Weststadt [Bauprojekte & Stadtteilplanung]

  • Die Weststadthalle

    Die WAZ vom 14. Juli 2008 schreibt über die offizielle Insolvenz der Weststadthalle Anfang Juli 2008, in der es zuvor Auftritte diverser Rockbands und von Guido Westerwelle gegeben habe. Die Folkwang Musikschule bleibe in den oberen Stockwerken. Da die Stadt bis 2022 Miete zahle, denke man über einen Umbau zum Jugendzentrum nach. (Wieviel soll das jetzt wieder kosten? Warum kann man den Mietvertrag nicht 14 Jahre vor dem Ablauf kündigen? - B.)


    Man könnte fragen, ob man die Halle nicht irgendwie nutzen könnte, dass es Geld bringt? Ob Bürolofts oder als eine Markthalle - was erst wirklich die Westdtadt beleben würde...

  • Auch wenn ich dafür bin, die Jugend in unserer Stadt mehr zu stärken und dabei auch auf die Einrichtung von Jugendzentren zu setzen, sehe ich das Heil in der Weststadt nicht in einem Jugendzentrum. Das die Stadt die Halle für einen solch langen Zeitraum angemietet hat, ist schon kaum zu verstehen, spiegelt aber ein wenig die fehlende Weitsicht der Stadtspitze wieder. Ich erinnere nur mal an die lange Pacht des Schwimmbades im Gildehofcenter, der abgeschlossene Erbpachtvertrag mit dem Kioskbesitzer am Limbecker Platz oder die Genehmigung für das Altendorfer EKZ.


    Ich kann zudem immer noch nicht ganz verstehen, wieso dieser Veranstaltungsort nicht funktioniert. Klar, es fehlte an Werbung für die Halle, die doch etwas versteckt hinter dem Cinemaxx liegt. Aber andererseits gibt es in der Stadt kaum einen zweiten Veranstaltungsort mit diesen Kapazitäten. Deswegen bin ich auch der Meinung, dass es funktionieren kann. Eine Großraumdisco mit Konzerten, ähnlich wie das Stahlwerk in Düsseldorf, könnte ich mir vorstellen.

  • # 13 Turmbauer
    Der langfristige Mietvertrag rührt daher, dass in die Weststadthalle Landesmittel geflossen sind und da fordert das land nun mal langfristige Bestandsgarantien.


    Zum Thema Jugendzentrum: Fakt ist, dass das JZ an der Papestraße ein einziges Desaster ist und dass dringend Ersatz her muss für die Jugend. Ob die Weststadthalle hierfür geeignet ist, mache ich zunächst einmal von dem Konzept ab, das dafür erarbeitet wird und von der Frage, was die zuständigen Fachleute dazu sagen. Als Örtlichkeit jedoch spricht aus meiner Sicht zunächst einmal nichts dagegen.

  • Es kommt langsam Bewegung ins Siemens-Areal:


    Die erste Machbarkeitstudie wurde von den Architekten Schröder&Kamm vorgelegt. Man wird wohl das bisherige Konzept der Weststadt wohl weiterführen.



    Architekt: Schröder&Kamm

  • # 13 Turmbauer
    Der langfristige Mietvertrag rührt daher, dass in die Weststadthalle Landesmittel geflossen sind und da fordert das land nun mal langfristige Bestandsgarantien.


    Stimmt, dass hatte ich dabei nicht berücksichtigt. Das ganze Neubaugebiet ist ja (einschließlich Weststadthalle und Colosseum) von der LEG mitentwickelt worden. Sie hatte das Gelände ja, so weit ich weiß, von Krupp übernommen oder?

  • altes Siemens Gelände

    Hallo.--


    hier nun mal einige Bilder vom Abriss. Leider ist das Gelände schwer einzusehen-- hier meine Impressionen!


    "] [/URL]
    Hier wurde sich also gewaschen!
    "] [/URL]
    "] [/URL]
    "] [/URL]
    "] [/URL]
    Und wieder verschwindet ein Stück von Essen!

  • #17


    Richtig Achim, es handelt sich dabei nicht um ein Thyssen/Krupp Areal, sondern ums ehemalige AEG-Kanis-Gelände. Für mich aber ist dieses ganze Gelände Krupp-Gebiet, zumal ja auch noch Krupphallen drauf stehen und standen. Im weitestgehenden Sinne habe ich also gar nicht mal so unrecht oder?

  • Ehemaliges Siemens-Areal

    Schade schade Leute...der großzügige Neubau des Autohauses von BMW wird für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Wäre bestimmt ein schönes Projekt geworden.


    Aber dafür plant die Essener Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) ihre neue Firmenzentrale für rund 250 Mitarbeiter auf dem Gelände. Der Baubeginn wird fürs Frühjahr 2009 ins Auge gefasst.
    http://www.derwesten.de/nachri…news-86550445/detail.html

  • In Zeiten von Wirtschaftkriese. Werden wohl kaum noch Automobilkonzerne größere Autohäuser neubauen.


    Derzeit werden eher die Produktionen zurück geschraubt oder ganz eingestellt.


    Selbst bei der Mercedesbussparte scheint man derzeit kaum noch Aufträge zuhaben, wenn man da jetztr schon Aufträge abarbeitet die erst in einen Monat fertig sein müssen.


    Derzeit sieht es nicht gut aus auf den Finaznmarkt und das macht sich auch auf viele Bauprojekte in kürze bemerkbar.


    Und nochmal zum eigentlichen Siemens Gelände, dort sollen ja auch Wohneinheiten gebaut werden.


    Grüße

  • ^^^


    Na ja RiCoH, vielleicht wartet BMW doch erstmal die Entwicklung im Kruppgürtel ab, wo ja zurzeit neue Autohäuser entstehen.


    Ansonsten ist das neue Projekt auf dem alten Siemens-Areal sehr zu begrüßen, wie ich finde. Jetzt kann man mal gespannt darauf sein, was sich die Architekten hierzu einfallen lassen...;)

  • ^^
    Erwarte nicht zuviel von dem Areal. Es wird nur eine Fortführung der aktuellen Weststadt werden. Ich denk mal, dass auch weiterhin alle Gebäude die gleiche Höhe haben werden. :headscratch:


    Wohneinheiten sind aber zu begrüßen.

  • ^^^


    War denn was davon zu hören, das evtl. sogar Wohneinheiten auf dem Siemens-Gelände entstehen sollen oder bleibt es nur Dein (unser) frommer Wunsch?


    Wann tut sich eigentlich auf dem letzten freien Grundstück in der Weststadt (hinter Smart und Burger King) was?

  • Weststadthalle wird wohl Jugendtreff

    Nachdem bisher alle Versuche gescheitert sind, die Weststadthalle dauerhaft zu nutzen, herrscht nun offensichtlich Konsens in der Verwaltung, hier einen Jugendtreff zu etablieren. Das bisherige Jugendzentrum an der Papestraße hat wohl einen Investitionsstau von rund 6 Mio. €. Der Rat der Stadt Essen soll wohl im März beschließen. :daumen:


    Guckst Du hier --> Der Westen


    Während die Folkwang Musikschule auch in Zukunft das 3.100 Qm große Obergeschoss auch zukünftig nutzen wird, wird das rund 2.200 Qm Erdgeschoss der Jugend zur Verfügung gestellt werden.


    Das Gesamtobjekt kostet die Stadt Essen jährlich rund 200.000 € Miet- und Nebenkosten. Der Mietvertrag mit der Egib Grundstücksgesellschaft läuft noch bis 2022.


    Guckst Du hier --> Der Westen

  • ^^^


    Na ja, als optimale Lösung würde ich das jetzt nicht verstehen, aber ne andere Möglichkeit scheint wohl auch nicht in Aussicht. Vielleicht wird das Viertel dadurch ja wirklich belebt. Zu hoffen bleibt, dass es eine gute Gastronomie und viel Partys in der Halle gibt.

  • ^^^


    Bedenken habe ich keine Kyrosch. Glaube schon, dass sich der Jugendtreff an dieser Stelle etablieren könnte. Ich halte ihn nur nicht für die optimale Lösung in Sachen Weststadthalle, aber wahrscheinlich gibt es diese auch nicht. Ich mache das Scheitern der Pächter an der mangelnden Außenwerbung fest. Selbst viele Essener kennen doch diesen Veranstaltungsort immer noch nicht.


    Nun, vielleicht paßt es ja doch, dass junge Menschen dort einen Treff bekommen und so irgendwann die Halle ins Bewußtsein der Bevölkerung rückt. Sie ist nämlich sehr schön. Außerdem schließt sie von ihrer Kapazität her eine Lücke im Konzertangebot von Essen, weshalb ich auch nie verstanden habe, wieso der Standort (lt. Pächter) nicht funktionieren soll.

  • Weststadthalle

    .. und so irgendwann die Halle ins Bewußtsein der Bevölkerung rückt. Sie ist nämlich sehr schön. Außerdem schließt sie von ihrer Kapazität her eine Lücke im Konzertangebot von Essen, weshalb ich auch nie verstanden habe, wieso der Standort (lt. Pächter) nicht funktionieren soll.


    Du hast Recht, Turmbauer, eine wirklich fantastische Location und ein wichtiges Puzzle im Ensemble Essener Veranstaltungshallen.


    Ich denke, dass das bisherige Scheitern zum einen daran lag, dass die Halle immer im Schatten des gigantisch anmutenden Colosseums gestanden hat, sozusagen dessen Hinterhof war. Sie ist vom Colosseum erdrückt worden.


    Zum anderen war der Eingangsbereich eher abstoßend, dunkel wenig einladend. So habe ich es zumindest empfunden, es mag hier andere Empfindungen geben.


    Was die Perspektive als Jugendtreff angeht, so gehe ich doch schwer davon aus, dass sich die Verwaltung Gedanken gemacht hat, wie das alles mundgerecht zubereitet werden muss. Änderungen sind unabdingbar! Da gibt es Ideen und Vorstellungen und da gibt es finanzielle Beschränkungen.


    Ich bin gespannt, was wir dazu im März erfahren werden. Bis dahin bleibe ich optimistisch :)

  • GNS Neubau

    Schade...Die Investitionsrechnung des Investor Commerz Real AG hat wohl ergeben, dass man mit dem Bau aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage noch etwas warten sollte. Somit verzögert sich der Bau auf unbestimmte Zeit, obwohl der Mietvertag schon im letzten Sommer abgeschlossen wurde.


    Konzept der LEG:
    Es wird eine Erschließungsstraße mit einem Wendehammer geben und links wie rechts davon „frei aufteilbare” Bürobauten.
    http://www.derwesten.de/nachri…ews-116723841/detail.html