Luxushotel an historischer Stelle

  • Also wer bei dieser Wohnanlage mit gehobenem Anspruch dagegen war und eine NAchverdichtung mit solcher Qualität ablehnt, der hat es jetzt nicht anders verdient. Obwohl das ein wirklich sehr herber Schritt zurück ist.


    Ich bin wirklich mehr als enttäuscht und die Konsequenzen für as Quartier mag ich mir auch icht ausmalen. Dieses Projekt hätte Strahlkraft gehabt . .

  • Ist die Lage für das Hotel denn überhaupt so ideal?
    Also abgesehen davon, dass das Hotel im Park ist und irgendwie am Wasser, ist es doch ganz schön weit von der Stadt abgeschnitten. Ein besonders schöner Weg in die City ist auch nicht vorhanden.


    Wenns ein Luxushotel sein soll, Wäre eigentlich der Bohlweg geeignet... aber das wäre zu schön um wahr zu sein.

  • Diese Argumentation erschließt sich mir nicht wirklich ! Weit weg von der Stadt? Man ist quasi in 5 Minuten am Fri-Wi und Richtung Kohlmarkt der Bohlweg ist es dann uach nicht weit. Eine derart idyllische Lage so innenstadtnah sucht Ihresgleichen in anderen Städten !


    Und bedenke mal was du da sagst : Am Bohlweg ? Die bauliche Umgebung ist eher mangelhaft und laut ist sie zudem auch. Für ein Hotel dieser Klaissifizierung absolut ungeeignet. Wo sollten denn die Gäste vorfahren? Wo die Autos hin ? Wer sollte da die Grundstücke verkaufen, damit eine genügend große Grundfläche für ein deratiges Hotel zusammen kommt ? Dazu ja dann noch Abriss und Neubau . . . .unrealistisch, zumal ja schon die Finanzierung am jetzigen Standort - der deutich günstiger ist - auf der Kippe steht.


    Eher geeignet und auch mal im Gespräch war der Bereich am heutigen Nicolaiplatz / Magnitorwall, deutlich ruhiger, geschützer und direkt am Museumpark. Zudem würde dort die vorhandene Bebauung sinnvoll ergänzt. Letztlich aber doch nicht in dieser Art entwickelbar - die Stadt verfolgte die Idee im Bügerpark weiter, wo die Lage direkt am Wasser etc. doch ungleich reizvoller und trotzdem cityanah ist - und eben auch dicht an der VW-Halle.

  • Die Rücktrittsfrist wird warscheinlich verlängert.
    -> http://www.presse-service.de/data.cfm/static/729638.html


    Aus dem Artikel ist ebenso zu entnehmen, das die Verhandlungen ansich gut laufen.


    " Der neue Eigentümer des Endinvestors genieße international in der Hotellerie einen hervorragenden Ruf. "


    Das ist dann nicht die Steigenberger Kette oder? Die kennt international doch keiner...


    Und: der Entwurf von Kanada ist nach wie vor HÄSSLICH! Das nennt man Natur Verschandelung. Sollen die doch bitte Herr DR. Ackers fragen. Das Gebäude ist einfach nicht ästhetisch!


    Möge der Investor/Betreiber schönere Pläne haben.

  • In der jetzigen Form ist es auch keine Schande gewesen.... Der Bau wirkt nicht mordern und auch nicht "Park" konform..
    Leider werden die selben Pläne rausgekramt wenn wieder Geld da sein sollte...

  • Laut Braunschweiger Zeitung http://www.braunschweiger-zeit…sich-warten-id745170.html soll am 12. Oktober Richtfest gefeiert werden.


    Ich habe mir die Baustelle am vergangenen Sonntag einmal angeschaut und war einigermaßen überrascht. Das Bauvolumen ist doch recht gewaltig. Besonders deutlich wird dies an der Nordostecke mit dem Eingangsbereich:



    Auf die Fassadenwirkung bin ich sehr gespannt. Die bekannten Abbildungen (s. Bauschild) sind m. E. leider wenig verheißungsvoll.


    Eine glatte Enttäuschung ist die Nordseite zum Kiryat-Tivon-Park. Hier wurde die Chance verpasst, die attraktive Lage mit dem kleinen Teich für einen prägnanten Auftritt zu nutzen, und dabei den alten Wasserwerk-Schornstein mit einzubinden. Diese Seite des Komplexes, mit dem sich das künftige Hotel ja der Innenstadt zuwendet, dürfte nach der Fertigstellung einfach nur banal wirken. Ein Ärgernis ist m. E., dass die Architekten an dieser Stelle den Wasserwerk-Turm nicht nur ignorieren, sondern mit der neuen Baumasse auch in nicht unbeträchtlichem Maße derdecken:



    Deutlich besser verspricht dagegen die Westseite des Gebäudes zu werden. Hier ist die Einbindung des alten Schornsteins definitiv gelungen. Der Neubau wirkt hier nicht mehr so massig.




    (Alle Bilder von mir.)

  • Ich finde auch, dass der Baukörper recht gewaltigt vor allem in der Umgebung wirkt. Mich hätte es ja gefreut, wenn das geplante Hotel an der Stadthalle solche Dimensionen erreicht hätte. Das jedoch soll nicht so groß werden. Dort hätte ein massiver Baukörper vor allem der Höhe nach eher dort hingepasst, vor allem mit Ausblick auf die geplanten Baumaßnahmen des Brawo-Parks samt neuem Hochhaus.

  • Man muss auch bedenken, dass die Baumasse durch den bestehenden Baumbestand, der immerhin erhalten bleibt, noch einigermaßen "aufgefangen" wird. Das Verhältnis der Nordfassade zum alten Schornstein wird auf jeden Fall ein Ärgernis bleiben. Warum hat man für diese Fassade nicht wenigstens eine Sandsteinverkleidung vorgesehen, die Braunschweig-typisch wäre und mit dem alten Wasserwerkturm harmonieren würde?

  • Alle Hotels ohne Hallenbad unpassend BS

    Ich hätte auch eine Sandsteinfassade passender befunden. Wir sollten dem norddeutschen Stil treu bleiben.
    Ist ihnen schon aufgefallen, das im Grunde kein Hotel in Braunchweig über einen Wellness Bereich (Hallenbad/Sauna) verfügt?
    Bis heute verstehe ich nicht "Warum"?
    Ich bevorzuge nämlich immer solchen Service und schätze ihn sehr.

  • Zitat

    Ich hätte auch eine Sandsteinfassade passender befunden. Wir sollten dem norddeutschen Stil treu bleiben.


    Das widerspricht sich jetzt oder nicht?

  • Mövenpick

    Das Mövenpick hatte mal eine Sauna, die geschlossen wurde. In der Innenstadt verfügt kein Hotel über ein Hallenbad. Das Steigenberger könnte einen Vertrag mit dem Bürgerbadepark schließen, doch welcher Hotelgast möchte im Regen rüberlaufen oder kann nur bis 19 Uhr schwimmen. 22 Uhr müsste mind. sein.
    Beim Mövenpick wird es sicher so sein, dass es einfach einen Namenwechsel gibt. Das ist die einfachste Lösung, weil alles schon vorhanden ist. Außerdem gibt es in diesem Gebiet keine Hotels in dem Standard. Die Konkurrenz zum Bahnhof ist zu weit.

  • Das Mövenpick verlässt Braunschweig aus keinem trifftigen Grund und hoffentlich findet sich eine weitere Kette von höchster Qualität.
    Ggf. kann man dann einen Wellnessbereich einbauen.

  • Mövenpick

    Das Mövenpick verlässt Braunschweig aus keinem trifftigen Grund und hoffentlich findet sich eine weitere Kette von höchster Qualität.


    Ich bin mir nicht sicher, ob das Gebäude auch künftig als Hotel genutzt wird. Durch das Steigenberger sowie die geplanten Hotels am Hauptbahnhof und der Stadthalle wird der Konkurrenzdruck schon sehr groß. Für das Kongressgeschäft und auch im Hinblick auf die Messen in Hannover liegen die neuen Hotels allesamt besser. Eine Aufgabe des Hotelstandorts am Packhof wäre zwar schade, aber kein Weltuntergang, ggf. könnte man hier auch attraktive Wohnungen in Innenstadtlage einrichten. Nicht ganz klar ist mir, ob sich Mövenpick komplett zurückzieht oder nur das Hotel geschlossen wird. Ein Weiterbetrieb des Restaurants und des Cafés würde sich doch anbieten. Wisst ihr diesbezüglich mehr?

  • Zwei aktuelle Ansichten der Baustelle:



    Noch eine Bemerkung zum obigen Foto. Als ich mich der Baustelle näherte, war ich zunächst freudig überrascht, weil es im Abendlicht auf den ersten Blick den Anschein hatte, als würde der Bau mit Sandsteinplatten verkleidet. Erst beim Näherkommen musste ich erkennen, dass es sich lediglich um Dämmaterial handelt. Schade, denn ich denke immer noch, dass eine komplette Sandsteinverkleidung (nicht nur im Sockel) das Bauwerk enorm aufwerten würde. Hier wird leider mal wieder am falschen Ende gespart.