Hamburg Gossip - News & Info

  • Hamburg prüft zur Zeit eine Verlagerung der Universität Hamburg zum kleinen Grassbrook von der Hafencity südlich der Elbe gelegen.


    Bevor das geschrei gleich groß wird, es ist nur eine von 4 Alternativen die zur Zeit geprüft werden.


    Anstatt die Universität aufwendig zu sanieren, könnten sämtliche Fachbereiche am kleinen Grasbrook in Neubauten untergebracht werden.
    Das Projekt das wohl im Milliarden Euro Bereich angesiedelt sein würde könnte durch einen Verkauf der Gelände der Universität bezahlt werden.


    Die Sanierung der Universität würde schätzungsweise 400 Millionen kosten.


    entschiede wird noch innerhalb diesen Jahres.


    Quelle: Abendblatt

  • Nach Angaben der Mopo


    Von den 220.000 m² Nutzfläche der Uni sind 160.000m² Sanierungsbedürftig.


    Alternativen:


    1. Sanierung, Kosten 500 Millionen Euro


    2. Abriss + Neubau auf den bisherigen Flächen


    3. Teilneubau der Sanierungsbedürftigen bauten am Grasbrook der Rest wird saniert.


    4. vollständiger Neubau der Universität.


    Quelle: Mopo

  • Für Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter ist es eine Herzensangelegenheit bei der Uni Sanierung, Verlegeung, Modernisierung das Geomatikum abzureißen zu lassen.




    Quelle: Wikimedia. Bild unterliegt Creative Commons Attribution ShareAlike 2.5


    :) Bye Bye


    Quelle

  • Für Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter ist es eine Herzensangelegenheit ... usw


    Er mag tatsächlich keine häßlichen Gebäude mehr? Na dann sollte ihm vielleicht jemand zeigen welch z.T. lanweiliger Schrott in der s.g. HafenCity gerade entsteht.


    Ach Walter ....


    ANHANG
    Wegbeschreibung zur HafenCity:
    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln


    U-Bahn
    U1 - Haltestelle "Meßberg"
    U3 - Haltestelle "Baumwall"


    Bus
    Metrobus 3 - Haltestellen "Bei St. Annen" / "Auf dem Sande" (InfoCenter Kesselhaus)
    Metrobus 6 - Haltestellen "Auf dem Sande" (InfoCenter Kesselhaus) / "Magellan-Terrassen" / "Marco-Polo-Terrassen"

  • Das ist mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.


    "Für Bildung, Wissenschaft und Forschung" - klingt gut. Das sind genau die Punkte, bei denen Hamburg extrem schwach auf der Brust ist. Aber gerade aus diesem Grund (Inkompetenz) kann es passieren, dass das Geld uneffektiv eingesetzt wird: "Jungen Menschen sollen internationale Erfahrungen ermöglicht werden, um ihren Horizont zu erweitern." Auch wichtig, klingt aber nach Vergeudung. Nächste Woche ist das Geld weg, und ein paar Schüler hatten nette Ferien.


    Besser wäre, bleibende Werte zu schaffen in Form von Forschungseinrichtungen und Gebäuden dafür.

  • LOL


    Wahnsinn Micro, wie man selbst an dieser Stiftung noch was zu meckern finden kann :). 1 Milliarde ein Tropfen auf den heissen Stein ist schon eine recht krasse Einstellung.

  • johnsopb : Er meinte doch mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. ;)


    Meines Wissen soll das Geld auch nicht auf einmal ausgegeben werden, sondern jährlich um die 50 Mio. €, da sich das ungefähr mit den Zinsen decken würde. Brauchen also keine Angst haben, dass das Geld in 2-3 Jahren weg ist.

  • opps, sorry Micro, verlesen....


    1Milliarde sollte wenn sie vernuenftig gemanaged wird schon so Ihre 7 - 10% pro Jahr bringen, wenn jaehrlich 50mio investiert werden kann man denke ich davon ausgehen, dass das Stiftungsvermoegen ein gesundes Wachstum aufweisen wird.

  • Wie auch immer - man sollte zumindest auch mal dankbar sein, dass es solche Spender in Deutschland noch gibt! Also: hochsten Respekt dafuer - es kann der Stadt Hamburg und den Menschen unterm Strich nur gut tun.

  • Das Statistikamt Nord hat die Arbeitslosenquoten für die einzelnen Stadtteile herausgegeben. Im Abendblatt sind die Zahlen von 2007 im Vergleich zu 2005 dargestellt.
    Besonders hervor sticht dabei die Veddel mit einem Rückgang der Arbeitlosenquote um satte 7.1 Prozentpunkte!


    Quelle


  • johnsopb : Er meinte doch mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. ;)


    Genau, danke Dykie. Wahrscheinlich hätte ich einen :daumen: dahinter machen sollen. Eine solche Spende ist großartig, zumal wenn sie an Bildung, Wissenschaft und Forschung gebunden ist. --> :daumen:

  • Der Wert für Veddel liegt wohl an der Yuppisierung des Stadtteils, was letztlich natürlich ebenfalls zu begrüßen ist. Gleiches gilt wohl auch für Klostertor und Hammerbrook (-6,6) da sich die HafenCity Bewohner positiv auf die Statistik des Stadtteils auswirken. Zukünftig sind die beiden Gebiete aber ja getrennt.


    Die Quoten von Groß Flottbek, Othmarschen und Nienstedten sind mit jeweils rund 1,5 Prozent kaum zu glauben. Sehr schön.


    Insgesamt lese ich die Statistik durchaus gerne.

  • Wo Hamburg wächst wo Hamburg schrumpft.
    Das Abendblatt veröffentlicht heute eine äußerst interessante PDF-Datei zu diesem Thema. Einfach mal klicken!
    Einwohnerverlierer
    Bergedorf (minus 1811 Personen)
    St. Georg (minus 979)
    Eimsbütttel (minus 813)
    Billbrook (minus 31 Prozent = 492)
    Neuland (minus 17 Prozent = 260)
    Francop (minus zwölf Prozent = 85)


    Gewinner
    Rahlstedt (plus 4751 Personen)
    Allermöhe (plus 4511)
    Wilhelmsburg (plus 3571)
    Sinstorf (plus 24 Prozent = plus 652 Personen)
    Duvenstedt (plus 19 Prozent = plus 1008)
    Bergstedt (plus 14 Prozent = plus 1175)


    Hamburg hatte im vergangenen Jahr einen Bevölkerungszuwachs von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und liegt damit an der Spitze aller deutschen Bundesländer.


    QUelle: Abendblatt 28.7.08

  • Rahlstedt läßt sich gut erklären: Hier gab es erhebliche Neubauaktivitäten auf den alten Bundeswehr/Kasernen-Flächen. Übrigens mit ganz sehenwerten Ergebnissen und einer Mischbebauung neue Einzelhäuser / Reihenhäuser und auch mittlere Mehrfamilienhäuser.

  • Statistik-Nord hat seine Zahlen revidiert.


    Arbeitslosenrate und Veränderung für Veddel und Rothenburgsort.


    Arbeitslose - Quote - Veränderung Dez 07 zu Dez 05
    Rothenburgsort 528 8,7% - 4,1%
    Veddel 370 10,2% - 2,7 %




    Ausserdem werden wohl gerade die Bevölkerungszahlen für 2007 revidiert.


    am 16.06.08
    waren noch


    Zitat


    31.12.06: 1.754.182
    31.12.07: 1.770.629


    Zuwachs von 16.447 Einwohnern im Jahr 2007


    Aktuell.
    Ein Zuwachs von 0,93%



    Nun steht der Zähler bei Statistik Nord wieder auf November 2007


    31.11.07: 1.770.291


    und somit einem Zuwachs von 0,91% innerhalb von 11 Monaten.
    Quelle


    Woher das Abendblatt seine 0,5% her hat?

  • Die Bevölkerungszahl für Hamburg für den Dezember 2007 steht immernoch nicht fest.


    dafür gibt es schon die Werte für Jan, Feb 2008 der Bevölkerungszuwachs nimmt weiter zu.

    Code
    1. Nov 06 | Nov 07 Zunahme Jahr / %
    2. 1.754.317 |1.770.291 15.974 / 0,91
    3. Dez 06 |Dez 07
    4. 1.754.182 |keine Werte
    5. Jan 07 |Jan 08
    6. 1.755.264 |1.771.942 16.678 / 0,95
    7. Feb 07 |Feb 08
    8. 1.755.992 |1.773.218 17.226 / 0,98


    Quelle:Statistik-nord.de

  • Nur zur Information:


    Die Internetseite der Stadt/Staat Hamburg wurde umgestellt.


    Sämtliche hier im Forum abgelegte Links in der Art "http://fhh.hamburg.......
    funktionieren nicht mehr und werden auf die Seite http://www.hamburg.de/stadt-staat/ umgelenkt.


    Die neue Internetpräsenz bietet "hoffentlich nur zur Zeit" wesentlich weniger Informationen als die alte ist aber bedienungsfreundlicher geworden.