City & Wallring | Hauptbahnhof [Umbau I. BA]

  • Sooo der Umbau startet zwar erst nächstes Jahr,trotzdem hat die DB schonmal ihr Reisezentrum aus dem Jahre 1970 erneuert und ich muss ehrlich sagen


    Es geht!


    in Hannover,Dresden oder Leipzig sieht es eindeutig besser ;)


    Habe das ganze Elend mal mit der Cam festgehalten und war ehrlich gesagt echt erschrocken als ich sie mit am PC angeschaut habe :nono:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dortmund_Hauptbahnhof
    Hier mal ein kleiner Überblick:



    Eingangshalle:


    Da hat die DB mal investiert :nono:;)

    Durchgangstunnel zu den Gleisen:



    Abgang U-Bahn,runter habe ich mich nicht getraut. Sieht ganz ganz schäbbig aus orange-blau gekachelt :Nieder:




    Nun die Gleisen,überblick vom Gleis 6-7 der S2 und S1



    Die IC und ICE Gleise




    Ein Original Sitzgelegenheit aus dem Jahre 1960 :lach:


    Nordausgang :nono:



    da ist man doch Froh wieder draußen zu sein :daumen:


    alte SS Steinwache und Cinestar Kino




    und jetzt sollte man darüber Nachdenken was die gute DB unternehmen will um die Situation zu verbessern,ich ahne Schreckliches wenn ich nach Essen schauen :nono::nono::nono::nono::nono:

  • Der Entwurf ist ja spektakulär. Bald hat Dortmund wirklich einen richtig schönen Bahnhof. Was ich allerdings eigenartig finde: Dass die Deutsche Bahn für 10 Eimer graue Farbe so viel Geld hinlegt...

  • Die Veränderung zum "Ist-Zustand", im und am Empfangsgebäude, ist leider nicht ausreichend.
    Das einzige was mich noch einigermaßen hoffen lässt, sind die Umbaumaßnahmen der beiden Fußgänger-Tunnels und der U-Bahnhaltestelle.
    Wenn da der "Große Wurf" gelingen sollte, kann ich mit dem restlichen Erscheinungsbild leben, wenn nicht, ist der ganze Umbau nur ein richtig schlechter Witz.

  • Lächerlich,
    und hier in BW soll Stuttgart einen Bahnhof für 6 Milliarden bekommen. Da fragt man sich wie die Bahn solche Entscheidungen trifft!?!

  • ^ Das hat dj tinitus an dieser Stelle bereits erläutert. Die Bahn trifft kaum schuld, eher ECE, die die jahrelangen Planungen für das spektakuläre 3do-Projekt einseitig aufkündigte (was bedeutet, dass reine Privatinvestoren auch nicht besser sind als die Bahn). Angesichts dessen wird es vielleicht noch spannend, ob ECE am Thier-Gelände festhält...

  • @ Cowboy


    ECE hat mit dem Hauptbahnhofsumbau in Dortmund nichts zu tun gehabt.
    Der damalige Investor des 3do war Sonae.
    ECE ist ein extrem seriöses Unternehmen. Der Besitzer ist der Herr Otto, vom Otto-Katalog.
    Sonae kann man im Übrigen nicht die Alleinschuld geben.
    Die DB hat blockiert wo es nur ging.

  • Man sieht es doch überall. Im Osten bspw. werden riesige Bahnhöfe gebaut, und wo
    anders verfallen sie oder sind im schlechten Zustand. Ein Beispiel dafür ist der Bahnhof
    Ennepetal/Gevelsberg. Das Gebäude sieht so aus als würde es jeden Moment
    in sich zusammenbrechen. :D

  • @ Do-Neu, Stimmt, der Investor hieß Sonae, nicht ECE, was die Sache aber auch nicht besser macht. Dass die Bahn nach dem Rückzug des Investors vorerst nur das Allernötigste macht, finde ich verständlich.

  • Dass die Bahn nach dem Rückzug des Investors vorerst nur das Allernötigste macht liegt an den Privatisierungsplänen. Dass die Fahrpreise in den letzten Jahren enorm gestiegen sind liegt an den Privatisierungsplänen. Dass ICEs mit mangelhaften Achsen unterwegs sind liegt an den Privatiserungsplänen. Ich verstehe wirklich nicht wieso denn nicht endlich jemand diesen durchgedrehten Betriebswirt und den Rest der Vorstands-Gang vor die Tür setzt. Sorry für OFFTOPIC aber ich werde bei dem Thema und besonders jetzt in Anbetracht der Entwicklungen am Essener HBF und den Plänen für den Dortmunder, ganz zu schweigen vom grundsätzlichen Zerfall der Bahnhöfe in vielen deutschen Städten, immer ziemlich wütend... :mad:


    Aber wenigstens ist eine angemessene Funktionalität für den Dortmunder HBF nun in Sicht. Und das ist doch wohl das Mindeste. Man muss sich das mal vor Augen führen: Ein Freund von mir betreut Behinderte. Wenn die mit denen mal in Dortmund mit der Bahn fahren wollen, müssen sie die Lastenaufzüge nutzen um von den Bahnsteigen runterzukommen. Da kommen diese Menschen also in Dortmund an, fahren mit dem Aufzug und landen praktisch in der Küche von McDonald's. Kein Witz und wir schreiben das Jahr 2009 :nono:

  • @ Do-Neu, Stimmt, der Investor hieß Sonae, nicht ECE, was die Sache aber auch nicht besser macht. Dass die Bahn nach dem Rückzug des Investors vorerst nur das Allernötigste macht, finde ich verständlich.


    Tut mir leid ist jetzt OFFTOPIC: Es macht die Sache besser. Du hast nämlich eine Verbindung zwischen HBF und Thier-Arkaden hergestellt, siehe Beitrag #64. Diese existiert aber nicht.

  • Zwischen Sonae und ECE besteht tatsächlich kein Zusammenhang.
    Gleichwohl wären die geplanten 27.000qm Einzelhandelsfläche auf dem Thier- Areal ohne das Scheitern von 3do politisch nicht durchzusetzen gewesen.


  • Gleichwohl wären die geplanten 27.000qm Einzelhandelsfläche auf dem Thier- Areal ohne das Scheitern von 3do politisch nicht durchzusetzen gewesen.


    Das ist in der Tat so!
    Kurz vor Bekanntmachung des UFOs (Vorgänger des Sonae-Projekts) war das Thier-Areal praktisch schon ein EKZ, der Grundstücksverkauf an einen Investor war in trockenen Tüchern.
    Erst mit dem Scheitern vom EKZ, im bzw. über dem HBF, wurde der Weg wieder freigemacht für das Thier-Areal.
    Außerdem: Keine Angst machen lassen wegen dem EKZ auf dem Thier-Areal, das steht zu 110 Prozent!;)

  • Noch eine Innenansicht:

    Quelle: DB Netz


    Jetzt auch mal zu etwas Positivem:
    Die indirekte Deckenbeleuchtung gefällt mir.
    Auch schön zu erkennen: Der Eingangsbereich wird neu gestaltet.
    Eine Verbesseung ist es auf jeden Fall, entscheident wird die 2. Umbauphase:
    Bisher genutzte Kapazitäten der DB im Gebäude, sollen u.a. in neue Geschäftszeilen umfunktioniert werden
    Auch in Betracht zu ziehen, ist der eventuelle Umzug des Busbahnhofs auf die Nordseite. Eine Um- bzw. Neugestaltung würde ihr mehr als gut tun.

  • Aleon
    und hier in BW soll Stuttgart einen Bahnhof für 6 Milliarden bekommen. Da fragt man sich wie die Bahn solche Entscheidungen trifft!?!
    Da hammase wieder, die grüne Gebetsmühle. In aller Kürze richtig gestellt:

    In Stuttgart werden im Wesentlichen

    • 3 Bahnhöfe neu gebaut (Hbf bei weitgehender Erhaltung des alten Bahnhofgebäudes, S-Bf Mittnachtstr. und Filderfernbahnhof (Flughafen/Messe))
    • das unsägliche Gleisvorfeld in 1A-Innenstadt-Lage entsorgt, der Schienenverkehr ins und vom Zentrum weitgehend tiefer gelegt
    • ein unterirdischer Ringverkehr angelegt inkl. neuen Abstellbahnhof in S-Untertürkheim
    • ein 10km-Tunnel von Hbf zum Flughafen/Messe


    Kosten laut Projektbeteiligte: 3,1 Mrd. EURO. Die ICE-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm (welche zusammen mit S21 geplant wurde) kostet 2,0 Mrd. EURO.


    Folglich ist die Aussage in BW soll Stuttgart einen Bahnhof für 6 Milliarden bekommen grundfalsch.

  • #118


    Wagahai


    Stimmt, die Aussage von Aleon war nicht korrekt. Aber besser macht es die Summe von €3,1 Mrd. natürlich auch nicht. Zumal ja auch hier, wenn ich richtig informiert bin, der größte Teil der Summe vom Steuerzahler aufgebracht werden muss.


    Die Prioritäten sind seitens der Bahn eindeutig gesetzt: Der Um-/Neubau des Stuttgarter Bahnhofes plus neuer ICE-Trasse bringt eine Zeitersparnis, die im Konkurrenzkampf mit den Fliegern nicht unerheblich ist. Im Ruhrgebiet bedient man weniger die Fernreisenden als vielmehr die Berufspendler. Eine große Investition wie im Falle Stuttgart würde wohl keinen Nutzen bringen.

  • Ich bin der Meinung, dass der geplante Umbau leichter zu verschmerzen wäre, wenn zumindest die Bahnsteige komplett überdacht werden.
    Ich habe einen interessanten Entwurf einer Dachkonstruktion vom Dipl.-Ing.(FH) Carsten Voiendeckt endeckt.



    Quelle: Dipl.-Ing.(FH) Carsten Voiendeckt



    Quelle: Dipl.-Ing.(FH) Carsten Voiendeckt


    Ich bin natürlich nicht der große Experte, aber diese Konstruktion sollte doch bezahlbar sein!
    Die Stadt muß ein bißchen unbequemer auftreten und die Interessen Dortmunds, im Bezug auf den HBF, besser vertreten.