UN-Campus (Erweiterungsbau - ca. 67m, im Bau)

  • ich habe bisher nichts gehört von einem Entwurf. Wenn es wahr ist, dass der Bestandsbau nur die Hälfte der Mitarbeiter aufnimmt müsste der Neubau entsprechend groß sein. Ich Erwarte allerdings keine Solitär oder Landmarke, ev. werden die neuen Anbauten im Park versteckt..

  • Es tritt wohl ein, worüber der General-Anzeiger im vergangenen Oktober bereits spekuliert hat (siehe #19).


    Allerdings geht aus der Pressemeldung nicht hervor, wann genau der 2. BA in Angriff genommen werden soll. Eine konkrete Planung liegt hier womöglich noch gar nicht vor.

  • ^
    "Im UN Campus soll in einem zweiten Bauabschnitt ein Ergänzungsneubau errichtet werden, damit sämtliche über 500 UNFCCC-Beschäftigten dort untergebracht werden können."


    Also ich verstehe die Situation so, dass zunächst nur Geld vom Haushaltsausschus für die Sanierung des Bestandes freigegeben wurde.
    Ich gehe mal davon aus, dass erst mit Beendigung dieser Tätigkeiten über weitere Maßnahmen in Berlin geredet wird.
    Wenn mich nicht alles täuscht sollte doch aber auch in naher Zukunft der Zugang zum UN-Campus (Langer Eugen) völlig neu erschlossen werden - wir erinnern uns an die Zaundebatte und die geplante Sperrung der Hermann-Ehlers-Straße. In dem Zuge sollte doch zumindest auch ein neuer Versorgungs- und Eingangsbau entstehen. Finde gerade die Quelle nicht...

  • ^
    Es ist so wie du sagst, umgebaut und saniert wird zunächst nur das "Alte Hochhaus". Der Platz reicht für 265 Mitarbeiter, jedoch schon für das Jahr 2011 gehen die UN von über 500 Mitarbeitern im Klimasekretariat aus. Die Mitarbeiterzahl ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen.


    Ein Erweiterungsbau ist derzeit noch nicht in konkreter Planung. Ein interessantes Zitat dazu heute im GA: "Wo genau dieser (der Erweiterungsbau) hinkommt, ist ebenfalls unklar. Es wäre Platz hinter dem Bundeshaus (...). Da dort aber nicht viel Fläche vorhanden ist, müsste der Bau sehr hoch werden."


    Definitiv bereits jetzt gebaut werden ein Eingangsgebäude für den gesamten Campus und eine Logistikzentrale.


    Quelle: UN-Klimasekretariat zieht ins alte Bundeshaus

  • Ich hab mal das entsprechende Gebiet des Bundeshauses hier als Foto in der Vogelpersektive rausgesucht: Hier gehts lang


    Da wird deutlich warum der Standort eines möglichen Erweiterungsbaus noch unklar ist.. Eine weiteres Hochhaus - wenn man denn schon hoch bauen müsste wegen des Platzbedarfs - in dieser sensiblen Lage umringt von denkmalgeschützten Bauten ist wohl sehr schwer realisierbar, oder? Das gibt wieder eine riesige (notwendige ?) Diskussion über die Frage, wie wir mit diesem Viertel umgehen.
    Spontan stehe ich dem auch sehr abgeneigt gegenüber.
    Es ist zwar zu begrüßen, dass das Bundeshaus-"Hochhaus" eine neue Verwendung bekommt, aber die Zahlen sprechen doch für sich! Aber ich bin sehr pessimstisch, dass 1. ein möglicher Erweiterungsbau errichtet wird und 2., dass dies in den kommenden Jahren geschieht.


    Vorschlag: Das IRENA-Forschungszentrum zieht ins Haus Castanjen und das Klimasekretariat zieht in die ehemalige NRW-Landesvertretung, inkl. Neubauten als Erweiterung. Mal so dahingedacht... :cool:


    Übrigens wird die Fassade des Bundespresseamtes (Bild) jetzt auch energetisch saniert. Ein neuer Anstrich tut dem Ding ganz gut!

  • Vorschlag: Das IRENA-Forschungszentrum zieht ins Haus Castanjen und das Klimasekretariat zieht in die ehemalige NRW-Landesvertretung, inkl. Neubauten als Erweiterung.


    Das würde aber dem Ziel eines kompakten UN-Areals widersprechen. Nicht nur die Sicherheitsbestimmungen sprechen dagegen.


    Halte ein kleines schlankes Hochhaus zwischen Wasserwerk und Altem Hochhaus durchaus für eine realistische Option. Leichter zu integrieren und ästhetischer, als die notwendige Baumasse auf dem kleinen Grundstück mit einem "liegenden" Baukörper zu realisieren.

  • Ich weiß nicht, was gegen ein schmales Hochhaus spricht, nachdem bereits ein ziemlich gewaltiges Hochhaus als WCCB- Hotel direkt hinter das Bundeshaus gesetzt wurde..
    Ein sehr guter Standort läge meines Erachtens zwischen Altem Abgeordnetenhochhaus und Langem Eugen entlang der Hermann- Ehlers- Straße. So wird das historische Ensemble um den Plenarsaal kaum tangiert und es ergibt sich die denkbar zentralste Lage zwischen den beiden Haupt- UN- Bauten. Zudem würde ein Hochhaus auf diese Weise wohl zwischen den beiden anderen Hochbauten am wenigsten auffallen.

  • Ist es jetzt durch den Heimfall eig. möglich die restlichen Mitarbeiter (lt. PM mind. 235) des UN-Klimasekretariats statt in einen Ergänzungsbau ins geplante Hotel vom WCCB unterzubringen? Auch wg. den Sicherheitsanforderungen und kompaktem Areal (kompakt genug?)! Lässt sich das noch bei solch einem Baufortschritt bedarfsgerecht umgestalten?


    Soweit ich weiß wurde bislang nur ein Musterzimmer des Hotels eingerichtet und es sollten ca. 200-340 Gästezimmer ins Hotel, daher klingt die Größenordung doch realistisch. Das Hotel wirkte m.M.n. ohnehin überdimensioniert, bei Bedarf ließen sich an vielen anderen Ecken Hotels realisieren.


    Außerdem könnten evtl. weitere Bundes- und Landesfördermittel für diesen Zweck angezapft werden und die UN in vermutlich zeitlich kürzerem Rahmen ihrem Raumbedarf in Bonn gerecht weden.

  • ^
    Das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich und auch von niemanden wirklich gewünscht - ob möglich oder nicht. Das Hotel wird wohl der einzige Teil des WCCB sein, der die Chance hat, unmittelbar Gewinn zu machen. Das WCCB braucht dort ein Hotel und für die Belebung des Viertels ist es auch von entscheidender Bedeutung. Ich frage mich nur, ob die Ameron-Gruppe angesichts der Entwicklungen auf dem Absprung ist, oder weiter am Engagement festhält.
    Ferner laufen die Sanierungsarbeiten am Alten Bundestagshochhaus bereits auf Hochtouren.

  • Ich meine der GA hätte schon geschrieben, dass die Hotelgruppe alle Vorbereitungen gestoppt hat und darüber total enttäuscht wäre.


    Und ins alte Bundestagshochhaus passen scheinbar nur 265 MA, Bedarf ist aber für 500+ MA vom UNFCCC vorhanden.


    Nimptsch hat auch im Zusammenhang mit der mittlerweile angepeilten Fertigstellung in 2011 irgendwie nur das Kongresszentrum sehr betont. Ich schätze mal v.a. aus Imagegründen.


    Andere Nutzer für Büros im WCCB-HH könnten sich ja möglicherweise bei Konzentration der EZ-Organisationen in Bonn ergeben. Nachbar wäre hier das zuständige BMZ im alten Kanzleramt. Jedoch beherbert allein die GTZ 1000 MA in ihrer bisherigen Zentrale.

  • Hab auf der Seite des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung zwei Renderings für das sanierte Klimasekretariat (ehem. Bundestagshochhaus) gefunden. Weiß nicht wie das rechtlich ist deswegen hier nur der Link ohne die Fotos einzubinden.
    Hier der Link

  • Intern. Kindertagesstätte nahe UN Campus

    Der Bund hat eine Architekturaussschreibung für eine Internationale Kindertagesstätte nahe des UN-Campus durchgeführt (Link). Das Grundstück befindet sich in der Mitte Heussallee, Winston-Churchill-Str und Heinrich-Brünning-Straße. Vorher standen hier Büros (Link).

  • Gute Nachrichten vom UN-Campus:
    Das BMU bestätigte heute, dass das Klimasekretariat (sitzt derzeit noch im Haus Castanjen) bis Ende 2011 rund 600 Mitarbeiter zählen wird - eine deutliche Steigerung zum aktuellen Stand. Zurzeit wird für UNFCCC - wie das Klimasekretariat offiziell heißt ;-) - bereits das Alte Abgeordnetenhochhaus für 265 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter saniert und bis zum Herbst 2011 fertig gestellt. Das Bundesumweltministerium hat jetzt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Bau beauftragt, um Platz für die rund 350 anderen Mitarbeiter zu schaffen.
    Quelle
    ---
    Ich bin gespannt. Der Bau muss ja bei dem Platzbedarf in die Höhe gehen - ich hoffe man plant gleich Bedarf für 200 evtl. neue Mitarbeiter mit ein. Wenigstens hier geht es voran. Nur wenn das WCCB nicht im kommenden Jahr fertig wird ist das ganze Gebaue eh umsonst.

  • Es lohnt sich doch immer wieder mal auf die Homepage des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung zu schauen, um Neuigkeiten zu erfahren, die anscheinend an der lokalen Presse vorbeigehen...
    Dort findet man eine Pressemeldung mit dem Titel:
    "Wettbewerbsergebnisse: UN Campus in Bonn für die Standorte Treppenhaus, Atrium und Foyerwand".
    Es handelt sich um die Gestaltung des alten Bundestagshochhauses, das derzeit zum Sitz des UNO-Klimasekretariats umgebaut wird (siehe Infos in diesem Thread).
    Den ersten Preis beim Treppenhaus gewinnt z.B. Michael Sailstorfer, der eine Skulptur für die Fassade des Treppenhauses vorsieht: Ein „Außenthermometer“, dessen roter Zeiger die aktuelle Außentemperatur anzeigt.


    Die ganze PM mit interessanten Bildern findet man hier

  • Ein neues Hochhaus im Bundesviertel?
    Der GA berichtet heute über den UN-Campus. Neben Informationen zum Umbau des alten Bundestagshochhauses zum Klimasekretariat erläutert der Bericht den massiven Platzmangel der Organisationen derzeit, und mögliche Entwicklungsperspektiven.


    Hier einige Zahlen und Infos aus dem Bericht:


    • Etwa 850 Menschen arbeiten derzeit für 18 UN-Organisationen in Bonn - die Entwicklung geht nach GA-Informationen Richtung 1.000
    • Büros für 265 Mitarbeiter des Klimasekretariats entstehen derzeit auf dem Gelände zwischen Rhein, Platz der Vereinten Nationen und Hermann-Ehlers-Straße - das Sekretariat braucht allerdings Platz für mindestens 599 Mitarbeiter.
    • Im Frühjhar 2012 soll das derzeit komplett entkernte Bundeshaus bezogen werden können
    • Wann und wohin die über 300 Mitarbeiter, die derzeit noch im Haus Castanjen untergebracht sind, umziehen können, ist noch unklar, aber...
    • Nach Informationen des GA gibt es für einen Erweiterungsneubau des Klimasekretariats einen Referentenentwurf, der dem Bundesfinanzministerium zur Zustimmung vorliegt. Eine Option sieht dabei vor, bis 2015/16 zwischen Altem Abgeordnetenhaus und Wasserwerk ein 16-geschossiges Gebäude zu errichten (Vergleich: Langer Eugen 30 Etagen)
    • Weiter sieht der Entwurf vor, Wasserwerk und Pumpenhaus (gehören derzeit zum WCCB) dem UN-Campus zuzuschlagen, um vor allem eine "zukunftsweisende städtebauliche und architektonische Lösung" zu erreichen
    • Und der GA weiß noch mehr: Es gebe Hinweise darauf, dass sowohl neue als auch bestehende UN-Organisationen Bonn auf der Kandidatenliste für einen möglichen Standort haben, was ebenfalls für andere internationale Organisationen gelte
    • Die IRENA-Mitarbeiter (siehe Thread Sonstige Mledungen) beginnen ihre Arbeit zunächst im BMU, sollen aber künftig anderweitig untergebracht werden (Die ehemalige LAndesvertretung NRW wird nach wie vor gehandelt)


    Quelle


    Endlich mal wieder gute Nachrichten! Es ist wirklich erfreulich zu lesen, dass es wenigstens auf dieser Straßenseite im ehemaligen Regierungsviertel läuft... ;) Man scheint beim Bund wirkliche Perspektiven für die UNO in Bonn zu entwickeln, und durch tolles Engagement und Bereitschaft zu Investitionen mehr und mehr Mitarbeiter an den Rhein zu holen. Da der Platz im Viertel tatsächlich extrem knapp ist, halte ich die Hochhauslösung für die einzig plausible.

  • Wasserwerk und Pumpenhaus werden nun, wie bereits oben angekündigt, Teil des UN-Campus, und werden damit in die Planungen für den anstehenden Architektenwettbewerb für den Erweiterungsbau des Klimasekretariats aufgenommen.


    Ausführlicheres dazu hier

  • Der Umbau des ehemaligen Bundestagshochhauses zum UN-Klimasekretariat schreitet voran. Die Fenster sind bereits eingebaut.




    Bilder von mir!

  • Bonn bewirbt sich für den Sitz des Sekretariates von IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) der Vereinten Nationen. Die Konkurrenz - so hört man aus dem Stadthaus - sei allerdings sehr groß.
    Hier gibt es die Bewerbungsbroschüre

  • Steuerverschwendung, ich verstehe nicht warum in Deutschland diese alten Schrottimmobilien für viel Geld saniert werden, statt alles abreißen und neu und modern zu bauen und für Klima wäre das auch viel besser, in alten Häusern erreicht man nie den gleichen Wärmedämmwert wie in Neubauten:nono::Nieder: