Die Zukunft Braunschweigs

  • Gestern wurden die Ergebnisse des Studentenwettbewerbes für die Neugestaltung der Wegeverbindung zwischen Friedrich WilhelmPlatz, Innenstadt und Vw Halle auf dem Quartiersforum im Friedrich Wilhelm Viertel vorgestellt. Die Entwürfe sind ab morgen im Rathaus zu sehen. Daraus ergeben sich sicherlich auch einige interessante Aspekte für die Verkehrsplanung am alten Bahnhof. Interessant sind sicherlich auch die umgestalteten Gebäude im Quartier. Gestern fand das Forum aus dem umgestalteten Gebäude Friedrich Wilhelm Straße Nr. 5 statt.


    Der Verweis auf die Umbaupläne im Quartier:


    http://www.braunschweig.de/leb…erderung/architekten.html


    Hier das Gebäude Nr. 5 samt Umgestaltungsvorschlag:


    http://www.braunschweig.de/leb…rderung/fr_wilhelm_5.html





    http://www.kultviertel.de/2013/06/ausstellung-raumzeichen/





    Wegeverbindung zum Bürgerpark: Wettbewerbsbeiträge von Studenten werden ausgestellt.


    Braunschweig. Die Ergebnisse des internationalen Studentenwettbewerbs „Raumzeichen“, der sich mit der künftigen Wegeverbindung zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz/Innenstadt und VW-Halle/Bürgerpark beschäftigt hat, sind ab Freitag, 21. Juni, im Rathaus zu sehen. Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer wird die Ausstellung mit den prämierten Entwürfen um 10:30 Uhr im Foyer des Rathausaltbaus im 2. Obergeschoss eröffnen und vorstellen. Die Arbeiten sind bis 5. Juli im Rathaus zu sehen (Montag bis Freitag 9-16 Uhr). Das Preisgeld für den Wettbewerb wurde vom Bundesforschungsprojekt „Kooperation im Quartier“, zur Verfügung gestellt. Zur Ausstellungseröffnung sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen.


    Nach bereits drei erfolgreichen Kooperationen des Fachbereiches Stadtplanung und Umweltschutz mit dem Institut für Landschaftsarchitektur (Prof. Gabriele G. Kiefer) der TU Braunschweig konnten diesmal sogar Studierende aus Valdivia in Chile, von der Universidad Austral de Chile (Prof. Roberto Martinez) für die Teilnahme am Wettbewerb gewonnen werden.


    Die Auslobung des Wettbewerbs ist auf große Resonanz gestoßen: 16 Arbeiten von Architekturstudenten aus Chile und 29 aus Braunschweig stellten die Jury unter Leitung von Klaus Hornung, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Umweltschutz, vor eine Herausforderung. Einstimmig wurden die Siegerentwürfe ausgewählt.

  • http://www.braunschweiger-zeit…ag-saniert-id1060900.html


    Wie bereits angekündigt soll der Umbau der Mumme- und Maler-Twete ab Montag beginnen. Ziel ist es die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Dazu erfolgt eine Verkehrsberuhigung der Bereiche.


    Weitere konkrete Pläne:
    1.) Boulefläche in der Malertwete
    2.) Verlegung von Natursteinkleinpflaster
    3.) Spielgeräte, zusätzliche Bäume und Sitzbänke, die zum Verweilen einladen sollen
    4.) Querungshilfe auf der Güldenstraße in Höhe Eulenspiegeltwete/Malertwete
    5.) In der Mitte der Tweten soll eine Lauffläche entstehen , die an die sehr schmalen historischen Tweten als nicht befahrbare Gassen erinnert und zugleich gestalterisch die Sandsteinplattenfelder der Fußgängerzone aufnehmen


    Die Arbeiten sollen Mitte November abgeschlossen sein.


    Klingt sehr sinnvoll, wie ich finde.

  • Mövenpick

    Zunächst meine Glückwünsche zum eigenen Forum (als gebürtiger Braunschweiger). Habe ein wenig gesucht, aber nichts Aktuelles finden können: Könnt Ihr mir den Sachstand zur "Mövenpick"-Immobilie mitteilen? Gibt es bereits einen Investor/Nachmieter/Projekt? Dankeschön und beste Grüße aus FFM.

  • Leider gibt es noch keine Infos zu konkreten Plänen um das Mövenpick Hotel.
    Auch von etwaigen Baumaßnahmen (Lückenschluss) am Bohlweg ist noch nichts zu sehen / hören.

  • und die BZ macht die Braunschweiger wieder auf die Baulücke Kattreppeln aufmerksam. Eine rege Diskussion auf deren Internetseite.


    -----------------
    Mod: Hallo Braunschweiger. Vielen Dank für den Hinweis. Kannst du deinem Beitrag bitte noch einen Link zum entsprechenden Artikel beifügen? Vielen Dank vorab und beste Grüße! Ted

  • Das macht doch einmal Mut: Das Polit-Magazin "Cicero" schreibt in seiner aktuellen Ausgabe, in der - im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl - alle Wahlkreise kurz vorgestellt werden, dass Braunschweigs Aufstieg nicht allein auf den Fußball begrenzt sei. Die Stadt sei Niedersachsens "Boomtown". Ist doch eine schöne Anerkennung, die mit der aktuell regen Planungs- und Bautätigkeit korrespondiert.

  • und die BZ macht die Braunschweiger wieder auf die Baulücke Kattreppeln aufmerksam. Eine rege Diskussion auf deren Internetseite.


    -----------------
    Mod: Hallo Braunschweiger. Vielen Dank für den Hinweis. Kannst du deinem Beitrag bitte noch einen Link zum entsprechenden Artikel beifügen? Vielen Dank vorab und beste Grüße! Ted



    Vielleicht der "Döner-Artikel" :lach:


    http://www.braunschweiger-zeit…den-doener-id1073539.html

  • Neues vom neuen "FBZ"

    BZ von heute:


    Kulturverwaltung beginnt mit den Auswertungen für das neue Veranstaltungszentrum. Rahmenkonzept und Finanzierungsplan soll dem Rat bis Ende des Jahres vorliegen.
    Eine Halle vor allem für Musik


    Na, da bin ich ja mal gespannt. Frau Hesse bemüht sich, die Wogen zu glätten und in alle Richtungen freundlich zu sein, aber ich fürchte eher: Parturient montes, nascetur ridiculus mus.


    Hinzufügung: Im Ratsinformationssystem findet man eine fünfseitige Stellungnahme vom FB Kultur für den Kulturausschuss:
    Pdf Sachstandsbericht „Veranstaltungsort für soziale, kulturelle und bildungsrelevante Veranstaltungen"


    Darin wird aus Sicht der Verwaltung der bisherige Diskussionsverlauf im Arbeitskreis nachvollzogen

  • Terminankündigung der BZ: Zukunft der Stadt

    Heute in der BZ:


    Neuauflage der Diskussionsreihe "Schlag auf Schlag"
    Schlag auf Schlag: Wir reden über die Zukunft der Stadt


    Thema ist Braunschweigs Entwicklung, Chancen, das Erreichte, aber auch die Defizite und Entfaltungsmöglichkeiten.
    Kein Podiumsgespräch, sondern "schnelle Szenenwechsel mit Gesprächsrunden".


    Teilnehmer:
    OB Gert Hoffmann,
    die Direktorin des Landesmuseums, Heike Pöppelmann,
    TU-Präsident Jürgen Hesselbach,
    Stadtplaner Walter Ackers,
    Staatstheater-Intendant Joachim Klement,
    Joachim Hempel (Dom),
    BIBS-Ratsherr Wolfgang Büchs,
    Eintracht-Präsident Sebastian Ebel
    Hayri Aydin, Sprecher der Rates der Muslime.


    Termin am Donnerstag in der Dornse des Altstadtrathauses.

  • Falls jmd. zu der Diskussion hinkommt: Im nächsten Jahr soll der Hagenmarkt umgestaltet werden. Vor allem die Straßen-und Schienensituation. Dementsprechend soll dann auch die Aufenthaltsqualität am Hagenmarkt gesteigert werden.
    Vielleicht wird heute darüber diskutiert? Vielleicht entscheidet auch in nächster Zeit der Rat darüber?
    Für Informationen wären Ich und das Forum sicher sehr dankbar.

  • Aktuell kommt wieder die bereits 2009 geführte Diskussion zum Abriss des Rathausneubaus auf. Prof. Ackers ist gegen den Abriss. Er bescheinigt dem Gebäude "im Innern Qualitäten, die mit einem Neubau in der heutigen Zeit nicht mehr zu erreichen wären." OB Hoffmann spricht sich für den Abriss aus und prophezeit dass das Ergebnis der Diskussion auf einen Abriss hinauslaufen wird.



    http://www.braunschweiger-zeit…aus-anbaus-id1117477.html

  • Braunschweiger: Zu Deiner Frage "Neues vom Hagenmarkt"


    Im September tagen
    StBezRat 131 Innenstadt (03.09.2013 )
    Planungs- und Umweltausschuss (11.09.2013 ) zum Thema "Weichbild Hagen".


    "Die Verwaltung wurde aufgefordert, eine Konzeption vorzulegen, die neben kurzfristigen Veränderungen weitere Maßnahmen zur Aufwertung aufzeigt. Die Studie wurde von dem Büro Architektur und Stadtplanung Grundmann in Kooperation mit Hille + Müller Landschaftsarchitekten erstellt."


    Der darin enthaltene Maßnahmenkatalog beinhalte nach Aussage der Verwaltung
    - die Umgestaltung einer Fußgängerpassage zwischen Wilhelmstraße, Wilhelmsgarten und Bohlweg
    - Gestaltungsvorschläge von barrierefreien Zugängen von der Mauernstraße zum Theaterwall
    - Vorschlag einer Umbauung des Parkhauses in der Wilhelmstraße
    - grundlegende Vorschläge zum Bereich Großer Hof/Werder/Wendenstraße


    Man darf gespannt sein.

  • Es gibt eine rege Diskussion darum die Bruchstraße umzugestalten.
    Der Vorsitzende des Arbeitsausschusses Innenstadt hat den Vorschlag zur Umgestaltung eingebracht. Wo bislang Prostituierte tätig sind, sollen sich künftig Cafés, Restaurants, Bars, Diskotheken und Nachtclubs ausbreiten; das Rotlicht- soll zum Amüsierviertel mit Ambiente werden. Die bisherige Nutzung soll in ein Gewerbegebiet außerhalb verlagert werden. Vorbilder für die Umgestaltung seien das Schanzenviertel in Hamburg oder der Prenzlauer Berg in Berlin.


    http://www.braunschweiger-zeit…rdelle-weg-id1149435.html


    Aber ist nicht zu erwarten, dass sich die Prostitution in Wohnungen verlagert? Wenn dort mehr Bars, etc. angesiedelt werden sollen? Muss man dann nicht versuchen die Einheit zum Magniviertel zu fördern? Ist ein "Kultviertel" von oben planbar oder ist es nicht eher so, dass es sich auch in Berlin und Hamburg von unten heraus entwickelt hat?

  • Kämmerer Ulrich Stegemann stellt den aktuellen Haushaltsentwurf für 2014 vor.


    Die neuen Projekte für 2014:


    "Darüber hinaus strich Stegemann heraus, dass nun endlich die Grundsanierung für die Tunica-Halle fällig sei. Hierfür sind insgesamt 8,4 Millionen Euro veranschlagt. Hinzu komme etwa der Bau eines Kunstrasenplatzes in Völkenrode (600 000 Euro) und der Ausbau des Nachwuchsleistungszentrums im Kennel (1,4 Millionen Euro). Weitere Projekte: neue Feuerwehrhäuser, Neubau der Hauptfeuerwache und Sanierung des Rathaus-Neubaus."


    http://www.braunschweiger-zeit…zahlen-auf-id1168760.html

  • Na da bin ich ja mal gespannt auf die Sanierung des Rathaus-Neubaus. Allein der sollte ja schon viele Millionen verschlingen.
    Das mit dem Kunstrasenplatz in Völkenrode freut mich besonders, da ich dort viele Jahre gewohnt hab :)

  • Im Haus der Wissenschaft soll eine Erlebniswelt zur Elektromobilität entstehen. . Stimmt der Rat im Oktober zu, sollen die ersten Besucher und Schulklassen bereits im April des nächsten Jahres durch die Erlebniswelt gehen können.



    Das geht im November aber erst mal in den Verwaltungsausschuss ...


    Aber zur Sache, was und wo -
    Aus der Vorlage der Stadt:
    "Das Erlebniszentrum soll im Eingangsfoyer des Haus der Wissenschaft Braunschweig in Form einer Ausstellung entstehen. Für temporäre Erweiterungen der Ausstellung, z.B. für besondere Exponate stehen weitere Flächen im Haus zur Verfügung. Die Ausstellung wird dann multimediale (digitale) Elemente mit ‚physischen‘ Ausstellungsobjekten kombinieren. Kern der Ausstellung soll eine Karte werden, die als Tisch oder Wand im Raum die Hauptanlaufstelle ist und in Verbindung mit Multimediaflächen steht."