Westend-Süd - links und rechts der Bockenheimer Landstraße

  • Occidens

    Laut einer Meldung des Property-Magazins online von heute wird bis Mittwoch, 26.01.2011 der Bauzaun des Occidens von einem Berliner Künstler mit den 12 Kapiteln aus Goethes West-Östlichem Divan "veredelt".


    Das Kunstwerk bleibt bis zur Fertigstellung des neuen Bürogebäudes Ende 2011 bestehen.
    http://www.propercity-frankfur…m-kunstatelier-32398.html


    Wenn es schon kein Bauschild gab, kommt jetzt wenigstens etwas Pep in die äußere Gestalt der Baustelle;)

  • Occidens

    Heute folgen nun die Bilder zum vorherigen Beitrag:


    Der Künstler frisch am Werk, bei seinen letzten Pinselstrichen:


    Ein schickes Rendering am Gebäude, was noch einmal auch die Arbeit des "Malers" erklärt, gibt`s jetzt auch. Auch wenn es für viele unbedeutend sein mag: Eine Baustelle mit ein paar Bildchen drumherum sieht einfach besser aus:)


    Nochmal 2 Gebäudeansichten von heute:



    Die Frau rechts neben dem gemalten Tor ist übrigens echt!;)


    Auf der Baustelle hinter dem Occidens war heute einiges los:



    Alle Bilder von mir vom 26.01.2011.

    2 Mal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Bild eingefügt!

  • Suhrkamp-Areal (Lindenstraße 29-35)

    Zwei Linden in der Lindenstraße...


    ...fallen für den Neubau des Wohngebäudes auf dem ehemaligen Suhrkamp-Gelände. Der entsprechende Magistratsvortrag M24 von letzter Woche markiert nicht nur die beiden Bäume, sondern enthält auch Details zum Projekt und den folgenden Lageplan mit den Umrissen und Bemaßungen des neuen Gebäudes aus dem Hause Karl Richter:



    Bild: Stadt Frankfurt, Karl Richter Architekten


    Die Projektseite der Architekten enthält ein neues Rendering des Gebäudes - etwas abgespeckt, wie mir scheint. Rechts daneben zum Vergleich auch noch einmal das Rendering aus #283, das noch deutlich verspielter und detailreicher wirkt:



    Bild: Karl Richter Architekten


    Desweiteren präzisieren der Magistratsvortrag und die Projektseite der Architekten bekannte Eckdaten des Projektes und ergänzen sie:


    • Es entstehen 20 Wohnungen und 22 Tiefgaragenplätze
    • BGF: 3.250 qm ohne Untergeschosse
    • Investition: 4,8 Mio Euro
    • Fertigstellung: April 2012 (anstatt Ende 2012, wie zuvor bekanntgegeben!)
    • Es handelt sich formell um zwei Wohngebäude (nachfolgend aber weiter als ein Gebäude bezeichnet)
    • Das Gebäude ragt - im Gegensatz zum Vorgänger - nicht in die Gärten hinein, sondern ist ein Quader, dessen Kanten sich an den Nachbarn orientieren
    • Die Hinterseite ist anders abgestuft als die Vorderseite und dabei asymmetrisch: Die Dachterrasse 5. OG erstreckt sich über die gesamte Breite bis zur vorderen rechten Gebäudeecke, das 4. OG hat nach hinten Balkone über die gesamte Breite, links auf der Stirnseite (gen Süden) als Dachterrasse fortgesetzt etc.
    • Die Eingänge befinden sich links und rechts, wie auf der Skizze oben markiert
    • Die Tiefgarageneinfahrt befindet sich rechts. Ein Baum muss wegen ebendieser weichen
    • Das Gebäude ist 21 Meter hoch
    • Die Treppenhäuser seien "künstlerisch gestaltet"
    • Türen und Fenster sind jeweils doppelflügelig und aus Holz
    • Die Fassade ist verputzt, die Brüstungsbänder mit Stein verkleidet
    • Der Entwurf verspreche große Aufteilungsflexibilität. So ließen sich je zwei Wohnungen mühelos zu Großwohnungen verbinden


    Weitere Infos: Beiträge #270 und #271, Lage/Satellitenbild, Projektseite von K. R. Richter

  • Occidens

    Es ist ja wirklich Wahnsinn was in der Ecke zur Zeit los ist. Während am Tritonhaus und für das Vero-Projekt abgerissen wird, erhält das Occidens nun seine Fassade:




    Der Bereich am "Hinterhof" wurde weitgehend ausgehoben:



    Direkt daneben das fertiggestellte BOK39 oder B39?




    Bilder von mir

  • Pferdestall in der Ulmenstraße wird für 1,5 Mio renoviert

    Gute Nachrichten: Die Frankfurter Neue Presse berichtet heute, dass die Stadt den Bürgertreff "Livingstonescher Pferdestall" in der Ulmenstraße für 1,5 Millionen Euro renovieren wird. Zuletzt hörte man von diesem Projekt vor genau einem Jahr (Beitrag). Der Baubeginn soll im April erfolgen. Hier auch noch ein Bild des Ist-Zustandes des Gebäudes aus dem Jahre 1880 (Bild mit Urheberrecht des Users Chewbacca).


    Die Baumaßnahmen beinhalten:
    - Umrüstung auf komplette Barrierefreiheit
    - Einbau eines Aufzuges, der alle Etagen erschließt
    - Vollständiger Umbau des Erdgeschosses
    - Verstärkung der Böden im Dachgeschoss


    Hauptnutzer des Gebäudes wird der Frankfurter Presseclub, der aktuell rund 150 Veranstaltungen pro Jahr organisiert (z.B. Firmen-Pressekonferenzen, Events von Ortsvereinen). Auch Hochzeiten für Privatpersonen sollen wieder möglich sein. Besonders erfreulich ist die Nachricht, dass der Gastronom Franz Zlunka, Gastronom des Ex-Literaturhauses im Westend, heissen wird. Wie zu erwarten, will er den Pferdestall zu einem lebendigen Treffpunkt im Stadtteil entwickeln. Somit wird es also kein Exklusiv-Treffpunkt für Clubzugehörige, wie zu befürchten war. Der Abschluß der Bauarbeiten wird für Anfang nächsten Jahres angepeilt.

  • Sal. Oppenheim

    Auch sonntags ist Frankfurt ein Ort mit Baustellenaktivitäten. Heute wurde ein Turmdrehkran beim Sal. Oppenheim-Areal abgebaut. Der Rohbau scheint demnach (fast) fertig zu sein. Zum Einsatz kam ein sehr hoher Autokran der Firma Eisele mit Seitenauslegern zur Stabilisierung.




  • Das ist ja alles sehr beeindruckend und auch erfreulich, was insb. die Neunutzung der alten Villa der AHRB und der Anbauten hier passiert. Danke für die tollen Bilder!


    Gerade in Bezug auf die zukünftige Nutzung durch Sal. Oppenheim drängt sich mir die Frage auf, ob die Planung nicht zwischenzeitlich von der Realität überholt worden ist. Ausweislich der Beiträge weiter oben ist bzw war davon die Rede, dass 600 Sal.Oppenheim Leute einziehen sollen, der Standort Untermainanlage aufgegeben werden soll und zudem ein großer Handelssaal gebaut wird.


    Nun ist es ja so, dass die Deutsche die Bank Sal. Oppenheim komplett (und damit auch die BHF-Bank) übernommen hat. Zwischenzeitlich hat die Deutsche Bank meines Wissens ferner die Investmentbanking-Sparte von Sal. Oppenheim an die australische Investmentbank Macquarie verkauft.


    Die Investmentbanker von (nunmehr) Macquarie sitzen weiterhin an der Untermainlage und haben dort wohl auch weiterhin ihren Handelsraum. Sie werden wohl kam einziehen in das neuen Sal. Oppenheim Reich, denn sie gehören ja nicht mehr dazu. Und im Hinblick auf die verbliebenen Sparten Vermögensverwaltung und Privat Wealth gibt es ja auch genügend Überschneidungen mit der BHF und der Deutsche Bank und daher eventuell sogenannte Synergien.


    Daher meine Frage an das Forum:
    Ist das also noch aktuell mit den 600 Leuten und dem Handelsraum etc. oder habe ich da irgendwas entscheidendes übersehen?

  • Die Deutsche Bank war nie an der BHF-Bank interessiert, ebensowenig wie am Investmentbanking der Sal. Oppenheim (nur an deren Vermögensverwaltung). Daher hat sie schon die Investment-Banking-Sparte an Macquarie verkauft und plant auch, die BHF-Bank komplett zu verkaufen. Aktuell laufen Verhandlungen mit der LGT-Bank aus Liechtenstein. Ob's klappt, werden wir bald wissen, noch im 1. Quartal soll die BHF verkauft sein.


    Allerdings habe ich keine Ahnung, was mit dem Oppenheim-Neubau samt dem Handelsraum passieren wird...

  • Projekt "Con.Senso": Neues Wohnhaus an der Feuerbachstraße 6

    In die im vergangenen Herbst von rako entdeckte und von mir ein paar Tage später fotografierte Lücke am Westendplatz, entstanden nach Abriss eines kleinen Gebäudes im rückwärtigen Teil des Grundstücks, wird ein Wohnhaus gebaut. Geplant sind acht Eigentumswohnungen mit Wohnflächen zwischen 95 und 215 Quadratmetern. Informationen gibt es auf dieser Projekt-Website und auf der Website der Offenbacher Architekten.


    Mit dem Bau wurde noch nicht begonnen. Situation heute, vom Westendplatz gesehen:



    Bild: Schmittchen


    Wie man auf der folgenden Visualisierung sehen kann, wird an das Nachbarhaus Feuerbachstraße 8 angebaut. Dieses steht seit Umzug der Wirtschaftprüfungsgesellschaft PKF ins Romeo & Julia leer. Das Gebäude mit der Hausnummer 8 wird wohl das nächste Umbauprojekt oder gleich der nächste Abriss, denn es sieht nicht danach aus, als gehöre es zu den auf dem Büromarkt gesuchten Objekten.





    Näher ran (weitere Ansichten unter den Links oben):



    Visualisierung: Dieler & Sommer Immobilien, Fotos: Schmittchen

  • "Westendleben" auf früherem VDA-Areal (Westendstraße 61)

    Informationen zum Projekt gibt es oben ab #298, Fotos des inzwischen abgerissenen Bestands ab #290. Auf Projektnamen und -Website hatte rako schon hingewiesen.


    Mittlerweile ist eine große Baugrube ausgehoben:



    Daneben, hier war früher ein Parkplatz, wird an einer kleineren Grube gearbeitet. Dazwischen ist ein mit drei großen Bäumen bestandener Streifen geblieben.



    Werbung und Verkaufscontainer stehen bereits:



    Der Entwurf ist von Scharnberger Architekten, ein Büro, mit dem Arthur Wiener schon an der Lessingstraße 2-4 (Fotos) zusammengearbeitet hat:



    Fotos: Schmittchen


    Bei den Visualisierungen unten wird es sich wohl nur um die Füllung der großen Grube handeln. Was in die kleinere gebaut werden soll, war bisher nicht herauszufinden. Anders als rako glaube ich aber schon, dass hier an die Brandwand der Westendstraße 71 angebaut wird. Vermutlich musste die Grube für die Untergeschosse aus statischen Gründen einen kleinen Abstand zum Nachbarhaus einhalten.



    Fassadendetail:



    Fassadendetail:



    Fassadendetail:



    Rückseite:



    Visualisierungen: Arthur Wiener / Scharnberger Architekten

  • Westendleben

    ^ Wenn man der Vorankündigung auf Schmittchens Foto Glauben schenken darf, sollen die Bauarbeiten in der 20. KW 2012 abgeschlossen sein. Also am 18. Mai 2012 :) Die Architektur, die Proportionen, Farben und Materialien sind ansprechend. Die drei Baukörper bilden eine ordentliche Linie, die zu den Nachbarn passt. Was will man mehr; ein solides Projekt und allemal passender als die Vorgängerbebauung.

  • Occidens

    Occidens von heute, von hinten:


    Bin gespannt, welche Fassade man der Rückseite verpasst, ob es da auch durchgehend der hochwertige (Sand)Stein wird oder nur eine Putzfassade, Desweiteren weiß ich nicht, wie weit der geplante Nachbarbau noch an das Occidens heranrückt und diese Rückseite dadurch etwas verdeckt wird!?


    Bild: skyliner

  • Das wird kein Nachbarbau, skyliner, das wird ein Lückenschluss. Von der Barckhausstraße wird man natürlich nichts mehr von der Rückseite des Baus in seiner bisherigen Gestalt sehen können. Angebaut wird eben in der Tiefe wie Anschlusseisen vorgesehen wurden.


    Um dies illustrieren zu können, trifft es sich gut, dass Groß & Partner gerade ein neues Pressebild online gestellt hat. Die Visualisierung zeigt eben jene Ecke:



    Bild: Groß & Partner


    Es wird an den Bürokomplex Barckhausstraße 12-16 angebaut (in dessen Richtung auch die Tiefgarageneinfahrt des Occidens gerückt ist). Auch dort saß übrigens einmal die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung. Anders als an der Westseite der Barckhausstraße wurde hier 2004/05 saniert. Mein Foto aus dem Vero/F40-Thread von März 2005:



    Bild: Schmittchen

  • Sanierung des "Café Laumers" geplant

    Wenn wir das schon hatten, bitte löschen - konnte aber nix finden:


    Die Stadt will das Haus Bockenheimer Landstraße 67 sanieren lassen. Anlass sei, dass sie als Eigentümer einen neuen Pächter für das "Café Laumer" gefunden habe. Man werde "hohe sechsstellige Beträge in das Haus investieren", zitierte die "Frankfurter Rundschau" am 3. März Liegenschafts-Amtsleiter Alfred Gangel. Wer der neue Pächter des renomierten Café-Standortes werde, wollte Gangel der Zeitung aber noch nicht verraten, es handele sich jedoch nicht um eine Kette.

  • Vielen Dank, schmittchen, nach dem anschaulichen Material hab ich`s verstanden. Sehr schön, war mir die ganze Zeit noch nicht so wirklich klar. Nun gibt es keine Zweifel mehr. Toller Lückenschluss!


    Ein Bild von heute von einem der Highlights des Occidens: Flugdach herangezoomt:


    So schön, daß es sich ein Bauarbeiter bereits auf der Terrasse (die sich über die gesamte Front, bis um die Ecken herum zieht) gemütlich gemacht hat. Von dort wird man einen super Ausblick haben. Die künftigen Mieter werden sich im Sommer in der Pause dort oben herrlich sonnen können;)
    Bild: skyliner

  • Novum Westend

    Der Rohbau für das Novum Westend ist fertig gestellt. Die Fenster sind eingebaut und die Dämmung ist angebracht (Bild letzter Beitag von Schmittchen #276). Auf der Vorderseite sind bis zum 2. OG Natursteinplatten montiert. Nichts desto trotz besteht bei dieser modernenen Architektur "gehobenen Preisniveaus" im Westend oft eine starke Ähnlichkeit zum aktuellen herkömmlichen Geschoßwohnungsbau, insbesondere in Bezug auf "Formensprache" und "Packungsdichte", so dass man sich schon fragt, warum diese Art von Luxuswohnungen bei den verlangten Preisen einen so guten Absatz findet.