Das Fleetviertel - Ein Quartier wird zum Scharnier

  • zu #276:


    .... Danke für die Fotos "Häuser"!
    Ich finde schon an diesen Ausschnitten sieht man, wie eine differenzierte Fassadengliederung gelingen kann.... das findet ja im Katharinenquartier auch über die Gesamtfassade gut statt und ist gelungen...


    Übrigens, apropos "Erdgeschosslagen": Die Alternative im Katharinenquartier wäre ein halbgeschossig aus dem Boden gewachsene Tiefgarage mit darüber liegenden Wohnungen, mit deren Brüstungen wäre dann für die Fußgänger eine hohe geschlossene Wand nicht sehr attraktiv gewesen.... so ist sind die Erdgeschosse auch für Gewerbe nutzbar. Das wird evtl. noch ne Weile dauern, aber wenn das Überseequartier endlich mal lebendiger wird und damit die Wegeverbindung durch den Grimm noch stärker frequentiert wird.... dann wird im Grimm auch spätestens die EG-Lage teuer als Gewerbe vermietet...

  • ^


    Bitte Bitte :)


    Die Wohnungen im EG sind mit einer Einbauküche bereits versehen. Der Schnitt ist für eine Wohnung konzipiert, nicht für Gewerbe. Daher wird es schwierig sein, Wohnungen in Gewerbe umzuwandeln. Es wäre jedoch eine interessante Idee, wenn sich dort keine Mieter finden werden.


    Ich würde sofort dort hinziehen!! Ich mag die Gegend sehr. Leider lohnt sich Dank einer tollen Wohnung und eines alten Mietvertrags ein Umzug für mich nicht.










    Auch zur Willy Brandt Straße sind bis jetzt fast alle Gewerbeeinheiten vermietet



    Bilder (c) Häuser

  • Gibt es schon Neuigkeiten wegen des alten Schenker Gebäudes?



    Auch das Neptun Haus (das NICHT unter Denkmalschutz steht) such neue Mieter - falls es sich lohnt.



    Und auch dieses Gebäude Richtung Willy Brand Straße könnte mal ... so ... :)



    Bilder (c) Häuser

  • Es wäre doch schön, wenn auf dem Burchardplatz ein schöner Platz mit ein paar Bäumen, vielleicht einem Brunnen oder einer schönen Skulptur in der Mitte und einer Tiefgarage darunter entstehen würde. Dort könnte dann auch der von der Handelskammer angedachte Markt stattfinden.


    Weiß eigentlich jemand, ob einige der in dem Konzept von der Handelskammer gemachten Vorschläge umgesetzt werden sollen? Alles in allem macht für mich dieses Konzept - mit einigen kleineren Kritikpunkten - einen sehr guten Eindruck.


    Ich grabe mal dieses ältere Thema aus. Durch die hoffentlich baldige positive Entscheidung für das UNESCO Weltkulturerbe Chilehaus, Sprinkenhof und Speicherstadt, wird das Thema "Scharnier" Innenstadt über Burchardplatz Richtung Speicherstadt und Hafencity wieder ein Thema sein. Heute wurde bereits in Gossip über das Dauerbrenner Thema Willy-Brand-Straße diskutiert guckst du.


    Fangen wir mal klein an: Burchardplatz. Einmal in der Woche (donnerstags) findet hier bereits ein Wochenmarkt statt. Dienstags sind da Streetfood Trucks. Beides ist gut besucht. Sonst ist es ein öder Parkplatz - vor einem Weltkulturerbe.



    Z.B. stand da früher der Vierländer Brunnen siehe hier oder anderes Beispiel hier.


    Dann die Trennung zwischen 2 Weltkullturerbe. Um dort heil rüber zu kommen, muss man die Untertunnelung der Station Messberg gehen



    Zudem sind da noch sehr viele Baulücken, die bis dato nicht angetastet sind. Dabei ist diese Gegend grandios - und hoffentlich auch bald Weltkulturerbe.


    Viele Galerien und kleine gute Restaurants haben sich angesiedelt.









    man staunt und staunt über diese kleine Perle und dann


    DAS



    (City-Hof)


    Bilder (c) Häuser

  • Alt und Neu:


    Zum kleineren Teil schon gezeigtes.



    Das neu aufgesetzte passt leider nicht zum Bestandsbau:



    Dafür gefällt dieser Eckbau:



    Und es gibt Neubauten die schön aussehen können:
    (jedenfalls gefällt es mir)










    Genau gegenüber:





    Eine Ecke weiter:




    Schon gezeigtes:



    An gleicher Straße, unmittelbar genüberliegend:



    Ebenfalls schon vorgestelltes:


    Gut gelöst.



    Bilder: Juni 2015

  • Gibt es schon Neuigkeiten wegen des alten Schenker Gebäudes?



    Bilder (c) Häuser



    Die Rückseite vom Schenker Gebäude


    Gruselig! Da wird definitiv bald ein Plakat von Ehlert & Söhne hängen


    Bild (c) Häuser

  • [quote='(dwt).','http://www.deutsches-architekturforum.de/thread/?postID=484550#post484550']



    Danke für deine Fotos.


    Ich bin ein ziemlicher Fan dieser klassischen, einst in ganz Westdeutschland verbreiteten, Peitschenmastleuchten, wie man sie hier auf diesem Foto sieht. Perfekter wurden Form und Funktion nie wieder vereint, als in diesen schlanken, grazilen, zeitlosen Leuchten.


    Der Mast sieht neuwertig, zumindest sehr gut gepflegt, aus. Weiss jemand der die Gegend schon lange kennt zu berichten, ob es sich ggf. tatsächlich um neue Leuchten handelt (ich würde mich freuen, wenn man diesen Klassiker wieder entdeckt und tatsächlich auch wieder neu aufstellt)?

  • Die werden wohl etwas älter sein. So was würde man doch niemals neu vor schöne Gebäude stellen. Eine weitere Geschmacksverirrung der Nachkriegszeit.
    Die Dinger sehen aus wie nächste Ausfahrt Industriebrache. Man kann ja nur hoffen das die Teile in eine Kiste kommen mit der Aufschrift nie wieder öffnen;)
    Aber ich kann daran nun wirklich keine Schönheit erkennen, sowas passt nur zu irgendwelchen plattenbausiedlungen. Da passen eh viel besser die Laternen aus der Hafencity hin oder eben wenn man keinen Kontrast setzten will, solche oldschool Lampen wie z.B. an den Brücken der Alster.

  • Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das Gebäude an der Nikolaikirche wirklich Handels Reich Kontorhaus heißt. Finde jedenfalls nichts. Das Projekt stock ein bisschen, da zzt archäologische Ausgrabungen stattfinden. Bezahlt vom Eigentümer!! Später wird es so aussehen:



    Bild: (c) Häuser


    Also es wird Kontorhaus Handelsreich heißen


    Bericht Deal Magazine


    Hochtief hat das Gebäude noch vor Fertigstellung an die East Guardian Immobilien AG, Zürich verkauft.


    Ende 2016 soll es fertig gestellt sein. Das letzte mal, als ich vorbei ging, waren da immer noch Ausgrabungen. An den Zeitplan glaube ich nicht.



    Bild: Hochtief Projektentwicklung


    Das neue Rendering hat jetzt 2 Fahnenmasten!! Viel besser als vorher!


    Was ist eigentlich mit dem Abriss vom ehemaligen Allianz Gebäude? Es stinkt da inzwischen nur noch nach Urin und erst dann tut sich erst einmal gar nichts!
    Das Abendblatt schreibt schon über Die Kloake im Zentrum


    Sonst sind die doch immer ganz schnell mit dem Abriss und dann passiert erst einmal nichts.


    ------------
    Andere Frage: Unter was fällt alles Fleetviertel? Ich bin gedanklich alles, was südlich der Handelskammer/Rathauses ist bis zur Speicherstadt. Im Westen bis zum Rödingsmarkt, im Osten bis zu den City Hochhäusern / Deichtorhallen. So bewerben die das nämlich. Ich möchte nur im richtigen Thread posten


    Ursprünglich von Donjon aus 2007: Teile des Konzepts sind:
    - Aufstockung der Bürogebäude mit Wohnungen und der Neubau von Wohngebäuden
    - Umgestaltung der öffentlichen Plätze
    - Stärkung des Einzelhandels- und Gastronomieangebotes, eigenes Profil gegenüber der City und HafenCity
    - Attraktive Gestaltung der vier Verbindungsachsen zwischen City und HafenCity
    - Neu-Bebauung auf dem Grundstück der heutigen City-Häuser am Klosterwall
    - Neu-Bebauung Katharinenhof

  • ^ Laternen:


    Wenn ich mir nachträglich die Bilder so ansehe, ist festzustellen das hier im Umkreis jede Straße eine andere Art von Laternen hat.


    Die von dir erwähnte, könnte durchaus Neuer sein, aber auch wieder neu aufgestellt, wenn diese noch in Ordnung waren.


    Laternen sind beim Bau einer Straße oder als ganzes nicht zu unterschätzen.


    Leider werden sehr oft bei Erneuerungen diese Gewerbegebietsmasten aufgestellt, wie man es sich Bildlich sicherlich gut vorstellen kann.


    Die hier angesprochene oder auch im Umkreis zu sehenden, sind als Passung soweit in Ordnung und wirken nicht fremd.


    Und ob man den Geist der Zeit erkannt hat und wieder eine Art der Mode des ganzen zukommen lässt, wage ich zu bezweifeln.


    Für den Straßenbau ist meist die Stadt in der Verantwortung.
    Wenn dem Verantwortlichen etwas an einem Viertel liegt, werden solche Themen mit berücksichtigt.
    Sollte es aber einen Kostenrahmen sprengen, kann es ganz leicht zur (Baumarkt) Einfachware kommen.


    Also, es liegt ganz im ermessen der Planer und des Budgets.
    Zusätzlich wo was gebaut werden soll. (Viertel/wichtig oder unwichtig)


    Und natürlich bleibt es am ende eine Geschmackssache.


    Peitschenmastleuchten <<<

  • ... "BID Nikolai-Quartier"


    Geplant sind über die Straße gespannte minimalistische "Riesen-Lampions"


    - Baubeginn: Anvisiert ist Herbst 2009


    Das Bauprojekt Am Burstah ist ja jetzt fertig. Mir ist aufgefallen, dass die Straßenbeleuchtung noch nicht montiert wurde:





    Wird wegen des baldigen Abriss des Allianzgebäudes darauf erst einmal verzichtet?



    Bilder (c) Häuser


    Laut Otto Wulff und Donjons Beitrag ist in der Gegend noch sehr viel geplant. Der Straßenbelag vom Großen Burstah befindet sich in einem katastrophalen Zustand.


    Zur Erinnerung, es sollte mal so aussehen




    Bilder:Architektur Martin Hecht


    Ist das Thema vom Tisch oder sehen die ein, dass vorher noch so vieles gemacht werden muss, bevor man als letztes diese minimalistischen Lampions montiert?


    (Aber eine Straßenbeleuchtung sollte schon noch hin....)

  • Ebenfalls bei Otto Wulff diese Meldung aus dem März entdeckt.


    in 14 Schritten soll es realisiert werden:


    1.+ 2. Schritt: Börsenbrücke, Neß, Trostbrücke, Brodschrangen und Bei der Alten Börse werden die Fußwege erneuert. Im Bereich Börsenbrücke/Trostbrücke wird der Gehweg breiter. Der wird zu Teilen für den Außenbereich der neuen Gastronomie im Haus der Patriotischen Gesellschaft genutzt.


    Die Grüninseln auf dem Platz vor der Commerzbank/ An der Alten Börse um die bestehenden Bäume wird neu bepflanzt und mit Natursteinmauern eingefasst.


    Jetzt im Sommer 2015 steht die schrittweise vollständige Grundinstandsetzung der Straßen Großer Burstah und Große Johannisstraße an. Die Einbahnstraße wird aufgelöst und beidseitig befahrbar sein.


    Bis jetzt habe ich noch nicht viel erkennen können. Denke mal, dass es eine kleine Verzögerung gibt aber es bald mit Volldampf an die Arbeit geht.


    2019 soll alles fertig sein!


    Hier könnt ihr noch weitere Bilder bewundern:
    http://www.architektur-hecht.de/nikolai-quartier.html


    Steinlegung zum BID NIkolai Quartier Projekt am 18. März 2015






    Bilder: Architektur Martin Hecht






    Bilder BID Nikolai Quartier

  • diese weissen Kochtöpfe dier vermutlich die gesamte Straße anstrahlen sehen eher nach chinesisichen Lampions aus - grausam dieser Unterschied zu den alten Gebäuden

  • Zitat

    diese weissen Kochtöpfe dier vermutlich die gesamte Straße anstrahlen sehen eher nach chinesisichen Lampions aus - grausam dieser Unterschied zu den alten Gebäuden


    Das kann nur der Nachteil der Heutigen Möglichkeiten mit LED und großen Spiegeln sein. Spart Energie, eine Lampe bescheint ein große Flächen das mehrfache wie bisher durch große Spiegel. Sieht aber halt nicht schön aus, aber das Design läßt doch anderes auch zu, wie solche Töpfe. ;)

  • ja, natürlich ist Led intensiver und auch im Unterhalt günstiger
    Ich wundere mich bei manchem Bild, das in Hamburg überhaupt noch oberirdische Drähte mit Röhrendlampen hängen - die sind natürlich auch verwunderlich - erinnern an die Straßenbahnzeit


    aber nun auf Kraft die weissen Pötte hinhängen? Oder sollen das gar stadtfeine Hüte sein...:D