst, der Rohbau wird beheizt. Hier das Ganze von hinten:



    Unter den Linden wächst über die Linden hinaus:



    Von der anderen Seite. Die Treppen liegen schon:



    Die Vor- und Rücksprünge kann man schon einigermaßen erkennen:



    Westendleben wieder einmal von der anderen Seite:



    Die großen Fenster mit schönen dunklen Holzrahmen aus der Nähe:



    Oben wird es verschachtelter:



    Die Westendstraße 65 (Karte) steht auch schon gänzlich:



    Sie hat nicht ganz so schöne Fenster:



    Con.Senso:



    Die Rückseite mit kleinem Betonbau im Garten:



    Und hier noch die fertiggestellte Niedenau 40 (siehe auch #380 mit Fotos und weiteren Links):



    Ein wenig langweilig. Etwas Abwechslung oben:



    Die schmalen Fenster mit Brüstungen und außenliegenden Jalousien:



    Der Sockel mit grauem Naturstein:



    Bilder: epizentrum


    Nachtrag zur Westendstraße 12-14 (Beitrag, Karte): Das Generalkonsulat der Republik Irak (Website) ist dort nach Fertigstellung der kleinen Sanierung eingezogen. Das Gebäude sah damals ja schon ganz ordentlich aus. Die Grünanlagen und Details hat man noch gewienert. Leider habe ich versäumt, das Haus zu fotografieren :(

  • Bockenheimer Landstraße 13-15

    Die in #429 angekündigte Sanierung läuft seit einigen Tagen. Der Sockel hat schon keine Fassade mehr, und die Obergeschosse werden gerade leergeräumt. Die Vorderseite sieht heute so aus:



    Bild: epizentrum

  • Wohnen im Frankfurt Westend (Unter-/Oberlindau)

    Golden Age berichtete im November vom umfangreichen Sanierungs- und Ausbauprojekt rund um einen begrünten Innenhof an den Adressen Unterlindau 20-32 sowie Oberlindau 19, 21 und 27 direkt westlich des Rothschildparks (Karte). Unter dem Innenhof liegt inzwischen die neu gebaute Tiefgarage mit 33 Stellplätzen. Momentan sind die 1950er-Wohngebäude der genannten Nummern dran. Heute gibt es Fotos des Projektes. Tafel mit Skizze und Daten:



    Die Vorderseiten entlang der Unterlindau:



    Deren Rückseiten:



    Der Innenbereich und die Rückseiten der Häuser an der Oberlindau:



    Bilder: epizentrum


    Das Projekt trägt den grammatikalisch schrägen Titel Wohnen im Frankfurt Westend. Weitere Informationen gibt es auf der Marketing-Website. Dort erfährt man weitere Details:


    • Bauherren sind Katrin und Christoph Haenisch aus Oberursel
    • Zu weiteren Bauabschnitten gehören die Unterlindau 17 und 43-45, die Oberlindau 29 sowie die Staufenstraße 29-29a - alle in der direkten Nachbarschaft
    • Insgesamt sind 128 Mietwohnungen von 30 im 130 qm Wohnfläche im Angebot
    • Die Tiefgarage sei Anfang des Jahres fertiggestellt worden. Ihr Baubeginn war im Mai 2011
    • Zuvor war der Innenhof versiegelt und als Parkplatz genutzt


    Auch die Architekten bzw. Planer Klingelhöfer aus Bad Homburg haben eine Website, allerdings ohne weiter Erleuchtendes.

  • Unico Office & Family (Unterlindau 21-29)

    Gegenüber (^) saniert Bauherr Dr. Andreas Blaschkowski ein Bürohaus und nennt es zukünftig UNICO mit Untertitel Office & Family (Lage). Family wegen des angeschlossenen Kindergartens, der dort bleiben wird. Der Gesamtentwurf entstammt einem bekannten Frankfurter Büro: JSK. So soll es nach Fertigstellung aussehen:



    Bild: Sicknifikant (Köln), JSK (Frankfurt)


    Heute:



    Infotafel:



    Bilder: epizentrum


    Der Kindergarten nimmt das Erdgeschoss und 1. OG in Beschlag und ist über einen Vorbau separat erschlossen. Die Büros liegen im 2. bis 5. OG. Die Sanierung sollte lt. Projektseite schon 2011 abgeschlossen sein. Weitere Daten:


    • Sanierung nach Energiestandard EnEV 2009
    • Neue Fenster und neue Fassade aus Glas, Betonwerkstein, Putz, WDVS
    • Büroetagen volständig entkernt und modern ausgestattet
    • Neugestaltung des Eingangsbereichs, der Lobby, des Treppenhauses und der Außenanlagen (fehlt etwas? Nur der Keller eigentlich und das Dach)
  • Projekt Oberlindau 80

    Die Realisierung des an dieser Stelle vorgestellten Umbauprojekts hat begonnen. Drei Tage alte Fotos:



    Zum Vergleich Direktlink zur Visualisierung. An der Rückseite, zur Telemannstraße, gibt es neben vergangenem Achtziger-Chic auch Eingeweide zu sehen. So soll es werden.



    Wie vermutet, wird zur Oberlindau hin ein Anbau mit relativ geringer Tiefe errichtet, bis vor zur Bauflucht des gründerzeitlichen Nachbargebäudes:



    Bilder: Schmittchen

  • AIG-Hochhaus, Oberlindau 76-78

    Neben dem Gebäude aus dem Vorbeitrag befindet sich ein Bürohochhaus mit 14 Geschossen, nämlich das "AIG-Haus", Oberlindau 76-78. Zur Zeit steht der ungefähr 55 Meter hohe Bau komplett leer. Adama hat einen Umbauentwurf gepostet, demnach soll das Gebäude zum Wohnhochhaus umgebaut werden. Allerdings gut möglich, dass es sich (zunächst) nur um eine Studie handelt. Das Gebäude von der Oberlindau:



    Bild: Schmittchen


    Umbauentwurf:



    Bild: Konzept3D / Hochtief Solutions AG


    So schaut es derzeit von der Telemannstraße aus:



    Bild: Schmittchen

  • Occidens

    Das Occidens belebt sich derweil weiter. Nun hat ein Dulce-Eiscafe an der linken Ecke eröffnet. Den vielen Luftballons vor`m Eingang nach(die 3 Weissen waren nicht die einzigen :-)) war wohl heute das "Grand opening":



    Demnach war auch das Innere gut gefüllt...


    Bilder: skyliner

  • Dantestraße 11, Senckenberganlage 28, Schumannstraße 58

    Drei Baustellen mal aus anderer Perspektive. Dantestraße 11 (letzte Fotos) ist noch verhüllt, aber von oben kann man schon einen ersten Eindruck gewinnen. Eine schöne Dachgestaltung, wie ich finde, sowas ist ja heute einer Erwähnung wert. An der Straßenecke blitzt schon etwas der aufgestockte runde Erker hervor, der hier nicht (mehr) vorhanden war (vgl. Visualisierung).



    Betont gemächlich geht es bei Senckenberganlage 28 (siehe auch #418) weiter. Rechts daneben liegt das Institut für Sozialforschung, welches bis vor einem Jahr saniert wurde (#307, mit weiteren Verweisen), links davon der Erweiterungsbau der KfW (Thread). Der helle Bau rechts hinter Senckenberganlage 28 ist der ebenfalls vor einem Jahr fertiggestellte Neubau Dantestraße 6 („Novum“, letzter Beitrag, m.w.V.). Halblinks im Hintergrund steht vor Schumannstraße 58 ein Kran. Angesprochen wurde hier schonmal das Nachbarhaus Nr. 60 (klick!), beide Häuser wurden zuvor von der Universität genutzt und letzten Herbst im Rahmen von Studentenprotesten kurzzeitig besetzt.



    Zoom auf Senckenberganlage 28


    So sieht Schumannstraße 58 von der Straße aus (Foto vom 22.02.12), was genau geplant ist, weiß ich leider nicht. Das Nachbarhaus Nr. 60 ist links angeschnitten.



    -Bilder von mir-

  • Neuentwicklung des früheren OFB-Sitzes Myliusstraße 33-37

    Vor zwei Jahren hat die OFB Projektentwicklung ihre Zentrale und die Niederlassung Frankfurt in das Werfthaus am Westhafen verlegt. Der alte Sitz an der Myliusstraße (Street View) wartet seitdem auf eine neue Verwendung. Die Lang & Cie. Real Estate AG hat sich der Sache angenommen, womit die hier vor über zwei Jahren geäußerte Erwartung konkret wird. Ein Entwurf aus dem Hause Max Dudler liegt bereits vor. Auf der Website des Entwicklers ist nicht angegeben, ob es sich um einen Umbau oder um Abriss und Neubau handelt. Ich vermute Ersteres, vor allem weil die Geschosshöhen von Bestand und Visualisierung im Vergleich zum benachbarten Gründerzeitgebäude Myliusstraße 39 offenbar gleich bleiben. Die bisher verfügbaren Daten:


    • Myliusstraße 33 - 37
    • Grundstück: 1.100 m²
    • BGF (oberirdisch): 3.479 m²
    • Architekt: Max Dudler, Frankfurt am Main


    Ein für dieses Büro typischer Entwurf, denke ich. Nicht zuletzt durch die Steinbekleidung gediegen im Auftritt und ohne Zweifel eine beträchtliche Aufwertung im Vergleich zur aktuellen Situation. Doch einfallsreich erscheint mir das nicht. Aber das ist an dieser Stelle des Westends wohl auch nicht beabsichtigt.




    Bild: Lang & Cie. Real Estate AG / Max Dudler

  • Myliusstraße 11

    Nicht weit enfernt ist die Myliusstraße 11, epizentrum hat hier von einem Wohnhaus-Projekt berichtet und tscheibörd an dieser Stelle ein Bestandsfoto gepostet. Vom Entwurf war bisher nur eine Grafik in Briefmarkengröße bekannt, nun gibt es eine ordentliche Visualisierung des Entwurfs von Michael Landes. Schönes Projekt.



    Grafik: Michael A. Landes Architekt BDA

  • Das ist doch mal ein stimmiger Entwurf. Modern, hochwertig und bezugnehmend zum Bestand. Sehr gelungen.


    Sollte es sich beim Projekt Myliusstraße 33-37 (OFB-Sitz) tatsächlich nur um eine Revitalisierung handeln, dann ist der Entwurf nachvollziehbar. Sollte es sich um einen Neubau wäre mehr wünschenswert gewesen. Schmittchen, weshalb meinst Du dass ein "einfallsreicherer" Entwurf in dieser Ecke nicht gewünscht ist? Es gibt dort zwar architektonisch einige sehr einfache Nachkriegsbauten, aber auch noch sehr schönen Gründerzeitbestand.

  • Schönes Projekt mit berlinerischen Qualitäten, allerdings würde es Wunder wirken, die Gauben untenrum auch auf Höhe solcher zurückzuschneiden – dann könnte das Dach auch seine Rolle als Teil der Horizontalgliederung ausspielen.

  • Zu Deiner Frage, garcia: Weil ich auch angesichts der sonstigen Bürobauten der letzten Zeit (es scheint hier bei Büronutzung zu bleiben) festzustellen meine, dass die Entwickler gerade im Westend Wert auf eine gewisse Gestaltung ihrer Projekte legen, die sich mit gediegen, zurückhaltend und dezent-modern vielleicht einigermaßen treffend umschreiben ließe. Dabei denke ich an das Westend Windows von Franzke, an Westpol von BeyeScheid, Bock 39 von Heide und auch an Occidens von Mäckler. In dieses Schema passt die Myliusstraße 33-37 von Max Dudler ziemlich gut hinein. Wahrscheinlich ist es so etwas wie ein von den Entwicklern antizipierter Mieterwunsch, das Bürohaus in grauem Flanell sozusagen, ob das tatsächlich zutrifft oder nicht ist letztlich gleich. Es wird wohl angenommen, dass sich etwas Extravagantes oder auch ausgeprägt Klassisches eben nicht so gut vermieten lässt. Billig Anmutendes aber halt auch nicht, daher der viele Naturstein. Insgesamt ist das keine schlechte Entwicklung, keine Frage, die jeweiligen Ecken haben durch die genannten Um- oder Neubauten deutlich gewonnen. Möglicherweise ist es tatsächlich die richtige Architektur für die Teile des Westends, in denen die Büronutzung weiterhin überwiegt.

  • Kubus48.com (Lahmeyer Haus)
    Hat schon jemand von diesem Projekt gehört?
    In der Guiollettstraße 48 steht seit Jahren neben dem DFL/Bundesliga Anbau zu WestendFirst ein Bürogebäude, Baujahr 1989, leer.
    Im Immoscout (Scout-ID: 63662021) wird es unter Kubus49 liebevoll zu sportlichen € 29/qm vermarktet, mit Fertigstellungsdatum 2013.
    Derzeit finden Vermessungsaktivitäten auf dem Grundstück statt.
    Auf der Webseite kubus48.com zeichnet das Büro Jo Franzke verantwortlich.

  • Danke. Vergleicht man Bestand (Street View) mit Planung, wird die angekündigte Kernsanierung schon recht tiefgreifend ausfallen. Netter Entwurf, wie ich finde, der auch gut mit dem WestendFirst harmoniert:



    Bild: Warburg-Henderson / Jo. Franzke Architekten / studioA


    Der genannte Mietpreis dürfte bei dem nach Refurbishment zu erwartenden Standard dem Durchschnitt in dieser Lage entsprechen. Doch angebissen hat wohl noch niemand, obwohl die Angel schon längere Zeit im Wasser hängt. Diese informative PDF-Broschüre zum Projekt datiert bereits auf Januar 2009.