Projekt F40 und Sono West (Neuentwicklung ZAV-Areal)

  • An der Baustelle tat sich heute nichts (auch keine Vermesser). Die oben schon sichtbaren, kreativen Befestigungen verdienen allerdings ihre eigenen Fotos. Die Grube:



    Aus rosa wurde inzwischen zartestes pink-weiß:



    Auch die Mattenrollen halten die Planen am Boden:



    Bilder: epizentrum

  • Vermesser waren nur Montag vormittag da.
    Heute vormittag war, für diese Baustelle schon "reger Betrieb": Vier oder fünf PKW auf dem Gelände. Mehrere Leute stiefelten rum und besprachen sich ausführlich.
    Scheint also wieder los zu gehen. Und dabei hatte ich die Hoffnung auf ein Freibad mit pinkem Boden noch nicht aufgegeben.

  • OFB mischt nur beim Bürohaus mit

    OFB Projektentwicklung beteiligt sich nur am Bürohausprojekt, nicht wie von der IZ gemeldet am Gesamtprojekt. Das Büroprojekt war von Anfang an Teil der Gesamtplanung, mit dem Bau sollte aber erst begonnen werden, sobald eine Vorvermietung erreicht ist. Das ist jetzt offenbar der Fall, denn Patrizia bestätigte laut einem Bericht von Thomas Daily, sich für das Büroprojekt OFB ins Boot geholt zu haben. Details wie Architektur und künftige Nutzer nennen die Joint-Venture-Partner aber noch nicht.


    F40-Bauarbeiten sollen dieser Tage wieder starten


    Patrizia bekundet zudem, die Arbeiten für F40 dieser Tage wieder aufzunehmen. F40 heißt übrigens laut Patrizia-Sprachgebrauch das Gesamtprojekt und umfasst somit die Stadtvillen, den Mietriegel und das Büroprojekt. Für alles zusammen sollen rd. 150 Mio. Euro investiert werden. Die Fertigstellung plant Patrizia jetzt für Ende 2013.

  • OFB Projektentwicklung beteiligt sich nur am Bürohausprojekt


    Das Bundeskartellamt hat bereits am 13. Februar die Freigabe zu folgendem erklärt:


    "OFB /Erwerb einer 70%-igen Beteiligung an dem GU Feuerbachstraße KG"


    Da das gesamte Grundstück im Westend bisher der "F 40 GmbH" gehörte, könnte es sich bei dem Gemeinschaftsunternehmen "Feuerbachstraße KG" in der Tat auch nur um das ausgegliederte Büroobjekt handeln.


  • Hartnäckig hält sich das Gerücht, in der Feuerbachstraße gebe es einen - verrohrten - Bach, der zu hohen Grundwasserständen führt. Stimmt das, denn der Straßenname ist irreführend, Herr Feuerbach war Jurist.


    Ich denke, einen Bach gab es nicht, aber die Gegend dürfte schon recht feucht gewesen sein. Von der Mz.-Ldstr. her zog sich westlich des Zimmerwegs von SO nach NW die Zimmerweise ungefähr bis zur Lindenstraße. Am nördlichen Ende der Zimmerweise lagen der große und der kleine Kettenhof. Vom großen Kettenhof lief ein Gewässer in westliche Richtung. Es könnte sein, dass damit die nassen Flure entwässert wurden.


    Ravenstein-Plan v. 1861 - urheberrechtsfrei

  • Sozialer Wohnungsbau in Marmor geht weiter

    Offensichtlich hat Leonhard Weiss den Auftrag zum Bau bekommen. Bislang 1 Container steht vor Ort. Auch ansonsten ist heute reges Treiben mit Hydraulikmeisel kleinem Bagger und Vermessungstrupps festzustellen. Wurde auch Zeit.



    Bild von mir

  • Der überwiegende Teil der Wohnungen ist verkauft. Das oben genannte Bauunternehmen hat den Auftrag (nur) für die Rohbau-Arbeiten erhalten. Heutige Pressemitteilung der Patrizia Immobilien AG:


    [INDENT]Patrizia hat über die Hälfte der Wohnungen des Frankfurter Neubauprojektes "F40" verkauft. "Der Vertrieb der Wohnungen läuft zufriedenstellend", sagt Jürgen Kolper, Geschäftsführer der Patrizia Projektentwicklung GmbH. Auch auf der Baustelle geht es nach der witterungsbedingten Winterpause planmäßig voran. Mit den Rohbauarbeiten wurde das Unternehmen "Leonhard Weiss" beauftragt.


    "Mit dem Bauunternehmen 'Leonhard Weiss' arbeiten wir mit einen kompetenten Partner, der über 110 Jahre Erfahrung am Bau mit sich bringt, zusammen", so Kolper. Den Auftakt für die Rohbauarbeiten stellt das Gießen der Bodenplatte der zukünftigen Tiefgarage dar. Nachfolgend werden dann die aufgehenden Geschosse erstellt.


    Mit dem Neubauprojekt "F40" realisiert die Patrizia den Bau von 118 Miet- und Eigentumswohnungen sowie einem Bürogebäude im Westend von Frankfurt, einer der begehrtesten Wohn- und Geschäftslagen der Mainmetropole. Die Gesamtfertigstellung für die Wohnungen ist für Ende 2013 vorgesehen. [/INDENT]

  • Wie wird die Hälfte berechnet?

    Patrizia hat über die Hälfte der Wohnungen des Frankfurter Neubauprojektes "F40" verkauft.


    Das klingt erst mal gut. Ich vermute aber fast, dass der Wohnquerriegel mit mehr als 60 Wohnungen in dieser Hälfte mit eingerechnet wird - und insgesamt verkauft wurde. Denn die Angebote zu den knapp 60 Eigentumswohnungen in den 6 Wohntürmchen verändern sich in den einschlägigen Immobilienportalen seit Monaten kein Stückchen. Und der wirklich schicke Verkaufspavillion steht meist leer.

  • An der Baustelle gehen die Arbeiten weiter - mit kleiner Mannschaft, dafür auch noch bei Sonnenuntergang. Ein Schwenk über das Areal:



    Vorne links ist freigeräumt. In der Mitte werkelt man an Holzpodesten, -böcken und -treppen:



    Der rechte Teil liegt größtenteils noch im Winterschlaf:



    Bilder: epizentrum

  • Der Kranbau zu Vero:


    ...und auch der sehr schöne Verkaufspavillon schien mir ein Bildchen wert (nun, wo mein PC wieder funktioniert habe ich gesehen, daß Gizmo23 in #78 viel schneller war):


    Hoffentlich ist der nicht schöner, als die entstehenden ETW`s;)


    P. S. Natürlich Beggi, den meine ich. Mußte gestern leider entnervt meinen PC ausschalten, da der Browser total überfordert war...sorry!


    Bilder; skyliner

  • Merkwürdig, seit dem man nicht mehr berichten kann, dass nichts passiert, gibt es keine updates mehr... ;)


    Hier ein frisches Foto von heute, das letzte update ist 2 Monate her.


  • Zwei Wochen nach thomasfra's update aus der gleichen Ecke ein Blick in die Grube, die keine Grube mehr ist: Man ist fast an der Oberflaeche angekommen und betoniert bald die letzte Tiefgaragendecke:



    Kuenftige Tiefgarageneinfahrt:


  • Hälfte Verkauft - mit Querriegel

    Oben, in Beiträgen # 109, # 110
    wurde die Frage besprochen, was die "Hälfte der Wohnungen" ist, da der Bauherr entsprechendes in einer Pressemeldung verbreitete.
    Nun habe ich mal den Geschäftsbericht durchgesehen. Und siehe da, (S. 83) im Februar 2012 wurde für den Querriegel ein "institutioneller Käufer" gefunden. Da sich darin ca 60 Wohnungen befinden, bleibt nicht mehr viel - für mehr als die Hälfte - für die 6 Hochhaus-Stadtvillen.
    Weiter findet sich (S. 86), dass die Projektentwicklung Frankfurt für 4 der 6 Stadtvillen Kosten für Rohbau und Vertrieb für die Feuerbachstraße verursachen wird.


    Im Ergebnis bedeutet dies wohl, dass mindestens für vier der Hochhaus/Stadtvillen noch kein Käufer gefunden ist.

  • Ein Blick auf die vier Kräne der Gesamtbaustelle. Die Kräne stehen nicht in den Ecken des Areals, sondern leicht innerhalb, wie auf den Bildern der Vorbeiträge zu sehen ist:



    Bild: epizentrum