Hochhaus "Tower 185" (200 m | realisiert)

  • Imposant - der nun weitgehend gerüstfreie Innenhof:



    Das Foyer im Detail:



    Die Spitze heute:



    Detail zur Friedrich-Ebert-Anlage:



    Noch etwas aus der ungeheuer beliebten Serie der Fernansichten - von der künftigen Terrasse des Jumeirah-Hotels aus gesehen schließt der T185 eine Lücke:



    Bilder: Schmittchen

  • So wie es aussieht wird am Wochenende wieder einer der beiden Krane in die Höhe Wachsen, verankerung Nr. 5 ist montiert und Turmstücke stehen auch bereit.
    Wie gut dass ich morgen rüber fahre...

  • Die von svenb angesprochenen Turmstücke sehen wir hier:


    Hier wird ein weiteres Stück angeliefert, daß m. E. auch nur für einen Kran bestimmt sein kann. Meiner Vermutung nach handelt es sich um ein Teil der Klettervorrichtung für Kran 1. An diesem habe ich nämlich heute keine entdecken können...!?


    Heute von der Osloer Strasse aus gesehen:


    Der "Main Tower":


    Nein, natürlich der Tower185 (von der Friedrich-Ebert-Anlage aus gesehen):


    Zum Schluss die aktuelle Höhenmeldung:


    Somit ist die Höhe des benachbarten Selmi-Hochhauses erreicht...(auch gut zu sehen und vergleichen von der Deutschherrnbrücke aus)


    Alle Bilder von mir vom 06.08.2010 um 15:00 Uhr.

    3 Mal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Bilder eingefügt.

  • An beiden Kranen wurden in den letzten Tagen die Klettereinrichtungen getauscht bzw. repariert.
    Kran 2 hatte bis dahin eine weiße, dann wurde die komplett abgenommen und durch eine Baugleiche in Rot ersetzt, die hatte er dann etwa zwei Wochen dran, dann bekam er wieder eine weiße spendiert. So wirds beim Kran 1 auch sein, nur dass der zwischenzeitlich keinen Ersatz bekam sondern oben ohne dastand... :D

  • Ich bin gespannt, wie die Fassade mit diesen Diagonalen aussieht, wenn sie komplett fertiggestellt ist. Farblich ist der T185 ja ohnehin einzigartig in der Frankfurter Skyline.

  • Von Süden

    Hier ist einmal wieder mein Update aus der eher raren Perspektive von Südsüdost her aus ca. 35 Meter Höhe. Die Fassadenbreitseite, unten mit Lisenen, oben ohne:



    Wie gesagt, die Farbe erinnert schon etwas an das Selmi-Hochhaus in seiner Form bis 2007. Hier die Totale mit den Marriott/WestendGate-Fassadenarbeiten im Hintergrund:



    Und die Spitze mit den weißen Kran-Klettervorrichtungen:



    Bilder: epizentrum

  • Ein paar schnelle Bilder vom Nachhauseweg...


    Frontal


    Standort U-Bahn - Haltestelle Festhalle Messe / Ausgang Beethovenstraße


    Standort Cityhaus / Platz der Republik; Matthäuskirche und Tower 185 inklusive Spiegelung im Pollux


    Und hier die Gebäudehöhe von heute;

    Bilder: jo.ker


    Seit skyliners Beitrag vom 06.08. sind also vier Meter dazugekommen.

  • Ich habe die Höhenanzeige in letzter Zeit ausgiebig beobachtet und festgestellt, dass diese immer in 4 Meter Schritten aktualisiert wird (134 -> 138 -> 142 -> 146). Ich denke man schlägt nach jedem neuen Stockwerk einfach 4 Meter drauf. Da das Gebäude etwa 200 Meter hoch und 50 Obergeschosse besitzen wird, sollte das in etwa hinkommen. Bei der angegebenen Höhe wird es sich natürlich auch nur um einen groben Schätzwert und keinen halbwegs exakten Messwert handeln.


    Nun kann man sich nur noch auf die 150 Meter freuen, die bald kommen werden, dann hat Frankfurt wieder einen Wolkenkratzer mehr! :daumen:

    Einmal editiert, zuletzt von Der Wolf () aus folgendem Grund: rechtschreibung

  • Blick auf die hintere Blockrandbebauung:





    Die Fassade wurde bereits vollständig angebracht. Hier wird wohl in den nächsten Wochen auch 'entrüstet':





    Hier gut zu erkennen, wie der Turm durch die Lisenen schön an Profil gewinnt:



    Nochmal etwas rangezoomt:



    Bilder von mir

  • Hm, ich bin von der Fassadengestaltung sowohl des Sockelbaus als auch des Turmes doch ein wenig enttäuscht. Der Sockelbau mag ja hochwertig verkleidet sein, wirkt aber leider doch schrecklich monoton und wirkt auf den ersten Blick wie ein mittelmäßiger Zweckbau der 50er Jahre. Wenn das Gebäude im Laufe der Zeit durch Wind und Wetter dunkler wird und erste Schäden entwickelt, fürchte ich, dass das von Straßenniveau aus sehr trostlos wirken könnte.
    Auch der Wechsel aus 70er Jahre-Braun und Schwarz auf der Turmfassade überzeugt mich nicht so recht. Der gläserne Mittelteil des Turms rettet zum Glück noch einiges, gibt ihm zumindest aus der Frontalperspektive etwas Leichtigkeit und Transparenz. Ohne diesen Glasteil würde der Turm schon arg den Eindruck einer massiven Festung erwecken. Ebenso scheinen mir rund 200 Meter etwas zu niedrig, um bei einer derart wuchtigen Basis elegant wirken zu können, mindestens 250 hätten es ruhig sein dürfen.
    Alles in allem bin ich zwiegespalten: Einerseits eine sehr interessante Form, andererseits eine bedrückend öde Fassade und suboptimale Größenverhältnisse.

  • Fassade

    Bin von der Fassade des Turms ziemlich enttäuscht. Sicher muss man mal abwarten wie´s nach Fertigstellung insgesamt wirkt aber bislang haut mich das nicht vom Hocker. Sehr monoton, trist, pseudo-elegant. Ich befürchte an dem Muster hat man sich sehr schnell satt gesehen. Mäckler sollte lieber bei seinen Natursteinfassaden bleiben.


    Der Sockelbau dagegen ist klasse geworden.

  • Also, ich sehe das zur Zeit umgekehrt:


    Der Turm fängt langsam an zu wirken, obwohl immer noch ca. 50m nach oben fehlen. Zu kurz geraten ist er meiner Meinung nach nicht. Auch ist er wesentlich heller als die alte Fassade des Cityhauses (DZ Bank). Er erinnert sogar etwas an den Bronzeton des Eiffelturms. Also, mal abwarten, da bin ich ganz optimistisch.


    Was den Sockelbau betrifft, jetzt wo er entkleidet ist, fällt mir nur das hier ein:
    klick. Okay etwas übertrieben, aber dann doch: an Eintönigkeit nicht zu überbieten.


    Vielen Dank an alle, die hier regelmässig Fotos einstellen!

  • Bei der Vielzahl von veröffentlichten Baustellenfotos vom T185 ist es schwierig, noch einen neuen Blickwinkel ausfindig zu machen.


    Aber eine neue Ansicht geht noch:


  • Dem einen gefällt der Turm und er findet den Sockel nicht gut. Bei dem anderen ist es genau andersrum.
    Hier zeigt sich die Schwachstelle des Baus: Die einzelnen Teile wollen nicht so recht zusammenpassen. Nichts im Sockelbau deutet aus den meisten Perspektiven darauf hin, dass der Turm DAZUgehört.
    Ich kann nicht meckern: Mir gefällt beides ausnehmend gut, auch wenn ich zwei verschiedene Gebäude (sogar unterschiedlicher Epochen) sehe. Beim Opernturm z.B. passen Turm und Sockelbau viel besser zusammen.


    PS: Knotsch´s Link ist geistreich. Hier ein kleines Beispiel aus Berlin. Sogar mit Hochhaus. ;)
    Rundbau: 1940er Jahre, Turm 1970er Jahre
    http://www.bing.com/maps/?v=2&…%2C%20BE%2C%20Deutschland


    Vom Hohenzollerndamm kommend sieht die Perspektive ähnlich aus wie aus Ahligators erstem Bild in #934