Frankfurter Bogen - neuer Stadtteil in Bau

  • Gravensteinerplatz Ladenzentrum

    Mir war gar nicht bewusst, dass hier schon so lange Funkstille war. Bergfest müsste der Rohbau schon haben:



    Beim Googeln über diesen älteren Artikel der FNP vom letzten Sommer gestossen. Credo:

    Das größte Bedenken der Bürger ist der möglicherweise stark ansteigende Verkehrslärm, den sie vor allem durch die tägliche Anlieferung der Waren befürchten. [...] „Seit acht Jahren lebe ich dort. Damals haben wir auf der Straße noch Federball gespielt. [...]", bedauert Beate Schättinger. Auch durch die langen Öffnungszeiten des Marktes von 7 bis 22 Uhr befürchtet sie verstärkten Verkehr und Lärm in der Wohnsiedlung.


    Au Backe.


    Bild von mir vom 30/5/15

  • Das Geschrei möcht' ich hören, wenn man den Laden dann in ca. 35 Jahren, wenn die gute Frau am Stock geht, einfach wieder zu macht.
    Zum Leben in der Stadt gehört, dass man zu Fuß einkaufen kann, wenn man möchte oder muss.
    Das ist der gleiche Unsinn, den die SUV-Fahrerinnen von sich geben, wenn sie ihre Kinder mit dem Auto 300m zur Schule fahren "müssen", weil da schließlich um die Zeit so viele Autos (SUV-Fahrerinnen, die ihre Kinder bringen!) unterwegs sind.

  • Das Schlimme daran ist ja nicht, dass Leute so denken, bedenklich ist, dass sich sich das Blatt auf dieses Niveau begibt und daraus eine Meldung macht, als ob es von irgendeinem Belang wäre, wie nun gerade die Befindlichkeit irgendeiner Anwohnerin ist. Wen interessiert, wer vor acht Jahren wo Federball gespielt hat? Das ist einfach nur peinlich.

  • Neubau Wohnanlage für Senioren

    Das Versorgungshaus und Wiesenhüttenstift als Stiftung des öffentlichen Rechts wird im Zentrum des Neubaugebiets "Frankfurter Bogen" im Stadtteil Frankfurt-Preungesheim eine Wohnanlage für Seniorinnen und Senioren errichten. Die Anlage mit ca. 6.250 qm BGF soll 50-60 altersgerechte 1-3 Zimmer-Wohnungen, ergänzende Nutzungen (Gemeinschaftsräume, Verwaltung, usw.) und Freianlagen umfassen.
    Die Baumaßnahme ist voraussichtlich bis Mai 2018 abzuschließen. Das geplante Bauvolumen beläuft sich für die Bauwerkskosten in den Bereichen Baukonstruktion, Technische Anlagen sowie den Außenlagen (KG300, 400 und 500) auf ca. 6,5 Mio. Euro brutto.


    Das können wir einer aktuellen Ausschreibung über die Generalplanerleistungen entnehmen. Der Bauplatz selbst wird nicht konkret adressiert, aber im "Zentrum des Neubaugebiets" gibts ja nicht mehr viele große Bauplätze.


    Q

  • Ein kurzes Update vom Gravensteiner Platz



    Heute waren sämtliche Logenplätze mit Schatten und Blick auf das Ladenzentrum belegt. Der Platz ist nun endlich gefasst und für die Anwohner, insbesondere die älteren, dürfte das fertiggestellte Ladenzentrum ein Quantensprung sein. Wenn man nicht alles falsch macht, kann an der Stelle kein Café und kein Lädchen Pleite gehen.


    Alle Bilder von mir

  • Gravensteiner Arkaden, Apfel Quartier und Bezirkssportanlage

    An den Gravensteiner Arkaden sind die Baukräne verschwunden, rein äußerlich hat sich nicht so viel getan seit dem letzten Update ^




    Am Apfelquartier wächst nun der letzte Bauabschnitt aus dem Boden, das Kellergeschoss ist bereits errichtet



    An der Bezirkssportanlage stehen mittlerweile 2 Kräne, ein Lärmschutzwall wurde ich Richtung der Häuser errichtet. Die Baustelle des Sportplatzes selbst ist aufgrund der vielen hohen Wälle fast nicht einsehbar.



  • Gravensteiner Arkaden

    Die oberen 3 Stockwerke der Arkaden zum Gravensteiner Platz hin, haben bereits ihre Hüllen fallen lassen. Sieht in meinen Augen sehr abwechslungsreich aus und die Farben harmonieren. Insgesamt, betreffend der sich abwechselnden Farben und Formen, wesentlich besser gelungen als das gegenüberliegende Apfel Carre.


    Zum Gravensteinerplatz hin von Höhe der Straßenbahnhaltestelle aus fotografiert



    Schön geworden sind auch die runden Ecken, verbunden mit den stockwerkshohen Fensterläden



    Konträr dazu, aber nicht uninteressant gestatltet, die Rückseite an der Renettenstraße gelegen. Hier sind schon alle Gerüste "gefallen"


    Einmal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Ein "g" zuviel in der Straßenbahnhaltestelle

  • Bezirkssportanlage

    Ausführliche Informationen zum Stand der Errichtung der Bezirkssportanlage gibts's hier bzw. in nachfolgended in kürze:


    • Trotz Verzugs durch Denkmalschutzarbeiten ist man zuversichtlich nun doch Ende 2016 fertig zu werden
    • Ballfangzäunde, Beregnung und Beleuchtung sind bereits errichtet
    • 1/7 der 14,7 Millionen € sind bereits verbaut, das restliche Geld ist aber schon geordert
    • Die oberen Teil der Sporthalle werden in 5 bis 6 Wochen aufgestellt
    • Fertig produzierte Teile der Holzfassade werden ab 01. März geliefert
    • In der Reihe Funktionsräume, Hallenabstützungen, Wände und Dach sowie zuletzt Innenausbau erfolgt die weitere Vorgehensweise
    • Zur Zeit szehen die 4m hohen Wände aus Betonfertigteilen auf der Bodenplatte
    • Direktlink Bilderstrecke
  • Einkaufszentrum Gravensteinerplatz

    Das Einkaufszentrum am Gravensteinerplatz ist seit kurzem eröffnet und auch der Eissalon erfreut sich an sonnigen Tagen wie heute großer Beliebtheit. Ein kleiner Rundgang um das meiner Meinung nach sehr gelungene Karree mit sehr abwechslungsreicher Fassadengestaltung. Gravensteiner Platz > Ostseite > Nordseite zur Schule hin:




  • ^ M.E. ein gutes Beispiel, wie man nur durch unterschiedliche Farben und ein paar Gestaltungselemente einen langgestreckten Baukörper so gliedern kann, dass er kleinteiliger wirkt und die Umgebung nicht erschlägt.

  • ^ In der Tat wirkt es sehr gefällig; es mutet mE sogar etwas mediterran an. Hilfreich für die Kleinteiligkeit ist hier aber auch die Steigung auf der einen Seite, die die leichten Versätze in der Vertikalen bedingt.

  • Eine der letzten Baulücken im Frankfurter Bogen wird jetzt geschlossen, wie die FNP berichtet. In der Boskoopstraße (oberhalb der Gravensteiner Arkaden) sollen auf einer 5000qm großen Fläche 76 Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern mit drei Geschossen plus Staffelgeschoss entstehen. Baubeginn ist im Herbst 2017 und die geplante Fertigstellung soll zwei Jahre später erfolgen.

  • Versorgungshaus- und Wiesenhüttenstift

    Im Frankfurter Bogen scheint der letzte große weiße Fleck vom Stadtplan zu schwinden, denn das Versorgungshaus- und Wiesenhüttenstift hat die Baugenehmigung erhalten, unter der Anschrift Gundelandstraße 8 einen Gebäudekomplex für Betreutes Wohnen zu errichten.


    Das folgt aus einer Mitteilung der Unteren Wasserbehörde vom 21.6.2017, wonach dieses Vorhaben keine nachteiligen Umweltauswirkungen hat; es geht dabei um Grundwasserhaltung von ganz geringem Umfang nur.


    Q: Amtsblatt v. 11.7.2017, S. 1024


    © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 07/2017, © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

  • Das Projekt trägt auch den Namen "An den Drei Hohen". Der Planungsauftrag ging im Rahmen eines VOF-Verhandlungsverfahrens, nach europaweiter Ausschreibung, an die Arbeitsgemeinschaft Pötting-Rudolf GbR aus Berlin. Auf der Website von Pötting Architekten gibt es zahlreiche Ansichten und weiterführende Informationen. Die Bauarbeiten lassen sich mittels einer Webcam beobachten.




    Ansicht Innenhof:



    Bilder: ARGE Pötting-Rudolph GbR

  • Wohnbauprojekt "Melagärten"

    Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt baut an der Boskoopstraße 76 Mietwohnungen im Passivhausstandard. Die Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 6.400 Quadratmetern verteilen sich auf drei Baukörper. Das Baugrundstück ist 8.150 Quadratmeter groß. Die Fertigstellung der "Melagärten" ist für Ende 2020 geplant, heißt es in einer Pressemitteilung, die zur gestrigen Grundsteinlegung herausgegeben wurde.



    Bild: Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt

  • Gravensteiner Arkaden

    Ich bin seit 2016 jedes Jahr im Dezember zu einer Veranstaltung in der Liesel-Oestreicher-Schule gegenüber gewesen, so auch gestern. Beim Vorbeilaufen fiel mir auf, dass dort auf der Nord- und Ost-Seite der Gravensteiner Arkaden immer noch nicht der Bürgersteig bzw. Parkbuchten gepflastert worden sind. Es ist immer noch rot-weißes Flatterband und Sand/Schotter mit vereinzelten Passagen unmotiverter Pflasterung vorhanden, jedenfalls wirkt und ist es unfertig. Weiß jemand was dafür der Grund ist?