Westend-Süd - links und rechts der Bockenheimer Landstraße

  • Suhrkamp-Areal (Lindenstraße 29-35)

    Auf der Website von Karl Richter Architekten findet sich diese etwas größere Version der Visualisierung des Wohnbauprojektes auf dem ehemaligen Suhrkamp-Areal in der Lindenstraße 29-35:



    Bild: K.R. Architekten

  • Occidens Baustelle auf der Bockenheimer Land:


    Makler reden nun offen über den Mieter: demnach verlässt Boston Consult die Welle und macht sich im Occidens breit. Berater schaffen also doch Arbeitsplätze! :-)))

  • Neues Projekt im Westend Süd?


    Dem alten Gebäudekomplex des VDA an der Westendstraße scheint es an den Kragen zu gehen. Schweres Gerät wurde aufgefahren, sowohl am Altbau - einer nach dem Krieg vereinfacht wieder aufgebauten Gründerzeitvilla - als auch am Annex aus den 70er werden alle beweglichen Teile ausgebaut. Sieht wohl so aus, als käme demnächst die Abrissbirne. Das Gelände ist enorm und hat eine Menge Potenzial. Habe leider keine Kamera dabei gehabt.


    Weiß jemand darüber Bescheid?

  • Occidens

    Die Boston Consulting Group hat 6.400 m² Bürofläche gemietet (=34781&tx_ttnews[category]=3"]Quelle). Das Gebäude hat eine Gesamtmietfläche von 9.400 m².


    Heute war offizieller Baustart für das Bürogebäude. Dazu die Pressemitteilung von Groß & Partner.


    Der Anschluss zur gründerzeitlichen Altbebauung an der Ulmenstraße wurde auf bisher bekannten Visualisierungen mehr oder weniger unauffällig verborgen. Nun scheint die Planung auch dieses Bauteils abgeschlossen zu sein. Hier ein Rendering, das den Bereich deutlich zeigt:



    Bild: Groß & Partner / Prof. Christoph Mäckler Architekten


    Die Gestaltung der Ecke ist ganz gut geworden, meine ich. Besser jedenfalls als noch bei der früheren Planung eines kleineren Occidens ohne Überbauung des Eckgrundstücks zur Barckhausstraße.

  • Naja, im alten Entwurf war die Fassade des Eckbaus schon besser gegliedert durch die Gesimse, auch sein Dach sah stimmiger aus, und durch die größere Geschosshöhe hat auch das Erdgeschoss einen besseren Eindruck gemacht. Im aktuellen Entwurf dagegen ist ja die komplette Fassade von vorne bis hinten und oben bis unten genau gleich, ohne jegliche Gliederung und damit auch deutlich langweiliger. Find das eher eine Verschlechterung. Mal ganz abgesehen davon, dass das Hauptgebäude natürlich viiiieeel zu groß ist, da wär es besser gewesen auch zur anderen Ecke hin einen eigenen Baukörper zu setzen.

  • ^^Prima!
    Da passen ja meine aktuellen Bildchen von heute gut rein:


    Zunächst aus Richtung Norden:


    Das erste Fenster sitzt:) Blick von Richtung Norden (Barckhausstrasse):


    Ein Blick "von hinten":


    Zum Schluss noch eins von vorne (Bockenheimer Landstrasse):


    Alle Bilder von mir.

  • Status Sal. Oppenheim 17/10/2010

    Hier zwei Fotos von der Baustelle Sal. Oppenheim. Leider habe ich nicht an die Fassadenplatten gedacht, von diesen hatten wir noch keine Details.




    Alle Bildrechte liegen bei mir!

  • Dem alten Gebäudekomplex des VDMA an der Westendstraße scheint es an den Kragen zu gehen.



    Ist das bisherige VDA-Areal Westendstraße 61. Der Verband der Deutschen Automobilwirtschaft hat den Hauptsitz nun in Berlin.

    Es entstehen Wohnungen, mir ist unbekannt ob Sanierung oder Abriss und Neubau.



    soweit nichts anderes erwähnt, liegen alle Bildrechte bei mir.

  • Westendstraße 61 | Feuerbachstraße 6 | Sal. Oppenheim

    Gestern sah es an der Westendstraße 61 so aus:




    Ein großer Teil des Areals ist bislang unbebaut:



    An der Feuerbachstraße/ Ecke Westendplatz wurde so eben eine alte Remise abgerissen.


    Gestern war das Gebäude schon vollends beseitigt. Ein Bauschild oder sonstige Hinweise auf die Pläne für die Feuerbachstraße 6 waren nicht auszumachen.



    Ergänzend zu Beitrag 290 - so sehen die Steinplatten aus:




    Bilder: Schmittchen

  • Lessingstraße 2-4 | Villa Guiollett (Elsa-Brändström-Platz)

    Das an der Ecke Lessingstraße und Guiollettstraße anstelle des abgebrochenen Studentenwohnheims "Dietrich-Bonhoeffer-Haus" errichtete Wohngebäude, über das ich an dieser Stelle schon einmal geschrieben hatte, ist fertig:



    Detail:



    Am Elsa-Brändström-Platz wird tatsächlich der in Beitrag 244 vorgestellte Entwurf von Karl Dudler umgesetzt. Projektname ist "Villa Guiollett", eine dazugehörige Website gibt es auch. Bauschild:



    So sah die Baustelle gestern aus:



    Bilder: Schmittchen

  • Occidens

    Es wird fleissig Beton gepumpt! Ansicht von Norden aus (Bockenheimer Ldstr/Ecke Barckhausstr.):


    Einmal von Süden (Ulmenstrasse):


    Alle Bilder von mir vom 21.10.2010 um 17:15 Uhr.

  • Während bis vor einigen Jahren Mietpreise über 30 Euro pro Quadratmeter eher rund um die Mainzer Landstraße und die Neue Mainzer Straße angesiedelt waren, zählt die Bockenheimer Landstraße mit 30 bis 35 Euro pro Quadratmeter heute zur neuen Top-Adresse. Das Bankenviertel dehnt sich weiter gen Westen aus, immer mehr hochwertiger Büroraum entsteht - nicht zuletzt durch Opernturm, Westend-Duo, Romeo und Julia in der Ulmenstraße, Westend Premium in der Feldbergstraße, Westend Windows und Bock 39 (beide Bockenheimer Landstraße) sowie das ehemalige Suhrkamp-Gebäude in der Lindenstraße, die frühere VDA-Zentrale in der Westendstraße und das Arbeitsamt in der Feuerbachstraße, welche abgerissen und durch hochwertige Wohnungen ersetzt werden. Die FNP vergleicht die Entwicklung gar mit dem Bauboom der 70er Jahre (Artikel).


    Abgerundet wird der "Bauboom" mit der Revitalisierung des zehnstöckigen Triton-Haus, der Sanierung des Altbaus in der Bockenheimer Landstraße 23-25 samt Neubau sowie der KfW-Westarkade am westlichen Ende der Bockenheimer Landstraße samt Neubau an der Senckenberganlage.


    Insgesamt befinden sich im Westend rund 50.000 Quadratmeter Bürofläche in Bau. Rund 200.000 Quadratmeter sind projektiert, allerdings stehen auch 156.000 Quadratmeter leer. Projektentwickler Jürgen Groß kann sich an der Bockenheimer Landstraße sogar einen 30 bis 40 Meter hohen Wohnturm vorstellen.


    Da die Büronutzung auf dem ehemaligen Universitätsgelände nicht so stark dominiert wie ursprünglich geplant, scheint die West-Erweiterung des Bankenviertels nun erst einmal beendet zu sein.

  • An der Ecke Mendelssohnstraße und Bockenheimer Landstraße wird ein schlichtes Wohnhaus aus den 1950/60ern umgebaut. Das Gebäude wird aufgestockt, außerdem werden Loggien angebaut. Foto von gestern:



    Und mal wieder das Occidens:



    Südseite - sollten das im Vordergrund Anschlusseisen sein, wird wohl später noch etwas angebaut.



    Anschluss an den Bestand an der Ulmenstraße:



    Bilder: Schmittchen

  • Südseite - sollten das im Vordergrund Anschlusseisen sein, wird wohl später noch etwas angebaut.


    In der Tat wird im Dezember das erste Gebäude in der Barkhausstrasse (?) noch abgerissen und das Occidens dort weiter rum gezogen...


    Derzeit residiert die Bauleitung Züblin noch im 5. OG mit schöner Dachterrasse.

  • Westendstraße 61, ehemaliges VDA-Areal

    Nach einer Meldung der Immobilien-Zeitung hat der Frankfurter Projektentwickler Arthur Wiener das Areal gekauft. Im Anschluss an den Abriss des Bestands soll mit dem Bau von Luxuswohnungen begonnen werden. Geplant sind Eigentumswohnungen mit insgesamt 6.000 m² Bruttogrundfläche. 18 Wohnungen mit Flächen zwischen 150 und 350 m² sind in Neubauten geplant. Ein Bestandsgebäude soll erhalten werden, dort sind weitere sieben Wohnungen vorgesehen. Die Kaufpreise werden mit 6.000 Euro/m² aufwärts angegeben. Das Gesamtinvestitionsvolumen soll 21 Millionen Euro betragen.


    Um welches Bestandsgebäude mag es sich wohl handeln, wenn laut rako der Altbau Ende vorvergangener Woche schon fast vollständig abgerissen war?

  • ^^ Ich habe mich heute am ehemaligen VDA-Areal umgesehen. Der von Dir fotografierte Gebäudekomplex (Altbau und moderner Anbau) ist nur noch ein großer Trümmerhaufen. Soweit ich gehört habe, umfasste das VDA-Gelände auch ein Gebäude an der Savignystraße, könnte gut sein, dass in der Meldung der IZ darauf Bezug genommen wird.

  • Beethovenstraße 28 - ehem. Studentenwohnheim

    Die Projektentwicklungsgesellschaft BPT Invest GmbH aus Bad Homburg gibt auf Ihrer Internetseite bekannt, dass sie vorhat, dass ehemalige Studentenwohnheim in der Beethovenstraße umbauen und sanieren zu wollen.


    Im Prospekt http://bptinvest.de/index.php?seite=94 sind Fotos und Grundrisse abgebildet, aber keine Renderings vom Zustand nach Sanierung.


    Die Kaufpreise sind mit durchschnittlich über 5.000 €/m² für einen Umbau eher hoch. Aber vielleicht hilft hier die Denkmalschutz-AfA als Argument.

  • Lindenstraße 29-35 - Projekt "Unter den Linden"

    Mittlerweile hängt ein großes Werbeposter an der Fassade des ehemaligen Suhrkamp-Gebäudes (Projektinfo). Darauf ist gut zu sehen, dass die hellen Brüstungsbänder mit Stein verkleidet und der Rest verputzt werden soll. Fenster und Fenstertüren werden aus Holz gefertigt (Quelle):



    Online ist nun auch eine Projekt-Website, die Adresse:



    Nicht zum Projekt "Unter den Linden" gehört das gleich nördlich stehende Bürogebäude Lindenstraße 37. Hier rechts im Bild:



    Zumindest bis Ende August 2010 war die Hausnummer 37 noch nicht verkauft, was auch an den Eigentumsverhältnissen liegen soll. Das Gebäude ist nämlich gemeinsames Eigentum der Medienholding AG Winterthur (60%) und der Unseld-Familienstiftung (Quelle). Die Lindenstraße 37 ist jünger als der demnächst abzubrechende Bestand und auch besser erhalten als dieser. Anders als daneben gibt es hier keine Nutzungsbeschränkungen, bei einem Erhalt könnte das Gebäude auch für Büros genutzt werden.



    Bilder: Schmittchen