Schwabinger Tor, inkl. 3 HHer 50m [fertigg. 2019]

  • Ich wusste gar nicht, dass das Holiday Inn mal so eine große Nummer war:


    http://www.sueddeutsche.de/mue…-der-grossstadt-1.1231106


    Sehr unterhaltsamer Beitrag in der SZ, vielen Dank! Übrigens kann man das ehemalige Yellow Submarine noch bis Ende des Jahres für Parties mieten, hier einige Fotos:
    http://www.german-eventlocatio…chner-haifischbecken.html
    http://www.kir-muenchen.de/eroffnung-das-boot/?pid=1722


    Und hier noch einige Originalfotos des Komplexes aus den goldenen 1970ern :)
    http://www.flickr.com/photos/p…5411029449/in/photostream

  • Seit Weihnachten werden Hotel und Metromarkt leergeräumt und der Abriss des Bestandes wird vorbereitet. Das wird sicherlich in seiner Aufwendigkeit sehr spannend zu Beobachten sein die nächsten Monate.


    http://www.abendzeitung-muench…fc-b222-09f5dc98c365.html


    stand hier nicht mal das "schwabylon"? ist vielleicht der genius loci, daß hier alles ein bißchen aussieht wie nicht ganz von dieser welt;)


    Die AZ schreibt außerdem über das extrem dichte Nutzungskonzept, das mich persönlich schon auch ein bissal an die durchgeknallten und gleichtzeitig überfrachteten Konzepte der späten 1960er/frühen 1970er erinnert. Ich hoffe deshalb, dass sich hier auch tatsächlich alles vermarkten lässt und Konzepte wie "antizyklisch" wirkende Theater und unterirdisch versorgte Einkaufs- und Gatronomiepassagen, die wie altschwabinger Gassen aussehend sollen, nicht am Ende ohne Nutzer dastehen....

  • das ist für mich derzeit eines der hoffnungsvollsten entwicklungsprojekte in münchen. hier könnte tatsächlich urbanität in einem neubaugebiet entstehen.:daumen:


    Ich finde das Projekt von der Architektur her durchaus vielversprechend.


    Allerdings frage ich mich ernsthaft wo du, außer in der Pressemitteilung, dort Ansätze von Urbanität erkennen kannst?
    Das ist doch ein totes Viertel, die nächste U-Bahn fast einen Kilometer entfernt (für Hotels ein NoGo) und bis auf den Lidl in 500m Umkreis keine Einkaufsmöglichkeiten.
    Von der lauten Straße, den Krankenwagen zur Schwabinger Klinik und der rumpelnden Tram ganz abgesehen, also meiner Definition von münchentypischer Urbanität entspricht es jedenfalls nicht recht, dort draußen im hohen Norden der Stadt.


    Und wenn es dumm läuft sind die "Boutiquen" keine Läden für eine breite Käuferschicht, sondern Luxusgeschäfte denen es ausreicht ein oder zwei Handtaschen am Tag an einen Dummen zu veräußern.
    Ich bin einfach ein bisserl skeptisch und habe das Gefühl dass dieses Viertel auf kurze Sicht kein großer Wurf wird, da die Interessen von Hotelgästen und Anwohnern zu verschieden sind, was die Umgebung angeht.
    Man kann auch vom Investor kaum erwarten, dass er irgendetwas anderes machen wird als seine Immobilien gewinnmaximierend an entsprechende Klientel zu veräußern.
    Positiv ist aber, dass die momentan recht asslige Gegend eine Aufwertung durchaus vertragen kann, vielleicht entwickelt sich ja mit der Zeit was draus.

  • Meiner Ansicht nach ist das Gebiet für die geplante Nutzung auch etwas zu weit abseits. Das würde gut direkt an die Münchner Freiheit passen, oder vielleicht an die Poccistraße - statt KVR ;-)
    Mir fehlt irgendwie der urbane Anschluss. Ringsrum gibt es eben nur Bebauung mit Gartenstadtcharakter.

  • und bis auf den Lidl in 500m Umkreis keine Einkaufsmöglichkeiten.


    Direkt gegenüber am Parzivalplatz an der nordwestlichen Seite gibt es einen Netto. Ein Rewe an der Isoldenstr. ist wahrscheinlich um die 200-300 Meter weit weg.


    Ich finde es gut, dass man versucht die urbane Achse Leopoldstr. über die Münchner Freiheit hinaus weiter zu entwickeln. Der erste Wurf mit dem Schwabylon war ein Reinfall. Vielleicht klappt es diemal.

  • die nächste U-Bahn fast einen Kilometer entfernt (für Hotels ein NoGo)


    Das ist vermutlich auch einer der Gründe, warum sich bislang kein Betreiber für das Hotel - zumal ja ein Betreiber in der Luxus-Kategorie gesucht wird - gefunden hat.

  • Die Hotelhochhäuser ham sie doch vor nicht all zu langer Zeit erst frisch aufgepeppt!? Scheint mir wohl rausgeschmissenes Geld gewesen zu sein :cool:
    Bin insgesamt sehr gespannt was sich mal auf und mit dem Gebiet entwickelt. Wäre schön wenn da etwas vielfältigeres Leben einkehrt in das Eck.

  • 02.06.12

    Ein halbes Jahr ist vergangen, leider ist noch gar nichts passiert, von Abrissarbeiten keine Spur! Nicht einmal eine Zwischennutzung wurde eingerichtet.


    Übrigens wurde das Axa-Verwaltungsgebäude (Nachfolgebau des "Schwabylon") schon Ende letzten Jahres leergezogen. Vielleicht kommt hier auch bald ein Abriss...



  • Axa-Verwaltungsgebäude


    Man munkelt, es koennte ein Hotel werden und ein Betreiber stehe schon fest...


    Ich bin gespannt auf die Bauarbeiten und den Umgang mit dem Stahlbetonskelett.

  • Nach der ganzen angekündigten Betriebsamkeit vom letzten Winter ist es irgendwie sehr ruhig geworden um dieses Vorhaben, auch zur Expo Real wurde nichts mehr kommuniziert. Hat jemand in letzter Zeit mal beobachtet, ob wenigstens die Abrissarbeiten über den Sommer vorangekommen sind? Hier noch einige zusätzliche Visualisierungen von der Hurler Website:





    Quelle: http://jost-hurler.de/de/projekte/schwabinger-tor

  • Auch wenn die Gebäude natürlich mal wieder sehr würfelig sind, hoffe ich noch auf unterschiedliche Fassadengestaltungen durch die Bilder, die iconic gepostet hat.
    Auch wird der nördliche Teil der Leopoldstraße durch das Projekt sicherlich deutlich belebter werden.